HELENE FISCHER: JETZT KARRIERE IN DEN USA?

Merken
HELENE FISCHER: JETZT KARRIERE IN DEN USA?

Sänger und Hollywoodstar Josh Groban macht gemeinsame Sache mit Schlagerstar Helene Fischer! Wenn am 26. Februar die Deluxe-Version seines Albums “Harmony” erscheint, ist darauf auch sein gemeinsames Duett mit der deutschen Schlager-Queen zu hören: “I’ll stand by you”.

Und: Josh Groban meint, was er singt. Ihre Stimme sei unglaublich und sie gehöre als Entertainerin zu den besten der Welt, findet der 39-Jährige. Auf die Frage, ob Helene Fischer auch in Amerika Chancen hätte, sagt er.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 28. Januar 2021 findet der Europäische Datenschutztag statt. Dieser wurde 2006 auf Initiative des Europarats ins Leben gerufen und wird seit 2007 jährlich begangen. Die Wahl des Datums fiel auf den 28. Januar, da an diesem Tag im Jahr 1981 mit der Unterzeichnung der Europaratskonvention 108 zum Datenschutz begonnen wurde. Mit der Unterschrift verpflichten sich die jeweiligen Staaten, die Achtung der Rechte und Grundfreiheiten – insbesondere des Persönlichkeitsbereichs – bei der automatisierten Datenverarbeitung zu gewährleisten. Ziel des Tages, an dem sich alle mit Datenschutz befassten Stellen in Europa mit Veranstaltungen und Aktionen beteiligen sollen, ist es, das Bewusstsein der Bevölkerung im Kontext des Datenschutzes zu erhöhen. Am 26. Januar 2009 wurde in den USA vom United States House of Representatives der 28. Januar als “Data Privacy Day” beschlossen, der seitdem von den Vereinigten Staaten und Kanada parallel zum Europäischen Datenschutztag existiert. Datenschutz geht jeden etwas an und steht für das grundgesetzlich abgesicherte Recht, dass jeder Mensch grundsätzlich selbst darüber entscheiden darf, wem wann welche seiner persönlichen Daten zugänglich sein sollen. Ziel des Datenschutzes ist es unter anderem, dem “gläsernen Menschen” und den damit verbundenen Konsequenzen entgegenwirken.

Aufstehen mit WT1

Gesichtsmasken sind durch Corona längst Alltag geworden – sie sollen vor Ansteckung schützen, können aber die Haut reizen. Was hilft? Viele Menschen haben durch das Maskentragen in der Corona-Pandemie Hautprobleme. “Wir sehen sehr häufig Patienten, die eine Akne haben, die sie eigentlich gut im Griff hatten, und die nun wiederkommt”, sagt die Hautärztin Uta Schlossberger. Bei Menschen mit Neurodermitis könne die Erkrankung durch das Maskentragen wieder ausbrechen. Auch wer sehr sensible Haut hat, kann Probleme bekommen.Die Haut sei unter der Maske belastet, erklärt die Expertin. Das liegt daran, dass sich durch den Atem eine Art Feuchtkammer unter dem Stoff bildet. Zudem wird die Haut durch die Maske mechanisch gereizt.Ihr Tipp: Die Maske maximal zwei Stunden am Stück tragen und regelmäßig wechseln. Wichtig sei, morgens eine nicht zu fettige Creme aufzutragen. “Mehr so eine Feuchtigkeitscreme”, präzisiert sie. Und kein Make-up: “Sonst haben wir eine doppelte Abdeckung der Haut.”

Unter der Maske lieber kein Make-up

Sie sind gertenschlankes bis knüppeldickes Futter für abenteuerlustige, wissbegierige und lesefreudige Menschen. Sie versprechen, dass sie oder die Kollegen “alles wissen”. Sie wollen sich mit Dir verabreden. Treffpunkt ist die Bücherei in Deiner Nähe, sagen sie – die Bücher. Ein Aktionstag für die Bibliothek

Guten Morgen!

Der mexikanische Komponist Armando Manzanero ist laut Medienberichten am Montag im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in einem Vorort von Mexiko-Stadt an Covid-19 gestorben. Die Lieder des Autors zahlreicher romantischer Bolero-Balladen wurden von berühmten Musikern aus aller Welt aufgenommen, darunter Elvis Presley, Frank Sinatra und Tony Bennett. “Die mexikanische Musik verliert einen ihrer größten Komponisten“, teilte das Kulturministerium des nordamerikanischen Landes mit. Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador nannte in seiner morgendlichen Pressekonferenz die Nachricht “sehr traurig”. Manzanero war am 7. Dezember 1935 in der Stadt Mérida auf der Yucatán-Halbinsel zur Welt gekommen. In jungen Jahren spielte der kleingewachsene Gentleman in Bars Klavier. Mit 15 Jahren schrieb er das erste von Hunderten Liedern. Einige davon wurden in seiner Heimat zu Klassikern, darunter “Esta tarde vi llover”, “Adoro”, “Contigo aprendí” und “Somos novios”.

Berühmter mexikanischer Bolero-Star verstorben

12 Wochen lang haben die Tanzschüler fleißig geprobt um heute eine grandiose Show in der Stadthalle abzuliefern.

Debütanten-Ball der Tanzschule Santner

Die Idee zum dem Konzert ist nicht aus dem Nichts gekommen. Sänger und Flaming-Lips-Mastermind Wayne Coyne hat schon vor Jahren begonnen, während seiner Konzerte in einem riesigen, transparenten Plastikball durchs Publikum zu hüpfen. Angestachelt von Corona hat man daraus jetzt ein Live-Konzert konzipiert,bei dem alle Anwesenden in solche Blasen verpackt wurden: Die Besucher maximal zu dritt, die Musiker jeder auch in einer. Einen Testlauf hatte es bereits im Herbst gegeben.Das Event war penibel vorbereitet: Die Plastikbälle waren mit Lautsprechern versehen, die Eingeschlossenen wurden mit kleinen Ventilatoren und Handtüchern ausgestattet, um der Hitze und beschlagenem Plastik Herr zu werden. Das Konzert dürfte dann typisch Flaming Lips gewesen sein:  Von Fans mitgeschnittene Handyvideos zeigen einen psychdelischen Farbrausch, der für die Band seit Jahrzehnten charakteristisch ist. Wayne Coyne hielt lustige Partyballons (“Fuck you Corona”) hoch, ein pinker Aufblas-Roboter war auch mit dabei.Das ganze Projekt ist bei weitem nicht das Irrste, was die amerikanische Kultband in den letzten Jahrzehnten gemacht hat, der charismatische Wayne Coyne ist nicht nur in Musikerkreisen für sein erratisches und exzentrisches Verhalten geradezu gefürchtet, und mit seiner Band hat er eine ganze Reihe von bizarren Projekten verwirklicht.Die Band hat schon in den Neunzigern Alben herausgebracht, für die man insgesamt vier CD-Player synchron in Betrieb nehmen muss, sie presste für Special Editions das Blut beteiligter Musiker in Vinyl ein, und 2011 gab man ein auf 13 Stück limitiertes Album heraus, das – angeblich – in einem echten menschlichen Schädel eingebaut ist. Kostenpunkt: 5000 Dollar. Dazu gab es auch Releases mit essbarem Material wie einem Album, das sich in einem täuschend echt aussehenden Schoko-Herz verbarg.

Coronakonzerte in Plastikblase