Halloween DIY - WONDER WOMAN

Merken

Verwendete Macherei Produkte
Augen Aufkleber Super Woman, Ohrringe Wonder Woman, Samt Haarreifen XL in Blau

Du benötigst
Übliches Makeup, Gesichtswasser (nicht ölhaltig), Haarklammern, Haargummi, Haarschaum, Haarspray, Bürste, rotes Kleid (Sophie trägt ein einfaches rotes Kleid z.B. via Mango )

  1. Trage dein Makeup nach Wahl auf. Wir haben Sophie zusätzlich tolle schwarze smokey eyes geschminkt.
  2. Um Volumen in den Haaren zu erzeugen, toupiere diese vorsichtig und fixiere das Haar mit Haarspray- und Schaum.
  3. Platziere den blauen Haarreifen auf deinem Kopf.
  4. Reinige den Teil deines Gesichtes mit Reinigungswasser an der Stelle, an der der Gesichtsaufkleber aufgebracht werden soll. Tupfe diese Stelle danach trocken.
  5. Löse den Aufkleber vorsichtig von der Trägerfolie ab und platziere ihn auf deiner Stirn und unter den Augen.
  6. Schminke vorsichtig, wenn gewünscht, etwas rund um den Aufkleber nach.
  7. Pimpe deinen gruseligen Look mit unserer roten Maske aus dem Maskenset Regenbogen.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Weltfriedenstag, auch Antikriegstag, findet seit 1981 weltweit jedes Jahr am 21. September statt. Der 21. September steht seit 1982 bzw. 2002 im Zeichen des Friedens, denn die UN-Generalversammlung erklärte dieses Datum 1981 zum Weltfriedenstag bzw. Internationalen Tag des Friedens. Dass der 21. September als Datum gewählt wurde, ist nicht zufällig: Traditionell starten die Jahresversammlungen der UN-Generalversammlung immer am dritten Dienstag im September. 1981 fiel dieser auf den 21. September. Die damalige Vollversammlung verkündete, dass fortan der dritte Dienstag im September als Weltfriedenstag gefeiert werden soll mit dem Ziel, die Friedensidee zwischen Nationen und Völkern zu stärken.

Aufstehen mit WT1

Der Welttag der Handballer findet statt am 23. Januar 2020. Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften aus je sieben Spielern, sechs Feldspieler und ein Torwart, gegeneinander spielen. Das Ziel des Spiels besteht darin, den Handball in das gegnerische Tor zu werfen und somit ein Tor zu erzielen. Es gewinnt die Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit die meisten Tore erzielt hat. Das eigentliche Handballspiel entwickelte sich aber erst um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert aus verschiedenen Ballspielen, wie zum Beispiel Netz-, Korb-, Raff- oder Turmball. Daraus gingen dann erstmals Spiele hervor, bei denen auf Tore geworfen wurde. Das erste Regelwerk wurde 1906 vom dänischen Lehrer und Oberstleutnant Holger Nielsen aus Ordrup bei Kopenhagen entworfen. Der Ball durfte nur drei Sekunden gehalten werden, und mit ihm durfte nicht gelaufen werden. Feldspieler sind Spieler einer Mannschaftssportart oder eines Parteienspiels. Der Begriff “Feldspieler” dient beim Mannschaftssport zur Unterscheidung zwischen dem Torhüter und den anderen Spielern, die sich frei im Feld bewegen. Deshalb wird der Begriff in Sportarten mit festen Torhütern wie Fußball oder Handball verwendet. Feldspieler haben hier die Aufgabe, für ihre Mannschaft Punkte zu erzielen und sollen Punkte der gegnerischen Mannschaft verhindern. Im Handball haben alle sechs Feldspieler dieselbe Aufgabe, z. B. stehen alle in der Abwehr wenn die gegnerische Mannschaft in Ballbesitz ist. Feldspieler müssen sich im Vergleich zu Torwarten an mehr Regeln halten. So dürfen sie den Ball nur mit bestimmten Körperteilen berühren oder können nur eine bestimmte Anzahl an Schritten mit dem Ball laufen wie beim Handball.

Guten Morgen!

Jeder hat einen Wunsch und Weihnachten ist die Zeit um diesen laut auszusprechen. Wer weiß, vielleicht geht er in Erfüllung

Wunsch beim Punsch

40.000 Rockfans in Wels. Ob das gut? Vor dem Konzert der deutschen Rockband die Bösen Onkelz wurde mit schlimmen Ausschreitungen und Übergriffen gerechnet. Tatsache oder viel Lärm um nichts? Wir haben uns am Konzertgelände bei den Fans und Anrainern umgehört.

Er war der erste und bislang einzige Österreicher, der eine Woche auf der russischen Raumstation MIR verbrachte. 1991 startet Franz Viehböck ins All und führte dort insgesamt 15 Experimente durch. Es war ein denkwürdiges Jahr für die Weltraumcommunity, denn bis heute sind die Ergebnisse dieser Zeit spürbar.