Gwyneth Paltrow enthüllt den Grund für ihre Trennung von Chris Martin

Merken
Gwyneth Paltrow enthüllt den Grund für ihre Trennung von Chris Martin

Für die September-Ausgabe der britischen “Vogue” schrieb Gwyneth Paltrow ein Resümee über ihre Ehe mit Chris Martin.

“Mein Ex und ich waren immer befreundet. Wir lachten über die gleichen Dinge, hatten den selben Humor. Wir waren von den gleichen Qualitäten in der Musik bewegt… Wir liebten es, durch den Park zur Osteria Basilico zu gehen und Pizza zu essen… Wir liebten Ausflüge in den New Forest oder an die Küste. Aber vor allem liebten wir unsere Kinder”, schreibt Gwyneth über die Dinge, die sie an ihrer Ehe mit Coldplay-Sänger Chris Martin schätzte.

Im “Vogue”-Essay geht die Schauspielerin auch auf die Dinge ein, die zwischen den bei nicht funktionierten – und schließlich zum Ende der Beziehung geführt haben.

Sie haben schlichtweg nicht zusammengepasst. “Es gab immer ein bisschen Unbehagen und Unruhe”, so Paltrow. Ein Jahr lang hätten sie versucht, zusammenzubleiben, bevor sie sich 2014 endgültig trennten.

“Wir hatten großartige Tage und schreckliche Tage. Tage, an denen wir einander nicht ausstehen konnten, aber gezwungen waren, uns daran zu erinnern, was wir anstrebten… Wenn ich zurückblicke, war es wahrscheinlich das herausforderndste Jahr meines Lebens”, schrieb Gwyneth.

Damals habe sie Angst gehabt, dass die Öffentlichkeit von ihrer Trennung erfahren würde, ehe sie bereit war, darüber zu sprechen. 2015 reichte das Paar die Scheidung wegen “unüberbrückbarer Differenzen” ein. Gwyneth Paltrow und Chris Martin haben zwei gemeinsame Kinder.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Bundesrat hat am Donnerstag die Mehrwertsteuersenkung für die Gastronomie, den Kultur- und den Medienbereich abgesegnet. Gelten soll die Senkung auf fünf Prozent befristet von Anfang Juli bis Ende des Jahres. Keinen Einspruch gab es zudem für das 22. Covid-19-Gesetz, das eine Überbrückungsfinanzierung für Künstler vorsieht, und für Zweckzuschüsse für die Bundesländer. Durch die Novelle des Umsatzsteuergesetzes wird der Steuersatz unter anderem für Getränke und Speisen in der Gastronomie, für Theater- und Kinokarten, aber auch für Kunstwerke, Bücher, Zeitungen, Zoos und Naturparks auf fünf Prozent reduziert. Beschlossen wurde auch der mit 90 Millionen Euro dotierte Unterstützungsfonds für freischaffende Künstlerinnen und Künstler, berichtete die Parlamentskorrespondenz. Der Fonds soll eine monatliche Unterstützungsleistung bis zu 1.000 Euro leisten, wobei die Hilfe für maximal sechs Monate gewährt werden soll. Das Covid-19-Zweckzuschussgesetz zielt darauf ab, den Ländern die im Rahmen der Bekämpfung der Coronakrise entstandenen Aufwendungen für Schutzausrüstung oder die Hotline 1450 durch einen Zweckzuschuss des Bundes zu ersetzen. Auch dieses Gesetz wurde am Donnerstag vom Bundesrat durchgewinkt.

Mehrwertsteuersenkung passiert Bundesrat

Es sind wieder gefälschte Mails im Umlauf, in denen der Absender vorgibt, vom Finanzamt zu sein. Mit der Ankündigung einer saftigen Steuerrückerstattung sollen den Bürgern persönliche Daten herausgelockt werden. Die Betrüger kontaktieren laut Finanzministerium die Opfer auch telefonisch und per SMS. Im Mail wird von “großartigen Neuigkeiten”berichtet, weil der Empfänger eine Steuerrückerstattung erhalten sollte. Der in der Nachricht enthaltene Hyperlink führt auf eine gefälschte Webseite im Stil von FinanzOnline, die zur Eingabe von persönlichen Daten wie Kreditkartendaten auffordert. Die Betrüger geben sich aber auch am Telefon bzw. mittels SMS als Finanzamtsbedienstete aus. Das Finanzministerium betonte, dass solche Informationen grundsätzlich in Form von Bescheiden erfolgen und per Post oder in die FinanzOnline Databox zugestellt werden. Niemals sollten persönliche Daten wie Passwörter, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen.

Warnung vor gefälschten Mails mit "großartigen Neuigkeiten"

Das israelische Model Bar Refaeli und seine Mutter sind am Montag im Rahmen einer Vereinbarung wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden. Die beiden hätten vor einem Tel Aviver Gericht eine Reihe von Steuervergehen zugegeben, berichteten israelische Medien. Die beiden Frauen hatten die Vereinbarung mit den Behörden im vergangenen Monat geschlossen, um das langjährige Verfahren beizulegen. Der Deal sah vor, dass die 35 Jahre alte Refaeli neun Monate Sozialdienste leisten muss, während ihre Mutter Zipi für 16 Monate ins Gefängnis kommt. Sie müssen zudem insgesamt fünf Millionen Schekel (knapp 1,3 Millionen Euro) zahlen. Das israelische Fernsehen berichtete, die Mutter wolle wegen einer Krankheit umgehend Begnadigung beantragen. Die Steuerbehörde hatte Refaeli vorgeworfen, millionenschwere Verdienste in Israel und im Ausland nicht vollständig angegeben zu haben. Anfang 2019 hatte ein Gericht entschieden, dass das Model umgerechnet rund zwei Millionen Euro Steuern nachzahlen muss. Anders als von Refaeli angegeben, habe sie ihren Lebensschwerpunkt in den strittigen Steuerjahren seit 2009 in Israel gehabt, so das Gericht. Refaeli gelang der Durchbruch 2007, als sie als erstes israelisches Model die begehrte Titelseite des Magazins “Sports Illustrated” zierte. Auch wegen ihrer Beziehung zu dem Schauspieler Leonardo DiCaprio füllten Aufnahmen von ihr regelmäßig die Spalten der Klatschblätter. 2011 trennte sich das Paar. In dem sozialen Netzwerk Instagram hat Refaeli drei Millionen Follower.

Model Bar Refaeli wegen Steuerhinterziehung verurteilt

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat sich am Mittwoch bei einer Pressekonferenz für die Beibehaltung der derzeit gültigen Maskenpflicht ausgesprochen. Mund-Nasenschutz muss unter anderem in Geschäften und in Öffentlichen Verkehrsmittel getragen werden. “In der jetzigen Situation erfüllt die Maske eine wesentliche Funktion.” Allerdings könne er sich sehr wohl vorstellen, dass es “irgendwann eine gewisse Flexibilität geben könnte”. Bereits mehrfach angekündigt hat der Gesundheitsminister eine große Detailevaluierung aller Maßnahmen in der ersten Junihälfte. “Da werden wir uns solche Fragen dann ansehen”, kündigte Anschober an. Allerdings könne er definitiv keinen Zeitpunkt sagen, “wann wir einzelne Maßnahmen reduzieren können”. Weiterhin müsse Vorsicht das primäre Ziel sein. Ihm sei es lieber, zwei Wochen später zu reagieren mit Lockerungsmaßnahmen. Die WHO habe zuletzt geraten, dass sich Europa auf eine zweite Welle vorbereiten müsse. Auch das “soll uns animieren, auf der vorsichtigen Seite zu bleiben”.

Anschober für Beibehaltung der Maskenpflicht

Eine Coronavirus-Infektion erhöht einer internationalen Studie zufolge das Sterberisiko von Patienten nach einer Operation. Vor planbaren Eingriffen sollte deshalb eine Infektion mit SARS-CoV-2 möglichst ausgeschlossen werden. Die Ergebnisse wurden von dem Forschungsnetzwerk CovidSurg Collaborative im Fachmagazin “The Lancet” veröffentlicht. Beteiligt war auch das Universitätsklinikum Tübingen, das in einer Mitteilung über die Untersuchung informierte.

Sterberisiko nach Operationen bei Infizierten erhöht

Das tschechische Abgeordnetenhaus hat am Dienstag der Verlängerung des nationalen Notstandes bis 30. April zugestimmt. Die Parlamentarier kamen so nicht der Forderung der Regierung nach, die eine Verlängerung bis 11. Mai gefordert hatte. Die liberal-konservative Opposition sowie die Kommunisten (KSCM), die das Minderheitskabinett von Premier Andrej Babis dulden, waren nur bereit, die Verlängerung des Notstandes bis Ende April zu billigen. Die Regierung argumentierte, man brauche einen längeren Notstand, um die Auswirkungen der Pandemie abzufedern, damit die Zahl der Patienten vom Gesundheitssystem bewältigt werden können. Die Opposition meinte hingegen, die Regierung habe die Forderung eines längeren Notstandes “nicht ausreichend” begründet. Außerdem habe sie keinen Plan für weitere Schritte vorgelegt. In Tschechien gilt der Notstand seit 12. März. Die Regierung konnte ihn selbst bis zum 11. April ausrufen. Für eine Verlängerung brauchte sie nun jedoch die Zustimmung des Abgeordnetenhauses.

Nationaler Notstand in Tschechien bis Ende April