Guten Morgen!

Merken
Guten Morgen!

Im Jahr 2020 findet am 29. Februar ein Schalttag statt. Dieser 29. Februar existiert im gregorianischen Kalender alle vier Jahre, also in allen Schaltjahren. Bei allen Jahren, die durch die Zahl 4 teilbar sind, handelt es sich um ein Schaltjahr. Einzige Ausnahmen: ist ein Jahr durch 100 teilbar, findet kein Schaltjahr statt – ist es hingegen durch 400 teilbar, findet es trotzdem statt. Im Gegensatz zum Normaljahr stellt der Monat Februar im Schaltjahr also den Schaltmonat mit dem Schalttag dar. Das Ziel ist es, die Differenz zwischen dem Kalenderjahr und dem Sonnenjahr auszugleichen. Auch im islamischen und jüdischen Kalender werden Schalttage oder -monate eingefügt.

Das astronomische Jahr, also das Sonnenjahr, dauert ungefähr 365,2422 Tage, was rund 365 Tagen und ca. sechs Stunden entspricht. Damit das Kalenderjahr und das Sonnenjahr sich langfristig nicht zu weit voneinander entfernen, wird daher alle vier Jahre der Schalttag am 29. Februar eingefügt. Wer an diesem Tag geboren ist, feiert seinen Geburtstag meist entweder am 28. Februar oder am 1. März. In vielen Ländern der Erde ist der 29. Februar mit Aberglauben verbunden. So ist der Tag teils ähnlich wie Freitag, der 13. als Unglückstag verrufen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Baskim Emini sagt:

    😳

  2. Thomas Prihoda sagt:

    Interessant, wieder etwas gelernt 🙂

  3. Birgit Karlsberger sagt:

    👍

  4. Ingrid Freymüller sagt:

    👎

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jeder möchte seine Träume verwirklichen! Sei dabei wenn die Maturanten ihren Traum, die Matura abzuschließen, bald verwirklichen und feiern! ✨ Am 16.November um 20:00 in der Stadthalle Wels.

Maturaball HBLW

Vor wenigen Tagen erhielt Billie Eilish für “Everything I want” einen Grammy für die beste Aufnahme, dazu noch einen zweiten für den “Bond”-Song “No Time To Die”. Insgesamt hält sie damit bei sieben Grammys. Noch mehr Aufmerksamkeit und Aufregung erzeugte ein Bild, dass die 19-Jährige auf ihrem Instagram-Kanal veröffentlichte und die Sängerin mit blonder Haarpracht zeigt. Die 78 Millionen Insta-Abonnenten große Fangemeinde reagierte schnell: Innerhalb von sechs Minuten drückten mehr als eine Million Menschen auf der Plattform ihr Wohlwollen aus und “herzte” den Beitrag – noch nie hatte ein Foto innerhalb so kurzer Zeit so viele positive Rückmeldungen. Was der Hype um die die neue Haarfarbe aussagt, außer dass Billie Eilish offenbar Lust auf einen Farbwechsel hatte? Die Social Media Plattformen haben große eine Übung darin, für Rekorde zu sorgen: Von Sir David Attenborough, der innerhalb von fünf Stunden eine Million Follower hatte (und sich mittlerweile wieder von der Plattform zurückzog), bis zu einem braunen Ei, dass 2019 die meisten “Gefällt mir”-Klicks erhielt, oder ChristianoRonaldo, der als erster Mensch mehr als 200 Millionen Abonnenten hatte. In der nach oben offenen Liste an Rekord-Kategorien darf sich nun eben auch Billie Eilish wiederfinden.Jahrelang gehörten die schwarzen Haare mit den grünen Ansätzen zum Markenzeichen von Eilish, auch gräulich-weiß waren sie zwischendurch. Fast konnte man vergessen, das Eilish eigentlich helles Haar trägt. Ihr neuer Look kommt online gut an, mindestens 16 Millionen Instagram-Fans sind zufrieden mit der Entscheidung ihrer Heldin.

Ende von Grün-Schwarz: Erblondete Billie Eilish sorgt für Rekord

“Barbie” und “Ken” sind von gestern. Der Spielzeug-Hersteller Mattel hat jetzt Puppen auf den Markt gebracht, die nicht eindeutig Frau oder Mann sind, sondern von den Kindern selbst gestaltet werden können. Foto: Matell

"Barbie" gibt es jetzt auch geschlechtsneutral

Nach acht Jahren Ehe gibt die deutsche TV-Moderatorin heute auf ihrem Instagram Profil die Trennung von Rapper Sido bekannt.

Rapper Sido und Moderatorin Charlotte Würdig trennen sich

Der Tag des Blendwerks findet am 29. März 2021 statt. Dieser Tag ist im Englischen als Smoke and Mirrors Day oder als Festival of Smoke and Mirrors bekannt und ehrt das Blendwerk. Andere Bezeichnungen für diesen Begriff sind laut Duden der bloße Schein oder die Täuschung und als Synonyme werden unter anderem Hokuspokus, Irreführung und Schwindel aufgeführt. Der Ehrentag des Blendwerks beschäftigt sich also vor allem mit Dingen, die anders sind, als sie scheinen – also mit Illusionen. Häufig geht es im Bereich der Magie oder Zauberei um solche Illusionen. Vor allem die Werke der Magier, Zauberer und Illusionisten werden an diesem Tag also gefeiert, gewürdigt und geehrt.

Aufstehen mit WT1

“Was wir wollten” – der Debütfilm von Ulrike Kofler wird heuer für Österreich ins Oscar-Rennen gehen. Der Fachverband der Film- und Musikwirtschaft schickt nach “intensiv geführter Online-Diskussion” diesen Film ins Rennen um den begehrten Auslands-Oscar. Die “eindrucksvolle Machart und die genaue Beobachtung der Beziehungsgeschichte eines Ehepaars, dessen sehnlicher Kinderwunsch nicht in Erfüllung gehen will” wurde gelobt – daher habe man sich für diesen Film entschieden. Der Film mit Lavinia Wilson und Elyas M’Barek kommt ab Anfang November in die österreichischen Kinos. Die Oscar-Verleihung wird heuer nicht im Februar 2021 über die Bühne gehen, geplant ist Ende April. Österreichische Oscar-Preisträger: Auswahl Michael Haneke gewann für “Amour” 2013 bereits den Oscar als “Bester fremdsprachiger Film”. Christoph Waltz gewann 2010 und 2013 den Oscar als “Bester Nebendarsteller” (für “Inglourious Bastards” und “Django Unchained”), Stefan Ruzowitzky konnte 2008 für “Die Fälscher” die Auszeichnung als “Bester fremdsprachiger Film” gewinnen. Die Liste lässt sich mit Billy Wilder, Fred Zinnemann und vielen anderen in Österreich geborenen Hollywood-Legenden fortsetzen. Der großartige Komponist Max Steiner war der erste in dieser Reihe: Der in Wien geborene Steiner war einer der erfolgreichsten Komponisten der Filmgeschichte, er gewann den Oscar dreimal. Er schrieb unter anderem die Musik zu “Vom Winde verweht” oder “Casablanca” – erstmals erhielt er für “The Informer” 1935 den Oscar.

Österreich geht mit "Was wir wollten" ins Oscar-Rennen