Härtefallfonds: Im Schnitt gab es zuletzt 1200 Euro

Merken
Härtefallfonds: Im Schnitt gab es zuletzt 1200 Euro

Rund 203.000 Personen haben seit Einführung des Corona-Härtefallfonds Hilfen daraus beantragt, dafür wurden 700 Millionen Euro aufgewendet. Im Schnitt wurden zuletzt (im Zeitraum 16.09. bis 15.10. 2020) ca. 1.200 Euro ausbezahlt. Die Erledigungsquote der Ansuchen liegt bei knapp hundert Prozent, geht aus aktuellen Zahlen der Wirtschaftskammer vom Oktober hervor.

Laut einer Umfrage der KMU Forschung Austria (Zeitraum Mitte Juli bis Ende August 2020) haben57 Prozent der EPU im Zusammenhang mit der Corona-Krise staatliche Unterstützungsmaßnahmen in Anspruch genommen. Davon haben beinahe alle Unternehmer den von der Regierung eingerichteten Härtefallfonds genutzt. Deutlich weniger wurden zudem Abgaben- und Steuerstundungen (36 Prozent), Ratenzahlung bzw. Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen (35 Prozent) und Fixkostenzuschüsse (29 Prozent) beantragt. Eine sehr geringere Rolle spielt für EPU die Beanspruchung von Kreditgarantien (9 Prozent), hieß es zur APA.

Steuerstundung und Ratenzahlung

Zur Zufriedenheit mit den staatlichen Unterstützungsmaßnahmen infolge der Coronapandemie hieß es von der KMU Forschung Austria: Die größte Zustimmung gab es zu der Möglichkeit von Abgaben- und Steuerstundungen (79 Prozent sehr zufrieden und zufrieden) wie auch einer Ratenzahlung bzw. der Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen (77 Prozent sehr zufrieden oder zufrieden). In der gewerblichen Wirtschaft waren per Jahresende 2019 rund 318.800 Ein-Personen-Unternehmen tätig. Dies entspricht 59 Prozent der aktiven Wirtschaftskammermitglieder.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Prinz William (37) und Herzogin Kate (38) haben Schülern in Großbritannien per Videoanruf einen Besuch abgestattet. Dabei lobten sie die Arbeit von Mitarbeitern des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS und Lehrern in der Corona-Krise. Die beiden Royals zeigten sich locker und lachten viel. “Wie sind eure Namen? Es ist sehr schön euch zu treffen. Ich bin Catherine und neben mir sitzt William”, sagte Kate zu Beginn des einstündigen Gesprächs. Die Schule, die Casterton Primary Academy in Burnley nördlich von Manchester, liegt in der Nähe einer Klinik. Dort werden die Kinder von Eltern unterrichtet, die trotz Pandemie weiter arbeiten müssen, darunter Ärzte und Krankenpfleger. Kate nannte das Angebot der Schule “fantastisch”.

Prinz William und Kate scherzten mit Schülern

Die zahlreichen Hinweise, dass vor allem Schülerinnen und Schüler in sozioökonomisch schwachen Familien sich schwer tun mit dem Fernunterricht, sind auch beim Minister angekommen. Für jene, die es sich nicht leisten können, sollen deshalb digitale Endgeräte zur Verfügung gestellt werden – spricht Laptops.

Bildungsminister Faßmann verspricht Laptops für Schüler

Die Corona-Krise trifft Tirol und Salzburg derzeit am stärksten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des Wiener Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo). Die beiden Bundesländer hätten den mit Abstand höchsten Anteil an Erwerbstätigen in Branchen, die durch die derzeitige Covid-19-Krise ökonomisch stark bis sehr stark betroffen seien, sagte Wifo-Ökonomin Julia Bachtrögler zur APA. Die größten Auswirkungen gibt es laut den Wirtschaftsforschern bei Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben, gefolgt von Kunst und Unterhaltung sowie Erziehung und Unterricht.

Corona-Krise trifft derzeit Tirol und Salzburg am stärksten

Mit der Single “Morgens Pauken” hat die Punkband Die Ärzte einen Vorgeschmack auf ihr für Herbst angekündigtes neues Album “Hell” gegeben. Die unter der ironischen Selbstbezeichnung “Die beste Band der Welt” agierenden Berliner Musiker Bela B (57), Farin Urlaub (56) und Rodrigo Gonzalez (52) veröffentlichten die erste Single am Freitag. Das erste Album seit mehr als acht Jahren soll dann am 23. Oktober erscheinen, wie die Band ankündigte. Die Vorab-Single ist eines der härteren Ärzte-Stücke, die auch mit häufigen Ausflügen in den Poprock erfolgreich sind. Dabei nimmt die Band die in der Alltagssprache zwischenzeitlich modisch gewordene Bezeichnung “Punk” aufs Korn, um Dingen auch knapp neben dem Mainstream etwas Besonderes zu verleihen. Ob Bankschließfach, Pelzmantel, Betrug bei “Blinde Kuh”, Drogen im Ferienhaus oder die Wahl der CDU – “wirklich alles ist Punk”, singen Die Ärzte. “Ein bisschen Punk steckt in allem, lass uns auf dem Punk-Boulevard spazieren geh’n.” Ausdrücklich ausgenommen werden allerdings Anhänger von Verschwörungsthesen: “Alu ist kein Punk, Alu macht krank. Geisteskrank.”

Die Ärzte geben Vorgeschmack auf neues Album

Mehr als zweieinhalb Monate nach der Abriegelung der chinesischen Metropole Wuhan im Kampf gegen das neue Coronavirus werden die letzten Beschränkungen der Bewegungsfreiheit für die elf Millionen Bewohner aufgehoben. In der schwer betroffenen Metropole, wo die Pandemie im Dezember ihren Ausgang genommen hatte, wird ab Mitternacht Ortszeit (Dienstag 18.00 MESZ) der Verkehr normalisiert. Auch wird der Flugverkehr am Mittwoch wieder aufgenommen. Autos dürfen die Stadt wieder verlassen und die Menschen mit dem Zug reisen – vorausgesetzt, sie sind gesund und hatten jüngst keinen Kontakt zu Infizierten. Die Öffnung der Stadt ist für China ein wichtiges Signal, das Schlimmste überwunden zu haben. Von den mehr als 80.000 offiziell gemeldeten Infektionen in China waren 50.000 allein in Wuhan.

Wuhan wird wieder geöffnet

Der Schlagersänger Nik P. hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Obwohl sich Nik P. bereits seit Freitag vergangene Woche aus Selbst- und Fremdschutz in seinem Haus bei Salzburg in Quarantäne begeben hat, habe es den Sänger und seine Lebensgefährtin erwischt, berichtete sein Management am Sonntag in einer Aussendung.

Schlagersänger Nik P. hat sich infiziert