Harter Lockdown nach Weihnachten, Frei-Testen ab 18. Jänner

Merken
Harter Lockdown nach Weihnachten, Frei-Testen ab 18. Jänner

Österreich wird nach Weihnachten bis 24. Jännerwieder weitgehend heruntergefahren. Ab 18. Jänner soll man sich für gewisse Bereiche “freitesten” können – Einkaufen oder ähnliches soll ab 18. für jene möglich sein, die einen negativen Covid-Test vorweisen können. Wer nicht will, bleibt eine Woche länger in Isolation.Diese Tests müssen dann von bestimmten Berufsgruppen wie etwa Lehrern, Kellnern, Verkäufern, etc. wöchentlich wiederholt werden, denn, so die Argumentation der Bundesregierung: “Das Virus hält sich nicht an Ferienkalender.”

Die Ausgangsbeschränkungen, die derzeit nur in der Nacht gelten, werden wieder rund um die Uhr in Kraft sein (mit gewissen Ausnahmen).

Anreiz für Teilnahme an Massentests

Dazu soll die ursprünglich für das Wochenende davor geplante zweite Runde der Massentests auf 16. und 17. Jänner verlegt werden – Ziel ist es, so eine hohe Teilnahme zu gewährleisten und möglichst viele Infizierte am Ende des Lockdowns “auszufiltern”.

Betroffen sind wie in den bisherigen Lockdown-Phasen wieder weite Teile der Gastronomie und Hotels, des Handels,  mit Ausnahme der lebenswichtigen Versorgung, Dienstleister wie Friseure sowie die Schulen und Kindergärten.

Über manche Fragen – etwa, wann und inwieweit Freizeiteinrichtungen wie Skigebiete in dieser Zeit aufsperren dürfen – sollen die Länder autonom entscheiden dürfen. Details werden heute Nachmittag in einer Konferenz der Regierungsspitze mit den Landeshauptleuten geklärt.

Schigebiete: Länder entscheiden

Schon in der Nacht zuvor war bis drei Uhr früh um eine Lösung gerungen worden. Der Kanzler ist von seiner harten Linie abgewichen und hat sich nach eigenen Angaben von den Einwänden und Argumenten der Gegner einer Total-Sperre überzeugen lassen.

Hauptargument: Wenn sogar im Freien alles verboten wird, flüchten die Leute ins Häusliche und vernetzen sich dort auf Teufel komm raus, wodurch sich alle Ventile öffnen. Tirols Landeshauptmann Günther Platter wird mit den Worten zitiert: „Mir ist lieber, ein Vater geht mit seinen Burschen Schi fahren und bleibt dann daheim, als sie laden eingesperrt am Abend fünf Freunde nach Hause ein.“ Auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig hat massiv vor einem Ausweichen in die Privatsphäre gewarnt.

Zahlen massiv drücken

Auch die Schulen sollen entgegen den letzten Plänen nicht mit 11. Jänner starten, sondern bereits wie üblich am 7. Jänner, allerdings im Distance Learning. Ab 18. Jänner soll wieder Unterricht vor Ort stattfinden.

Dem Vernehmen nach geht Österreich in Bezug auf die geplanten Maßnahmen synchron mit Deutschland. Ziel in Österreich ist es, die Zahl der Neuinfektionen auf die Zahl von 50 bis 100 pro Tag und pro 100.000 Einwohnern zu drücken.

Angst vor der dritten Welle

Hintergrund der Maßnahmen ist die dritte Welle, die ganz Europa erfasst, vor allem aber die unmittelbare Nachbarschaft. Dramatische Verdoppelung der Zahlen sind in Bayern, Tschechien und der Schweiz zu beobachten. Zusätzlich erschwerend ist der Umstand, dass aufgrund der Jahreszeit weniger UV-Licht zur Verfügung steht und niedrigere Temperaturen herrschen, die Folge ist ein schwächeres Immunsystem der Bevölkerung.

Der Lockdown light sei nicht gescheitert, betont die Regierungsspitze. Immerhin sei Österreich wieder unter den Top Ten Europas, derzeit auch wieder besser als Deutschland. Durch die neue Strategie, Lockdown plus systematisches begleitendes Massentesten, das dann vom Impfen abgelöst werden soll, hofft man, der Pandemie nachhaltig „das Genick zu brechen“, so Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) verwies bei einer Pressekonferenz auf die auf 2.085 gesunkene Neuinfektionszahl. Die Zahl der Todesfälle und die Belegung der Intensivstationen sei aber nach wie vor viel zu hoch.

Handel: “Gefährdet 60.000 Arbeitsplätze”

Als erstes reagierte der Handelsverband: Ein dritter harter Lockdown “würde die soziale und wirtschaftliche Lage verschärfen, 60.000 Arbeitsplätze akut gefährden und Verwerfungen im Konsumverhalten auslösen.” Ein kolportiertes Freitesten, um Geschäftslokale betreten zu können, “würde das größte Amazon-Förderungsprogramm in der Geschichte Österreichs starten und dem stationären Handel Kunden und Existenzgrundlage entziehen.” Zumindest kontaktloses “Click & Collect” müsse im Falle eines dritten Lockdowns unbedingt erlaubt sein.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der US-Biotechkonzern Gilead hat die Behandlungskosten für sein als Hoffnungsträger geltendes Medikament Remdesivir für Corona-Patienten festgelegt. Der Preis für eine fünftägige Behandlung mit dem Mittel, das Gilead ursprünglich zum Einsatz gegen Ebolainfektionen entwickelt hatte, soll in den USA und anderen Industrieländern 2.340 Dollar (2.087 Euro) pro Patient betragen, so das Unternehmen. Für Privatpatienten sollen es 3.120 Dollar sein, informierte Gilead am Montag. Der Preis war Gegenstand hitziger Debatten, seit die US-Gesundheitsbehörde FDA im Mai den Einsatz des Mittels in Notfällen bei Covid-19-Patienten genehmigt hatte. Experten hatten gefordert, Gilead dürfe die Pandemie nicht für Profit-Zwecke ausnutzen. Der nun festgelegte Preis liegt unter den 5.080 Dollar, die die US-Forschungsgruppe für Arzneimittelpreise (ICER) empfohlen hat. Analysten gehen gleichwohl davon aus, dass Gilead mit Remdesivir in den nächsten Jahren Einnahmen in Milliardenhöhe erzielen könnte. Zuletzt hatte die europäische Arzneimittelbehörde EMA grünes Licht für einen bedingten Einsatz des Medikaments bei Covid-19-Patienten in der EU gegeben. Die Europäische Kommission muss aber noch die Freigabe erteilen.

Remdesivir-Behandlung kostet 2.340 Dollar pro US-Patient

Die Dreikönigsaktion kann stattfinden. Das verlautbart das Hilfswerk der Katholischen Jungschar, das die Aktion koordiniert. Diesbezügliche Gespräch mit dem Gesundheitsministerium verliefen erfolgreich – auch weil man ein überarbeitetes Hygienekonzept anwendet. Denn: Immerhin handle es sich beim Sternsingen um eine laut Paragraf 13 der Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung “unaufschiebbare berufliche Tätigkeit”, die ehrenamtliche Tätigkeiten einschließt. Die Sternsinger werden also unterwegs sein, gesungen wird aber nicht. Die Gefahr der Verbreitung von Coronaviren ist zu groß. Alternativ könnten aber Handys zum Einsatz kommen, auf denen die Lieder abgespielt werden können. “Kreide to go” Auch virtuelle Besuche werden möglich sein, heißt es im Papier der Dreikönigsaktion. In Mehrparteienhäusern, Stiegenhäusern etc. gilt natürlich Maskenpflicht für die drei Weisen aus dem Morgenland. “Wir weisen darauf hin, dass das Betreten von Wohnräumen in diesem Jahr nicht möglich ist”, heißt es weiter. Die Pfarren haben aber auch selbst einigen Gestaltungsspielraum und unterschiedliche Ideen für eine sichere Dreikönigsaktion. Diese reichen von unterschiedlichen digitalen Formen der Segensüberbringung, Flugblättern und Straßenaktionen bis zu “Spendenkeschern” oder “Kreide to go” bei Sternsinger-Andachten verteilt werden kann.

Sternsinger kommen mit Hygienekonzept

Die italienische Fußball-Liga schlägt nach einem Medienbericht die Wiederaufnahme der Spiele der Serie A am 13. Juni vor. Wie die Sportzeitung “Gazzetta dello Sport” schrieb, entschied sich eine Mehrheit der Clubs bei einer Videokonferenz am Mittwoch für diesen Termin. 16 von 20 Vereinen haben sich dafür ausgesprochen. Man wolle die wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison bis zum 2. August beenden, um Raum für die Champions League und die Europa League zu schaffen. Allerdings gibt es noch keine Zustimmung der Regierung in Rom. Sportminister Vincenzo Spadafora hatte vielmehr am Montag gesagt, er müsse noch mindestens eine Woche und neue Ergebnisse zu den Infektionszahlen abwarten, um über Daten für den Spielstart zu entscheiden.

Neustart der Serie A am 13. Juni

In Italien gibt es aktuell 53.578 infizierte Menschen. Am schlimmsten hat es bekanntlich die Lombardei getroffen, vor allem im norditalienischen Bergamo spitzt sich die Lage immer weiter zu.

In Italien gibt es aktuell 53.578 Infizierte

Tödliche Verletzungen erlitt Sonntagnachmittag eine Radfahrerin bei einer Kollision mit einem PKW auf der Pyhrnpass Straße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Radfahrerin bei Kollision mit Auto auf Pyhrnpass Straße bei Sattledt tödlich verletzt

Tanzen über den Dächern von Wels – das ist ab sofort in der Pollheimerstraße möglich. Im neuen Schanigarten der Tanzschule Hippmann. Wo langsam wieder Normalität nach der Corona-Krise einkehrt.