Harte Strafe: Racing Point muss 400.000 Euro zahlen, 15 Punkte Abzug

Merken
Harte Strafe: Racing Point muss 400.000 Euro zahlen, 15 Punkte Abzug

400.000 Euro Strafe und 15 Punkte Abzug für die Konstrukteurswertung lautet das Urteil des Internationalen Automobilverbandes (FIA) im Protest von Renault gegen die Autos von Racing Point. Konkret geht es um den Formel 1-Grand-Prix der Steiermark, die Fahrer Sergio Perez (6.) und Lance Stroll (7.) behalten ihre Punkte. Verwarnungen gibt es für die Grands Prix von Ungarn und Großbritannien.

Die Entscheidung wurde kurz vor dem ersten Training für den zweiten Formel-1-Grand-Prix in Silverstone veröffentlicht. Racing Point muss im Detail je Auto 200.000 Euro Strafe zahlen und verliert 7,5 Punkte. Renault protestierte insgesamt dreimal, Konsequenzen gibt es aber nur für den zweiten Lauf in Österreich, weil das Vergehen nach Ansicht der FIA in allen Fällen identisch war. Das Werksteam aus Frankreich beanstandete, dass mehrere Komponenten (Bremsbelüftungen) der Racing-Point-Wagen verbotenerweise Kopien jener Teile seien, die Mercedes im Vorjahr verwendet hatte. Der Rennstall bezieht die Motoren und weitere verschiedene Komponenten von Mercedes. Der pinke RP20 ähnelt auch dem Silberpfeil aus dem vergangenen Jahr. Die FIA musste entscheiden, ob das Vorgehen von Racing Point durch das Regelwerk gedeckt ist, was laut Urteil nicht der Fall ist. Die Rennkommissare bestätigten nun das französische Team in der Frage nach der Rechtmäßigkeit des Designs des RP20. Racing Point betonte stets, vom alten Mercedes nur inspiriert worden zu sein. Racing Point lag vor dem Urteil mit 42 Zählern auf Rang fünf der Konstrukteurswertung und fällt damit hinter Renault auf Platz sechs zurück. Das Team kann nun innerhalb von 24 Stunden Einspruch einlegen. “Wir müssen das Urteil verdauen und mehr Informationen einholen”, sagte Teamchef Otmar Szafnauer dem TV-Sender Sky, erst dann werde man darüber entscheiden, ob man einen Einspruch einlege.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Keine Konzerte, keine Vernissagen, keine Lesungen – die Kulturszene wurde von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Auch in Wels – wo über 150 Veranstaltungen abgesagt werden mussten.

Österreich streicht zwar seine Kontrollen an den Grenzen zu seinen Nachbarländern, Italien ist davon aber noch ausgeklammert. Außenminister Alexander Schallenberg betonte, dass die Lockerungen “keine Entscheidung gegen Italien” seien und man “so bald wie irgendwie möglich” auch diese Grenze öffnen wolle. Auch die Schweiz und Slowenien würden noch nicht zu Italien öffnen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ergänzte, es sei “nicht ausgeschlossen”, dass eine (teilweise) Öffnung zu Italien bereits am 15. Juni erfolgen könne. In einem Großteil der italienischen Regionen sei die Entwicklung positiv, so die beiden Minister. Auch eine Regionalisierung oder andere Möglichkeiten seien denkbar. Schallenberg sagte, er verstehe es, wenn die Nicht-Entscheidung zu Italien Enttäuschungen hervorrufe. Italien sei ein “sehr enger Freund und bedeutender Nachbar”, er werde auch noch am Mittwoch mit seinem italienischen Amtskollegen Luigi Di Maio sprechen. “Der heutige Beschluss ist eine Momentaufnahme.” In Bezug auf andere Länder mahnte der Außenminister zu Geduld. Schweden, Großbritannien und Spanien seien “schwierige Fälle”, bei denen man noch nicht sagen könne, wann eine Öffnung möglich sein wird. In Hinblick auf Nicht-EU-Staaten gebe es den Wunsch, sich in der EU abzustimmen, etwa bei Reisen nach Lateinamerika, Russland, China und in die Subsahara. “Global gesehen stecken wir noch mitten in der Pandemie”, dämpfte Schallenberg diesbezüglich die Erwartungen. Daher könne Reisefreiheit in viele Länder voraussichtlich über Monate nicht hergestellt werden. Der Außenminister appellierte auch an Hausverstand der österreichischen Reisenden. Dieser wäre “der beste Reiseschutz”. Die Reisenden sollten sich insbesondere auch überlegen, wie sie gegebenenfalls wieder zurückkommen würden. Die Bereitschaft im Außenministerium für weitere Rückholaktionen sei “sehr überschaubar”. Auch Anschober betonte, die Pandemie sei noch nicht beendet. Derzeit verschiebe sich der Schwerpunkt u.a. auf Lateinamerika sowie die USA. “Aber auch in Europa ist es nicht vorbei.” Man dürfe keine Risiko eingehen und “nur dort Reisetätigkeit durchführen, wo man das Gefühl hat, man ist auf der sicheren Seite”.

Schallenberg: "Keine Entscheidung gegen Italien"

Der Schauspieler Dave Franco (“Superbad”) wird laut dem Magazin “Insider” die Hauptrolle in einem Biopic über die 1990er-Jahre-Ikone Vanilla Ice übernehmen. Der Erfolg des Rappers war zwar kurz, aber gewaltig: “Ice Ice Baby” war sein größter Hit. Sein Album “To the Extreme” stand 1990 16 Wochen lang auf Platz 1 der US-Charts und verkaufte sich weltweit 15 Millionen Mal. Zu seiner Vorbereitung für den Film über Vanilla Ice, der mit bürgerlichem Namen Robert Van Winkle heißt, sagte Franco: “Rob (…) war super hilfreich bei dem Prozess, alle Details zu sortieren und uns Informationen zu geben, die die Öffentlichkeit nicht kennt.” Nach dem Gespräch, “kann ich nicht umhin, über die Kaninchenlöcher nachzudenken, in die ich gehen werde, um mich für die Rolle vorzubereiten”, sagte der 35-Jährige weiter. Inhaltlich wurde der Film in einer frühen Projektskizze so beschrieben: “Von einem Highschool-Abbrecher, der in Dallas Autos verkaufte, bis zur ersten Hip-Hop-Single, die mit ‘Ice Ice Ice Baby’ die Billboard-Charts anführte, kämpft ein junger Vanilla Ice mit Ruhm, Erpressungsversuchen und Ausverkauf, während er Musikgeschichte schreibt.”

Vanilla Ice bekommt eine Filmbiographie

Die für September angekündigte Einmalzahlung von 450 Euro als Arbeitslosenbonus soll allen Anspruchsberechtigten und somit auch Mindestsicherungsbeziehern zugutekommen. Das sagte Arbeitsministerin Christine Aschbacher am Freitag in Wien. Das Geld bekommt, wer von Mai bis August mindestens 60 Tage und noch immer arbeitslos ist. Dieser Arbeitslosenbonus soll insgesamt 200 Mio. Euro kosten. Zuvor war etwa vom Wiener Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) Kritik gekommen, wonach der vorliegende Entwurf zur Änderung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AlVG) die Einmalzahlung als Geldleistung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes deklariere und diese somit rechtlich zwingend von der Mindestsicherung abgezogen werden müsste. Man werde alle Anregungen und Rückmeldungen prüfen, die man in der Begutachtung bekommen habe, sagte die Ministerin. “Teilweise haben Bundesländer hier eine andere gesetzliche Auslegung, aber selbstverständlich wollen wir, dass alle Anspruchsberechtigten in vollem Ausmaß die Unterstützung bekommen”. Familien sollen im September einen Kinderbonus von 360 Euro pro Kind bekommen, kündigte Aschbacher an, und zwar als automatische Überweisung mit der Familienbeihilfe. Dafür werde man insgesamt 650 Mio. Euro in die Hand nehmen, so Aschbacher.

Arbeitslosenbonus auch für Mindestsicherungsbezieher

Aufgrund einer Reihe neuer Corona-Infektionsherde hat Südkorea einen Teil seiner Lockerungen wieder zurückgenommen. In der besonders betroffenen Hauptstadtregion Seoul würden Museen, Parks und Kunstgalerien ab Freitag für zwei Wochen wieder geschlossen. Die Einwohner wurden aufgerufen, auf Restaurant- oder Barbesuche zu verzichten und größere Menschenansammlungen zu meiden. Dagegen werde am Zeitplan für die schrittweise Öffnung der Schulen festgehalten, wie Gesundheitsminister Park Neung-hoo am Donnerstag mitteilte. Südkorea war zu Beginn der Coronavirus-Pandemie das am zweitstärksten betroffene Land nach China. Durch strikte Abstandsregeln, umfangreiches Testen und das Nachverfolgen von Kontakten konnte der Ausbruch aber unter Kontrolle gebracht werden – die Zahl der Neuinfektionen ging deutlich zurück.

Südkorea nimmt Lockerungen teilweise wieder zurück

Im ersten Quartal, in dessen später Phase die Coronakrise begonnen hat, gab es deutlich weniger Unternehmenspleiten und weniger Privatinsolvenzen als im Vorjahreszeitraum. Wie heftig sich die Krise schlussendlich auswirkt, ist offen: “Wie viele Insolvenzen es über das ganze Jahr geben wird, hängt davon ab, wie sich die nächsten drei Monate entwickeln”, sagte KSV-Experte Hans-Georg Kantner zur APA.

Corona-Stillstand sorgt bei Insolvenzen für Ruhe vor möglichem Sturm