Heimische Wirtschaft schrumpfte wegen Corona bis März um 2,9 Prozent

Merken
Heimische Wirtschaft schrumpfte wegen Corona bis März um 2,9 Prozent
Österreichs Wirtschaft ist wegen der Coronakrise im ersten Quartal noch etwas stärker geschrumpft als bisher angenommen. Der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betrug im Jahresabstand real 2,9 Prozent, gab das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Freitag bekannt. Bei der ersten Schätzung vor einem Monat war man von minus 2,7 Prozent ausgegangen.

 

Stärker als zuletzt gedacht war vor allem die Abschwächung der Konsumausgaben der Privathaushalte, die 4,3 Prozent statt 3,6 Prozent ausmachte – womit sich auch der Einzelhandel noch mehr abschwächte. Der Außenhandel sackte von Jänner bis März ebenfalls stärker ab: Exporte und Importe gaben binnen Jahresfrist um 4,2 bzw. 4,9 Prozent nach, Ende April war man noch von 3,9 bzw. 4,4 Prozent Rückgang ausgegangen.
Am stärksten war das Minus freilich in den Bereichen Sport-, Kultur- und Unterhaltungseinrichtungen sowie persönliche Dienstleistungen (etwa Frisöre) mit unverändert 8,1 Prozent sowie im großen Bereich “Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz, Verkehr, Beherbergung und Gastronomie” mit weiterhin 7,3 Prozent.
Der Wachstumseinbruch in der gegenwärtigen Coronakrise sei “deutlich kräftiger” als beim Ausbruch der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise im Spätherbst 2008, betonte das Wifo: “Ein BIP-Rückgang dieser Größenordnung ist zu Beginn einer Krise in Friedenszeiten außergewöhnlich.”
Für 26. Juni ist die nächste vierteljährliche Konjunkturprognose von Wifo und dem Institut für Höhere Studien (IHS) geplant, die Wifo-Schnellschätzung für das BIP im 2. Quartal für 30. Juli. Im Zeitraum April bis Juni wird das BIP noch viel stärker einbrechen.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sieht noch Klärungsbedarf beim geplanten europäischen Programm zur wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise. “Natürlich steckt der Teufel immer im Detail”, sagte von der Leyen am Freitag dem Sender CNBC. “Es gibt noch eine Menge Diskussionen darüber, wie man das Geld ausgibt und wie viel davon Kredite sind und wie viel Zuschüsse.” Grundsätzlich stünden aber alle 27 EU-Staaten hinter der Idee eines solchen Programms im Rahmen des nächsten mehrjährigen Haushaltsplans. Von der Leyen sprach erneut von einem Umfang in Billionenhöhe. Die EU-Staaten hatten sie beauftragt, die Details des Wiederaufbau-Plans auszuarbeiten. Sie sollen in ein bis zwei Wochen vorliegen. Von der Leyen hat aber schon skizziert, wie sie vorgehen will. Sie will mithilfe von Garantien der EU-Staaten im nächsten siebenjährigen EU-Budget eigene Anleihen ausgeben und am Kapitalmarkt Geld leihen – das scheint im Kreis der 27 Länder auch konsensfähig. Umstritten ist jedoch, ob dieses über Kredite aufgenommene Geld nur als Darlehen – also mit Rückzahlungspflicht – an die Krisenstaaten gehen kann oder als Zuschuss. Von der Leyen sagt, sie wolle eine Balance von beidem. Die in der Pandemie besonders betroffenen Staaten Italien, Spanien und Frankreich befürworten Zuschüsse. Deutschland und andere Staaten haben Einwände.

Von der Leyen: "Teufel steckt im Detail"

Bei “Wed and Walk” kann man testen, wie es sich anfühlt, verheiratet zu sein. Hochzeiten werden meistens mit Stress und hohen Kosten in Verbindung gebracht – bis jetzt. Wer sich das Ganze mal probeweise anschauen oder zum Spaß seiner besten Freundin oder seinem besten Freund eine besondere Liebeserklärung machen möchte, kann das in Amsterdam bei “Wed and Walk” tun. Hier entfallen das Organisieren einer Hochzeitsfeier, der bürokratische Aufwand und auch die Scheidung danach – denn der Anbieter der Website hat sich auf Fake-Hochzeiten spezialisiert. Die Anbieter versprechen eine romantische Location, Hochzeitskleider, und Hochzeitsanzüge zum Wählen, Ringe, eine offizielle Rede sowie einen Sektempfang. Verglichen mit einer echten Hochzeit ist die Test-Hochzeit günstig gestaltet: Die Zeremonie, inklusive Hochzeitsfotos und mit zwei Hochzeitsgästen, dauert 45 Minuten und kostet 75 Euro. Die frisch Vermählten können sogar ihre Ringe behalten.Damit kommt man dem Genuss einer wirklichen Hochzeit ziemlich nahe. Bei “Wed and Walk” gibt es keine Regeln, wer vor den Traualtar schreiten darf: Somit ist es möglich, dass man Geschwister oder auch Großeltern heiraten kann. Außerdem kann man so oft heiraten, wie man möchte: Ein Paar gab sich bereits drei Mal bei “Wed and Walk” das Jawort. Wer das Ganze testen will, kann sich täglich von 11:00 bis 19:45 trauen lassen.

In Amsterdam kannst du jetzt deine beste Freundin heiraten

Die Regierung verspricht Firmen für jeden Lehrling, der im Zeitraum 16. März bis 31. Oktober 2020 neu eingestellt wird, einen Bonus von 2.000 Euro. Das Geld soll in zwei Tranchen ausgezahlt werden: 1.000 bei Beginn der Lehre, 1.000 bei Behalten nach der Probezeit. Das teilte die Regierung zunächst der “Kronen-Zeitung” und am Sonntag auch anderen Medien mit. Gefördert wird auch die Übernahme von Lehrlingen im ersten Lehrjahr aus der Überbetrieblichen Lehrausbildung bis 31. März 2021. Wenn das Lehrverhältnis in der Probezeit gelöst wird, ist die erste Tranche zurückzuzahlen, “um Missbrauch vorzubeugen”, teilte das Bundeskanzleramt mit.

Unter Einhaltung der bestehenden Sicherheits- und Abstandsregeln

Trotz eines dramatischen Anstiegs der täglichen Neuinfektionen in den USA glaubt Präsident Donald Trump weiter an das Verschwinden des Virus. Die Wirtschaft werde sich bald wieder erholen und “das Virus wird irgendwann gewissermaßen einfach verschwinden”, sagte der Republikaner Trump am Mittwoch gegenüber Fox Business. Kalifornien verfügt unterdessen einen neuerlichen teilweisen Lockdown. Im Großteil des US-Staates Kalifornien werden neben Restaurants und Kinos auch andere Indoor-Einrichtungen geschlossen. Betroffen sind 19 Bezirke, in denen rund 70 Prozent der Bewohner des bevölkerungsreichsten US-Staates leben, darunter der Großraum Los Angeles und die Hauptstadt Sacramento. Die Bewirtung im Freien bleibe aber möglich, außer in Bars und Bierlokalen, die komplett schließen müssten, teilte Gouverneur Gavin Newsom am Mittwoch in Sacramento mit. Die Behörden reagieren mit der Maßnahme auf einen massiven Anstieg der Coronafälle und -toten. Nur in den vergangenen 24 Stunden seien in Kalifornien 110 Covid-19-Tote registriert worden, sagte Newsom. Daten der Universität Johns Hopkins zufolge meldeten die US-Behörden für die gesamten USA zuletzt jeden Tag rund 40.000 Neuinfektionen, vor allem aus den südlichen Bundesstaaten Florida, Texas, Arizona, Georgia und eben Kalifornien. Die aktuellen Zahlen der Neuinfektionen sind damit höher als jene im April und im Mai, dem bisherigen Höhepunkt der Pandemie.

Trump glaubt weiter an Verschwinden des Virus

In der Regierung werde eine Verlängerung der Herbstferien in Erwägung gezogen, heißt es in einem Zeitungsbericht. Das Bildungsministerium dementiert – mit Verweis auf die aktuellen Corona-Zahlen zur Clusterbildung. Bildungsminister Heinz Faßmann hat Spekulationen, wegen Corona könnten die Herbstferien an Schulen um eine Woche auf zwei verlängert werden, zurückgewiesen.  “Das ist kein Thema für uns”, erklärt eine Sprecherin des Ministers. Laut aktuellen Zahlen seien derzeit rund 300 Cluster in Familien anzutreffen, aber nur 14 an Schulen. “Die Ansteckungen passieren in den Familien, nicht an Schulen.” Die Kronen Zeitung hatte heute berichtet, im Umfeld des Krisenstabs der Bundesregierung werde eine Verlängerung der Herbstferien in Erwägung gezogen.

Verlängerte Herbstferien an Schulen "kein Thema"

In Wels-Lichtenegg musste die Feuerwehr Dienstagmittag einen LKW bergen, der auf einer Baustelle im Gatsch steckengeblieben ist.

Millimeterarbeit: LKW steckte auf Baustelle in Wels-Lichtenegg im Gatsch fest