Guten Morgen!

Merken
Guten Morgen!

Der Internationale Frauentag wird weltweit von Frauenorganisationen am 08. März 2020 begangen. Der Tag wird auch Weltfrauentag, Tag der Frau, Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau oder International Women’s Day genannt. Er entstand in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen und kann auf eine lange Tradition zurückblicken.

Die deutsche Sozialistin Clara Zetkin schlug auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz am 27. August 1910 in Kopenhagen gegen den Willen ihrer männlichen Parteikollegen die Einführung eines internationalen Frauentages vor, ohne jedoch ein bestimmtes Datum zu favorisieren. Die Idee dazu kam aus den USA. Dort hatten Frauen der Sozialistischen Partei Amerikas (SPA) 1908 ein Nationales Frauenkomitee gegründet, welches beschloss, einen besonderen nationalen Kampftag für das Frauenstimmrecht zu initiieren. Der erste Frauentag wurde dann am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz gefeiert. Seit 1921 findet der internationale Frauentag am 8. März statt. Heute ist der 8. März in vielen Ländern ein gesetzlicher Feiertag. In Berlin ist der internationale Frauentag seit 2019 ein gesetzlicher Feiertag. In der Volksrepublik China ist der Nachmittag für Frauen arbeitsfrei. Es gibt jedoch auch insbesondere politisch aktive Frauen, welche sich inzwischen gegen die Feier des Frauentrags aussprechen. Die luxemburgische EU-Kommissarin Viviane Reding stellte dazu fest: “Solange wir einen Frauentag feiern müssen, bedeutet das, dass wir keine Gleichberechtigung haben. Das Ziel ist die Gleichberechtigung, damit wir solche Tage nicht mehr brauchen.”

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Baskim Emini sagt:

    👍

  2. Radek Novak sagt:

    💐

  3. Dave Dam sagt:

    🙏🏻🙏🏻🐭

  4. Sabine Gattringer sagt:

    🥳

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit Ostern findet im Jahr 2021 am 04. April das wichtigste christliche Fest statt. An diesem Tag wird im Christentum die Auferstehung Jesu Christi nach seinem Tod am Kreuz gefeiert. Seine Auferstehung wird im Neuen Testament bezeugt und verkündet und fand am dritten Tag nach seinem Tod statt. Da mit dem Karfreitag der Todestag selbst als erster Tag gezählt wird, gilt der Ostersonntag als der dritte Tag und somit als Tag der Auferstehung Jesu Christi. Ostern wird heute oft mit Ostereiern, dem Osterhasen, Osterfeuern und Familientreffen in Verbindung gebracht. Das Osterfest wird von katholischen, protestantischen, griechisch-orthodoxen, koptischen und armenischen Christen gefeiert – jedoch nicht von allen zum selben Zeitpunkt. Es existieren unterschiedliche Grundlagen zur Berechnung des Osterdatums. Da es sich bei Ostern um einen beweglichen Feiertag handelt, findet das Fest jedes Jahr zu einem anderen Datum statt. Im Jahr 325 wurde als Datum für das Osterfest der Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond festgelegt. Ostern kann bezogen auf die Westkirche nur auf den Zeitraum zwischen dem 22. März und 25. April fallen, womit auch die deutschen Osterferien als Schulferien rund um Karfreitag und Ostermontag stets in diesem Zeitraum liegen. Karfreitag und Ostermontag sind zudem bundesweit gesetzliche und damit arbeitsfreie Feiertage. Die weiteren beweglichen Feiertage des Jahres wie Christi Himmelfahrt und Fronleichnam lassen sich über das Osterdatum berechnen, von dem sie abhängig sind. Mit dem Osterfest endet auch die 40-tägige Fastenzeit, die an Aschermittwoch beginnt und an Karfreitag endet und an die 40 Tage erinnern soll, die Jesus in der Wüste verbrachte. Zum Osterfest gibt es diverse Bräuche. Als Ostereier gelten bunt gefärbte Eier, die entweder echte Hühnereier oder aber auch Eier aus Plastik sein können. Ostereier werden zu Ostern versteckt, gegessen und verschenkt. Zudem gibt es eine große Auswahl an Schokoladeneiern und anderen Süßigkeiten in Eier-, Küken- oder Hasenform. Eier aus Holz werden zudem oft als Dekoration verwendet. Eine Osterkerze wird traditionell während des Gottesdienstes in der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag entzündet. Diese Nacht steht für den Übergang vom Tod zum Leben. Als Osterhase gilt jener Hase, der zu Ostern die Ostereier bemalt und versteckt. Diese werden meist von Kindern am Ostersonntag gesucht. In den Geschäften finden sich Osterhasen aus Schokolade zum Osterfest. Bei Familientreffen zu Ostern, die sich aufgrund der Feiertage und dem verlängerten Wochenende anbieten, wird oft ein Osterlamm gebacken – also ein Kuchen in Form eines Lammes. Die Osterzeit dauert 50 Tage an, wobei sie in der Osternacht von Karsamstag auf Ostersonntag beginnt und mit Pfingsten endet. Als Vorläufer des christlichen Osterfestes gilt das jüdische Fest Pessach. Für Christen ist Ostern wichtiger als Weihnachten. Sie sehen in der Auferstehung Jesu Christi eine Nachricht Gottes und gehen davon aus, dass jeder Mensch, der an Gott, Jesus und den Heiligen Geist glaubt für immer jeden Schmerz und sogar den Tod überwinden kann. Gottes Zusicherung, dass jedes Ende gleichzeitig einen neuen Anfang bedeutet, gilt als die Botschaft des Ostersonntags. Für einige Protestanten gilt der Karfreitag als das höchste Fest, da Jesus an diesem Tag mit seinem Tod die Menschheit von der Erbsünde erlöst habe.

Aufstehen mit WT1

Man kann ein bisschen Mitleid haben mit Phil Collins in diesen Tagen. Der einst so vitale und quirlige Sänger gibt derzeit ein trauriges Bild ab, das dem Popstar und Entertainer Collins so gar nicht gerecht werden will. Wäre Corona nicht dazwischen gekommen, hätte er gerade eine Tournee mit seiner Band Genesis hinter sich. Doch statt mit seiner Musik, macht Collins rund um seinen heutigen 70. Geburtstag mit der zweiten Trennung von seiner Ex-Frau Orianne Schlagzeilen. Auf den letzten gemeinsamen Fotos wirkte Collins wie ein Häufchen Elend. Dass er angeschlagen aussah, hatte aber wohl auch mit seiner körperlichen Verfassung zu tun. Seit einer Rückenoperation geht der gebürtige Londoner am Stock, weil sein rechter Fuß gelähmt ist. “Ich hab wegen meines Rückens immer noch Probleme, lange zu stehen”, sagte Collins im Vorjahr dem Sender ITV. “Ansonsten geht es mir gut.” Welttournee mit Genesis Die Konzerte seiner bis dato letzten Welttournee, die bis Herbst 2019 unter dem makabren Titel “Still Not Dead Yet” (Immer noch nicht tot) lief, absolvierte der Musiker im Sitzen – ein ungewohnter Anblick. In den für Collins immens erfolgreichen 80er und 90er Jahren tanzte er durch peppige Musikvideos zu Hits wie “Don’t Lose My Number”, “You Can’t Hurry Love”oder dem legendären Genesis-Klassiker “I Can’t Dance”. Noch bis in die späten 2000er raste er bei seinen Konzerten mit schelmischem Grinsen rastlos von einem Bühnenrand zum anderen. Sobald es die Coronavirus-Lage zulässt, will er mit Genesis auf Tour gehen – nach fast 15 Jahren Pause. “Es gibt nur wenige Bands, die so lange zusammen waren und immer noch miteinander sprechen, die gern beisammen sind und gern gemeinsam Musik machen”, so Collins. Gerade veröffentlichte die Band Aufnahmen von den Proben. Als Schlagzeuger war er 1970 durch eine Anzeige zur Gruppe gekommen, die damals noch pompösen Progressive Rock spielten. Nach dem Ausstieg von Frontmann Peter Gabriel suchten die übrigen Genesis-Mitglieder erfolglos nach einem Nachfolger. Schließlich übernahm Collins, der schon vereinzelte Songs gesungen hatte, 1975 den Posten des Sängers. 150 Millionen verkaufte Alben In den 80ern wurde aus der Rockband Genesis auch wegen Collins eine radiotaugliche Popband, die weltweit mehr als 150 Millionen Alben verkauft haben soll. Gleichzeitig feierte er als Solokünstler einen raketenhaften Aufstieg. Gleich seine erste Single “In The Air Tonight” war ein Nummer-Eins-Erfolg. Der Song, der auch im Soundtrack der 80er-Jahre-Kultserie “Miami Vice” zu hören war, ist nicht zuletzt dank des legendären Schlagzeug-Breaks ein unsterblicher Klassiker. Der Ruhm hatte für den Weltstar jedoch Schattenseiten, darunter drei Scheidungen. Die erste inspirierte ihn angeblich zu “In The Air Tonight”. Auch Herzschmerz-Balladen wie “Against All Odds” oder “Separate Lives” geben einen Einblick in Collins’ Seelenleben. Nach der laut britischen Boulevardmedien “teuersten Scheidung aller Zeiten” – von der Schweizerin Orianne im Jahr 2006 – flüchtete sich der Musiker in Alkohol, wie er in seiner Autobiografie “Not Dead Yet” (Deutscher Titel: “Da kommt noch was”) erzählte. “Ich betrinke mich nie während der Arbeit”, erinnerte er sich. “Das bedeutet jedoch nur, dass ich umso heftiger trinken muss, wenn ich nicht bei der Arbeit bin.” Die Trinkerei bescherte ihm eine akute Pankreatitis, eine gefährliche Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Erst nach mehreren Versuchen gelang ihm der Entzug. 2016, in dem Jahr, in dem er seine Comeback-Tour ankündigte, kam er überraschend wieder mit Orianne zusammen. Doch die zweite Beziehung mit der Mutter seiner Söhne Matthew und Nicholas hielt nur ein paar Jahre und endete nun in wüsten Anschuldigungen und einem hässlichen Rechtsstreit, den die berüchtigte britische Boulevardpresse nur allzu gern ausschlachtet. Dem Vernehmen nach geht es ums Geld. Die zynische Abrechnung “In The Air Tonight” wirkt unfreiwillig aktuell. Pläne für ein neues Album Ob Phil Collins noch einmal mit neuer Musik für Schlagzeilen sorgen wird, ließ er bisher offen. “Testify”, sein letztes Studioalbum mit eigenen Songs, liegt fast 20 Jahre zurück. “Ich sollte wohl mal wieder einen Finger bewegen und etwas Neues machen”, sagte er 2017 der dpa in London. “Ich war zu faul.” Seitdem hat er nur eine Zusammenstellung mit alten Tracks veröffentlicht. Seine geliebten Drums kann er aufgrund seiner körperlichen Verfassung übrigens nicht mehr spielen. “Wenn ich es nicht so gut kann wie früher, dann lasse ich es lieber ganz. Ich möchte kein Schatten meiner selbst sein”, sagte er mit hörbarer Resignation in seiner Stimme. “Ich wäre deppert, wenn ich sagen würde, es fehlt mir nicht. Schließlich habe ich das mein ganzes Leben lang gemacht.” An seiner Stelle sitzt seit einigen Jahren sein Sohn Nicholas am Schlagzeug, der in Zukunft auch für Genesis trommeln wird. “Ich bin sehr stolz auf ihn”, sagte Collins bei der Ankündigung der “The Last Domino?”-Tournee, die coronabedingt gerade auf den Herbst verschoben wurde. Und Genesis-Keyboarder Tony Banks lobte: “Er hat einen Sound, der mich daran erinnert, wie Phil früher gespielt hat.” Trotzdem wird das Publikum Phil Collins zumindest bei einem Song hinter dem Drumkit vermissen. “Natürlich gibt es bei den Konzerten immer den Moment, an dem “In The Air Tonight” kommt und die Leute denken, dass ich vielleicht doch spiele”, räumte Collins ein. “Insgeheim hoffen sie, dass es der Abend wird, an dem ich es doch mache. Es wäre schön, wenn ich das könnte.”

Popstar Phil Collins ist zu seinem 70er nicht nach Feiern zumute

Eine Legende der Filmbranche ist im Alter von 90 Jahren gestorben: Sean Connery. Bekanntheit erlangte er als James Bond – und wurde in dieser Rolle auch zur Legende. Sean Connery spielte in unzähligen Filmem mit: Er war der Vater von Indiana Jones, der “Sherlock Holmes” des Mittelalters in “Der Name der Rose” und er glänzte in Filmen wie “Robin Hood”. Der in Edinburgh geborene Connery starb am 31. Oktober im Alter von 90 Jahren.

Schauspieler Sean Connery ist tot

Die Gesangsshow “Starmania” feiert nach 12 Jahren Pause ihr Comeback im ORF-Fernsehen, wie Ö3 am Donnerstag berichtete. Bereits kommenden Dienstag (13. Oktober) soll der Castingaufruf starten, wird ORF1-Channelmanagerin Lisa Totzauer zitiert. Bereits Anfang 2021 soll eine überarbeitete Version des Formats auf Sendung gehen. Die erste Staffel der Castingshow flimmerte 2002 über die Bildschirme, der erste Gewinner war der Tiroler Michael Tschuggnall. Unter den bekanntesten Ex-Teilnehmern sind Stars wie Christina Stürmer und Tom Neuwirth alias Conchita Wurst. Insgesamt wurden bis 2009 vier Staffeln des von Arabella Kiesbauer moderierten Formats produziert.

"Starmania" kommt 2021 zurück ins Fernsehen