Hass im Netz: Ab Donnerstag muss gelöscht werden

Merken
Hass im Netz: Ab Donnerstag muss gelöscht werden

Beschimpfungen, Beleidigungen, Fake-News, Vergewaltigungs- oder Morddrohungen – was im realen Leben, also direkt von Mensch zu Mensch, noch nicht an der Tagesordnung steht, ist im Internet bereits zum Alltag geworden. “Hass im Netz” ist seit Jahren nicht nur ein Schlagwort, sondern ein Fakt, unter dem viele zu leiden haben.

Wie der erst vor wenigen Tagen präsentierte Rassismus-Report der Anti-Rassismus-Initiative “Zara” zeigt, gab es im Coronajahr 2020 einen traurigen Rekord an gemeldeten rassitischen Vorfällen. Allein im Internet haben sich die Meldungen (2148 gingen ein) gegenüber 2019 verdoppelt.

Doch das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Damit Betroffene von Hasspostings schneller und effizierter zu ihrem Recht kommen können, gilt ab Donnerstag ein neues Gesetzespaket, das die türkis-grüne Regierung im Dezember beschlossen hat. Ab 1. April müssen große Kommunikationsplattformen wie Facebook oder Instagram einfache Wege zur Löschung rechtswidriger Inhalte anbieten. Sind gemeldete Inhalte offensichtlich rechtswidrig, müssen sie binnen 24 Stunden gelöscht oder gesperrt werden. Ist eine Prüfung nötig, darf diese nicht länger als sieben Tage dauern. Ist ein Nutzer mit dem Vorgehen einer Plattform nicht zufrieden, kann er die dem Bundeskanzleramt unterstellte Regulierungsbehörde KommAustria einschalten. Diese kann bei wiederholten Verstößen bis zu zehn Millionen Euro Strafe verhängen.

Zahlreiche Ausnahmen

Ausnahmen gibt es für Videos auf “Video-Sharing-Plattformen” wie Youtube. Diese sind – ebenso wie Enzyklopädien, Handels- und Bildungsplattformen sowie nicht gewinnorientierte Plattformen – von den neuen Regeln des Kommunikationsplattformen-Gesetzes ausgenommen. Dies deshalb, weil für Videodienste eine eigene EU-Richtlinie greift, derzufolge gegen potenziell illegale Inhalte am Sitz des jeweiligen Unternehmens vorgegangen werden muss.

Doch es gibt auch Kritik. Schon bei Beschluss betonte SPÖ-Justizsprecherin Selma Yildirim , dass künftig nicht private Großkonzerne entscheiden dürfen, ob ein Beitrag rechtskonform ist oder nicht und damit bestimmen, welcher Beitrag gelöscht wird und welcher nicht. „Es darf keine Privatisierung des Rechts geben. Recht muss staatlich beurteilt werden.” Das Problem dabei sei ein Ressourcenproblem: Die Justiz bräuchte zum Vollzug des Hass im Netz-Gesetzes 70 Richter mehr und  auch mehr Staatsanwälte.

Die EU-Kommission hatte keine gravierenden Einwände gegen das österreichische Hass-im-Netz-Gesetzespaket erhoben. Sie begrüßte das Ziel der Initiative, gleichzeitig hält sie gemeinsame Maßnahmen auf EU-Ebene jedoch für wirksamer.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Fendi verabschiedete sich von seinem langjährigen Designer auf der Mailänder Fashionweek. Auf einem Video zeichnet Karl Lagerfeld sein Outfit, das er 1965 bei seinem ersten Tag beim römischen Modehaus trug. Das italienische Modehaus Fendi hat Stardesigner Karl Lagerfeld nach dessen Tod mit einem Video auf der Mailänder Fashion Week gewürdigt. Silvia Venturini Fendi nahm am Donnerstag mit Tränen in den Augen den Applaus für die Kollektion Herbst/Winter 2019/20 entgegen. Danach schloss sich der Backstage-Bereich, das Licht ging aus, und in einem Video sah man den zeichnenden Karl Lagerfeld. Was er in der kurzen Sequenz zu Papier bringt, ist das Outfit, das er an seinem ersten Tag bei Fendi im Jahr 1965 trug. Mit dieser und weiteren kleinen Gesten ehrte das römische Modehaus den am Dienstag verstorbenen Designer.

Fendi ehrte Karl Lagerfeld auf Mailänder Fashion Week

Jan Kickert, bisher Ständiger Vertreter Österreichs bei den Vereinten Nationen, ist der neue österreichische Botschafter in Italien. Der italienische Präsident Sergio Mattarella nahm Kickerts Beglaubigungsschreiben an, wie das Quirinal, das Büro des italienischen Staatsoberhauptes, am Montag in Rom bekannt gab. Der 55-jährige Kickert ersetzt Botschafter Rene Pollitzer, der seit April 2015 österreichischer Botschafter in Rom war.

Jan Kickert neuer österreichischer Botschafter in Rom

Bei der Wiener ÖVP haben am Dienstag die Gremien getagt, um die Liste für die bevorstehende Wien-Wahl am 11. Oktober zu beschließen. Damit ist es offiziell: Landesparteiobmann und Finanzminister Gernot Blümel wird als Spitzenkandidat antreten, wie die Partei der APA mitteilte. Auch die weiteren Kandidaten auf der Liste sind nun fixiert. Details werden dazu aber vorerst noch nicht bekannt gegeben. Ein ÖVP-Sprecher verwies diesbezüglich auf eine Pressekonferenz, die am morgigen Mittwoch stattfinden wird. Unter dem Titel “Gernot Blümel. Sein Team für Wien” sollen die Kandidaten dort präsentiert werden. Ob auf dieser Liste auch der ehemalige Ö3-Moderator und nunmehriger Sprecher der Bundes-Türkisen, Peter L. Eppinger, zu finden ist, wie zuletzt spekuliert wurde, wollte der Sprecher gegenüber der APA weder bestätigten noch dementieren. “Kein Kommentar”, hieß es dazu lediglich. Blümel tritt bei der Wien-Wahl zum ersten Mal als Spitzenkandidat an. Er übernahm die Wiener ÖVP unmittelbar nach dem Totalabsturz der Partei bei der Wien-Wahl 2015 interimistisch. Die offizielle Kür zum Obmann erfolgte bei einem Parteitag im Jahr 2016. Diesen Februar wurde er beim Landesparteitag mit 96,8 Prozent wiedergewählt. Der gesamte, vom Präsidium erstellte Wahlvorschlag und die Landesliste für den Wiener Urnengang – und damit auch Blümels Kür zur Nummer Eins – wurden am Abend beinahe einstimmig im Landesparteivorstand abgesegnet. Es votierten 34 von 35 Stimmen dafür. Wer von den Stimmberechtigten ausscherte, ist unbekannt. “Es war eine geheime und schriftliche Wahl”, sagte der Sprecher auf Nachfrage.

Gernot Blümel als ÖVP-Spitzenkandidat für Wien fixiert

Das Kolosseum in Rom ist nach rund drei Monaten Corona-Pause wieder für Besucher offen. “Nach 84 Tagen Schließung öffnet das Kolosseum, das Wahrzeichen Roms, wieder. Das ist ein Zeichen des Neubeginns und der Hoffnung für ganz Italien”, sagte Alfonsina Russo, Direktorin des archäologischen Parks, der das Kolosseum, den Palatin und das Forum Romanum umfasst. Das Kolosseum kann nur mit im Voraus gebuchten Tickets und unter strengen Gesundheitsvorschriften – etwa dem Fiebermessen am Eingang und mit Schutzmasken – besucht werden. Auch die Ausgrabungsstätten auf dem nahen Palatinhügel und die Tempelruinen auf dem Forum Romanum können wieder besichtigt werden. Die “Domus Aurea” des römischen Kaisers Nero, die auch zum archäologischen Park gehört, bleibt vorerst noch geschlossen.

Kolosseum in Rom öffnet nach 84 Tagen wieder

In Oberösterreich ist die Anzahl der Toten mit Coronavirus am Freitag um zwei auf 50 gestiegen. Ein 71-jähriger Mann mit Vorerkrankungen und eine 80-jährige Frau, ebenfalls mit Vorerkrankungen, sind im Linzer Kepler Uniklinikum gestorben. Insgesamt waren am Freitagabend in Oberösterreich nur mehr 171 Personen erkrankt, 28 davon waren Bewohner und 35 Mitarbeiter von Seniorenheimen.

Inzwischen 50 Tote in Oberösterreich

WT1 sagt DANKE. Stellvertretend für alle Handwerker ein herzliches DANKESCHÖN an Jürgen Hofer von der eww Gruppe. Ihr sorgt dafür, dass in Wels auch weiterhin alles funktioniert. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder Einsatz in dieser Zeit so gut erledigt wird. Wir sagen DANKE! Die eww Gruppe

WT1 sagt DANKE