Hackerangriff auf Twitter: 17-Jähriger weist Vorwürfe zurück

Merken
Hackerangriff auf Twitter: 17-Jähriger weist Vorwürfe zurück

Der 17-jährige mutmaßliche Drahtzieher des groß angelegten Hackerangriffs auf Twitter-Konten zahlreicher Prominenter hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Bei einer Gerichtsanhörung im US-Staat Florida plädierte der Jugendliche am Dienstag auf nicht schuldig, wie die Zeitung “Tampa Bay” berichtete. Er war am Freitag in Tampa an Floridas Westküste festgenommen worden.

Gemeinsam mit dem 17-Jährigen werden ein 19-Jähriger aus Großbritannien und ein 22-Jähriger aus Orlando in Florida beschuldigt, den Hackerangriff Mitte Juli begangen zu haben. Bei der “Bitcoin”-Attacke waren unter anderem die Twitter-Konten von Ex-US-Präsident Barack Obama, Microsoft-Gründer Bill Gates und Tesla-Chef Elon Musk gekapert worden.

Auf den gehackten Twitter-Konten war ein Aufruf erschienen, binnen 30 Minuten Bitcoins zu überweisen. Angeblich sollte dies mit einer Rückzahlung in doppelter Höhe belohnt werden. Laut Staatsanwaltschaft sollen die Beschuldigten so Kryptowährung im Wert von mehr als 100.000 Dollar (85.000 Euro) erbeutet haben. Gegen den 17-Jährigen wurden 30 Anklagepunkte eingebracht, unter anderem Betrug in zahlreichen Fällen, Missbrauch persönlicher Informationen und unerlaubtes Eindringen in Computersysteme.

Twitter hatte nach der Attacke erklärt, 130 Nutzerkonten seien angegriffen worden. Bei 45 Konten hätten die Hacker “die Kontrolle übernehmen und Tweets senden” sowie Passwörter ändern können. Von acht Konten seien persönliche Daten heruntergeladen worden. Neben Obama, Gates und Musk waren auch US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden, Amazon-Gründer Jeff Bezos und Rap-Star Kanye West von der Hackerattacke betroffen, außerdem der Technologiekonzern Apple.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 1. Jänner 2020 hat es in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) 447,7 Millionen Einwohner gegeben. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von knapp 13 Prozent – der ist hauptsächlich auf den EU-Austritt von Großbritannien zurückzuführen. Insgesamt gab es mehr Sterbefälle als Geburten, berichtete Eurostat am Freitag. Am 1. Jänner 2019 gab es bei 28 Mitgliedsstaaten noch 513,5 Millionen Einwohner. Wird das Jahr 2019 mit 27 EU-Mitgliedsstaaten berechnet, gab es hier aufgrund von Zuwanderung ein Plus von 0,9 Millionen Einwohner. Die natürliche Bevölkerungsveränderung war in der EU mit mehr registrierten Todesfällen als Geburten seit 2012 negativ (4,7 Millionen Todesfälle und 4,2 Millionen Geburten im Jahr 2019). Heuer war zu Jahresbeginn Deutschland der bevölkerungsreichste Mitgliedsstaat der EU – mit 83,2 Millionen Einwohnern bzw. 18,6 Prozent. Dahinter folgten Frankreich (67,1 Millionen bzw. 15, Prozent), Italien (60,2 Millionen bzw. 13,5 Prozent), Spanien (47,3 Millionen bzw. 10,6 Prozent) und Polen (38,0 Millionen bzw. 8,5 Prozent). Von den übrigen Mitgliedstaaten haben vierzehn – darunter Österreich – einen Anteil von zwischen einem und fünf Prozent an der EU-Bevölkerung, während acht einen Anteil von unter einem Prozent verzeichnen.

EU-Bevölkerung im Jahr 2020 bei fast 448 Millionen

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) hat die Wehrsprecher der Parlamentsparteien zu einem Gespräch über die Neuorganisation der Luftraumüberwachung geladen. Die Aussprache findet dem Vernehmen nach heute Mittag statt. Tanner will mit der Einbindung der Wehrsprecher eine möglichst große Transparenz bei dieser heiklen Entscheidung signalisieren. Auch mit dem Leiter der Finanzprokuratur Wolfgang Peschorn hat Tanner heute eine Aussprache. Peschorn versucht seit Jahren, Eurofighter/Airbus wegen mutmaßlicher Korruption beim Kauf der Abfangjäger zur Verantwortung zu ziehen. Gelungen ist hier juristisch bisher aber nichts. Bei der militärischen Entscheidung geht es aber nicht nur darum, ob man die aktive Luftraumüberwachung weiterhin mit den Eurofightern bewerkstelligt oder aus dem System aussteigt, sondern auch darum, wie die aus Altersgründen auslaufenden Saab 105 ersetzt werden. Die schwedischen Düsentrainer sind fast 50 Jahre alt und müssen Ende des Jahres aus dem Flugbetrieb ausscheiden. Die Gerüchte, wohin die Reise gehen könnte, gehen in unterschiedliche Richtungen. Es soll sowohl Überlegungen geben, die Eurofighter zu behalten und aufzurüsten, als auch Tendenzen zu einem Ausstieg aus dem Eurofighter-Vertrag geben. Tanner war am Anfang ihrer Amtszeit noch recht forsch gegen Eurofighter/Airbus aufgetreten und ist mit dem Zitat “Airbus wird mich noch kennenlernen” in Erinnerung geblieben. Davon ist bisher nicht viel zu sehen gewesen, die Justiz hat bisher keine Munition für einen Vertragsausstieg geliefert. Vielmehr wurde das Betrugsverfahren gegen Eurofighter/Airbus, das auf eine Anzeige des Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2017 unter dem damaligen SPÖ-Minister Hans Peter Doskozil zurückging, eingestellt.

Tanner bespricht Zukunft der Luftraumüberwachung

Über einen unerwarteten Rekord freut sich das Wiener Auktionshaus im Kinsky. Im Rahmen der Antiquitätenauktion am Mittwoch wechselten die Schaupuppen “Heinrich VIII.” und “Elisabeth I.” aus dem 17./18. Jahrhundert für 268.800 Euro den Besitzer. Der Schätzpreis hatte lediglich 5.000 bis 10.000 Euro betragen. “Damit holte ein englischer Bieter den König und seine Tochter in ihre Heimat zurück”, so das Auktionshaus. Bei der Jugendstil- und Design-Auktion im Anschluss gab es ebenfalls einen Rekord. Ein Zuckerstreuer von Josef Hoffmann aus dem Jahr 1905 erzielte 10.240 Euro und ist damit der teuerste je versteigerte Zuckerstreuer des Wiener Meisters. Auch ein von ihm um 1920 entworfenes Zigarettenetui erreichte mit 4.864 Euro doppelt so viel wie bei der letzten Auktion. Am Donnerstag stehen im Kinsky Werke der Klassischen Moderne und Zeitgenössische Kunst auf dem Programm.

Auktionsrekord für Schaupuppen bei Auktionshaus im Kinsky

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Montag angekündigt, dass die Coronavirus-Tests “in den kommenden Wochen massiv erhöht” werden. Die Zahl der Testungen sei bereits in den vergangenen Tagen kontinuierlich angestiegen, betonte Anschober in einer Aussendung. “Mit der Ausweitung der Kapazitäten wird auch Spitalspersonal in Zukunft regelmäßig und verstärkt getestet”, sagte Anschober.

Anschober: Zahl der Tests wird massiv erhöht

n den vergangenen 24 Stunden wurden 681 Neuinfektionen eingemeldet. Weiter gestiegen ist mit 413 die Zahl der Menschen in Spitalsbehandlung (plus 23), behandelt, davon 77 auf Intensivstationen (plus 2). 16.617 PCR-Tests wurden seit Dienstag eingemeldet. 777 Menschen sind seit Ausbruch der Pandemie an den Folgen des Corona-Virus gestorben, im Vergleich zum Dienstag sind das sechs Tote mehr. 39.984 Menschen wurden bisher insgesamt positiv getestet. Die Zahl der in den vergangenen 24 Stunden eingemeldeten Tests der einzelnen Bundesländer ins Epidemiologische Melderegister (EMS) war erneut sehr unterschiedlich. Im Burgenland waren es 999, in Salzburg 603, in Kärnten 867 und in Vorarlberg 619. Alle anderen Bundesländer führten teilweise weit über 1.000 Tests durch. Tirol meldete 2.038 PCR-Untersuchungen ein, Oberösterreich 1.953 und die Steiermark 1.346. Aus Niederösterreich kamen 3.140 Tests hinzu und die meisten wurden wie auch bisher in der Bundeshauptstadt durchgeführt: Hier kamen im Vergleich zum Dienstag 5.052 Tests dazu. Insgesamt wurden österreichweit seit Beginn der Pandemie 1.489.264 PCR-Untersuchungen durchgeführt.

Zahl der Corona-Infizierten in Österreich stabil