Gutes Zeugnis für Bio-Vollkornspaghetti, Probleme bei konventionellen

Merken
Gutes Zeugnis für Bio-Vollkornspaghetti, Probleme bei konventionellen

Ein Test der Arbeiterkammer Oberösterreich stellt Bio-Vollkornspaghetti ein gutes Zeugnisaus, bei konventionellen Produkten gab es jedoch Beanstandungen: Hier wurden bei den meisten Schimmelpilzgifte und Pestizid-Rückstände gefunden, wie die Konsumentenschützer am Mittwoch berichteten.

Neun Produkte aus dem Supermarkt wurden im Labor der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) untersucht. Bei fünf handelte es sich um Bioware, bei den restlichen um Produkte aus konventioneller Erzeugung. In den Bio-Nudeln wurden keinerlei Schimmelpilzgifte und Pestizid-Rückstände gefunden. Bei den konventionellen war aber nur eine von vier Marken frei davon. Allerdings wurden nirgends Grenzwertüberschreitungen festgestellt.

Gute Qualität auch um wenig Geld

Das Schimmelpilzgift Deoxynivalenol könne laut Experten ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier darstellen. Beim Menschen können Magenschmerzen, Schwindel, Kopfschmerzen, Husten, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten und langfristig auch Gesundheitsschäden hervorgerufen werden, so die Verbraucherschützer.

Der Preis für die getesteten Nudeln lag zwischen 79 Cent und 2,49 Euro je 500 Gramm. Zwei Produkte ohne bedenkliche Rückstände waren bereits um 99 Cent zu haben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat eine allgemeine Impfpflicht zum Schutz gegen das neuartige Coronavirus gefordert. Wenn künftig ein Serum gegen das Virus zur Verfügung stehe und sich manche Bürger dann der Impfung verweigerten, stellten sie ein hohes Risiko für ihre Mitbürger dar, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden könnten, warnte Montgomery. “Wir müssen deshalb möglichst viele Menschen impfen”, sagte der Präsident des Weltärztebundes den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

Weltärztepräsident spricht sich für Impfpflicht aus

In Südkorea ist nach Angaben von Behörden bei 91 von einer Coronavirus-Infektion genesene Menschen die Krankheit Covid-19 erneut ausgebrochen. Der Direktor des Koreanischen Zentrums für Krankheitsbekämpfung KCDC,Joeng Eun-kyeong, erklärte am Freitag, es sei eher wahrscheinlich, dass das Virus “reaktiviert” worden sei, als dass es sich um Neuinfektionen handle. Vergangenen Montag lag die Zahl der Menschen, bei denen nach überstandener Infektion das Virus erneut ausgebrochen ist, bei 51. Vertreter des südkoreanischen Gesundheitswesens sagten, noch sei unklar, was sich hinter diesem Trend verberge. Epidemiologischen Untersuchungen würden derzeit fortgesetzt. Während der Professor für Infektionskrankheiten Kim Woo-joo davon ausgeht, dass die Zahl der Rückfälle steigen wird, bringen andere Experten falsche Testergebnisse als Ursache für den Trend ins Spiel.

Südkorea meldete erneuten Ausbruch bei 91 Geheilten

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt in Österreich weiterhin auf einem hohen Niveau.Wie Gesundheits- und Innenministerium am Samstag bekannt gaben, wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden 5.349 Neuinfektionen registriert. Stark angestiegen ist die Zahl jener Menschen, die wegen SARS-CoV-2 im Spital behandelt werden müssen. Am Freitag waren es noch 1.803, am Samstag bereits um 64 mehr. 265 Patienten lagen auf der Intensivstation, um zwei mehr als tags zuvor. Derzeit laborieren 36.590 Menschen an einer Infektion. Seit Beginn der Pandemie haben sich nun über 100.000 Menschen in Österreich – nämlich genau 104.925 – mit dem Coronavirus angesteckt, 1.109 überlebten die Covid-19-Erkrankung nicht. 67.226 haben sich von einer Infektion wieder erholt. Mittlerweile wurden 2.232.735 Tests durchgeführt. Zunahme in Oberösterreich Die größte Zunahme innerhalb eines Tages gab es dieses Mal in Oberösterreich mit 1.074 Fällen, gefolgt von Wien mit 952 Fällen. In Tirol gab es 749, in Niederösterreich 727, in der Steiermark 671, in Vorarlberg 451, in Salzburg 332, in Kärnten 218 und im Burgenland 175 Neuinfektionen. Am späten Nachmittag will die österreichische Regierung eine massive Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie verkünden.

Weiter hohe Zahlen: 5.349 Neuinfektionen in Österreich

Die Senate der 22 Universitäten sowie die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) warnen vor einem “Demokratieverlust” an den Universitäten durch die von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP)geplanten “Corona-Verordnungen”. Durch die Neuregelung solle die Verantwortung für die Regelung der Lehre zu den Rektoraten verschoben werden, hieß es in einer Aussendung. Mit einem Meme kritisiert die Hochschülerinnenschaft im Netz den Bildungsminister:

Universitäten: Senate und ÖH gegen "Demokratieverlust"

Das Bildungsministerium geht nach derzeitigem Stand von einem “völligen normalen Schulstart” im Herbst aus. Man arbeite an Varianten, um trotz der Corona-Pandemie einen Schulbetrieb so lange wie möglich zu gewährleisten. Dazu soll das vom Gesundheitsministerium geplante Ampelsystem auch in den Schulen zum Einsatz kommen, erläuterte eine Sprecherin von Minister Heinz Faßmann (ÖVP) der APA. Flächendeckende Schulschließungen wie im Lockdown oder auch zuletzt in mehreren Bezirken Oberösterreichs will der Bildungsminister jedenfalls vermeiden. Selbst wenn die Ampel auf Rot gestellt werden sollte, soll es nur regionale Schließungen von Schulen geben. Dies würde einen Notbetrieb und Home-Schooling bedeuten, so die Faßmann-Sprecherin. Möglich wäre es aber auch, nur einzelne Schulen oder Klassen zu schließen, oder Kinder aus einzelnen Klassen in Quarantäne zu schicken. Je nach Ampelphase wären auch Masken an den Ein- und Ausgängen sowie in den Gängen, Turnen im Freien oder kein Singen im Musikunterricht mögliche Varianten. Eine grüne Ampel würde ganz normalen Schulbetrieb allerdings mit den bekannten Hygienemaßnahmen bedeuten. Ein genauer Kriterienkatalog soll bis Schulbeginn ausgearbeitet werden. Ziel der Bemühungen sei es jedenfalls, Schülern, Eltern und Lehrern mehr Sicherheit zu geben. Eine Möglichkeit dazu wäre auch eine Ausweitung der Tests mit der Gurgelwasser-Methode. Proben mehrerer Schüler würden dann zu sogenannten Pools zusammengefasst. Die einzelnen Proben werden nur dann durchanalysiert, wenn der zusammengefasste Test positiv ausfällt. Damit könnte auch eine Beschleunigung erreicht werden. Nach der Wiederaufnahme des Schulbetriebes am 16. Mai wurden bisher 100 Schüler (von insgesamt 1,3 Millionen) und 15 Pädagogen (von insgesamt 130.000) positiv auf das Coronavirus getestet. Nicht zuletzt aufgrund dieser Zahlen geht das Bildungsministerium nach derzeitigem Stand von einem “völlig normalen” Schulstart im Herbst aus – allerdings “mit erhöhter Sensibilität”. Die SPÖ pocht indes auf “konkrete Informationen” zum geplanten Ampelsystem für Schulen. “Schön, dass die Farben feststehen, aber ganz schlecht, dass die Kriterien noch immer fehlen”, so Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch. Für die Familien brauche es Sicherheit: “Der Bildungsminister muss endlich tätig werden, statt weiter herumzutrödeln und Ankündigungspolitik zu betreiben.” Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) denkt jedenfalls nicht daran, der Forderung der Lehrergewerkschaft nach genereller Mundnasenschutz-Pflicht für Lehrer und Schüler nachzukommen. “Eine Maske im Unterricht ist absurd und Kindern nicht zumutbar. Darüber hinaus, auf den Gängen, hatten wir sie ohnehin schon und werden das auch so weiterführen”, sagte er zum “Standard” (Mittwoch-Ausgabe). Gefordert hatte eine Maskenpflicht für alle in der Schule der Chef der Lehrergewerkschafter Paul Kimberger. Er verwies darauf, dass Lehrer ihn immer wieder fragen würden, wie sie sich vor einer Corona-Ansteckung schützen könnten.

Bildungsministerium geht derzeit von normalem Schulstart aus

AMS-Chef Johannes Kopf rechnet damit, dass am 1. April viele Kündigungen kommen werden, weil viele Angestellte die Monatsende-Kündigung haben würden. Derzeit verlieren im Schnitt 23.000 Menschen am Tag ihren Job, in Summe ist die Zahl der Arbeitslosen auf über 500.000 gestiegen, ein Rekordwert in der Zweiten Republik.

Nächste Arbeitslosen-Welle im April?