Heimische Wirtschaft schrumpfte wegen Corona bis März um 2,9 Prozent

Merken
Heimische Wirtschaft schrumpfte wegen Corona bis März um 2,9 Prozent
Österreichs Wirtschaft ist wegen der Coronakrise im ersten Quartal noch etwas stärker geschrumpft als bisher angenommen. Der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betrug im Jahresabstand real 2,9 Prozent, gab das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Freitag bekannt. Bei der ersten Schätzung vor einem Monat war man von minus 2,7 Prozent ausgegangen.

 

Stärker als zuletzt gedacht war vor allem die Abschwächung der Konsumausgaben der Privathaushalte, die 4,3 Prozent statt 3,6 Prozent ausmachte – womit sich auch der Einzelhandel noch mehr abschwächte. Der Außenhandel sackte von Jänner bis März ebenfalls stärker ab: Exporte und Importe gaben binnen Jahresfrist um 4,2 bzw. 4,9 Prozent nach, Ende April war man noch von 3,9 bzw. 4,4 Prozent Rückgang ausgegangen.
Am stärksten war das Minus freilich in den Bereichen Sport-, Kultur- und Unterhaltungseinrichtungen sowie persönliche Dienstleistungen (etwa Frisöre) mit unverändert 8,1 Prozent sowie im großen Bereich “Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz, Verkehr, Beherbergung und Gastronomie” mit weiterhin 7,3 Prozent.
Der Wachstumseinbruch in der gegenwärtigen Coronakrise sei “deutlich kräftiger” als beim Ausbruch der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise im Spätherbst 2008, betonte das Wifo: “Ein BIP-Rückgang dieser Größenordnung ist zu Beginn einer Krise in Friedenszeiten außergewöhnlich.”
Für 26. Juni ist die nächste vierteljährliche Konjunkturprognose von Wifo und dem Institut für Höhere Studien (IHS) geplant, die Wifo-Schnellschätzung für das BIP im 2. Quartal für 30. Juli. Im Zeitraum April bis Juni wird das BIP noch viel stärker einbrechen.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Damit am Sonntag bei den Wahlen alles klappt, hat die Stadt Wels noch einmal die wichtigsten Infos zusammengefasst.

Am Sonntag wird gewählt!

Die Einsatzkräfte wurden Mittwochnachmittag zu einem vermutlichen Kellerbrand in ein Wohnhaus nach Lambach (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Starke Wasserdampfentwicklung im Kellerbereich eines Wohnhauses in Lambach

Die kommende Saison der National Hockey League (NHL) soll laut einem ESPN-Bericht am 1. Dezember beginnen. Damit würde die Spielzeit zwei Monate später als üblich starten. Die laufende Saison ist wegen der Corona-Pandemie seit Mitte März unterbrochen, sie soll am 1. August wieder aufgenommen werden. Die Trainingscamps der 24 für das Play-off qualifizierten Clubs mit Michael Raffl (Philadelphia Flyers) und Michael Grabner (Arizona Coyotes) beginnen Anfang kommender Woche.

Nächste NHL-Saison soll am 1. Dezember beginnen

Das Bregenzer Festspiel- und Kongresshaus wird 40. Am 17. Juli 1980 wurde es nach langjährigen Diskussionen vom damaligen Bundespräsidenten Rudolf Kirchschläger eröffnet. Seitdem wurde das Gebäude 1996/97 bzw. 1998 zweimal erweitert und vor 15 Jahren abermals ausgebaut und generalsaniert. In den kommenden Jahren steht die nächste Sanierung an. Über 400.000 Gäste begrüßt das Festspielhaus pro Jahr. Betrieben wird das Haus ganzjährig von der Bregenzer Festspiel- und Kongresshaus GmbH mit der Stadt Bregenz als alleiniger Eigentümerin. Rund zwölf Millionen Besucher strömten seit der Eröffnung in den markanten Bau am Bodenseeufer, die Auslastung des Hauses über das ganze Jahr gesehen liegt bei rund 93 Prozent. Im vergangenen Jahr wurden bei 349 Veranstaltungen rund 438.080 Besucher – inklusive der 249.500 Festspiel-Gäste – gezählt. 1955 wurde ein erster Ideenwettbewerb zur Planung eines Festspielhauses durchgeführt. Damals stand die Seetribüne für die Festspiele noch hinter dem Bregenzer Fußballstadion, und die Sporthalle wurde als “Festspielhaus” genutzt. Die erste Aufführung im Rahmen der Bregenzer Festspiele hatte 1946 auf zwei Kieskähnen in der Bregenzer Bucht stattgefunden. 1971 wurde die Idee geboren, das Festspielhaus mit der Seetribüne zusammenzulegen, ehe schließlich 1974 der Bregenzer Architekt Wilhelm Braun den Auftrag für Planungsarbeiten für das Festspiel- und Kongresshaus am neuen Standort erhielt. In den Jahren 1977/78 wurde das Festspielhaus neu gebaut, ein Jahr später erstmals die Seeaufführung – Puccinis “Turandot” – an heutiger Stelle dargeboten. Im Juli 1980 wurde das Festspielhaus schließlich feierlich eröffnet. Die rasant positive Entwicklung der Bregenzer Festspiele führte dazu, dass das Festspielhaus 1996/97 durch Zubauten (Verwaltungstrakt, Seestudio und Werkstattbühne) auf die doppelte Kubatur vergrößert wurde. 1998 wurde die Osttribüne auf der Seebühne erweitert und die Sitzplatzkapazität von 4.600 auf rund 7.000 ausgebaut. Der bisher letzte Meilenstein in der Geschichte des Festspielhauses datiert aus den Jahren 2005/06: Für 38,5 Mio. Euro wurde das Gebäude nochmals größer gestaltet und generalsaniert. Unter anderem wurde auch der Große Saal mit rund 1.600 Sitzplätzen erneuert. Nun steht von voraussichtlich 2021 bis 2024 die nächste Sanierung an, die diesmal auch Seebühne und -tribüne umfasst – sie wurden bereits mehrfach repariert, aber nie saniert. Investiert werden insgesamt rund 55 Mio. Euro. Auf dem Sanierungsplan stehen die Außenhülle des Gebäudes, die rund 40 Jahre alte Bühnentechnik des Haupthauses und die technische Infrastruktur der Werkstattbühne, die außerdem einen Zubau erhalten soll. Veranstaltungshighlights hatte das Bregenzer Festspielhaus in den vergangenen 40 Jahren auch abseits der Festspiele viele zu bieten. Tänzer-Legende Rudolf Nurejew gab sich ebenso die Ehre wie Dirigent Leonard Bernstein oder die Popstars Elton John, Peter Gabriel, Herbert Grönemeyer oder Falco, die auf der Seebühne auftraten. 2006 trafen sich die EU-Verkehrsminister im Festspielhaus, und 2008 war sogar Daniel Craig alias James Bond zu Dreharbeiten für das Bond-Abenteuer “A Quantum of Solace” zu Gast.

Bregenzer Festspiel- und Kongresshaus wird 40 Jahre alt

Nach dem “Widerwärtiges Luder”-Sager des Tiroler LHStv. Josef Geisler (ÖVP) gegenüber der WWF-Vertreterin Marianne Götsch ist es am Dienstag in Innsbruck zu einem Treffen der beiden gekommen. Geisler entschuldigte sich dabei erneut. “Ich werde die Causa zum Anlass nehmen, mich zu bessern”, sagte er im Anschluss der APA. Götsch will indes den Fokus auf die inhaltlichen Anliegen des WWF lenken. Es sei ein “gutes fachliches Gespräch” gewesen, so Geisler nach dem rund einstündigen Gespräch im Innsbrucker WWF-Büro. Er habe sich bei Götsch nach seiner “medialen und telefonischen Entschuldigung” nun auch persönlich noch einmal entschuldigt. Die WWF-Vertreterin habe dies “zur Kenntnis genommen”. “Ich habe zudem ein Angebot unterbreitet, wie man den WWF künftig fachlich besser einbinden kann”, meinte der unter anderem auch für Naturschutz- und Wasserkraftagenden zuständige Landeshauptmannstellvertreter. Er habe für sich gelernt, künftig “sorgsamer mit den Dingen umzugehen” und stets darauf zu achten, allen “auf Augenhöhe zu begegnen”, so Geisler. Kritik, auch vonseiten des grünen Koalitionspartners, nehme er ernst und zur Kenntnis. Götsch schritt indes nach dem Treffen – ohne Geisler – zu einem Pressestatement. Und die Gewässerschutzsprecherin nahm die Causa zum Anlass, um die Themen- und Forderungspalette der Naturschutzorganisation in den Mittelpunkt zu rücken. Sie forderte eine Rückkehr zu “Inhalten”, wie etwa dem “respektvollen Umgang mit Natur und Mensch”. Die Entschuldigung des Politikers sei bei dem Treffen “rasch besprochen” gewesen, meinte sie. Diese habe sie “zur Kenntnis genommen”. Der Luder-Sager sei “frauenverachtend” und insgesamt “nicht tragbar” gewesen, betonte Götsch erneut. Letzten Endes gehe es aber nicht um “meine persönliche Betroffenheit”. Dezidiert den Rücktritt von Geisler forderte die WWF-Vertreterin am Dienstag nicht: “Über den Verbleib von Geisler muss der Landtag entscheiden”. Götsch gab aber zu bedenken, dass das “Bild nach außen” nach der Geisler-Aussage “nicht gut” sei. Entscheidender als die Frage nach Rücktritt oder Nichtrücktritt des Landeshauptmannstellvertreters und Bauernbundobmannes sei aber der “Naturschutz-Neustart in Tirol”. Dabei sei etwa die “Stärkung des Gewässerschutzes” und eine strukturelle Klarheit bei der Ressortverteilung in Sachen Naturschutz und Wasserwirtschaft wichtig, betonten Götsch und der bei der Pressekonferenz ebenfalls anwesende Naturschutz-Bereichsleiter Christoph Walder. Außerdem müsse der Naturschutzfonds wiederhergestellt werden, strich Walder heraus. Eine Belastungsprobe ist die “Luder”-Causa unterdessen für die schwarz-grüne Landeskoalition. Wie die APA erfuhr, war sie auch Thema bei der vormittäglichen Regierungssitzung. Bereits am Montag hatten die grüne Landesrätin Gabriele Fischer und die grüne Frauensprecherin und Landtagsvizepräsidentin Stephanie Jicha “sichtbare Konsequenzen” eingefordert. Das Wort “Rücktritt” wollten sie aber nicht in den Mund nehmen. Dienstagnachmittag soll such der grüne Landesvorstand tagen. Die derzeitige “Causa Prima” dürfte dabei nicht außen vor bleiben.

Nach "Luder"-Sager: Geisler im Gespräch mit Aktivistin

Außenminister Alexander Schallenberg unterzeichnet Donnerstagnachmittag im Rahmen einer Westbalkanreise in Prishtina ein Abkommen zur finanziellen Unterstützung des Kosovo im Kampf gegen das Coronavirus. Die Soforthilfe in Höhe von 250.000 Euro ist Teil eines Nothilfeprogramms der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, das zur lokalen Pandemieeindämmung beitragen soll. “Angesichts der globalen Gesundheitskrise ist Solidarität und europäischer Zusammenhalt wichtiger denn je. Mit dieser Soforthilfe zeigen wir den Staaten des Westbalkan, dass sie auf die Unterstützung Österreichs durch konkrete Hilfe vor Ort zählen können”, unterstrich Schallenberg vor dem Abflug die engen Beziehungen Österreichs zur Region.

Schallenberg: 250.000 Euro Soforthilfe für den Kosovo