Harry und Meghan wollen den "Mexit"-Deal verlängern

Merken
Harry und Meghan wollen den "Mexit"-Deal verlängern

Mit 1. April des Jahres sind Prinz Harry und Herzogin Meghan als Senior Royals zurückgetreten. Vereinbart wurde eine zwölfmonatige Übergangsphase für das Paar, das mit Sohn Archie mittlerweile in den USA lebt und sich mit einem Podcast auf Spotify und einem lukrativen Netflix-Vertrag ein neues Leben aufgebaut hat. Meghan und Harry, die sich für ihre Familie ein Leben abseits der britischen Presse wünschen, haben damit wohl auch finanzielle Unabhängigkeit erreicht. Kein Wunder also, dass reihum vermutet wird, dass die beiden nun einen langfristigen Deal wollen.

Wie mehrere britische Medien berichten, soll Harry bereits via Video-Calls Kontakt mit seiner Familie in England gehabt haben. Im April soll der 36-Jährige außerdem mit seiner Frau Meghan nach Großbritannien reisen – nicht nur, weil die Queen Geburtstag hat, sondern auch um einige Punkte persönlich zu klären. Dazu gehören wohl Schirmherrschaften in Großbritannien, die das Paar gerne weiter behalten würde. Geklärt werden muss auch Harry militärischer Status – mit seinem Ausstieg wurden ihm seine militärischen Ämter entzogen.

Royal-Biograf Andrew Morton berichtete gegenüber “Daily Mail”, dass Prinz Harry in regelmäßigem Kontakt mit der Queen stehe. Vor Auslauf der Frist am 31. März seien aber keine neuen Ergebnisse zu erwarten – vor allem auch Corona würde die Verhandlungen erschweren. Zuletzt hatte sich das Paar am 23. Dezember mit einer Grußkarte an die Öffentlichkeit gewandt und allen  ein frohes Weihnachtsfest 2020 gewünscht. Auf der Karte zu sehen: ein neues Familienfoto mit Baby Archie. Allerdings ist das Bild mit einem Filter bearbeitet, sodass man Archie nicht genau erkennen kann. Aufgenommen wurde das Originalbild im Garten ihrer Villa in Montecito vor einem kleinen, festlich geschmückten Spielhaus, und zwar Anfang Dezember von der Mutter der Herzogin.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Japan könnte der in der Coronakrise verhängte Notstand für die Hauptstadt Tokio und ihr Umland in der kommenden Woche aufgehoben werden. Ministerpräsident Shinzo Abe sagte am Donnerstag, derzeit würden die Regelungen in Tokio, Hokkaido und anderen Regionen weiter gelten. Am Montag werde seine Regierung mit Experten über die Lage beraten. “Sollte die derzeitige Lage andauern, ist es möglich, den Notstand zu beenden.”  

Tokio vor Aufhebung von Notstand

Das Finanzministerium erlässt am Montag eine Verordnung, die die Gewährung von Zuschüssen für standortrelevante Unternehmen regeln soll. Damit wird die letzte rechtliche Voraussetzung für die Auszahlung der AUA-Hilfen geschaffen. Ziel ist es, einen Rahmen für die Erhaltung der Zahlungsfähigkeit für standortrelevante Unternehmen zu schaffen, teilte das Finanzministerium am Sonntag der APA mit. “Mit dieser Verordnung hat die Republik die Formalkriterien für die AUA-Rettungabgeschlossen. Im Wesentlichen wird festgelegt, dass es Geld der Steuerzahler nur gegen eine Standortgarantie gibt. Auch wenn nicht davon auszugehen ist, dass wir diese Verordnung noch für andere Szenarien brauchen, ist es gut für den unwahrscheinlichen Fall der Fälle gewappnet zu sein”, so Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Die Verordnung bildet vor allem die finanziellen Hilfen und Standortzusagen der Lufthansa-Tochter AUA ab. Auf ihrer Basis kann der Finanzminister Richtlinien zur Gewährung von finanziellen Maßnahmen gemäß dem ABBAG-Gesetz erlassen. Damit soll Unternehmen in der Coronakrise die Zahlungsfähigkeit erhalten bzw. Liquiditätsschwierigkeiten überbrückt werden. Voraussetzung ist, dass standortrelevante Unternehmen durch die Ausbreitung von COVID-19 bestandsgefährdende Schäden erleiden. Mit der Umsetzung und Abwicklung dieser finanziellen Maßnahmen wird die neue COFAG – Covid-19 Finanzierungsagentur des Bundes gemäß ABBAG-Gesetz beauftragt. Im Einzelfall ist zudem, wie auch bei der AUA, eine beihilfenrechtliche Genehmigung der EU-Kommission einzuholen.

Letzte rechtliche Voraussetzung wird geschaffen

Szenen, die Albträume verursachen könnten, spielten sich am Freitag bei einem AUA-Flug ab: Eine Durchsage, dass sich ein bestätigter Corona-Fall an Bord befindet, Flugbegleiterinnen in Schutzkleidung und ein Polizeiaufgebot bei der Landung. Bange Minuten erlebten die Fluggäste am Freitag an Bord eines AUA-Fluges von Wien nach Nizza: Der Kapitän meldete sich, wie die “Krone” berichtet, während der Reise per Durchsage: “Meine Damen und Herren. Hier spricht der Kapitän. Wir haben einen bestätigten Covid-19-Fall an Bord. Bitte setzen Sie jetzt Ihre Masken auf. Bleiben Sie nach der Landung bitte sitzen und warten Sie auf weitere Anweisungen.” Diese Ankündigung wurde zuerst auf Englisch getätigt, danach auf Deutsch, woraufhin “nur” mehr von einem “Verdachtsfall” die Rede gewesen war. Die Stewardessen hätten sich laut Augenzeugenberichten sofort Schutzkleidung übergezogen und den Service eingestellt. Direkt nach der Landung wurde der Flieger bereits von bewaffneten Polizisten “in Empfang genommen”. Die AUA bestätigte den Vorfall gegenüber der “Krone”: “Wir hatten auch diese Information, eine Person hat sich schlussendlich als Verdachtsfall herausgestellt, die Maschine konnte aber nach den üblichen Sicherheitsvorkehrungen mit Verspätung nach Wien zurückfliegen.”

Kapitän: "Wir haben einen bestätigten Covid-19-Fall an Bord"

am 10. & 11. Juli finden Sie viele tolle Schnäppchen in der SCW Shoppingcity Wels! Für alle Kinder die uns am Info Point besuchen gibt es eine Ferienüberraschung! Wir freuen uns auf euren Besuch!

SCW Schnäppchentage .10. & 11. Juli

Ein Brand in der Gartenküche eines Gebäudezubaus bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt hat Mittwochvormittag zu einem Brandeinsatz geführt.

Brand einer Gartenküche bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt

Voraussichtlich noch in dieser Woche soll auch in Österreich der Fahrplan für eine Öffnung der Schulen nach der Corona-Pause bekanntgegeben werden. Wie dabei vorgegangen wird, ist noch nicht fix – mehr oder weniger klar ist aber, was nicht gehen wird bzw. äußerst unwahrscheinlich ist und was alles mitbedacht werden muss.

Pläne für Öffnung der Schulen