Hamilton knackt mit Sieg am Hungaroring den Schumacher-Rekord

Merken
Hamilton knackt mit Sieg am Hungaroring den Schumacher-Rekord

Eine Woche nach seinem Sieg in Österreich hat Lewis Hamilton auch den Großen Preis von Ungarn ohne Probleme gewonnen. Der britische Mercedes-Pilot setzte sich am Sonntag auf dem Hungaroring vor Max Verstappen (NED) im Red Bull und seinem Teamkollegen Valtteri Bottas(FIN) durch. Der sechsfache Formel-1-Weltmeister übernahm mit seinem insgesamt 86. Grand-Prix-Sieg auch die WM-Führung von Bottas.

Der Vorsprung von Mercedes und Hamilton im Speziellen war noch gewaltiger als in Spielberg: Nur die ersten vier des Klassements – Vierter war der Kanadier Lance Stroll im Racing Point – befanden sich in derselben Runde. Alexander Albon (THA) pilotierte den zweiten Red Bull und fuhr auf den fünften Rang, Sebastian Vettel (GER) belegte im Ferrari Platz sechs. Mit seinem achten Sieg auf der Strecke nordöstlich von Budapest egalisierte Hamilton einen Rekord von Michael Schumacher: Der Rekord-Weltmeister hatte achtmal in Frankreich gewonnen, mehr Siege an einem Schauplatz hat in der Formel 1 bisher niemand geschafft.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Küche eines Hochhauses in Wels-Lichtenegg ist es Montagnachmittag zu einem Brand gekommen. Feuerwehr, Rettungsdienst und die Polizei standen im Einsatz.

Küchenbrand in einem Hochhaus in Wels-Lichtenegg

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Donnerstag Impfungen gegen das Coronavirus für “etwa 600.000 Menschen” in Österreich im ersten Quartal angekündigt. Bisher seien 180.000 Dosen von Biontech/Pfizer und 10.000 von Moderna nach Österreich geliefert worden, berichtete er im Rahmen eines Lokalaugenscheins in einem Pflegeheim in Klosterneuburg. Bis Ende des Quartals sollen knapp 1,2 Millionen Impfdosen der beiden Hersteller geliefert werden. Anschober teilte mit, dass auch von dem bisher noch nicht zugelassenen Impfstoff von AstraZeneca “hohe Bestellungen” getätigt worden seien. Ab dem zweiten Quartal soll es “massive Liefersteigerungen” geben, weil Österreich im Rahmen der EU-Zusatzbestellung bei Biontech/Pfizer 3,8 Millionen Dosen angefordert habe. Das Tempo hänge hier von der Lieferung ab. Impfung “Schlüssel für Wende” Die Impfung sei der “eigentliche Schlüssel für die Wende in der Krise”, so Anschober. “Im Frühling haben wir davon geträumt”, berichtete der Gesundheitsminister. Die Chance gelte es nun gemeinsam zu nutzen. Mit Stand Donnerstagabend sollen in Österreich 74.000 Menschen geimpft sein. Die Anfrage nach dem Impfstoff steige stündlich. Ob am 25. Jänner der Lockdown beendet werden kann, hängt für den Gesundheitsminister von der Entwicklung um die britische Coronavirus-Mutation ab, die “um 50 Prozent ansteckender” sei. Dass die Impfung aber auch gegen diese wirke, sei “eine weitere Aufforderung dazu, schnell zu impfen”, erklärte er.   Die Impfbereitschaft wird mit jedem Stich größer. Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister   Die für Pflege zuständige niederösterreichische Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) bezeichnete die Impfung als “letzten Puzzlestein in die richtige Richtung”. “Die Impfbereitschaft wird mit jedem Stich größer”, fügte sie hinzu. Für Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) gilt es nun, die Impfstrategie des Bundes umzusetzen und auf die Experten zu hören. Im niederösterreichischen Landespflegeheim “Agnesheim” wurden am Donnerstag 84 Dosen verimpft, 47 davon erhielten die Bewohner. Weil es im Heim “60 bis 65 Prozent Demenzkranke” gebe, gestalte sich die Aufklärungsarbeit zu den Impfungen schwierig, sagte Heimleiter Michael Strozer. “Wir wollen da nicht drüberfahren”, so Strozer. Die Erfahrungen bei der Bestellung des Impfstoffes seien durchwegs positiv gewesen, ein weiterer Impftermin wurde bereits festgelegt. Je mehr geimpft wird, desto mehr nimmt das Vertrauen in die Maßnahme zu, berichtete eine Ärztin der Einrichtung. Bei der Verabreichung des Impfstoffes habe es keine Zwischenfälle gegeben. “Trotz des weiteren Weges, den wir bei der Bekämpfung des Virus vor uns haben, ist das ein Befreiungsschlag”, sagte sie. “Ich war zunächst skeptisch, aber es gibt keine Alternative”, berichtete ein Pfleger. Er ging davon aus, dass sich rund 50 Prozent der Mitarbeiter des Heims impfen lassen werden. “Bei den anderen wird es wohl noch mehr Aufklärung brauchen”, vermutete er. Gegen die Skepsis will auch die Landesgesundheitsagentur eine Informationskampagne starten. Besonders die Impfung von Ärzten und Pflegekräften habe Signalwirkung und schaffe Vertrauen. Auch Anschober berichtete, dass sich die Stimmung drehe. “Wir wollen raus aus den Beschränkungen”, sagte er. Die Impfung sei darum “unsere einzige Chance”.

Bis Ende März sollen 600.000 Menschen geimpft sein

Die National Football League hat auf die eindringliche Forderung ihrer schwarzen Profis reagiert, Fehler eingestanden und sich deutlich wie nie gegen Rassismus positioniert. In einem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Video sagte NFL-Boss Roger Goodell: “Wir, die National Football League, verurteilen Rassismus und die systematische Unterdrückung schwarzer Menschen.” “Wir, die National Football League, geben zu, dass es falsch war, nicht schon früher auf die NFL-Spieler gehört zu haben und ermutigen alle, sich zu äußern und friedlich zu protestieren. Wir, die National Football League, glauben, dass schwarze Leben wichtig sind”, heißt es weiter. Goodell betonte, er persönlich protestiere mit und wolle Teil des dringend notwendigen Wandels in den USA sein. Ohne schwarze Spieler gebe es die NFL nicht. Er werde sich mit den Profis in Verbindung setzen und erfragen, wie die NFL sich verbessern könne. Unter anderen Kansas-City-Chiefs-Quarterback und Super-Bowl-Champion Patrick Mahomes, Star-Receiver Odell Beckham Jr. von den New York Giants und Quarterback Deshaun Watson von den Houston Texans hatten tags zuvor genau dieses Eingeständnis der Liga gefordert. Auslöser für das emotionale Video der Profis waren de anhaltenden Demonstrationen wegen Polizeigewalt gegen Afroamerikaner. Der 46 Jahre alte George Floyd war vergangene Woche von einem weißen Polizisten so lange mit dem Knie im Nacken zu Boden gedrückt worden, bis er starb. Goodell hatte schon zuvor der Familie Floyds sein Beileid ausgesprochen und gesagt: “Es bleibt ein dringender Handlungsbedarf.” Die Liga sei sich ihres Einflusses bewusst und nehme ihre Verantwortung an. Man wolle die systemischen Themen zusammen mit Spielern, Clubs und Partnern weiterhin angehen. Schon 2016 hatte der damalige Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Kaepernick, die Polizeigewalt gegen Schwarze zum Anlass für einen friedlichen Protest genommen und während des Abspielens der Nationalhymne gekniet. Goodell sagte damals, dass er “nicht unbedingt einverstanden ist damit, was er macht”. Der heute 32 Jahre alte Kaepernick hat seit 2017 keinen Vertrag mehr in der NFL bekommen.

Video der NFL-Stars wirkt: Ligachef verurteilt Rassismus

Dominic Thiem hat beim Exhibition-Turnier “Ultimate Tennis Showdown” in Biot bei Nizza im vierten Spiel den dritten Sieg geschafft. Der Weltranglisten-Dritte besiegte den Italiener Matteo Berrettini am Sonntag 3:1. Am Samstag hatte er den Belgier David Goffin ebenfalls 3:1 geschlagen. In Frankreich werden anders als auf der vielkritisierten Adria-Tour in Belgrad wegen der Coronavirus-Pandemie sichtbare Hygienevorschriften umgesetzt und abseits des Courts Masken getragen. Die Spieler verzichten auf Handshakes und kreuzen am Netz nur ihre Schläger.

Thiem besiegte Berrettini bei Showturnier in Biot

Waren öffentliche Osterfeiern in Kirchen gar nicht erst möglich, stellt Pfingsten die Religionsgemeinschaften nun vor neue Herausforderungen. Während die katholische Kirche die an den Feiertagen traditionellen Firmungen verschieben musste, kämpfen Protestanten mit zu kleinen Gotteshäusern. Evangelische Messen finden daher oft gemeinsam mit Katholiken statt.

Pfingsten stellt Kirchen vor Corona-Herausforderungen

Glimpflich endete Samstagvormittag ein Verkehrsunfall auf der Sipbachzeller Straße im Gemeindegebiet von Thalheim bei Wels.

Verkehrsunfall in Thalheim bei Wels endet glimpflich