Guten Morgen!

Merken
Guten Morgen!

Der Welttag der Handballer findet statt am 23. Januar 2020. Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften aus je sieben Spielern, sechs Feldspieler und ein Torwart, gegeneinander spielen. Das Ziel des Spiels besteht darin, den Handball in das gegnerische Tor zu werfen und somit ein Tor zu erzielen. Es gewinnt die Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit die meisten Tore erzielt hat.

Das eigentliche Handballspiel entwickelte sich aber erst um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert aus verschiedenen Ballspielen, wie zum Beispiel Netz-, Korb-, Raff- oder Turmball. Daraus gingen dann erstmals Spiele hervor, bei denen auf Tore geworfen wurde. Das erste Regelwerk wurde 1906 vom dänischen Lehrer und Oberstleutnant Holger Nielsen aus Ordrup bei Kopenhagen entworfen. Der Ball durfte nur drei Sekunden gehalten werden, und mit ihm durfte nicht gelaufen werden. Feldspieler sind Spieler einer Mannschaftssportart oder eines Parteienspiels. Der Begriff “Feldspieler” dient beim Mannschaftssport zur Unterscheidung zwischen dem Torhüter und den anderen Spielern, die sich frei im Feld bewegen. Deshalb wird der Begriff in Sportarten mit festen Torhütern wie Fußball oder Handball verwendet. Feldspieler haben hier die Aufgabe, für ihre Mannschaft Punkte zu erzielen und sollen Punkte der gegnerischen Mannschaft verhindern.

Im Handball haben alle sechs Feldspieler dieselbe Aufgabe, z. B. stehen alle in der Abwehr wenn die gegnerische Mannschaft in Ballbesitz ist. Feldspieler müssen sich im Vergleich zu Torwarten an mehr Regeln halten. So dürfen sie den Ball nur mit bestimmten Körperteilen berühren oder können nur eine bestimmte Anzahl an Schritten mit dem Ball laufen wie beim Handball.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Baskim Emini sagt:

    👍

  2. Radek Novak sagt:

    👍

  3. Harald Gillinger sagt:

    👍

  4. Birgit Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Naturschützer kritisieren den frühen Ski-Saisonstart im Oktober auf der noch grünen Resterhöhe unweit von Kitzbühel. Das sei „Skitourismus mit der Brechstange“. Der frühe Saisonstart für Skifahrer auf der noch grünen Resterhöhe unweit von Kitzbühel sorgt für Streit in Österreich. Für ein schmales Pistenband wird in rund 1800 Metern Höhe konservierter Schnee aus dem vergangenen Winter genutzt. Die Tiroler Grünen und die Naturschutzorganisation  WWF kritisierten die Bergbahnen Kitzbühel als Betreiberin. „Das ist Skitourismus mit der Brechstange, wie ihn Tirol weder braucht noch notwendig hat“, heißt es der österreichischen Nachrichtenagentur APA zufolge in einer Pressemitteilung von Tiroler Grünen. „In Zeiten der Klimakrise ist das nur mehr grotesk, was die Kitzbühler Bergbahnen aufführen.“ Quelle: Travelbook Foto: Picture Alliance

Skisaison Start bei 20 Grad

Zu Silvester Raketen und Böller zu zünden und durch die Nacht zu lärmen ist ein uralter Brauch. Es soll die bösen Geister vertreiben und somit das neue Jahr beschützt einläuten.

Lauter und bunter Brauch

Der Welttag des Kompliments wird gefeiert am 01. März 2020. Ein Kompliment ist eine wohlwollende, freundliche Äußerung: Eine Person hebt gegenüber einer anderen Person etwas hervor, was der ersteren an der anderen Person besonders gefällt bzw. positiv auffällt. Es können sowohl Eigenschaften oder Leistungen sein als auch äußere Merkmale wie eine geschmackvolle Kleidungsauswahl oder die körperliche Beschaffenheit. Ein Kompliment kann aber auch die Form eines Einschmeichelns darstellen, um bei einem anderen aufgrund von positiven Bemerkungen ein Wohlwollen zu erwecken. Wohlwollen ist das Kriterium des moralischen Handelns. Der Begriff ist als Übersetzung des lateinischen Wortes Benevolentia ins Deutsche eingegangen und beinhaltet Elemente einer gütigen Haltung und der Offenheit gegenüber den Anliegen dessen, dem diese Haltung gilt. Für Immanuel Kant ist Wohlwollen die einzige Primärtugend: “Es ist überall nichts in der Welt, ja überhaupt auch außer derselben zu denken möglich, was ohne Einschränkung für gut könnte gehalten werden, als allein ein guter Wille”. Fehle dieser, können alle anderen Tugenden “auch äußerst böse und schädlich werden”. Moral bezeichnet zumeist die faktischen Handlungsmuster, -konventionen, -regeln oder -prinzipien bestimmter Individuen, Gruppen oder Kulturen. So verstanden, sind die Ausdrücke Moral, Ethos oder Sitte weitgehend gleichbedeutend und werden beschreibend gebraucht. Daneben wird mit der Rede von Moral auch ein Bereich von praktischen Urteilen, Handlungen oder deren Prinzipien verbunden. Eine so verstandene Unterscheidung von Moral und Unmoral ist nicht beschreibend, sondern bewertend.

Guten Morgen!

Brillen sind ein modischen Accessoire auf das man nicht verzichten kann. Vor allem Sonnenbrillen. Und genau davon hat Klaus Gmainer eine exklusive Auswahl. Dior, Missoni und vieles mehr.  

Auf Wunsch der Festspiele gab Tobias Moretti im Jubiläumsjahr 2020 noch einmal den Jedermann. “Danach werd ich mich empfehlen. Es warten ja auch andere Aufgaben”, sagte der Schauspieler. Seit Freitag ist es fix: Sein Nachfolger ist Lars Eidinger. Der deutsche Schauspieler (44) ist bekannt aus Theater, Film und Fernsehen. Der vielseitig begabte Eidinger brillierte zuletzt in “Gott” von Ferdinand von Schirach, ist als Regisseur aktiv und arbeitet auch als DJ und Musiker. Eidinger spielte in vielen Shakespeare-Stücken am Theater: Zum Beispiel in “Macbeth” oder “Sommernachtstraum”. Auch an der Seite des Jedermanns im gleichnamigen Drama von Hugo von Hofmannsthal gibt es einen Wechsel: Film- und TV-Star Verena Altenbergerwird die neue Buhlschaft der Festspiele werden. Die 33-jährige Salzburgerin ersetzt damit Caroline Peters, welche die ebenso legendär kurze wie viel beachtete Rolle heuer erstmals interpretiert hatte. Altenberger spielte die Hauptrolle in “Die beste aller Welten”, hatte auch einen kurzen Auftritt in einem der “Mission Impossible”-Filme und spielte auch in “Polizeiruf 110”. “Neues Leben einhauchen” In der Aussendung der Salzburger Festspiele heißt es, dass Eidinger “der Rolle des Jedermann ein ganz neues Leben einhauchen (wird) –wie alle großartigen Kollegen vor ihm in den letzten 100 Jahren.” Außerdem heißt es, dass mit ihm  ein “unglaublich vielschichtiger Künstler, der auf der Bühne als Hamlet, Richard III.und Peer Gynt (spielte)” in die Rolle schlüpft. “Verena Altenberger wird als Buhlschaft ihr Debüt in Salzburg geben, in jenerStadt, in der sie aufgewachsen ist”, ließ die Festspielleitung am Freitag verlautbaren. Mit Eidinger spielte sie auch schon “in David Schalkos ,M –Eine Stadt sucht einen Mörder'”.

Neue Gesichter für Jedermann und Buhlschaft

Ein Abend voller Männergespräche! Beim heutigen WT1-Kinoevent zur Vorstellung von Le Mans 66, waren diesmal nur Männer geladen, schließlich soll sich an diesem Abend alles um die PS-starken Autos und die neue WT1 Online-Plattform drehen. Ein gelungener Abend im Star Movie Wels den man nun gemütlich im Hendrix ausklingen lässt.

WT1 Kinoevent