Guten Morgen!

Merken
Guten Morgen!

Der Zweite Weihnachtsfeiertag am 26. Dezember ist in den meisten europäischen Ländern ein gesetzlicher Feiertag zwischen den Jahren.

Das Weihnachtsfest erhielt in der Liturgie etwa ab dem 8. Jahrhundert eine Oktav, eine einwöchige Festzeit, in der aber die in diese Zeit fallenden bestehenden Heiligenfeste erhalten blieben. Vor der Reformation gab es in den einzelnen deutschen Herrschaften je nach dem jeweiligen Landesfürsten bis zu fünf Weihnachtsfeiertage.

Der 26. Dezember ist ein gesetzlicher Feiertag in den folgenden europäischen Ländern: Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich sowie in Zypern. In Spanien ist er nur in Katalonien und den Balearenein Feiertag, in Frankreich nur in den zwischen 1871 und 1918 zu Deutschland gehörenden Regionen, den heutigen Départements Bas-Rhin, Haut-Rhin und Moselle. Auch in der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und in Teilen der Schweiz wird der 26. Dezember als Feiertag angesehen, doch besteht dort keine landesweit geltende Regelung. In den übrigen europäischen Ländern ist er kein gesetzlicher Feiertag.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christine Novak sagt:

    Interresant

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Oscar-Preisträger George Clooney und Bob Dylanwollen als Produzenten den John Grisham Bestseller “Calico Joe” auf die Leinwand bringen. Clooney werde auch Regie führen, berichteten die Branchenblätter “Hollywood Reporter” und “Variety” am Donnerstag. Der Roman von 2012 mit dem deutschen Titel “Home Run” dreht sich vor dem Hintergrund von Profi-Baseball um ein Familiendrama mit Betrug, Tragik und Vergebung. “John hat eine wunderschöne Geschichte geschrieben, und die Möglichkeit, sie gemeinsam mit Bob auf die Leinwand zu bringen, ist einfach fantastisch”, teilten Clooney und sein Produktionspartner Grant Heslov mit. “George und Grant sehen in diesem Buch, was ich darin sehe – eine bewegende Geschichte, die Jung und Alt gleichermaßen gefallen wird”, zitierten die Branchenblätter aus einer Mitteilung von Sänger Bob Dylan.Clooney und Heslov haben zusammen zahlreiche Filme produziert, darunter “Argo”, “Im August in Osage County” und “Monuments Men – Ungewöhnliche Helden”.

George Clooney und Bob Dylan verfilmen "Calico Joe"

Der US-amerikanische Filmemacher Leon Gast, der 1997 mit der Boxkampf-Dokumentation “When We Were Kings” einen Oscar holte, ist tot. Der Regisseur sei am Montag in seinem Haus in Woodstock (US-Staat New York) gestorben, teilten die Veranstalter des Woodstock Film Festivals mit. Der Oscar-prämierte Film drehte sich um den legendären WM-Fight der US-Schwergewichtsboxer Muhammad Ali und George Foreman 1974 in Zaire, der heutigen Demokratischen Republik Kongo. Gast war ein langjähriges Beiratsmitglied des Woodstock-Filmfestivals. Er wurde 85 Jahre alt. Die Dokumentarfilmerin Barbara Kopple bestätigte den Tod ihres Kollegen dem Branchenblatt “Hollywood Reporter”. Gast habe seine Kamera auf “kulturelle Titanen” wie Celia Cruz, B. B. King, Kobe Bryant und Muhammad Ali gerichtet, hieß es in einer Würdigung der Oscar-Akademie. “Man wird ihn vermissen”, schrieb der Filmverband auf Twitter. Seine Oscar-prämierte Doku “When We Were Kings” drehte sich um einen der spektakulärsten Kämpfe der Boxgeschichte. Bei dem “Rumble in the Jungle” traten die US-Schwergewichtler Muhammad Ali und George Foreman 1974 in Zaire (Demokratische Republik Kongo) in den Ring. Ali siegte damals in der 8. Runde durch K.O.. Gast war damals in Afrika, um ein Musikfestival zu dokumentieren, dreht dann aber viele Hundert Stunden Material rund um den Boxkampf. Erst zwei Jahrzehnte nach dem Event hatte er die Finanzierung und die Rechte für den Film zusammen. In “When We Were Kings” kamen auch Zeitzeugen wie Sänger James Brown, Autor Norman Mailer und Regisseur Spike Lee zu Wort. Der Film kam 1996 in die Kinos und holte 1997 den Oscar als bester Dokumentarfilm. Bei der Oscar-Verleihung waren beide Boxer dabei.

US-Filmregisseur Leon Gast 85-jährig gestorben

Auch Florian Aichhorn mit seinem Kumplgut Team ist bereits online! Nun entgehen Dir keine wichtigen Veranstaltungsinfos vom Erlebnishof für schwer- und krebskranke Kinder mehr. Sei auch du on und registriere dich jetzt!   Foto: Facebook

Kumplgut ist ON!

In Italien sollte man auf keinen Fall seine rote Unterwäsche vergessen. Denn diese bringt zu Silvester Glück für das neue Jahr.

Rot bringt Glück

Der Welttag der Handballer findet statt am 23. Januar 2021. Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften aus je sieben Spielern, sechs Feldspieler und ein Torwart, gegeneinander spielen. Das Ziel des Spiels besteht darin, den Handball in das gegnerische Tor zu werfen und somit ein Tor zu erzielen. Es gewinnt die Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit die meisten Tore erzielt hat. Das eigentliche Handballspiel entwickelte sich aber erst um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert aus verschiedenen Ballspielen, wie zum Beispiel Netz-, Korb-, Raff- oder Turmball. Daraus gingen dann erstmals Spiele hervor, bei denen auf Tore geworfen wurde. Das erste Regelwerk wurde 1906 vom dänischen Lehrer und Oberstleutnant Holger Nielsen aus Ordrup bei Kopenhagen entworfen. Der Ball durfte nur drei Sekunden gehalten werden, und mit ihm durfte nicht gelaufen werden.

Aufstehen mit WT1