Hälfte der Italiener verzichtet auf Urlaub

Merken
Hälfte der Italiener verzichtet auf Urlaub

Heuer im Sommer werden 49 Prozent der Italiener auf ihren Urlaub verzichten, viele davon aus finanziellen Gründen. Wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts “Demoskopika” hervorgeht, die von der italienischen Nachrichtenagentur ANSA am Freitag veröffentlicht wurde, streichen 15 Prozent der Befragten den Ferienaufenthalt, um Geld zu sparen. Dies entspricht 8 Millionen Personen.

24,9 Prozent der Italiener fürchten Reisen aus Sorge vor einer Coronavirus-Ansteckung. 8,7 Prozent nehmen unabhängig von der Coronavirus-Epidemie keinen Urlaub. Gut die Hälfte (51 Prozent) will sich in den nächsten Monaten einen Urlaub gönnen, doch lediglich fünf Prozent haben bereits ihre Ferien gebucht. 92,3 Prozent wollen den Aufenthalt in Italien verbringen. Lediglich 7,8 Prozent werden eine Reise ins Ausland antreten.
Sizilien, die Toskana und Apulien sind die beliebtesten Reiseziele. 40 Prozent der Italiener, die einen Urlaub planen, entscheiden sich für als “sicher” erachtete Lösungen wie Mietwohnungen (18,9 Prozent), oder Ferienwohnungen der Familie (17,4 Prozent). Etwa 5,2 Prozent sind bei Angehörigen, oder Freunden zu Gast.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

2800 neue Fälle pro Tag und damit die höchste Infektionsquote Europas: Von Reisen wird abgeraten, in Österreich gilt seit Mitternacht nun eine offizielle Reisewarnung für Spanien. Im Urlaubsland Spanien ist keine Entspannung an der Corona-Front in Sicht. Ganz im Gegenteil: Corona ist wieder auf dem Vormarsch – trotz nationaler Maskenpflicht, die sogar im Freien gilt. In den letzten sieben Tagen registrierten die Gesundheitsbehörden mehr als 19.400 neue Fälle. Das sind nahezu 2800 Infektionen pro Tag – so viele wie in keinem anderen Land Europas. Als Folge raten inzwischen etliche europäische Länder von Spanien-Reisen ab oder verhängen eine Quarantäne beziehungsweise Testpflicht für Rückkehrer. Am schlimmsten sieht es weiterhin im Norden Spaniens aus. In den Brennpunktregionen Katalonien mit Costa Brava und Barcelona, in Aragonien und in Navarra ist keine Besserung in Sicht. In diesen Territorien, die an Frankreich grenzen, wird schon seit gut einem Monat der kritische Wochenwert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner weit überschritten. Weswegen zum Beispiel Deutschlanddiese Regionen als „Risikogebiete“ einordnet. Seit Samstag gilt für deutsche Rückkehrer aus Risikogebieten eine Testpflicht – somit auch für aus Nordspanien heimkommende Urlauber. Auch die Schweiz verhängte Beschränkungen für Spanien-Rückkehrer: Alle Eidgenossen, die sich in den letzten 14 Tagen auf dem spanischen Festland aufhielten, müssen nach der Heimkehr für zehn Tage in Quarantäne. Nur Schweizer Touristen, die auf den Balearischen Inseln mit Mallorca oder auf den Kanaren ihre Ferien verbrachten, sind von dieser staatlich angeordneten Zwangsquarantäne ausgenommen. Offizielle Reisewarnung Österreich rät schon länger von „nicht unbedingt notwendigen“ Reisen nach Spanien ab. Mit Mitternacht gab nun auch die österreichische Regierung eine formelle Reisewarnung für das spanische Festland heraus. Die Balearen und die Kanaren sind wie im Falle der Schweiz nicht von dieser Warnung betroffen. Österreichische Spanien-Rückkehrer müssen ab sofort per Test nachweisen, dass sie nicht am Virus Sars-CoV-2 erkrankt sind. Bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses müssen die Heimkehrer auch in Österreich in Quarantäne bleiben. Großbritannien, das traditionell die meisten Spanien-Touristen stellt, verhängte bereits im Juli eine Quarantänepflicht für alle Spanien-Rückkehrer. Regional sieht die epidemiologische Lage in Spanien jedoch sehr unterschiedlich aus: Die rund 1500 Kilometer von Spanien entfernten Kanarischen Inseln, die im Atlantik vor der westafrikanischen Küste liegen, haben die niedrigste Infektionsquote des spanischen Königreichs, sodass sich Reisende dort derzeit wenig Sorgen machen müssen. Die Kanaren arbeiten wie keine andere spanische Region daran, dass dies auch so bleibt: Sie wollen eine Testpflicht für alle ankommenden Reisenden einführen. Und die Regionalregierung verspricht zudem allen Touristen, die auf den Vulkaninseln an Corona erkranken, für sämtliche Behandlungskosten aufzukommen. „Wir wollen, dass sich die Urlauber bei uns sicher fühlen“, sagte eine Sprecherin der kanarischen Gesundheitsbehörden. Kritische Lage auf Mallorca Auf Mallorca und den anderen balearischen Mittelmeerinseln ist die Viruslage inzwischen nicht mehr ganz so rosig. Die Fallzahlen auf diesen Inseln steigen stetig an. Die statistische Infektionsrate kletterte inzwischen auf 34,3 Fälle in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Der kritische Wert, ab dem zum Beispiel Deutschland eine Reisewarnung aussprechen kann, liegt bei 50 Fällen pro 100.000 Bewohner. Es wurde auf Mallorca auch über Erkrankungen mehrerer Touristen berichtet, konkrete Angaben dazu machten die Inselbehörden aber nicht. Bestätigt wurde hingegen, dass ein Inselhotel und ein Restaurant wegen Virus-Ausbrüchen geschlossen werden mussten. Auf der Kippe ist die Situation derzeit in der spanischen Hauptstadt Madrid, die in den letzten Wochen einen sehr starken Infektionsanstieg verzeichnete. Die Krankheitsrate übersprang inzwischen ebenfalls den bedenklichen Schwellenwert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner. Als Folge ist daher nicht auszuschließen, dass auch Madrid demnächst von Deutschland zum „Risikogebiet“ deklariert wird. Für Spaniens Tourismusindustrie, einen der wichtigsten wirtschaftlichen Standbeine der Nation, sind all dies katastrophale Nachrichten. Der erhoffte Aufschwung in diesem Sommer blieb aus, die Buchungen brechen ein. Viele Herbergen, die nach der ersten Corona-Welle aufmachten, müssen schon wieder schließen. Die Hoteliers sprechen bereits von einer pechschwarzen Saison. „Dieser Sommer“, urteilt der Branchenverband Exceltur, „ist der schlimmste Sommer der letzten 50 Jahre.“

Spaniens schwarzer Corona-Sommer

Ein junger Fußgänger ist Mittwochnachmittag in Wels-Pernau von einem Auto erfasst und verletzt worden. Der Jugendliche wurde vom Rettungsdienst und Notarzt erstversorgt und ins Klinikum Wels eingeliefert.

Fußgänger in Wels-Pernau von Auto erfasst und verletzt

Am 31. Mai endet die Amtszeit von Christian Köberl als Generaldirektor des Naturhistorischen Museums (NHM) Wien. Sein Vertrag wurde von der mittlerweile zurückgetretenen Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek (Grüne) nicht mehr verlängert – sehr zur Enttäuschung Köberls, der im APA-Interview kein gutes Wort über den Bestellvorgang hat und auch sonst nicht mit Kritik an der Kulturpolitik spart.

NHM-Chef Köberl kritisiert Lunaceks Personalentscheidungen

Zahlreiche NFL-Profis fürchten einen falschen Umgang mit dem Coronavirus und haben die Liga unmittelbar vor dem geplanten Start der Trainingslager kritisiert. “Wenn die NFL nicht dazu beiträgt, uns Spieler gesund zu halten, gibt es 2020 keinen Football. So einfach ist das”, schrieb New-Orleans-Saints-Quarterback Drew Brees am Sonntag auf Twitter. Auch Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs, Russell Wilson von den Seattle Seahawks und weitere Topstars äußerten sich besorgt. Hintergrund ist, dass die Jungprofis der Chiefs und der Houston Texans bereits am Montag bei ihren Mannschaften antreten müssen, es aber noch keine Einigung darüber gibt, wie und wie oft auf das Coronavirus getestet wird und welche Konsequenzen ein positives Ergebnis hat. Im Laufe der Woche ist bei allen Mannschaften der Trainingsstart geplant. Die Spielergewerkschaft NFLPA wehrt sich aus Sorge um die Gesundheit der Spieler und das erhöhte Übertragungsrisiko zudem gegen die von der NFL gewünschten Testspiele in der Saisonvorbereitung. Nach Angaben der Spielergewerkschaft vom Freitag haben sich in den vergangenen Wochen 65 NFL-Profis mit dem Virus infiziert.

NFL-Profis kritisieren Liga für Umgang mit Corona-Protokoll

Nach einer mehrmonatigen Pause wegen der Coronavirus-Epidemie bereitet sich Startenor Jonas Kaufmann auf seinen Neustart vor. Am 28. und am 31. Juli tritt der deutsche Sänger auf dem Hauptplatz Neapels, der Piazza del Plebiscito, auf. Geplant ist eine Version der “Aida” in Konzertform unter dem Dirigat von Michele Mariotti und mit den Sopranistinnen Anna Pirozzi und Anita Ratschwelischwili. Das Konzert mit beschränkter Zuschauerzahl wegen der Coronavirus-Vorsichtsmaßnahmen ist auf eine Initiative des Intendanten des neapolitanischen Opernhauses San Carlo, Stephane Lissner, zurückzuführen. “Im Herbst werde ich in der Wiener Staatsoper mit ‘Don Carlos’ in der französischen Version auftreten und mit den Wiener Philharmonikern im Schloss Schönbrunn vor 100.000 Personen singen”, berichtete Kaufmann im Interview mit der Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” (Mittwochausgabe) und nimmt damit Bezug auf das auf den 18. September verschobene Sommernachtskonzert der Philharmoniker. Auf sein im Sommer geplantes Debüt in der Arena von Verona musste Kaufmann verzichten. Die gesamte Saison wurde auf Sommer 2021 verschoben. “Mein ganzes Leben träume ich vom Debüt in der Arena von Verona und ich träume, dass sie voll mit Zuschauern ist. Man hatte mich um ein Wagner-Programm gebeten, doch ich fühle mich dafür nicht Deutsch genug. Im Programm wird es zwar Wagner geben, aber auch Verdi und Puccini”, sagte Kaufmann. Der Tenor hofft auf eine Rückkehr an die Mailänder Scala. “Mit Intendanten Dominique Meyer haben wir uns in Wien getroffen. Wir haben Pläne, wir diskutieren darüber. Ich habe große Lust nach Mailand mit einer italienischen Oper zurückzukehren”, so Kaufmann. Der 50-jährige Tenor rechnet mit schwierigen Zeiten für die Oper wegen der Coronakrise. “Es wird eine Katastrophe werden. Es wird nie das Geld geben, um alles wieder aufzubauen. Die Gefahr besteht vor allem für junge Künstler, viele von ihnen werden den Beruf wechseln. In zehn Jahren wird es keine junge Generation geben, um die ‘Alten’ zu ersetzen.

Startenor Kaufmann beendet Lockdown mit Auftritt in Neapel

Corona. Was zu Jahresbeginn harmlos begonnen hat, führte zum mittlerweile dritten Lockdown in ganz Österreich. Wir haben das Jahr zusammengefasst.