Handel: Erneut Konflikt um Spielzeug, Blumen und Co.

Merken
Handel: Erneut Konflikt um Spielzeug, Blumen und Co.

Beim ersten Lockdown führte der Verkauf von Heimwerkerzubehör, Sportgeräten und -textilien, Gartenprodukten und Spielzeug durch die Supermarktketten zu großem Unmut von anderen Händlern, die geschlossen halten mussten.

Laut der COVID-19-Notmaßnahmenverordnung von November dürfen Supermarktketten und Diskonter daher nur mehr ihr “typisches Warensortiment” anbieten. Spar, Hofer und Lidl wollen ihr Sortiment aber im Corona-Lockdown nicht einschränken. Nur die Billa-Mutter Rewe verzichtet auf den Verkauf von Non-Food-Artikeln.

Verfassungswidrig

“Eine Beschränkung der bei Interspar Hofer und Lidl Österreich seit Jahrzehnten üblichen Sortimente, wäre gesetz- und verfassungswidrig“, so die Händler in einer gemeinsamen Aussendung am Montagnachmittag. Zur Grundversorgung der Bevölkerung würden diese Sortimente auch während des Lockdowns weiterhin verkauft. “Diese Vorgehensweise wurde eingehend rechtlich geprüft”, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme. “Würde Spar, Hofer und Lidl der Verkauf von Non-Food-Sortimenten untersagt werden, würden sie keine Entschädigung erhalten.”

“Eine Sortimentsbeschränkung im Lebensmittelhandel wäre gesetzeswidrig, weil der Gesundheitsminister laut COVID-19-Maßnahmengesetz zwar eine Schließung von Geschäften verordnen kann. Er hat jedoch keine Ermächtigung, bei denen, die geöffnet haben, eine Sortimentsbeschränkung vorzunehmen”, argumentieren Spar, Hofer und Lidl. Außerdem sei eine Sortimentsbeschränkung im Lebensmittelhandel verfassungswidrig, weil dies eine wettbewerbliche Maßnahme und eine Wettbewerbsbeschränkung wäre. “Der Verordnungsgeber (in diesem Fall der Gesundheitsminister) hat aberkeine Kompetenz für eine Wettbewerbsbeschränkung“, so das Fazit der Händler.

Rewe mit wenig Non-Food

Rewe (Billa, Merkur, Adeg, Penny) hat im Vergleich zu anderen Lebensmittelhändlern einen relativ niedrigen Anteil an Non-Food-Artikel. “Wir wollen nicht auf dem Rücken der Händler, die jetzt im zweiten Lockdown wieder schließen müssen, Umsätze machen”, so der Vorstand von Rewe International und Billa Merkur Österreich, Marcel Haraszti, in einer Aussendung. Man werde “selbstverständlich nur die für den Lebensmittelhandel typischen Warengruppen anbieten”. “Wir fordern auch unsere Kollegen im Lebensmittelhandel auf, diesen Weg mitzugehen”, sagte Haraszti in Richtung der Mitbewerber.

Die Wochen vor Weihnachten sind für den Handel die umsatzstärkste Zeit im Jahr. “Und es kann nicht sein, dass wir als Lebensmittelhändler den Branchenkollegen jetzt Umsätze wegnehmen, die sie im Weihnachtsgeschäft dann nicht mehr nachholen können”, so der Rewe-International-Chef.

Keine Privilegien

Das Sozial- und Gesundheitsministerium hat in der rechtliche Begründung zur COVID-19-Notmaßnahmenverordnung das “typische Warensortiment” folgend definiert: “So dürfen etwa in Mischbetrieben, die unter die Z 2 (Lebensmittelhandel) fallen, nur Waren im Sinne des Abs. 4 (dh etwa zum Erwerb von Lebensmitteln, Sanitärartikeln, Tierfutter) angeboten werden, nicht aber Spielzeug, Blumen oder Elektrogeräte.” Weiters heißt es in der Begründung: “Dadurch soll eine unsachliche Privilegierung der vom Betretungsverbot ausgenommenen Mischbetriebe gegenüber den vom Betretungsverbot erfassten Betriebsstätten vermieden werden.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach wochenlangem Ringen ist am Montag in der Früh der erste Korridorzug mit Pflegepersonal aus Rumänien in Wien-Schwechat angekommen. An Bord des Nachtzuges befanden sich rund 80 vorwiegend weibliche Betreuerinnen, die für die 24-Stunden-Pflege in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland zum Einsatz kommen. 350 Personen hätten in dem Zug Platz gehabt. “Die 24-Stunden-Betreuerinnen sind eine große Unterstützung”, sagte Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) vor Journalisten. 33.000 Personen seien in Österreich auf diese Betreuung angewiesen.

Erster Sonderzug mit Betreuerinnen aus Rumänien angekommen

Angesichts der Corona-Krise hat die italienische Ärzte-Gewerkschaft gefordert, zum Schutz der Patienten alle Ärzte auf das Virus zu testen. Bisher würden nur solche Beschäftigte im Gesundheitswesen getestet, die für das Virus typische Symptome aufwiesen, kritisierte die Generalsekretärin der Gewerkschaft, Pina Onotri, in einem Schreiben an Regierung und Gesundheitsbehörden am Montag.

Italiens Ärzte wollen alle getestet werden

Schlagerstar Beatrice Egli (32) startet mit ihrem Album “Bunt” (ab Freitag bei Universal Music) im schrillen 80er-Jahre-Sound neu durch. Aber die Schweizerin, die 2013 die Castingshow “Deutschland sucht den Superstar” (DSDS)gewonnen hatte, kann auch jodeln. Auf der Platte ist das jetzt noch nicht zu hören – “aber wer weiß, was noch kommt”, sagt die quirlige Sängerin. “Ich kann ein bisschen jodeln – das kommt automatisch, wenn man in so einer Familie wie meiner aufwächst”, sagt Egli. “Aber es gibt definitiv Leute, die es besser können.” Ihre Wurzeln pflegt Egli trotzdem: Gleichzeitig mit “Bunt” bringt sie extra für heimische Fans ein Album mit Songs in Schweizer Mundart, auf Französisch und Italienisch heraus: “Mini Schwiiz, mini Heimat”. Mit den 80ern verbindet die 32-Jährige mutige und selbstbewusste Frauen – einer der Gründe, warum sie nun Eighties-Pop mit modernen Schlager-Elementen mixt. “Bunt” enthält viele Egli-Hits und sechs neue Stücke. “Mitten im Leben stehende Frauen, das finde ich cool”, sagt Egli. “Schrill, laut und knallig” falle ihr als erstes zu den 80ern ein, “kitschig” zu den 90ern. Die 2000er standen für Egli ganz im Zeichen des Schlagers, dem sie treu bleiben will. “Ich bleibe beim Schlager, aber er wird sich ändern und auch mal mit neuem Gewand kommen, der Zeit angepasst.” Weil ihre “Bei mir Zuhaus Tour” wegen der Corona-Pandemie verschoben werden musste, war die Schlagersängern zuletzt viel in sozialen Medien wie Instagram unterwegs. “Die digitale Welt in allen Ehren, aber ein Ersatz für den Live-Auftritt vor Publikum ist das nicht”, sagte sie der dpa. “Ich wünsche mir von ganzem Herzen, wieder auf der Bühne stehen zu können und eins zu werden mit dem Publikum. Wenn man dort ein Lied zusammen singt und feiert – das ist einmalig.”

Die DSDS-Gewinnerin startet wieder durch: Es wird "bunt"

Die Rückholflüge von Österreichern, die seit Verschärfung der Corona-Krise im Ausland gestrandet sind, sind weiter in vollem Gang. Mehr als 5.000 wurden schon mit 28 Sonderflügen in ihre Heimat zurückgebracht. Heute sind beispielsweise Flugzeuge aus der Dominikanischen Republik, Kuba und Mexiko gelandet, am Abend wird noch eine Maschine aus Barcelona mit 150 Touristen erwartet.

Mehr als 5.000 Österreicher mit 28 Flügen zurückgeholt

Der Australier Nick Kyrgios hat den von Dominic Thiem in der “Tiroler Tageszeitung” gegen ihn geäußerten Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen. Der Weltranglisten-Dritte hatte nach Kyrgios’ Kritik an der Party-Teilnahme von Alexander Zverev während einer Corona-Selbstisolation gemeint, Kyrgios habe “selbst schon richtig viel Blödsinn gebaut. Es wäre besser, wenn er mit sich selber ins Reine kommt”. Kyrgios versteht die Verteidigung Zverevs durch dessen Freund Thiem nicht. “Welche Fehler meinst du? Rackets zertrümmern, fluchen, Matches wegschütten. Keiner von euch hat den intellektuellen Level, um überhaupt zu verstehen, wo ich herkomme”, schrieb der “Bad Boy” der Tennisszene auf Twitter. Während der Coronavirus-Pandemie Partys zu feiern, sei jedoch kein “Spaß”. “Menschen sterben, verlieren ihre Liebsten und Freunde”, sagte Kyrgios. Und dann spreche Thiem von “Fehlern”. Kyrgios hatte während der Pandemie etwa Essenslieferungen in seiner Heimatstadt Canberra angeboten und sich zuvor während der starken Buschfeuer für Hilfskampagnen engagiert.

Kyrgios weist Thiem-Vorwurf zurück

Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart bleibt weiter im Rennen um den Klaus-Michael-Kühne-Preis. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die die Jury am Montag verbreitet hat. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für das beste deutschsprachige Romandebüt des Jahres wird jährlich im Rahmen des “Harbour Front-Literaturfestivals” vergeben. Der Aussendung zufolge rückt zwar der Journalist Alard von Kittlitz mit seinem Debütroman “Sonder” für Eckhart bei dem Literaturfestival in Hamburg nach. Eckhart soll mit ihrem Debütroman “Omama” jedoch weiter in die Bewertung einbezogen werden. Lisa Eckhart sollte ursprünglich als eine von acht Kandidatinnen und Kandidaten für den Klaus-Michael-Kühne-Preis am 14. September im Hamburger “Nochtspeicher” auftreten und ihr Buch vorstellen. Nachdem der Betreiber des Veranstaltungsortes Sicherheitsbedenken im Falle eines Auftritts Eckharts formuliert hatte, hatte das Festivalteam sie ausgeladen. Eine erneute Einladung hatte Eckhart mit der Begründung abgelehnt, nun sei es zu spät. “Die unabhängige Jury des Klaus-Michael-Kühne-Preises nimmt zur Kenntnis, dass die Leitung des Harbourfront Literaturfestivals den Roman ‘Sonder’ von Alard von Kittlitz als 8. Position für den Debütantensalon beruft”, heißt es in einer Jury-Pressemitteilung. Die Jury werde indes alle von der Vorjury benannten Kandidaten in ihre Bewertung, die rein literarischen Kriterien folgt, mit einbeziehen. Kritiker werfen Eckhart vor, rassistische und antisemitische Klischees zu bedienen. Die 27-jährige Steirerin wird jedoch am 3. September im Hamburger Literaturhaus ihren Debütroman vorstellen.

Eckhart trotz Absage im Rennen um Hamburger Literaturpreis