Gut 40 Prozent werden "nach Corona" die Ruhe zu Hause vermissen

Merken
Gut 40 Prozent werden "nach Corona" die Ruhe zu Hause vermissen
Für viele Menschen kehrt langsam wieder der Alltag “nach Corona” ein. In einer Umfrage für die Immobilien-Plattform ImmoScout24 haben 500 Teilnehmer Bilanz über die Zeit der Einschränkungen der vergangenen rund 100 Tage gezogen. 31 Prozent hat die Zeit zu Hause gut getan, 41 Prozent “werden die Ruhe vermissen”. Urlaub zu Hause ist für 43 Prozent laut der Erhebung “eine echte Alternative geworden”.

 

Für jeden Fünften war die Zeit zu Hause mit Homeschooling und Kinderbetreuung allerdings Stress pur. Diese Befragten gaben an, jetzt deutlich urlaubsreifer und erholungsbedürftiger zu sein als sonst, berichtete ImmoScout. Frauen seien überproportional betroffen (23 Prozent), bei den Männern sei der Anteil mit 14 Prozent deutlich niedriger.
Für 31 Prozent hat sich laut der Umfrage die Zeit daheim mit wenig Aktivität und die Ruhe im öffentlichen Raum mit wenig Verkehr positiv auf Wohlbefinden und Gesundheit ausgewirkt. Das treffe auf Männer etwas stärker zu (32 Prozent) als auf Frauen (29 Prozent).
Jeder Zweite äußerte die Ansicht, dass auch künftig weniger Aktivität dem eigenen Wohlbefinden zuträglich wäre. Dem stimmen Männer mit 53 Prozent stärker zu als Frauen mit 46 Prozent. Generell sehnen sich die 40- bis 50-Jährigen am stärksten nach mehr Entspannung auch in normalen Zeiten.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch die Landjugend Thalheim möchte den Risikogruppen unter die Arme greifen und bietet einen Einkaufsservice an.

Landjugend Thalheim hilft

2016 gestartet – sollen bis Jahresende die Hälfte aller Welser Park neu gestaltet sein. In den nächsten sechs bis acht Jahren soll der Rest folgen. Dazu werden 770.000 Euro in neue Anlagen investiert.

Masterplan Parkanlagen - 770.000 Euro für neue Anlagen

Die Regierung will ein Krisen- und Katastrophenschutzgesetz auf den Weg bringen, um bessere rechtliche Rahmenbedingungen für Krisensituationen zu schaffen. Das gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei einer Pressekonferenz bekannt. Man wolle aus der Erfahrung der vergangenen Monate der Coronakrise lernen, damit gewisse Abläufe effizienter funktionieren. Als Beispiel nannte Kurz, dass damit etwa Beschaffungen – bei Covid-19 waren das Schutzausrüstung, Masken, Desinfektionsmittel – schneller bewältigt werden. Auch die Zusammenarbeit zwischen Bund, Länder und Gemeinden sollte dabei berücksichtigt werden. Über den Sommer werden dazu alle Abläufe und Regelungen überarbeitet. Angesprochen auf den Anstieg der Covid-19-Infektionsfälle in Österreich meinte Kurz, dass es immer Rückschritte geben werde, bis ein Impfstoff oder ein Medikament gegen SARS-CoV-2 entwickelt werde. Deshalb könne man nun nicht davon sprechen, dass dies nun die zweite Welle wäre. “Wir wollen einen Lockdown verhindern”, deshalb müsse das regionale Containment weitergehen, um einen Flächenbrand in Österreich zu verhindern. Angesprochen auf den Infektionsanstieg in Oberösterreich und eine damit verbundene erneute Einführung der allgemeinen Maskenpflicht, sagte der Bundeskanzler: “Wir wollen keine österreichweite Reaktion auf einen regionalen Cluster.” Es sei nicht zu lösen, wenn in Oberösterreich vermehrt Fälle auftreten, dass in Kärnten dann wieder Masken getragen werden müssen. “Was mich ärgert ist, dass Testung immer noch 48 Stunden brauchen”, sagte Kurz. “Es muss möglich sein, dass wir noch schneller werden. Es zählt jede Stunde.” Der Bundeskanzler verwies dabei auf die 390 Millionen Euro, die für schnellere Testungen in die Hand genommen werden, um das Containment schnell sicherzustellen – und das quer durch Österreich.

Corona: Krisen- und Katastrophenschutzgesetz geplant

Die Coronapandemie hat auch Auswirkungen auf die Vorweihnachtszeit. So gingen laut einer Online-Umfrage von Marketagent.com im Auftrag der Supermarkt-Kette “Merkur” rund 40 Prozent der Österreicher davon aus, dass die Tage vor Weihnachten heuer weniger stressig werden als in den Vorjahren. 19 Prozent sahen ihr Stresslevel gesteigert. In der Adventzeit machen es sich – wohl auch dem Lockdown geschuldet – acht von zehn Österreichern in erster Linie zuhause gemütlich, mehr als die Hälfte wollte viel Zeit mit der Familie genießen. Der Kauf von Weihnachtsgeschenken und eines Christbaumsstand bei 64 Prozent bzw. 55 Prozent auf der To-Do-Liste. Ebenfalls 55 Prozent wollten Kekse backen. Nur zwei Prozent wären heuer noch gerne auf Urlaub gefahren und 14 Prozent hätten einen Christkindlmarkt besucht. Bei der Frage, was zur Adventzeit auf jeden Fall dazu gehört, sprachen sich 66 Prozent der Befragten klar für die gemeinsamen Stunden mit der Familieaus. Für 61 Prozent durfte ein Adventkranz in dieser besonders stimmungsvollen Zeit nicht fehlen. 59 Prozent legten viel Wert auf ein weihnachtlich dekoriertes Zuhause. Dahinter folgten gutes Essen sowie Kekse und Naschereien. Ein Adventkalender war für die Hälfte aller Befragten ein Muss. Im Vergleich legten allerdings Frauen mehr Wert auf eine stimmungsvolle Vorweihnachtszeit als Männer.

Viele Österreicher rechnen mit weniger Weihnachts-Stress

Hollywoodstar Javier Bardem sieht in Therapie-Sitzungen eine gute Möglichkeit, sich auf Rollen vorzubereiten. Er gehe regelmäßig zum Therapeuten, sagte der 51-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Das ist ein psychisches Fitnesstraining.” In den Sitzungen hole er seine Erinnerungen und Emotionen aus den Tiefen seines Bewusstseins, sagte der Spanier weiter. “Und wenn ich dann etwas davon für mein Spiel brauche, hole ich das hervor.” Dadurch sei er auch “mehr oder weniger” im Einklang mit sich selbst. Als sein schauspielerisches Vorbild nannte der Oscar-Gewinner seinen Kollegen Daniel Day-Lewis. “Der verwandelt sich Monate lang ohne Unterbrechung in seine Charaktere. Wenn ich das tun würde, würde ich verrückt werden.”

Javier Bardem sieht Therapie als gute Rollen-Vorbereitung

Sergio Perez hat im ersten Training für den Formel-1-Grand Prix der Steiermark in Spielberg mit 1:04,867 Min. Bestzeit erzielt. Der Mexikaner hatte allerdings die weichsten Reifen an seinem dem Vorjahres-Mercedes nachempfundenen Racing Point. Hinter Perez, Max Verstappen (Red Bull) und seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas begnügte sich Weltmeister Lewis Hamilton mit Platz vier. Vergangenes Wochenende hatte Hamilton noch alle drei freien Trainings in Spielberg dominiert. Der zweite Grand Prix innerhalb einer Woche in Österreich steht erneut auch im Zeichen der vielen Schäden, die die Autos beim WM-Auftakt durch das häufige Überfahren der sogenannten Kerbs erlitten hatten. Diese erhöhten Randsteine sind in den Kurven montiert, um die Autos “auf Linie” zu halten. Das erste freie Training für den Grand Prix der Steiermark ging bei Sonnenschein sowie 28 Grad Luft- und 50 Grad Streckentemperatur in Szene. Dem zweiten Training ab 15.00 Uhr galt insofern besondere Aufmerksamkeit, weil es am Samstag in Spielberg laut Wetterbericht zu einem Temperatursturz auf 19 Grad sowie strömendem Regen kommen wird. An der Strecke gehen Befürchtungen um, dass deshalb teilweise gar nicht gefahren werden kann. Samstag ist um 15.00 Uhr das Qualifying für das Sonntag-Rennen (15.10 Uhr, live ORF 1) angesetzt.

Perez im 1. Spielberg-Training voran - Sorge wegen Regen