Halbe Million Arbeitnehmer sollen regelmäßig zum Corona-Test

Merken
Halbe Million Arbeitnehmer sollen regelmäßig zum Corona-Test

Die von der Regierung, SPÖ und Sozialpartnern angekündigten regelmäßigen Corona-Tests am Arbeitsplatz betreffen über 530.000 Arbeitnehmer. Davon gehen ÖGB und Wirtschaftskammer aus. “Unsere Betriebe und ihre Mitarbeiter wollen wieder arbeiten. Dafür sind die regelmäßigen Tests ein wichtiger Schritt”, heißt es in einer Aussendung der Präsidenten Wolfgang Katzian (SPÖ) und Harald Mahrer (ÖVP). SPÖ-interner Widerspruch gegen das “Reintesten” kommt indes aus Tirol.

Die Regierung hat sich mit SPÖ, Sozialpartnern und Bundesländern grundsätzlich auf eine neue Corona-Teststrategie geeinigt. Diese soll neben Covid-Tests als Zutrittsvoraussetzung zu Veranstaltungen auch regelmäßige Tests am Arbeitsplatz für bestimmte Berufsgruppen bringen. Und zwar überall dort, wo Abstandsregeln nicht eingehalten werden können oder wo viel Kundenkontakt stattfinden.

Wer ist betroffen?

Diese wöchentlich geplanten Tests sollen neben Gastronomie, Handel und “körpernahen Dienstleistungen” etwa auch Lehrerinnen und Lehrer, Verwaltungsbeamte im Parteienverkehr sowie Lagerarbeiter betreffen. In Summe sind das laut Angaben von ÖGB und Wirtschaftskammer 530.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in 2.400 Unternehmen. Arbeitsrechtliche Fragen wollen die Sozialpartner in den kommenden Tagen klären. So soll es einen Kündigungsschutz bei positivem Testergebnis geben, außerdem werden die Tests in der Arbeitszeit stattfinden – und zwar auch, wenn sie nicht direkt im Betrieb angeboten werden.

“Bessere Alternative als Zusperren”

“Eintrittstests in wichtigen Bereichen sind jedenfalls die bessere Alternative als Zusperren, denn jede weitere Lockdown-Woche verursacht Kosten in Milliardenhöhe”, heißt es in einer Gemeinsamen Aussendung von Gewerkschaftsbund und Wirtschaftskammer.

Der Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer fordert seine Partei indessen auf, den Zutrittstests nur dann zuzustimmen, wenn neben den Kunden im Handel explizit auch die Gastronomie-Kunden ausgenommen werden. Dies wurde zwischen Regierung und SPÖ grundsätzlich so vereinbart. “In den bisher bekannten Gesetzesdetails ist das nicht der Fall”, kritisierte Dornauer am Wochenende. Außerdem fordert er eine Klärung von offenen Fragen – etwa warum auch 48 Stunden alte Testergebnisse akzeptiert werden wollen, obwohl die Virologin und “Wissenschafterin des Jahres” Elisabeth Puchhammer-Stöckl sie nur einen Tag lang für aussagekräftig hält. “Wir sollten uns von Bundeskanzler Kurz und seiner Plagiatstruppe nicht für unausgegorene, überschießende und mäßig sinnvolle Maßnahmen einspannen lassen”, so Dornauer.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein PKW-Lenker hat Mittwochabend auf der Sipbachzeller Straße in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Das Auto landete in einem Feld.

Auto landet bei Unfall in Thalheim bei Wels in einem Feld

Der Welser Verein -Rollende Engel-, welcher schwerkranken Menschen ihren letzten Wunsch erfüllt, durfte aufgrund von Covid19 die letzten Wochen keine Wunschfahrten durchführen. Das Spezialfahrzeug stand allerdings nicht still, denn der Vorstand des Vereins war ab dem ersten Tag der Pandemie ehrenamtlich unterwegs und versorgte die gefährdete Zielgruppe mit Lebensmitteleinkäufen.

-Rollende Engel- belieferten während Covid19 über 341 Personen mit Lebensmitteleinkäufen

In der EU zeichnet sich eine Einigung auf strenge Kriterien für die geplante Lockerung der Corona-Einreisebeschränkungen ab. Demnach werden Reisende aus Ländern wie den USA, Russland und Brasilien auch nach Ablauf dieses Monats nur in Ausnahmefällen in die EU kommen dürfen, wie die dpa nach Beratungen der EU-Botschafter am späten Freitagabend erfuhr. Lediglich für Menschen aus 15 Ländern könnten die geltenden Einreisebeschränkungen demnach im Juli aufgehoben werden. Darunter soll auch China sein, wenn Peking im Gegenzug auch EU-Bürger wieder einreisen lässt, wie es in diplomatischen Kreisen hieß. Die Einreisebeschränkungen sehen vor, dass nur unbedingt notwendige Reisen erlaubt werden. Die Liste der Länder, für die das Einreiseverbot der EU fallen soll, umfasst Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Montenegro, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay und China. Der auf Ebene der Botschafter erarbeitete Kompromiss für die Kriterien und die Länderliste muss nach Angaben aus EU-Kreisen noch in einigen Hauptstädten zur Zustimmung vorgelegt werden. Im Idealfall kann danach am Montag im schriftlichen Verfahren ein Beschluss erfolgen. Für die Entscheidung reicht eine qualifizierte Mehrheit aus. Entscheidend für die Lockerung der Einreisebeschränkungen soll künftig vor allem die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in den zwei Wochen zuvor sein. Zudem sollen unter anderem der Trend im gleichen Zeitraum sowie der Umgang des jeweiligen Staates mit der Pandemie eine Rolle spielen. Konkret ist vorgesehen, dass die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen zwei Wochen pro 100.000 Einwohner “nahe an oder unter 16” liegen soll – also so wie der EU-Durchschnitt. Der Trend neuer Fälle im gleichen Zeitraum soll im Vergleich zu den vorherigen 14 Tagen “stabil oder abnehmend” sein. Beim Umgang der Staaten mit Covid-19 sollen Maßnahmen zur Kontaktverfolgung von Infizierten, die Zahl von Tests und Eindämmungsbemühungen eine Rolle spielen. Bürger aus stark von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern wie den USA und Russland würden demnach erst einmal nur in Ausnahmefällen in die EU kommen dürfen. In ihnen gab es zuletzt in 14 Tagen 60 bis 120 Fälle pro 100.000 Einwohner. Für Länder wie Brasilien und Saudi-Arabien ist in einer Übersicht der EU-Gesundheitsbehörde ECDC vom Freitag sogar ein Wert von 120 oder mehr Fällen angegeben. Angaben zum Trend macht die Übersicht nicht. Um die Entwicklung der Infektionszahlen zu berücksichtigen, sollen die Einreisebeschränkungen kontinuierlich überprüft werden. Einbezogen werden soll auch die Frage, ob EU-Bürger in den jeweiligen Drittstaat reisen dürfen. So gilt in China zum Beispiel trotz vergleichsweise geringer Infektionszahlen noch immer eine Einreisesperre für Ausländer. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Nicht-EU-Staaten Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, nicht zwingend notwendige Reisen in die EU zunächst zu verbieten. Der Einreisestopp war mehrfach verlängert worden und gilt derzeit bis Ende Juni. Reisen innerhalb der EU sind bereits heute wieder weitgehend möglich.

EU-Einreisebeschränkungen sollen für viele Länder bleiben

Dass die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) vom Bund einen dreistelligen Millionenbetrag an Coronahilfe erhalten soll, stößt bei den NEOS auf Unverständnis. Gesundheitssprecher Gerald Loacker pocht stattdessen auf einen Risikoausgleich unter den Kassen. Drei Milliarden Euro an Rücklagen wären vorhanden. Er forderte allerdings Solidarität unter den Kassen. “Die ÖGK ist am Stärksten von allen Kassen mit massiven krisenbedingten Beitragsausfällen konfrontiert. Dass hier etwas getan werden muss, steht außer Frage”, so Loacker in einer schriftlichen Stellungnahme. Es sei “überhaupt nicht notwendig, hier weiter Steuergeld hineinzupumpen”. Die ÖGK dürfe nicht von der Beamten- und Bauernkasse BAVEB, der Selbstständigen-Kasse SVS und den 15 Krankenfürsorgeanstalten im Stich gelassen werden, appellierte er. Das Problem sei, dass die Rücklagen nicht fair zwischen den Trägern verteilt seien, weil alle schweren Versichertenrisiken in der ÖGK zusammengefasst seien. Diesen finanziellen Nachteil könne sie auch mit ihrer relativ vorteilhaften Verwaltungskostenstruktur nicht kompensieren. “Daher muss schnellstmöglich ein Risikostrukturausgleich eingeführt werden. Dieser würde sicherstellen, dass zunächst die finanzstarken ÖVP-nahen Träger Solidarität mit der ÖGK zeigen müssen, bevor der Staat einspringt”, meinte Loacker. Die türkis-grüne Bundesregierung müsse die Blockade dagegen aufgeben.

NEOS bei ÖGK für Risikoausgleich statt Finanzspritze

Wels ehrt seine Abfallhelden. Und das mit einem eigenen Autobus. Der jetzt gemeinsam mit dem regionalen Abfallwirtschaftsprogramm präsentiert wurde.