Hans Peter Althoff - Zirkusdynastie benötigt Hilfe

Merken

Ein Zirkus ist gestrandet – und brauch ihre Hilfe. Wir haben bereits in der Vergangenheit vom Zirkus Hans Peter Althoff berichtet. Eine der ältesten Zirkusdynastien der Welt sitzt am Messegelände fest. Und das voraussichtlich noch bis Ostern. Unterstützung vom Staat gibt es keine – wohl aber von den Welsern.

Teilen auf:

Auch Interessant

Folkshilfe mit F – das ist kein Rechtschreibfehler sondern pure Absicht. Das Motto der Band – make the quetschen great again. Und das feiern sie mit dem neuen Album “Sing”.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor sogenannten Immunitätsnachweisen für Menschen nach durchgemachter Corona-Infektion. Einige Regierungen hatten vorgeschlagen, Ex-Infizierten mit Corona-Antikörpern im Blut eine Art Covid-Pass auszustellen, damit sie beispielsweise früher zurück zur Arbeit können. Doch laut WHO ist die Annahme, dass Antikörper im Blut immun gegen das Virus machen, nicht ausreichend wissenschaftlich gedeckt.

WHO warnt vor Immunitätsausweisen

Welfenprinz Ernst August von Hannover ist in den frühen Morgenstunden des 15. Juli nach einer Auseinandersetzung mit der Polizei ins Landeskrankenhaus Vöcklabruck eingeliefert worden. “Es hat ein Amtshandlung bezüglich des Gesundheitszustandes gegeben”, demnach dürfe man nicht mehr sagen, auch wenn es sich um eine bekannte Person handle, informierte Polizeisprecher Michael Babl. Die “Kronen-Zeitung” hat am Donnerstag von dem Zwischenfall im Jagdhaus des 66-Jährigen in Grünau im Almtal berichtet. Bei der Polizei war in der Nacht auf Mittwoch ein Notruf eingegangen, wonach sich der Anrufer in einer Notsituation befinde und dringend Hilfe benötige, bestätigte Babl. Laut der Zeitung war es der Prinz, der angab, ein Paar wolle ihn ermorden. Eine Streife traf Ernst August von Hannover allein im Jagdhaus an, besagtes Paar befand sich im Freien. In weiterer Folge habe sich der Urenkel des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. sehr aggressiv verhalten, Beamte dürften ihn auch am Boden fixiert haben. Auf Anweisung eines hinzugerufenen Arztes wurde er ins Spital gebracht. Der Prinz wiederum behauptete in der “Kronen Zeitung”, dass er von Polizisten geschlagen worden sei und drohte mit einer Klage.

Polizeieinsatz in Jagdhütte: Welfenprinz will Exekutive klagen

Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp verlangt die sofortige Öffnung der Gastgärten in der Bundeshauptstadt. “Die Experten sind sich einig: Eine Ansteckung mit dem Corona-Virus ist im Freien extrem unwahrscheinlich”, sagte er. Den Vorschlag, die Hälfte der Tische freizuhalten, um Sicherheitsabstände zu schaffen, hält er für “völlig absurd”.

FPÖ Wien will Gastgärten sofort öffnen

Dr. Michael Kalt (Allgemeinmediziner) im Talk.

Ronald Koeman wird wie erwartet neuer Trainer des FC Barcelona. Der 57-jährige Niederländer ersetzt Quique Setien, der Anfang der Woche und zwei Tage nach dem 2:8 in der Champions League gegen Bayern München entlassen wurde. Setien war nur gut sieben Monate im Amt. Koeman war seit etwas mehr als zwei Jahren Nationaltrainer der Niederlande und hat die zuvor kriselnde Auswahl stabilisiert. Unter Koeman qualifizierte sich “Oranje” vor einem Jahr für das Finalturnier der Nations League und meisterte die Ausscheidung für die EM-Endrunde 2021 ohne Probleme. In dieser ist sie in Gruppe C auch Gegner Österreichs. Koemans Vertrag mit dem niederländischen Verband enthielt gemäß spanischen Medien eine Ausstiegsklausel für den Fall eines Angebotes des FC Barcelona. Beim FC Barcelona soll Koeman die Tradition niederländischer Trainer fortsetzen. Vor ihm hatten bereits seine Landsleute Rinus Michels, Johan Cruyff, Louis van Gaal und Frank Rijkaard in Barcelona gewirkt. Seit dem Abgang von Rijkaard vor zwölf Jahren hatte der FC Barcelona mit Ausnahme eines kurzen Intermezzos des Argentiniers Gerardo Martino nur noch einheimische Trainer engagiert. Koeman selbst war von 1989 bis 1995 Spieler in Barcelona. 1992 schoss er im Finale des Meistercups das entscheidende 1:0 gegen Sampdoria Genua. Außerdem wurde er mit dem FC Barcelona vier Mal spanischer Meister. Nicht umsonst twitterte der Club “Willkommen zu Hause! Koeman”. Auf der Homepage des niederländischen Verbandes KNVB wurde Koeman am Mittwoch mit den Worten zitiert: “Jeder weiß, dass Barcelona mein Traumclub ist. Es fühlt sich für mich ganz besonders an, dort Trainer werden zu können.” Er betonte auch: “In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich alles getan, um mit Oranje Erfolge zu erzielen. Ich blicke stolz zurück auf das, was wir in dieser Periode erreicht haben.” Der 57-jährige Koeman war der Wunschkandidat von Clubpräsident Jose Bartomeu. “Wir wissen, wie er ist und wie er denkt. Und er ist sehr erfahren. Er kennt die Philosophie des Clubs sehr gut, und er glaubt an den Stil von Barca. Deshalb ist er der Auserwählte”, sagte Bartomeu bereits am Dienstag im TV-Sender des Vereins. Der Club aus Katalonien hatte am Montag eine “umfassende Umstrukturierung des ersten Teams” für die neue Saison angekündigt. Medienberichte, Messi wolle den Verein nach zwanzig Jahren verlassen, wies Bartomeu aber entschieden zurück. Der 33-jährige Argentinier, dessen Vertrag nur noch bis 2021 läuft, werde bleiben, versicherte Bartomeu. Das sei auch der Wunsch des neuen Trainers. “Koeman hat uns gesagt, dass Messi die Säule seines Projekts ist.” Am gleichen Tag wie die Trainerfrage löste der FC Barcelona auch die Frage nach dem neuen Sportdirektor. Der Spanier Ramon Planes wird Nachfolger von Eric Abidal, der nach dem Debakel in der Champions League seinen Posten ebenfalls hat räumen müssen. Der 52-jährige Planes war zuletzt Assistent von Abidal.

Koeman wird neuer Barcelona-Coach