Heidi Klums "GNTM" wird komplett anders

Merken
Heidi Klums "GNTM" wird komplett anders

Heidi Klum ruft via Instagram potenzielle Nachwuchsmodels dazu auf, sich bei “GNTM” zu bewerben – und dieses Mal darf offenbar jede und jeder mitmachen. Seit 2006 strahlt ProSieben die TV-Show “Germany’s Next Topmodel” aus. Dass sich das Konzept der Sendung nach 14 Jahren ändert, war eigentlich absehbar: Moderatorin Heidi Klum fordert nun auf Instagram KandidatInnen dazu auf, sich jetzt schon für die 16. Staffel, die 2021 laufen soll, zu bewerben. Ihr Aufruf ist dabei überraschenderweise so offen formuliert wie nie zuvor.

“Die Fashion-Industrie hat sich komplett verändert – und genauso verändert sich auch ‘Germanys Next Topmodel'”, verspricht Klum. Wirft man einen Blick auf das Bewerbungsformular der Show, wird kein Geschlecht mehr ausgeschlossen: Man kann weiblich, männlich oder Transgender ankreuzen. Auch scheint die Körpergröße für die kommende Staffel keine Rolle mehr zu spielen, da sie beim Formular nicht abgefragt wird.

“Du denkst, du bist zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu alt? Ich denke das nicht. Meine Türen sind für alle offen”, so Heidi Klum. Damit appelliert sie offenbar an all jene, die glauben, keine gängigen Model-Normen zu erfüllen. Klum möchte sich nämlich von der Persönlichkeit der KandidatInnen überzeugen lassen. Aufgrund der Corona-Pandemie wird es in der kommenden Staffel vermutlich keine Fotoshootings an exotischen Orten geben – die neue “GNTM”-Staffel soll stattdessen in Nordrhein-Westfalen stattfinden, wie die deutsche “Elle” berichtet. Ob die Sendung wie gewohnt donnerstags auf ProSieben ausgestrahlt wird, ist nicht bekannt. Auch unklar ist, wie lange die Sendung noch laufen wird. Gerüchte über das Aus der Show gab es zwar immer wieder, bisher hat sich allerdings keines bestätigt. Heidi Klums Vertrag mit ProSieben läuft laut eigenen Angaben bis 2025.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Montag startet auch die Wiener Staatsoper ihr angesichts der Corona-Lockerungen aufgestelltes Ersatzprogramm für den Juni. “Die Lust an der Musik überwiegt die Angst”, zeigte sich Direktor Dominique Meyer vor Journalisten beeindruckt davon, dass alle 14 Konzerte binnen 30 Minuten ausverkauft waren. Dabei war es vermutlich so schwer wie nie, an Staatsopernkarten zu kommen. Schließlich werden pro Abend coronabedingt nur je 100 Besucher zugelassen. Für alle anderen, die leer ausgegangen sind, werden die Abende als kostenloser Livestream auf www.staatsoperlive.com übertragen. “Es ist besser als nichts”, so Meyer, auch wenn ein Zyklus aus Liederabenden und Arienzusammenstellungen des Ensembles keine Aufführung ersetze. Da man angesichts der erzwungenen Sperre jedoch alle geplanten Renovierungsarbeiten vorgezogen habe, bliebe nur der Platz vor dem Eisernen Vorhang anstelle der Bühne.

Staatsopern-Chef Meyer: "Die Lust an der Musik überwiegt die Angst"

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen sich einem Bericht der englischen Zeitung “Sun” zufolge in Los Angeles niederlassen. Die Zeitung berichtete am Donnerstag, dass Meghan und Harry Kanada verlassen haben und mit einem Privatjet nach Los Angeles geflogen sind. Eine Sprecherin von Prinz Harry wollte dazu keinen Kommentar abgeben.

Meghan und Harry ziehen laut "Sun" nach Los Angeles

Der Abgang von Willi Gabalier bei “Dancing Stars” sorgte für Aufregung unter den Fans. Jetzt ist sein Ersatz fixiert: Tänzer Vadim Garbuzov wird seinen Platz einnehmen. Am 25. September geht “Dancing Stars” im ORF in eine neue Runde. Im Vorfeld des beliebten TV-Formates sorgte der Abgang von Willi Gabalierfür einige Aufregung. Gabalier wird in Zukunft als Moderator bei Servus TV tätig sein. Jetzt fehlte allerdings ein Tanzpartner für Michi Kirchgasser: Routinier Vadim Garbuzov, der schon bei “Dancing Stars” dabei war, wird mit ihr tanzen. Die 13. Auflage von “Dancing Stars” wird wieder auf ORF 1 laufen.

Jetzt steht der Ersatz für Willi Gabalier fest

Personen mit besonders hohem Risiko schwer an dem Coronavirus zu erkranken sollen die Möglichkeit zu Homeoffice oder eine Dienstfreistellung erhalten, gab die Regierung vor knapp zwei Wochen bekannt. Offen ist noch, wie diese Risikopatienten identifiziert werden sollen. Nun soll eine Lösung gefunden worden sein: Den Hausärzten soll eine tragende Rolle zukommen, berichtet der “Kurier”. Bereits in Kürze soll ein Leitfaden herausgegeben werden, in welchem verschiedene Krankheitsbilder aufgelistet werden, und der dem Arzt eine Handlungsanleitung bietet. Diese Liste sei von Fachleuten erstellt worden und soll dem Vernehmen nach sehr genau sein. Einfacher Bluthochdruck etwa reicht nicht aus, um in die Risikogruppe zu fallen, so der “Kurier”.

Hausärzte sollen bei Bewertung von Risikopersonen wichtiger werden

Die Champions-League-Saison ist gerade erst abgeschlossen, dabei hat die neue schon begonnen. In der Schweiz wird der Cupsieger der Saison 2019/20 erst am 30. August gekürt, in Frankreich spielt man schon in der Saison 2020/2021. In Österreich geht es dieses Wochenende mit dem Cup los, bevor die Meisterschaft beginnt, wartet aber schon die erste Unterbrechung: Die Nations League ruft, mit dem Spiel in Norwegen am 4. und dem Spiel gegen Rumänien in Klagenfurt am 7. September, Anfang Oktober warten dann schon die nächsten beiden Spiele. Für die Fußballer heißt das in Nach-Corona-Zeiten: Pausen sind eine Seltenheit. Umso wichtiger ist es auch für ÖFB-Teamchef Franco Foda, den richtigen Weg zu finden. Heute beruft der Wahl-Grazer seinen ersten Teamkader seit fast zehn Monaten ein. Und man darf gespannt sein, auf wen Foda zurückgreift: Ob etwa David Alaba, gerade erst Triple-Sieger, Urlaub bekommt oder doch dabei sein soll. Ob auch die Leipziger Marcel Sabitzer und Konrad Laimer im Kader sind, obwohl auch sie bis zum Halbfinale in der Champions League engagiert waren. Eine der wichtigsten Personalien betrifft im österreichischen Team aber immer Marko Arnautovic – und bei ihm ist eher nicht davon ausgehen, dass er dabei sein wird. Der Grund: die strengen Quarantänebestimmungen, die er bei einer Rückreise nach China zu befolgen hätte. Würde Arnautovic nämlich nach Österreich kommen, könnte er erst nach dem Spiel mit Shanghai am 31. August anreisen, würde zumindest ein Spiel seines Teams Shanghai SIPG verpassen – und damit nicht genug: Der 31-Jährige müsste nach seiner Rückkehr nach China für 14 Tage in strenge Quarantäne – und von der hat Arnautovic genug, immerhin verbrachte er dieses Jahr schon insgesamt rund sechs Wochen in einer solchen. Damit nicht genug: Würde Foda auch in den zwei Freundschaftsspielen gegen Griechenland und in Nordirland auf Arnautovic setzen wollen, müsste der nur eine Woche nach Ablauf der Quarantäne wieder nach Österreich kommen – und nach der Rückkehr ein weiteres Mal 14 Tage isoliert im Hotelzimmer verbringen.

Erspart Teamchef Foda Marco Anautovic die Quarantäne?