Gunskirchens Bürgermeister Josef Sturmair geht zu Jahresende!

Merken
Gunskirchens Bürgermeister Josef Sturmair geht zu Jahresende!

In der Gemeinderatssitzung vom 12. Dezember 2019 hat Bürgermeister Josef Sturmair (60) bekannt gegeben, dass er sein Amt in jüngere Hände übergeben möchte. Mit dem Bau des „Sport- und Freizeitzentrums“ sei ein für ihn bedeutendes Herzensanliegen umgesetzt. „Dieses Zentrum wird ein Treffpunkt für Jung und Alt werden. Besonders unsere Jugend braucht Möglichkeiten, um einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung in der Nähe nachgehen zu können. Das war mir wichtig und darum habe ich viele Jahre dafür gekämpft, dass wir die neue Sport- und Freizeitanlage realisieren können!“, betont der Bürgermeister seinen umfassenden persönlichen Einsatz für dieses Projekt.

Für Bürgermeister Josef Sturmair ist nun die Zeit gekommen, das Bürgermeisteramt jemand Jüngerem anzuvertrauen. ÖVP-Gemeindevorstand Christian Schöffmann (52) wird sich im Jänner 2020 in einer Sondersitzung des Gemeinderates der Wahl zum neuen Bürgermeister stellen. „Dass sich Christian Schöffmann bereit erklärt, dieses wichtige Amt auszuüben, erfüllt mich mit Freude und das schätze ich sehr“, sagt Josef Sturmair. „Ich wünsche ihm ein starkes Votum durch den Gemeinderat!“

„Nicht nur Gunskirchen liegt im Mittelpunkt Oberösterreichs. Bei meinen Aufgaben als Bürgermeister (2009-2019) und Vizebürgermeister (1997-2009) waren die Gunskirchnerinnen und Gunskirchner immer im Mittelpunkt meiner Überlegungen und Entscheidungen“, erklärt Josef Sturmair. Sein Dank gilt im Besonderen der Gesinnungsgemeinschaft der ÖVP Gunskirchen und ihren Teilorganisationen. Anerkennung zollt er auch den beiden anderen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen – SPÖ und FPÖ – speziell dafür, dass immer die Sache bei anstehenden Diskussionen im Vordergrund gestanden ist und nicht das politische Kalkül.

Sein ganz besonderer Dank gilt vor allem seiner Familie. „Wenn meine Frau Maria und unsere Kinder nicht immer größtes Verständnis für das Amt als Bürgermeister bzw. Vizebürgermeister gehabt hätten, wäre das alles nicht möglich gewesen“, betont – last but not least – der Bürgermeister.

Seit Herbst 2009 leitet Josef Sturmair als Bürgermeister die Geschicke der Marktgemeinde Gunskirchen. Damals erreichte er ein Wählervotum von 60,41 % in einer Stichwahl mit der amtierenden Bürgermeisterin Karoline Wolfesberger. Bei seinem neuerlichen Antritt zur Bürgermeisterwahl 2015 bestätigte die Bevölkerung Josef Sturmair bei insgesamt drei antretenden Kandidaten auf Anhieb mit 59,81 Prozent.
Seit 34 Jahren gehört Josef Sturmair als (Ersatz-)Mitglied dem Gunskirchner Gemeinderat an – von 1997 bis 2009 als Vizebürgermeister.

Foto (c) ÖVP Gunskirchen

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Arnela Miskic sagt:

    👍

  2. Manfred Mayr sagt:

    Schade. Ich möchte mich ganz herzlich für die perfekte Zusammenarbeit bedanken und freue mich aber auch schon den Nachfolger kennen zu lernen.

  3. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    ok

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Positives Denken und ein starker Wille gehören dazu, um ein und das selbe Konzerte 4 Mal zu planen und umzugestalten. Aus dem Sommerkonzert wurde ein Weihnachtskonzert und daraus dann ein Frühjahrskonzert. Aber jetzt war es endlich soweit. Die Schubertiade durfte stattfinden, ein Live Konzert durfte besucht werden. Und das mit viel positiver Aufbruchsstimmung.

Die Corona-Krise erfordert vielerorts ein Umdenken. Mut zu Neuem. So auch in der Pfarre St. Franziskus. Zusätzlich zum Vormittagsgottesdienst hat man hier eine neue Abendlinie entwickelt. In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Pfarre – gibt es bis März an den Sonntagen Feiern mit verschiedenen Schwerpunkten.

Weiterhin aktuell sind die Wünsche nach einer Nordumfahrung für Wels. Eine zeitnahe Umsetzung ist dabei aber kein Thema. Wirtschaftsstadtrat Peter Lehner spricht von einer 10-jährigen Planungsphase. Mit der Umfahrung soll in der Zukunft vor allem die Oberfeldstraße entlastet werden.

Wirtschaftsstadtrat fordert Nordumfahrung

Die Feuerwehr stand Freitagabend bei einem Kabelbrand in einem Weinlokal in der Welser Altstadt im Einsatz. Der Brand konnte rasch gelöscht werden.

Feuerwehr bei Kabelbrand in einem Weinlokal in der Welser Altstadt im Einsatz

In Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ist es Freitagnachmittag zu einem größeren Einsatz nach einer gemeldeten Gasexplosion bei einem Chemiebetrieb gekommen.

Gemeldete Gasexplosion bei Chemiebetrieb in Edt bei Lambach sorgt für größeren Einsatz

Rauferein, und Kartenspiele sind verboten. Es dürfen keine Frauen an Bord und um 20 Uhr muss das Licht aus sein. Ja so sehen die Verhaltensregeln auf einem Piratenschiff aus. Und ein solchiges lichtete seinen Anker auf der Bühne. UndPiraten, Matrosen, Seebären und Landratten enterten heuer das Stadttheater – beim Imma Wüdara Gschnas unter dem Motto Meuterei im Greif.