Haftstrafen in Prozess um Gruppenvergewaltigung

Merken
Haftstrafen in Prozess um Gruppenvergewaltigung

Angeklagt waren elf Männer, die zur Tatzeit zwischen 18 und 30 Jahre alt waren. Die meisten von ihnen sind Flüchtlinge. Der Haupttäter fasste fünfeinhalb Jahren Haft aus.

Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung von Freiburg in Deutschland hat das Landgericht in der baden-württembergischen Stadt teils mehrjährige Haftstrafen gegen zehn der elf Angeklagten verhängt. Den Haupttäter verurteilte das Gericht am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Haft, sieben weitere Männer zu Strafen zwischen drei und vier Jahren.

Angeklagt waren elf Männer, die zur Tatzeit zwischen 18 und 30 Jahre alt waren. Die meisten von ihnen sind Flüchtlinge: acht Syrer, zwei aus dem Irak und aus Algerien stammende Männer sowie ein Deutscher ohne Migrationshintergrund.

Zwei Angeklagte erhielten Bewährungsstrafen von vier beziehungsweise sechs Monaten, der elfte Mann wurde freigesprochen. Die Männer waren angeklagt, im Oktober 2018 eine unter Drogeneinfluss stehende 18-Jährige in einem Gebüsch nahe einer Diskothek gemeinschaftlich vergewaltigt zu haben. Das Gericht folgte mit seinem Urteil im Wesentlichen den Anträgen der Staatsanwaltschaft, die für acht Angeklagte Haftstrafen zwischen knapp drei und fünfeinhalb Jahren sowie die beiden Bewährungsstrafen und den Freispruch gefordert hatte.

Die Angeklagten erklärten sich in der Verhandlung für nicht schuldig und gaben an, die Frau habe einvernehmlich Sex mit ihnen gehabt. Der Freiburger Fall hatte bundesweit zu einer kontroversen Debatte über Ausländerkriminalität in Deutschland geführt. Hintergrund ist, dass nur einer der jungen Männer einen deutschen Pass hat.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die italienische Regierung hält an ihrem Plan fest, den Italienern ab kommenden Mittwoch Reisefreiheit im Rahmen der Binnengrenzen zu gewähren. Damit wird ein Reiseverbot zwischen Regionen aufgehoben, das seit dem Lockdown am 9. März gilt. “Aufgrund der epidemiologischen Entwicklung gibt es keinen Grund, die Pläne zur Wiedereinführung der interregionalen Mobilität zu ändern”, sagte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza. Zwar sei die Zahl der Neuinfektionen in einigen Regionen höher als in anderen, die Ansteckungsgefahr sei jedoch in ganz Italien niedrig. Der Reproduktionsfaktor liege in allen italienischen Regionen unter 1. Das Ende des Lockdowns ab dem 18. Mai habe zu keinem Anstieg der Infektionskurve geführt, so der Gesundheitsminister. Ab Mittwoch können Ausländer wieder nach Italien reisen, ohne sich einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen zu müssen. Damit erhofft sich Italien einen Neustart des Fremdenverkehrs, der seit Ende Februar zum Erliegen gekommen ist.

Pläne für Reisefreiheit innerhalb Italiens ab Mittwoch bestätigt

HILF MIT UND WERDE SELBST ZUM WUNSCHERFÜLLER!! “Teddy kaufen – Kilometer für Wunschfahrt ermöglichen!” —— Bald kommt der Nikolo und wir haben eine tolle Aktion gestartet. Unser Maskottchen Teddy „Ben“ gibt es ab sofort auch für dich zu Hause. Der süße Bär aus weichem Plüsch (20x15x12) mit unserem „Rollende Engel“ Shirt freut sich, wenn er einen guten Besitzer findet. Mit der Spende von € 10,–/Teddy (zzgl Versand in Öst., € 4,80) ermöglichst du außerdem 10 KILOMETER einer WUNSCHFAHRT! Lass uns doch gemeinsam helfen und sammeln wir gemeinsam viele Kilometer, damit wir auch weiterhin vielen schwerkranken Personen ihren letzten Wunsch erfüllen können. Ab sofort exklusiv bei uns erhältlich unter: bestellung@rollende-engel.at BEITRAG DARF GERNE GETEILT WERDEN!  

Rollende Engel

Bisher wurde erst weniger als die Hälfte der Anträge – genau 28.569 von 65.000 – auf Unterstützung aus dem Mitte April eingerichteten Familienhärtefonds erledigt, geht aus der Beantwortung einer SPÖ-Anfrage durch Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) hervor. 20.600 Antragsteller bekamen Corona-Hilfe, 7.969 wurden abgewiesen. Schon vor einem Monat war das lange Warten Thema – und Aschbacher stellte Verbesserungen in Aussicht. Man habe die Mitarbeiterzahl verdoppelt, um die Bearbeitung zu beschleunigen und die Familien schneller zu informieren, erklärte sie damals. Wie lange die Bearbeitung der Anträge durchschnittlich dauert, konnte sie jetzt aber nicht sagen. Dazu lägen “keine statistischen Daten vor”, steht in der Anfragebeantwortung. Schutzschirm für Familien Dies empörte den stv. SPÖ-Klubochef Jörg Leichtfried, der die Anfrage gestellt hatte. Offenbar gebe es keine internen Kontrollen und keine Transparenz, konstatierte er. Und pochte auf einen “Schutzschirm” für Familien: “Die Not und die Verzweiflung der betroffenen Mütter und Väter groß ist, denn die Fixkosten sind ihnen geblieben, ihr Einkommen ist aufgrund des Shutdowns weggebrochen. Die ÖVP-geführte Regierung lässt diese Familien im Stich”, kritisierte Leichtfried. Statt “Showpolitik und gestellter Fotos”, bräuchte es “Politik, die den sozialen Zusammenhalt unterstützt und niemanden zurücklässt”. Direkter Anlass für Leichtfrieds Anfrage war nämlich das Ende Mai in der “Kronen Zeitung” abgedruckte Foto, auf dem die Ministerin einer Familie einen 100-Euro-Schein überreicht – nach dem, wie die Ministerin selber damals schilderte, auch das Baby “kurz greifen wollte”. Den (laut Anfragebeantwortung desinfizierten) Hunderter hat die Familie nicht behalten- denn sie habe sich “pro bono ohne dafür in irgendeiner Weise Geld zu erhalten für diese Aufnahme zur Verfügung gestellt”. Familienhärtefonds und Familienkrisenfonds Für Familien wurden bisher insgesamt 90 Mio. Euro an Corona-Hilfen versprochen. Zu Beginn der Pandemie in Österreich wurde der Familienhärtefonds (über erst 30 Mio., mittlerweile verdoppelt auf 60 Mio. Euro) eingerichtet, für Menschen, die wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie ihre Arbeit verloren haben bzw. zur Kurzarbeit angemeldet wurden. Für schon vor der Krise von Arbeitslosigkeit Betroffene wurde der Familienkrisenfonds (30 Mio. Euro) ins Leben gerufen. Über letzteren wird der Familienzuschuss von 100 Euro pro Kind (für Arbeitslose, Notstands-, Sozialhilfe-oder Mindestsicherungsbezieher) finanziert.

Langes Warten auf Familienfonds-Geld: Erst die Hälfte der Anträge erledigt

Das neue Corona-Kurzarbeitsmodell kann seit gestern Nachmittag beantragt werden, die Formulare dafür sind beim Arbeitsmarktservice online gestellt. Damit sollen die Unternehmen ihre Arbeitnehmer behalten und nicht kündigen, auch wenn durch die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus der Umsatz stark reduziert ist oder ganz entfällt. Laut AMS gibt es bisher eine “hohe Nachfrage” von Unternehmensseite.

Neues "Corona-Kurzarbeitsmodell" ist da

16 Feuerwehren standen Dienstagnachmittag bei einem Großbrand eines Bauernhofes in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Großbrand auf Bauernhof in Offenhausen - 16 Feuerwehren im Einsatz

Österreichs Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP), der im Jahr 2000 mit seiner Bildung einer Koalition mit der FPÖ unter Jörg Haider unter den EU-Staaten erhebliche Irritationen bis hin zu Sanktionen hervorrief, rückte in der Ski-Debatte mit einem Aufruf zur “Verhältnismäßigkeit” aus. Verhältnismäßig wäre es, schreibt der Ex-Kanzler in der “Süddeutschen Zeitung”, “das Skifahren im Winter mit wirksamen Auflagen zu verbinden. (…) Aber ein totaler Lockdown ganzer Täler und Wirtschaftszweige ist nicht mehr ‘verhältnismäßig’.” Zugleich verwahrte sich Schüssel dagegen, das häufig als Corona-Negativbeispiel angeführte Ischgl “mit seinen 1.640 Einwohnern zum europäischen Sündenbock zu stempeln”. Für “Blame-Games” bestehe kein Anlass, so der frühere ÖVP-Chef, der in der “Süddeutschen Zeitung” zugleich andere Orte in Europa und darüber hinaus aufzählt, wo im Frühjahr Fehler im Umgang mit dem Coronavirus gemacht worden seien. So erinnert Schüssel an “die fußballbegeisterten Massen im Stadion San Siro (…), als Atalanta-Bergamo den FC Valencia niederrang; an Massendemonstrationen in Spanien, Kreuzfahrten in japanischen Gewässern, überfüllte freikirchliche Gottesdienste, Karnevalssitzungen et cetera.”. Mehrheit der Deutschen für Schließung Eine große Mehrheit in Deutschland würde laut einer Umfrage eine europaweite Schließung von Skigebieten, wie die österreichische Bundesregierung sie ablehnt, befürworten. 73,8 Prozent der Befragten gaben bei einer repräsentativen Umfrage an, es sei “eindeutig” oder “eher richtig”, zur Eindämmung der Corona-Pandemie alle europäischen Skigebiete vorerst zu schließen. 19,5 Prozent der Befragten hielten dies für “eher” oder “eindeutig falsch”. In Bayern, wo Skigebiete bis 20. Dezember nicht öffnen dürfen, sprachen sich laut der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der “Augsburger Allgemeinen” (Samstag) gut zwei Drittel der Befragten (68,6 Prozent) “eindeutig” oder “eher” für eine europaweite Schließung aus. Etwa ein Viertel der Befragten (25,4 Prozent) hielt das für “eher” oder “eindeutig falsch”. Empörung in der Schweiz Die u.a. von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel geforderte Schließung der Skianlagen in ganz Europa bis nach Weihnachten empört die Schweizer. Unverständnis äußern auch Touristiker in der Region Engadin im Kanton Graubünden, wo die CDU-Politikerin seit vielen Jahren jeden Winter ein paar Tage ausspannt und Langlauf gemacht hat. “Frau Merkel, bei uns sind Sie sicher!” titelte die Boulevardzeitung “Blick” am Samstag.

Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel: "Ischgl soll nicht der europäische Sündenbock sein"