Halloween DIY - THE HARLEKIN

Merken

Verwendete Macherei Produkte
Partyhut PomPom, Augenaufkleber Harlekin, Samtschleife Rot, Folienballon Monochromatic gestreift,

Du benötigst
Übliches Makeup, Gesichtswasser (nicht ölhaltig), Haarklammern, Haargummi, ein schwarz/weiß gestreiftes Top, Shirt oder Kleid deiner Wahl. (Eva hat ein gestreiftes Knöpfkleid  mitgebracht, z.B  via Zalando.at )

  1.  Trage dein Grundmakeup nach Wahl auf.
  2. Puder deine Lippenecken etwas ab und trage herzförmig den Lippenstift auf.
  3. Lächle und schminke dir etwas übertriebene rote Apfelbäckchen.
  4. Fasse deine Haare locker hinten zusammen. Bei Eva haben wir zwei lockere Haarrollen über außen gedreht und im Nacken festgesteckt.
  5. Platziere den Partyhut mittels Gummiband auf  deinem Kopf.
  6. Reinige den Teil deines Gesichtes wo der Gesichtsaufkleber drauf kommt mit Reinigungswasser ab und tupfe ihn trocken.
  7. Löse den Aufkleber vorsichtig von der Trägerfolie ab und platziere ihn auf deiner Stirn und unter den Augen.
  8. Schminke vorsichtig, wenn gewünscht, etwas rund um den Aufkleber nach.
  9. Pimpe deinen gruseligen Look mit Accessoires wie unseren statement OHA! Ohrringen.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach einigen Spekulationen steht es jetzt fest: Topmodel-Mama Heidi Klum nimmt nach ihrer Hochzeit nun den Namen von Ehemann Tom Kaulitz an. Das belegen Dokumente, die den amerikanischen Medien vorliegen.   Foto: Getty Entertainment

Heidi Kaulitz

Das lange Warten hat endlich ein Ende. Die Mostkostsaison ist gestartet. Den Anfang macht man in Steinhaus. Wo es neben den Mosten angeblich die besten Mehlspeisen der Region gibt.

MostSpeckTakel

Die “Die Tribute von Panem” – Fans können sich nicht nur auf ein neues Buch, sondern auch auf einen fünften Film freuen: Der neue Prequel-Roman “The Ballad of Songbirds and Snakes” soll verfilmt werden . Foto: Moviestars/Rex Features

Gute Neuigkeiten!

Facebook veröffentlichte kürzlich erstmals eine App, mit der sich eigene Memes erstellen lassen. Unter dem Namen “Whale” ist sie derzeit allerdings nur in Kanada erhältlich. Vergangene Woche brachte Facebook in Kanada eine neue App auf den Markt. “Whale” bietet dem Nutzer dabei die Möglichkeit, auf eigene Faust lustige Memes zu erstellen, um sie anschließend online oder privat mit Freunden zu teilen. Dabei kann der User frei entscheiden, ob er eigene Fotos oder Bilder aus einer Sammlung von Stock-Fotos auswählen möchte. Die App beinhaltet zudem eine Reihe von Effekten, die als erweiterte Anwendung für die selbst erstellten Memes der Nutzer dienen. Entwickelt wurde “Whales” von Facebooks New Product Experimentation Team. Nachdem auch schon Instagram aktuell eine ähnliche Funktion auf dem brasilianischen Markt testet, ist es für Facebook nun an der Zeit nachzuziehen. Der Online-Konzern möchte mit seiner neuen App “Whale” Kontrahenten wie “TikTok” entgegenwirken. Wann auch deutsche Nutzer erstmals eigene Memes erstellen können, ist noch nicht bekannt.   Foto: Wachiwit / shutterstock.com

Facebook: Neue App zum Erstellen von Memes

Dass die Würde, die persönlichen Rechte und das persönliche Wohlergehen jeden Menschen betreffen, soll am 03. Dezember 2019 mit dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung erinnert werden. Zum Abschluss der Jahrzehnts der Menschen mit Behinderungen haben die Vereinten Nationen (UNO) diesen Gedenk- und Aktionstag ausgerufen. Der Tag ist auch noch als Internationaler Tag der Behinderten bekannt, da dies bis 2007 die offizielle Bezeichnung war. Am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen werden Organisationen dazu aufgerufen, sich den Belangen und Problemen behinderter Menschen zu widmen und diese publik zu machen. Des Weiteren sollen Veranstaltungen organisiert werden, bei denen Menschen mit Behinderungen und ihre Bedürfnisse für eine nachhaltige Lebensgrundlage im Mittelpunkt stehen. Die Beiträge Behinderter für die Gesellschaft sollen gefeiert und die Umsetzung internationaler Normen und Standards gefördert werden. 1981 rief die UNO das Jahr der Behinderten aus, um auf Menschen mit Behinderung sowie deren Anliegen aufmerksam zu machen. Die Ideen und Maßnahmen dieses Jahres wurden von 1983 bis 1993 in der Dekade der behinderten Menschen weitergeführt. Die UNO initiierte den Internationalen Tag der Behinderten am 3. Dezember 1992, woraufhin er 2003 erstmals gefeiert wurde. Der Tag soll jährlich das Bewusstsein der Menschen zu dieser Thematik wach halten. Sobald die Teilnahme an einem gesellschaftlichen Leben durch körperliche, geistige oder seelische Einschränkungen erschwert ist, wird von einer Behinderung gesprochen. Diese Einschränkungen können sich auf körperliche Funktionen, geistige Fähigkeiten oder die seelische Gesundheit beziehen. Die Weltgesundheitsorganisation definiert die Behinderung folgendermaßen: Mängel oder Abnormitäten der Körperfunktionen und -strukturen; Funktionsbeeinträchtigungen aufgrund von Schädigungen, die Alltagssituationen behindern. Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen soll auf entsprechende Nachteile betroffener Person aufmerksam machen.

Guten Morgen!