Härtefallfonds - Für ersten Monat 160 Mio. Euro ausgezahlt

Merken
Härtefallfonds - Für ersten Monat 160 Mio. Euro ausgezahlt

Für den ersten Monat hat die Wirtschaftskammer aus dem Härtefallfonds an 153.000 Selbstständige 160 Mio. Euro ausbezahlt. 90 Prozent der eingelangten Anträge seien erledigt worden, teilte die WKÖ am Dienstag mit. Im Schnitt seien damit pro Antrag 1.046 Euro ausgezahlt worden, zwischen 500 und 2.000 Euro Förderung sind möglich. Es träfen laufend noch weitere Anträge ein.

Wobei diese Auszahlungen den Monat vom Beginn der Ausgangsbeschränkungen am 16. März bis zum 15. April betreffen. Ab kommenden Samstag (16.05.) können für den Folgemonat (16. April bis 15. Mai) Anträge gestellt werden.

Die Mittel aus dem Härtefallfonds dienen der Deckung der persönlichen Lebenshaltungskosten von Unternehmern. Dazu kommen Hilfen aus dem Corona-Hilfsfonds, der neben Kreditgarantien des Staates auch einen Teilersatz der weiterlaufenden Fixkosten wie Mieten oder Zinszahlungen bietet. Die Beantragung von Zuschüssen aus dem Corona-Hilfsfonds soll am 20. Mai beginnen.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Deutschland sind bisher mehr als 43.000 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Besonders hohe Zahlen haben Nordrhein-Westfalen mit mehr als 10.800 nachgewiesenen Fällen und 82 Toten sowie Bayern mit mehr als 8.800 Fällen und Baden-Württemberg mit mehr als 8.400 Fällen. Gerechnet auf 100.000 Einwohner verzeichnet Hamburg mit einem Wert von 87,7 die meisten Infektionen. Mehr als 260 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bisher bundesweit gestorben. Zwei weitere Deutsche starben nach Auskunft des Robert Koch-Instituts während einer Reise in Ägypten.

Mehr als 43.000 Infizierte und 260 Tote in Deutschland

Der Oberösterreicher Lukas Weißhaidinger hat am Samstag zum Abschluss der Austrian-Top-Meeting-Serie in Andorf einen Heimsieg gefeiert. Der WM-Dritte setzte sich bei heißen Bedingungen mit 63,71 Metern über zehn Meter vor zwei tschechischen Konkurrenten überlegen durch. “Natürlich will man als Sportler immer noch weiter werfen, aber ich bin sehr zufrieden mit den heutigen Würfen. Die feine Klinge habe ich für diese Saison schon eingepackt, jetzt merkt man schon die fehlenden Trainings im Frühjahr”, sagte Weißhaidinger, der in zwei Wochen noch bei den Staatsmeisterschaften antritt. Ivona Dadic lief über 100 m in 11,74 Sekunden im Vorlauf klare neue persönliche Bestleistung, im Finale trat sie nicht mehr an. Über 100 m Hürden belegte Beate Schrott in 13,14 Sekunden Rang zwei, Mehrkämpferin Verena Preiner wurde bei ihrem Comeback nach mehrwöchiger Knöchelverletzungspause im Hürdensprint in 13,65 Fünfte. Dadic landete im B-Finale (13,64) auf Platz zwei. Im Speerwurf kam Preiner (47,97 m) auf Position drei. Über 100 m der Herren gewann Ex-200-m-Weltmeister Ramil Guliyev (TUR) bei seinem Saisondebüt mit 10,31 Sekunden klar vor Dreisprung-Olympiasieger Christian Taylor (USA/10,59).

Weißhaidinger gewann Leichtathletik-Heim-Meeting in Andorf

Die Zahl der Passagiere ist am Flughafen Wien wegen der Coronavirus-Pandemie um knapp zwei Drittel eingebrochen. Im März sind um 65,8 Prozent weniger Fluggäste in Wien-Schwechat gestartet oder gelandet. Seit Ende Februar ist die Krise für den größten heimischen Airport spürbar. Im April dürfte sich der Abwärtstrend nochmals verstärken. Die außertourlichen Rückholflüge sind bereits abgeschlossen. Der Passagierrückgang habe sich auch im April weiter fortgesetzt. “Die bisherigen April-Zahlen zeigen einen weiteren Rückgang der Passagierzahlen um rund 99 Prozent gegenüber dem Vorjahr”, teilte die börsenotierte Betreibergesellschaft am Dienstag mit. Der Flughafen Wien ist mit dieser Entwicklung nicht alleine. Auch die anderen Flughäfen der Flughafen Wien AG, Malta und Kosice, verzeichneten Einbrüche in ähnlicher Höhe.

Passagieraufkommen am Flughafen Wien brach im März um 66 Prozent ein

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) fordert die Einbindung der Muslime in die von Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) vorgestellte “Dokumentationsstelle Politischer Islam”. “In meiner Welt sollten sie eingebunden werden”, sagt Kogler im “Kurier”. Zuletzt hatte auch die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) die Einbindung in die “Dokumentationsstelle” gefordert. Man müsse “zwischen den vielen ganz friedlichen Gläubigen, die hier leben, und jenen ganz wenigen unterschieden, die in einer extremistischen politischen Parallelwelt leben”, betonte der Vizekanzler. Zur Kritik der Wiener Grünen, dass sich die Dokumentationsstelle nur auf den politischen Islam beschränke, bekräftigte Kogler, dass auch der zweite Teil der im Regierungsprogramm enthaltenen Vereinbarung, nämlich die Beobachtung von Rechtsextremismus und Rassismus, noch kommen werde. “Diesen nationalen Aktionsplan gehen wir natürlich an. Das sehen auch die Nationalratsabgeordneten von Wien so, und wir sind hier auch in Gesprächen mit Ministerin Susanne Raab.”

Kogler für Einbindung der Muslime in Dokumentationsstelle

Französische Wintersportorte können erst Ende des Jahres wiedereröffnet werden. Das sagte der französische Präsident Emmanuel Macron am Dienstag in einer Fernsehansprache an die Nation angesichts der von Italien angestoßenen Debatte zur Schließung von Skigebieten zu Weihnachten wegen der Coronavirus-Pandemie. “Die Regierung hat Gespräche mit der Industrie geführt, aber es scheint unmöglich, eine Wiedereröffnung für die Feierlichkeiten zum Jahresende in Betracht zu ziehen”, sagte Macron und fügte hinzu, dass eine Wiedereröffnung im Jänner unter guten Bedingungen und in Abstimmung mit anderen europäischen Ländern vorzuziehen wäre. Wenig Freude mit dem Vorstoß aus Rom hat Österreich. Österreich, das seit Monaten betont, die Skigebiete mit entsprechenden Vorkehrungen um jeden Preis öffnen zu wollen, reagierte dagegen am Dienstag mit vehementer Ablehnung. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) forderte Entschädigungen in Milliardenhöhe von der EU, falls Skilifte tatsächlich über die Weihnachtsferien stillstehen sollen.Nach einem zweiten Corona-Lockdown, der am 30. Oktober begann, sind die Infektionsraten in der vergangenen Woche in Frankreich stark gesunken.Macron kündigte die Lockerung mehrerer Beschränkungen an, einschließlich der Wiedereröffnung der Geschäfte ab Samstag. “Der Höhepunkt der zweiten Welle ist vorbei” Angesichts einer verbesserten Corona-Lage hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erste Lockerungen der strengen Beschränkungen im Land angekündigt. “Der Höhepunkt der zweiten Welle ist vorbei”, sagte Macron am Dienstagabend bei einer Ansprache im französischen Fernsehen. Die Bemühungen hätten sich ausgezahlt – man müsse diese aber nun fortsetzen. Einzelhandelsgeschäfte, die bisher geschlossen waren, könnten ab 28. November wieder öffnen, sagte der 42-Jährige. Bürger müssen zwar weiter Bescheinigungen ausfüllen, wenn sie auf die Straße gehen und beispielsweise einkaufen wollen. Seit Ende Oktober dürfen die Menschen nur mit triftigem Grund das Haus verlassen. Allerdings seien Spaziergänge und Sport ab dem Wochenende in einem Radius von 20 Kilometern für drei Stunden erlaubt. Bisher ist nur eine Stunde in einem Radius von einem Kilometer gestattet. Bars und Restaurants öffnen erst wieder im Jänner Bars und Restaurants sollen aber vorerst geschlossen bleiben – ihre Wiederöffnung ist erst für den 20. Jänner vorgesehen. Macron gab einen Ausblick auf die kommenden Wochen. So solle es ab dem 15. Dezember keine Ausgangsbeschränkungen mehr geben – allerdings eine nächtliche Ausgangssperre ab 21 Uhr. Diese sei für Weihnachten und Silvester ausgesetzt.  Ein Weihnachten mit der Familie soll möglich sein. Wenn die Lage es zulasse, könnten auch Kinos und Theater unter bestimmten Bedingungen ab Mitte Dezember wieder öffnen. Frankreich ist schwer von der Corona-Krise betroffen. Über 50.000 Menschen starben seit Ausbruch der Pandemie. Das Land mit seinen 67 Millionen Einwohnern dürfte nach Einschätzung der Gesundheitsbehörden den Höhepunkt der zweiten Pandemie-Welle überschritten haben. “Es ist uns gelungen, die Zirkulation des Virus zu verlangsamen”, betonte der französische Präsident.

Blümel will Geld aus Brüssel, sollte Skiverbot zu Weihnachten kommen