Hamilton sichert sich 90. Karriere-Pole-Position

Merken
Hamilton sichert sich 90. Karriere-Pole-Position

Weltmeister Lewis Hamilton hat seine Favoritenstellung vor dem Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring untermauert. Der Brite holte sich am Samstag im Qualifying die Pole-Position, er lag 0,107 Sekunden vor seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas aus Finnland. Platz drei ging an den Kanadier Lance Stroll im Racing Point. Für Hamilton war es in seiner Karriere die 90. Pole.

Ferrari und auch Red Bull konnten nicht um die vorderen Plätze der Startaufstellung mitkämpfen. Bester Ferrari-Mann war Sebastian Vettel als Fünfter, Max Verstappen im Red Bull kam nicht über Rang sieben hinaus. Der Start des dritten WM-Rennens ist für 15.10 Uhr am Sonntag (live ORF 1, RTL und Sky) angesetzt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

20.000 Flüchtlinge und Migranten haben während des Corona-Lockdowns – also in drei Monaten – an Online-Deutschkursen teilgenommen. Angesichts dieser “sehr positiven Bilanz” will Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) das frei zugängliche Online-Angebot auch künftig in Ergänzung zu regulären Deutschkursen beibehalten. 20.000 Flüchtlinge und Migranten haben während des Corona-Lockdowns – also in drei Monaten – an Online-Deutschkursen teilgenommen. Angesichts dieser “sehr positiven Bilanz” will Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) das frei zugängliche Online-Angebot auch künftig in Ergänzung zu regulären Deutschkursen beibehalten.

Online-Deutschkurse für Migranten sollen beibehalten werden

Der Nationalrat hat zum Auftakt der Budgetwoche das Budgetbegleitgesetz verabschiedet, das unter anderem die neue Kurzarbeit und die Pensionsanpassung für 2021 enthält. Zustimmung kam bei der Schlussabstimmung nur von ÖVP und Grünen. Auch etliche Coronahilfen etwa für Non-Profit-Organisationen, Länder, Familien und Sozialhilfe-Empfänger sind nun ebenfalls fix. Das Budgetbegleitgesetz ist eine Sammelnovelle, die in rund 40 Materien Änderungen bringt. Darin enthalten ist etwa die Pensionserhöhung für das kommende Jahr. Bezüge bis 1.000 Euro werden um 3,5 Prozent angehoben. Bis zu einer Pension von 1.400 Euro fällt die Steigerung auf zuletzt 1,5 Prozent linear ab, ab 2.333 Euro wird sie mit einem Fixbetrag von 35 Euro gedeckelt. Bei der neuen Kurzarbeit kann der maximale Arbeitszeitausfall in Betrieben, die im November oder darüber hinaus von behördlichen Betretungsverboten betroffen sind, bis zu hundert Prozent betragen. Non-Profit-Organisationen werden mit dem heutigen Beschluss als Corona-Hilfe Förderungen in der Gesamthöhe von 250 Millionen gewährt. Der Familienhärtefonds wird um 50 Millionen aufdotiert, der Sozialminister erhält ein Sonderbudget von 20 Millionen, mit dem Sozialhilfe-Empfänger unterstützt werden sollen. Den Ländern wird ein Sonderzuschuss in der Höhe von 150 Millionen Euro zur Abgeltung corona-bedingter Aufwendungen überwiesen. Zudem leistet der Bund weiterhin seine jährlichen Kompensationszahlungen in der Höhe von 300 Mio. Euro in Zusammenhang mit der Abschaffung des Pflegeregresses, was den Ländern freilich unverändert zu wenig ist. Mehr Geld gibt es auch für den Verein für Konsumenteninformation, die Albertina und das Land Kärnten aus Anlass des 100. Jahrestags der Volksabstimmung zum Verbleib bei Österreich. Für einmal einstimmig unterwegs war der Nationalrat, als er es ermöglichte, die Kosten beim Parlamentsumbau um 20 Prozent zu überziehen. Widerstand bezüglich der Vorlage zur Errichtung eines Covid-2019-Lagers kam nur von den Neos. In diesem soll – organisiert vom Bundesheer – ein Notvorrat an Schutzausrüstung und sonstigen notwendigen medizinischen Materialien bereitgehalten werden, um im Fall von Engpässen oder Bedarfsspitzen ausreichend gerüstet zu sein. Geleitet wurde die Abstimmung übrigens vom Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer (FPÖ), der nach seiner Corona-Erkrankung wieder in den parlamentarischen Betrieb zurückgekehrt ist.

Koalition hat Pensionserhöhung für 2021 beschlossen

Der einzige Enkel der Rock’n’Roll-Legende Elvis Presley ist tot. Benjamin Keough starb am Sonntag im Alter von 27 Jahren in Kalifornien, wie der Manager seiner Mutter Lisa Marie Presley der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Der Manager Roger Widynowski machte keine genaueren Angaben zu Keoughs Todesumständen. Lisa Marie Presley – die einzige Tochter von Elvis Presley aus seiner Ehe mit der Schauspielerin Priscilla Presley – sei “untröstlich und am Boden zerstört”. Sie habe den “Buben verehrt”, sagte Widynowski. “Er war die Liebe ihres Lebens.” Keough war nur selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Lisa Marie Presley beschrieb seine Ähnlichkeit zu seinem Großvater jedoch als “absolut verblüffend”. Laut TMZ arbeitete Keough als Musiker und eine Zeit lang auch als Schauspieler. Demnach nahm er auch an der Gedenkveranstaltung zu Elvis Presleys 40. Todestag 2017 in Memphis teil.

Einziger Enkel von Elvis Presley gestorben

Im Bemühen um ein bundeseinheitliches Vorgehen hat das Gesundheitsministerium nun einen Leitfaden herausgegeben, wie die Länder mit der Verhängung von Quarantäne über Gemeinden wegen des Coronavirus agieren sollen. Darin wird klar gestellt, dass die Fallzahlen alleine nicht das entscheidende Kriterium sind.

Länder haben nun Empfehlungen für Gemeinden-Quarantäne

WELS UNTERSTÜTZT Privatpersonen beim Umweltschutz 🍀🌱🌳 Die Flurreinigungsaktion musste wegen der Corona-Krise in diesem Jahr leider abgesagt werden. Aufgrund vieler Anfragen unterstützt die Stadt Wels diejenigen die in Eigeninitiative etwa beim Spazierengehen umherliegenden Abfall einsammeln möchten. Zwischen 29.4 und 6.5 werden Handschuhe und Abfallsäcke zur Verfügung gestellt. Bitte auch beim Abfallsammeln unbedingt den Mindestabstand einhalten ❗️☝️ Vielen Dank für eure Unterstützung 💚 Alle weiteren Informationen zum Abfallsammeln und zur Abholung der gefüllten Säcke findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-unterstuetzt-privates-abfallsammeln/

Sauberes Wels

Die weitere Ausbreitung des Coronavirus sowie die am Wochenende von der österreichischen Bundesregierung verhängten Maßnahmen machen es auch für die Stadt Wels notwendig, in allen Bereichen auf Notbetrieb umzustellen. Mit Stand 16. März, 09:30 Uhr gibt es in Wels zehn bestätigte Erkrankte. Was bedeuten diese Maßnahmen für Wels? Das Rathaus sowie alle weiteren Amtsgebäude bleiben ab sofort für den Kundenverkehr geschlossen. An den Tagen Montag, Mittwoch und Freitag können Formulare und Schriftstücke jeweils von 08:00 bis 12:00 Uhr im Bürgercenter (Rathaus, Stadtplatz 1) persönlich abgegeben werden. Darüber hinaus besteht rund um die Uhr die Möglichkeit, For-mulare und Schriftstücke beim Eingang Stadtplatz 2 in den dafür vorgesehenen Posteinwurf zu werfen. Ist darüber hinaus ein persönlicher Kontakt zu Mitarbeitern der Stadt Wels notwendig, werden die Bürger ersucht, sich telefonisch beziehungsweise per E-Mail an die Mitarbeiter zu wenden. Sämtliche Sportplätze im Stadtgebiet sind ab sofort geschlossen. Auf Spielplätzen und in Parks werden die Bürger ersucht, Menschenansammlungen zu vermeiden und einen Mindestabstand von einem Meter einzuhalten. Ebenfalls geschlossen sind ab sofort folgende städtischen Einrichtungen: – die Stadtbücherei im Herminenhof – das Wohnungsservice sowie das Fundservice – der Tiergarten – das Tierheim (die Abgabe von Fundtieren ist jedoch möglich) – die städtischen Volkshochschulen – die Museen in den Minoriten und in der Burg – die Jugendtreffs und die Skaterhalle sowie – der Friedhof Der Welser Wochenmarkt bleibt weiterhin geöffnet. Es gilt jedoch ein absolutes Ausschankverbot. Die Kinderbetreuungseinrichten sowie Schulen stehen weiterhin für die Betreuung der Kinder zur Verfügung, wenn es dafür eine Notwendigkeit in den jeweiligen Familien gibt. Für Fragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung! Halten wir uns an die Regeln und nehmen wir Abstand zu Personen, auch wenn es uns schwer fällt! #welswirgemeinsam

Weitere Kundgebung