Haimbuchner gratulierte bei "Baby-Party" mit 30 Teilnehmern

Merken
Haimbuchner gratulierte bei "Baby-Party" mit 30 Teilnehmern

In Steinhaus in Wels dürfte es vergangenen Dienstag offenbar eine Babyparty gegeben haben. Ein Mitarbeiter des Gemeindeamtes hatte Nachwuchs bekommen und laut APA vorliegenden Informationen eine Garagenfeier gegeben. Unter den Gästen soll sich auch FPÖ-Landeshauptmannstellvertreter Manfred Haimbuchner befunden habe. Sein Pressesprecher bestätigte auf Nachfrage lediglich, dass Haimbuchner dem frisch gebackenen Vater gratuliert habe.

Rund 30 Personen waren dem Vernehmen nach bei der Garagenfeier, die wegen der Pandemie in dieser Größenordnung derzeit nicht zulässig wäre, in der Heimatgemeinde von Haimbuchner. Zum Brauch des Aufstellens eines Holzstorches vor dem Haus sei der Landeshauptmannstellvertreter gekommen, nach ca. 20 Minuten sei er wieder gegangen, hieß es weiter aus seinem Büro. Ein Mitfeiern in der Garage wurde nicht bestätigt.

Seit Donnerstag befindet er sich in Quarantäne, weil er corona-positiv ist. Laut Krisenstab des Landes sind aktuell in Steinhaus weniger als zehn Personen erkrankt. Aufgrund dieser Anzahl an Personen könne man noch nicht von einer Fallhäufung sprechen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Talk.

Belgien verzeichnet wegen der Corona-Pandemie eine Übersterblichkeit von historischem Ausmaß. Das erklärten Forscher der Freien Universität Brüssel (VUB) am Montag. Demnach sind die überzähligen Todesfälle “aller Wahrscheinlichkeit nach vollständig auf Covid-19” zurückzuführen.

Tödlichster April seit dem zweiten Weltkrieg: Historisch höchste April-Sterberate in Belgien

In Österreich sind fast 300.000 Kinder und Jugendliche armutsgefährdet. Armut verbreitet sich unter Kindern und Jugendlichen stärker als in anderen sozialen Gruppen. In einer Expertenrunde wurde dieses Thema jetzt bei der Volkshilfe diskutiert.

Kinderarmut ist allgegenwärtig und hat viele Gesichter

Wie eine Umfrage im Auftrag der Online-Plattform Autoscout24.at ergeben hat, sind 51 Prozent der Österreicher für mehr Fahrräder und E-Scooter in der Stadt. Ein Drittel ist jedoch dagegen. Umweltschutz und Sicherheitsaspekte bestimmen das Meinungsbild. Der aktuelle Umbruch vor allem in der städtischen Mobilität lässt alternative Fortbewegungsmöglichkeiten wie Fahrräder, E-Scooter und andere trendige Geräte boomen. Ein Trend, den die Mehrheit der Österreicher gut findet. Jeder Zweite sieht darin eine positive Entwicklung. Vor allem der Aspekt des Umweltschutzes ist hier mehr als jedem fünften Österreicher wichtig, aber auch die Tatsache, dass die Ballungsräume damit lebenswerter werden. Nahezu ebenso viele, nämlich 21 Prozent, nutzen selbst das Fahrrad in der Stadt und befürworten einen weiteren Ausbau dieser Mobilitätsform. E-Scooter verwenden fünf Prozent der Befürworter. Allerdings sind für die geänderte Mobilität neue Verkehrskonzepte erforderlich. Immerhin 30 Prozent sagen, dass sie zwar einen Anstieg dieser Mobilitätsformen im städtischen Bereich durchaus positiv sehen, allerdings sollten die Verkehrskonzepte diesem Trend angepasst werden. Fast jeder Dritte empfindet Scooterfahrer und Radler bei den bestehenden Verkehrskonzepten als Gefahr für alle Beteiligten. Sicherheitsbedenken äußern vor allem jene Personen, die sich gegen Räder, Scooter und Boards im Verkehr aussprechen. Jeder dritte Österreich (36 Prozent) ist dagegen, dass diese Gefährte künftig das Stadtbild stärker prägen werden. 23 Prozent befürchten, dass mehr Radfahrer und E-Scooter auch zu mehr Unfällen führen werden. Die Gegner nutzen selbst weniger oder gar nicht das Fahrrad (zehn Prozent) oder E-Scooter (15 Prozent), sie haben auch Umweltbedenken, da E-Scooter nicht zum Umweltschutz beitragen (13 Prozent).

Hälfte der Österreicher für mehr Fahrräder und E-Scooter

Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres hat angesichts der Umsatzeinbußen von Ärzten wegen des Frequenzrückgangs bei Patienten klargestellt, dass auch Ärzte Anspruch auf Unterstützung aus dem Corona-Hilfspaket der Regierung haben. “Ärztinnen und Ärzte sind Teil dieser Nothilfe”, sagte er am Montag im Ö1-Morgenjournal. Er “gehe davon aus, dass man diese Umsatzeinbrüche abfangen und abfedern wird.”

Auch Ärzte haben Anspruch auf Nothilfepaket

Die Schulen sollen im kommenden Herbst und Winter auch in Deutschland geöffnet sein. Laut einer Stellungnahme von Mitgliedern der deutschen Gesellschaft für Virologie muss aber ein umfangreiches Maßnahmenpaket begleitend für Sicherheit sorgen. So soll die Klassengrößen abhängig von der Zahl der Neuinfektionen reduziert werden. Plädiert wird auch für das Tragen der Masken im Unterricht. “Wir befürworten jede Maßnahme, die dem Zweck dient, die Schulen und Bildungseinrichtungen in der kommenden Wintersaison offen zu halten. (…) Der Schulbetrieb muss jedoch an pragmatische Konzepte gekoppelt sein, die das Risiko der Infektionsausbreitung an Schulen eliminieren oder zumindest deutlich reduzieren können”, schreiben die deutschen Experten, unter ihnen auch der Berliner Virologe Christian Drosten, für die Fachgesellschaft. Schulen und Bildungseinrichtungen seien ein wichtiger Bereich der Gesellschaft, in dem die Ausbreitung von SARS-CoV-2 verhindert werden sollte. Die Virologen: “Für eine wirksame Unterdrückung der Virusausbreitung in der Gesamtgesellschaft bleibt es auch weiterhin eine Grundvoraussetzung, die Viruszirkulation in den Schulen niedrig zu halten. Gleichzeitig ist eine effektive Kontrolle der Neuinfektionen in der Umgebung der Schulen, also dem privaten Umfeld von Schülern und Lehrkräften, die beste Prävention für die Eintragung des Virus in die Schulen.” Zwar würden Kinder mit SARS-CoV-2-Infektionen oft asymptomatisch bleiben oder nur milde Krankheitsverläufe zeigen, doch das bedeute kein Null-Risiko: “Wir warnen vor der Vorstellung, dass Kinder keine Rolle in der Pandemie und in der Übertragung spielen.” Infektionsraten bei Kindern und deren Rolle in der Pandemie seien bisher nur unvollständig durch wissenschaftliche Studien erfasst. Neuere wissenschaftliche Veröffentlichungen deuteten darauf hin, dass die anfänglich teilweise angenommene minimale Rolle von Kindern infrage gestellt werden müsse. “Unter bestimmten Umständen kann es sein, dass Kinder einen nicht zu vernachlässigenden Teil der Infektionen mit SARS-CoV-2 ausmachen. Inzwischen liegt der prozentuale Anteil von Kindern an der Gesamtzahl der Neuinfektionen in Deutschland in einer Größenordnung, die dem Anteil der Kinder an der Gesamtbevölkerung entspricht”, stellen die Fachleute fest. Die Viruslast von Kindern dürfte sich kaum von jener der infizierten Erwachsenen unterscheiden. “Ergebnisse aus einigen sorgfältig durchgeführten Haushaltsstudien zeigten, dass Kinder etwa gleich häufig infiziert waren wie Erwachsene”, schreiben die Experten weiter. Jedenfalls müssten zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen umgesetzt werden. Die Fachleute: “Bezogen auf die Schulöffnung im Herbst bedeutet dies, dass zusätzliche Maßnahmen getroffen werden sollten, um Übertragungsrisiken in Schulen zu minimieren. Dazu gehört beispielsweise, die Klassengrößen abhängig von der Zahl der Neuinfektionen zu reduzieren, räumliche Ressourcen auszuschöpfen und pragmatische Lösungen für einen verbesserten Luftaustausch in öffentlichen Gebäuden wie Schulen zu finden.” In Bezug auf den Klassenverband sollten aus virologischer Sicht feste Kleingruppen inklusive Lehrpersonal definiert werden mit möglichst geringer Durchmischung der Gruppen im Schulalltag. Unterrichtseinheiten könnten möglichst breit per Kleingruppe über verschiedene Tageszeiten und Wochentage verteilt werden. In den Schulen sollten aus virologischer Sicht immer Masken getragen werden, auch im Unterricht. Dann geht es um die Tests. “Schüler mit einer akuten Atemwegsinfektion sollten auch bei milden Symptomen labordiagnostisch abgeklärt werden, wenn dies möglich ist, weil sie als Anzeiger von Übertragungsherden (Clustern) eine unverzichtbare Rolle in der Früherkennung von Schulausbrüchen spielen”, stellen die Fachleute fest. Eine besonders niedrigschwellige Testung sollte für das Lehrpersonal sichergestellt sein. Das organisatorische Ziel bei der Testung von Schülern und insbesondere Lehrpersonal sollte eine Befundübermittlung innerhalb von 24 Stunden nach Probennahme sein. Positiv getestete Schüler und Lehrer seien Indikatorfälle für Übertragungscluster. Für die Behandlung von Übertragungsclustern könnte eine generelle und sofortige Kurzzeitquarantäne in Betracht gezogen werden. Zur Prävention größerer Schulausbrüche sei eine sofortige zumindest kurzzeitige Quarantäne des gesamten Sozialverbands erforderlich. “Am Ende einer Kurzzeitquarantäne könnte eine ‘Freitestung’ der Mitglieder des Clusters erfolgen, d. h. eine weitere Quarantäne wäre dann nicht mehr nötig.”, stellen die deutschen Virologen fest.

Deutsche Virologen für Sorgfalt in Schulen