Guten Morgen!

Merken
Guten Morgen!

Knöpfe eignen sich auch als interessanter Sammelgegenstand, da sie in den verschiedensten Größen, Formen, Farben und Materialien daher kommen. Kein Knopf ist wie der andere und daher kann der Zähl-deine-Knöpfe-Tag über das Zählen hinaus auch der Auftakt sein eine Knopfsammlung zu starten. Wer Freunde finden kann, die auch von Knöpfen begeistert sind, kann seine Knöpfe mit anderen tauschen und vergleichen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Elke Mascherbauer sagt:

    😀😀

  2. Birgit Karlsberger sagt:

    😂

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heutzutage gibt es kaum einen Jugendlichen, der nicht mit „Du bist so lost“ einen Freund oder eine Freundin bezeichnet hat. „Lost“ ist das deutsche Jugendwort des Jahres 2020 – und wenig überraschend wieder ein englischer Begriff, der Einzug in den Sprachschatz gefunden hat. Mit dem Begriff wird übrigens ahnungsloses und unsicheres Verhalten beschrieben. Mit 48 Prozent der Stimmen hat „Lost“ sich gegen die Finalisten „Cringe“ und „Wyld/Wild“durchgesetzt, so eine Sprecherin des Pons-Verlags. Jugendliche waren im Internet aufgerufen, Vorschläge einzureichen und das Wort in mehreren Abstimmungen auszuwählen. Eine Jury hatte zwischendurch aus den besten Vorschlägen zehn Wörter zusammengestellt. Drei Wörter im Finale „Cringe“, das sich nicht durchsetzen konnte, beschreibt etwas Peinliches und Unangenehmes, teils auch Fremdschämen. Jugendliche sagen „Wyld“ oder „Wild“, wenn sie etwas Krasses und Besonderes umschreiben. Das österreichische Jugendwort des Jahres wird im Zuge der Wahl zum Wort des Jahres gekürt. Die Wahl beginnt am 26. Oktober und dauert bis zum 1. Dezember. Das Ergebnis wird am 3. Dezember bekannt gegeben.

"Lost" ist deutsches Jugendwort des Jahres 2020

Das deutsche Top-Model Toni Garrn und der britische Schauspieler Alex Pettyfer (Adam in „Magic Mike“) haben geheiratet. Die beiden teilten am Sonntag bei Instagram dasselbe Foto bei Instagram, auf dem sie ihre Ringe in die Kamera halten und sich küssen. Garrn (28) schrieb unter ihr Bild: „Jetzt kannst du mich wirklich Ehefrauchen nennen“ und dazu ein Herz-Emoji. Pettyfer (30) textete: „Mr & Mrs Pettyfer“. Auch den Ort der Hochzeit verriet Garrn: Als Standort für das Bild gab sie ihre Heimatstadt Hamburg an. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet hatte, gaben sich die beiden bereits am Freitag das Jawort. Die Hochzeit fand zehn Monate nach ihrer Verlobung statt. Auf Instagram hatte Garrn Silvester 2019 erklärt: „Am Weihnachtsabend überraschte mich mein Liebster auf Knien mit der Bitte, für immer sein zu sein.“ Sie könne es nicht erwarten, (fast) jeden Tag ihres Lebens mit ihm zu verbringen. Pettyfer schrieb ebenfalls auf Instagram: „Manche Menschen heiraten ihren Freund, manche ihren Seelenverwandten. Ich habe beides.“ Vor ihrer Beziehung mit Alex Pettyfer war Garrn mit dem US-Basketballspieler Chandler Parsons zusammen. Mit Schauspieler Leonardo DiCaprio war sie von 2013/2014 liiert.

Topmodel Toni Garrn hat geheiratet

Jeder hat einen Wunsch und Weihnachten ist die Zeit um diesen laut auszusprechen. Wer weiß, vielleicht geht er in Erfüllung Helmut Platzer Vorstandsvorsitzender Tourismusverband Wels

Wunsch beim Punsch

Happy Birthday iPod. Am 23. Oktober 2001 stellte Apple den iPod der staunenden Weltöffentlichkeit vor.

Guten Morgen!

Wer nicht dabei war, hat Stimmung pur verpasst.

Volle Tanzfläche in HIPPMANN 7 bei der Ü31 Party

Die Ärzte veröffentlichten 2012 das Album „auch“. Es sollte acht Jahre dauern, bis die „beste Band der Welt“ ihre Fans mit einem Nachfolger beglückt. „2013 waren wir nach der Tournee ausgebrannt und hatten, ehrlich gesagt, ein bisschen voneinander die Nase voll“, erzählte Bela B (Drums, Gesang) im Interview mit der Austria Presse Agentur. Nun aber ist das Trio als Einheit zurück – mit „Hell“, einem „sehr vielseitigen Album, beherrscht von einer zornigen Rockgitarre“, so der Musiker. Die Ärzte hätte bereits vor zwei Jahren ins Studio gehen können, wenn es ums Geldverdienen gegangen wäre, betonte Bela. „Aber in unserer romantischen Vorstellung muss eine Band auch intakt sein.“ Warum sie das nicht war? „Nun, wir haben aufeinander nicht mehr so Rücksicht genommen wie früher“, sagte der 57-Jährige ganz offen. Das hat sich mittlerweile geändert, und 2019 spielte das Trio dann ein paar Festivals (u.a. beim Nova Rock in Nickelsdorf) und eine Clubtour, „um zu schauen, wie es läuft“. Es lief wunderbar, so dass sich alle in Sachen neues Album rasch einig waren: „Kommt, lasst uns das angehen!“ Gleich mit der ersten Auskopplung aus „Hell“, „Morgens Pauken“, präsentiert sich die Band als Einheit. Das Lied klingt nicht wie ein Song von Bela B oder von Farin Urlaub (Gitarre, Gesang) oder von Rod González (Drums, Gesang), sondern nach Die Ärzte. „Das war auch einer der Gründe, warum wir es als Single gewählt haben, obwohl das Lied fürs kommerzielle Radio etwas zu lange, etwas zu hart und zu aggressiv ist. Die Ärzte kümmern sich aber nicht um Konventionen – und müssen das zum Glück auch nicht.“ Zum Vergleich von „Hell“ mit dessen unmittelbaren Vorgängern sagte Bela: „Bei ‚auch‘ haben wir erstmals beschlossen, dass von jedem von uns gleich viele Songs drauf sein sollten. Es ist ein besonderes Album geworden, weil es drei Individuen zeigt, die ihren eigenen Weg gehen. Daher hat es im Ärzte-Kosmos seine Berechtigung. Aber es ist keine homogene Platte wie davor ‚Jazz ist anders‘ (von 2007, Anm.). Wir haben alle das Gefühl, dass ‚Hell‘ nicht nur an ‚Jazz‘ heranreicht, sondern in Sachen Vielfältigkeit der Musik und Experimentierfreude auch übertrifft.“ Das neue Album „hat zwei Gesichter“, führte Bela aus und begründete: „Manche Texte sind noch absurder als bisher. Zum anderen gibt es viele Kommentare zum allgemeinen europäischen Rechtsruck. Die AfD hat sogar einen eigenen Song bekommen.“ 1993 hatten sich Die Ärzte nach zwischenzeitlicher Trennung mit „Schrei nach Liebe“, einem Song gegen Rechtsradikalismus, zurückgemeldet. 2020 ist das Thema noch immer aktuell. „Ich weiß nicht, ob die Menge an rechtsgerichteten Menschen größer wird“, sagte Bela. „Diese Leute sind aber auf alle Fälle auffälliger geworden und in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Rechtsgerichtete Parteien versuchen, die Grenze des Sagbaren immer weiter zu verschieben, zugleich sich als Opfer zu stilisieren.“ Über politische Schreihälse hat Bela so seine eigenen Gedanken: „Will man denn so sein? Will man denn immer nur schlechte Laune haben, mies drauf sein und nur schimpfen? Wo ist da der Spaß? Also gut, wo der Spaß ist, habt ihr in Österreich ja gesehen: auf Ibiza mit einer scharfen Russin. Aber ernsthaft: Wie kann man sich glücklich fühlen und glauben, tolle politische Arbeit zu leisten, wenn man nichts tut als zu hetzen? Die Menschen sind ihnen egal. Ihre Agenda ist Hass und Populismus und damit lässt sich sogar noch Geld machen. Widerlich.“ Zurück zu „Hell“: Das Album funktioniert auch ohne Beachtung der Texte, betonte Bela. „Wir wurden über die Jahre oft auf unsere Texte reduziert. Das passiert bei einer deutschsprachigen Band fast automatisch. Aber die Musik spielte bei uns immer auch eine ganz wichtige Rolle. Bei manchen Liedern auf ‚Hell‘ kann man die Worte vollkommen ausblenden und nur die Musik genießen.“ Der Musiker führte als Beispiel „Polyester“ von Rod an: „Das Lied hat einen tollen Text über die Verwandlung des Menschen zum Plastik, eine Umweltkritik, aber auch eine unfassbare Gitarrenwand, die dich ummäht.“ Es gibt auch eine Ode an die Langeweile, „Achtung Bielefeld“, auf „Hell“. Laut Bela ist das der „hektischste Song auf dem Album mit der Botschaft, man solle sich doch mal gepflegt langweilen und nicht immer versuchen, jede freie Sekunde auszufüllen mit Wissensanhäufung übers Internet oder der Selbstoptimierung auf den sozialen Medien. Nichtstun scheint heutzutage fast ein Verbrechen zu sein. Sorgen, die eine Mutter in Moria z.B. sicher gern hätte.“ Außerdem finde man auch „viel Persönliches“ auf dem Album. „Farin hat eine tolle Ballade, ‚Liebe vor dem Tod‘, begesteuert. Beim Mix-Abhören sind mir echt die Tränen gekommen, das ist mir noch nie passiert.“ Wegen Covid waren Die Ärzte übrigens im Studio quasi „eingeschlossen und so konzentriert“, dass sie „Hell“ in sieben Wochen eingespielt haben. „Geplant hatten wir drei Monate“, berichtete Bela. Apropos Coronavirus: „Ich kann allen Leuten nur raten: Versucht aus den Lehren, die wir jetzt gerade ziehen, etwas Positives mitzunehmen – der ganze Planet zieht schließlich durch diese Pandemie an einem Strang. Solidarität ist gefragt“, sagte der Künstler. Und was das Maskentragen betrifft: „Das ist ein Akt der Solidarität und nicht nur Selbstschutz. Die Maske hilft zu allererst ja deinem Gegenüber. Es gibt halt auch die Covidioten, die das als Zeichen der Unterdrückung werten. Warum auch immer – manchmal erscheint mir Dummheit als die noch krassere Krankheit.“

Nach acht Jahren: "Die Ärzte" sind wieder zurück
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner