Hermann Maier zu "Super-Kitz": "Sechs Mal runterfahren, da verlier ich die Lust"

Merken
Hermann Maier zu "Super-Kitz": "Sechs Mal runterfahren, da verlier ich die Lust"

Österreichs ehemalige Ski-Asse Hermann Maier und Michael Walchhofer bedauern die Absage der Weltcup-Rennen im Wengen und freuen sich mit Kitzbühel über die Austragung nun am Hahnenkamm. Dass die Speed-Asse laut Programm nächste Woche inklusive Trainings damit gleich sechs Mal in Folge die berüchtigte Streif bewältigen müssen, ist nicht alltäglich. Für Maier ist es daher besonders wichtig, nicht den Fokus zu verlieren.

Wenn ich sechs Mal oder öfter wo runter fahre, verliere ich komplett die Lust. Egal, wie schwierig das Ganze ist”, rät Maier den Fahrern daher, eventuell das eine oder andere Training auszulassen. “Man muss schauen, den Fokus zu behalten. Ich habe vermutlich deshalb keinen sechsten Super-G (in Kitzbühel, Anm.) gewonnen, weil ich nachdachte, was soll ich anders machen? Und dann fährt man einfach schlecht. Die größte Herausforderung wird also, nichts zu ändern.”

Grundsätzlich sei das außergewöhnliche Programm aber zu bewältigen, passe irgendwie zur Zeit. “Was gibt es besseres, als den Höhepunkt gleich zwei Mal zu fahren?” Auch für Walchhofer ist das dichte Kitz-Programm in Anbetracht der Umstände okay. “Ich bin auch schon mal dort Super-G, Abfahrt und Slalom gefahren. Sollte Alexis Pinturault dort gleich alle Rennen fahren, wäre das aber echt was.”

Kein “schwarzes Loch” bei Maier

Die beiden Familienväter Maier und Walchhofer sind auch nach ihren Rennkarrieren stark beschäftigt. “Ich kann mich nicht erinnern, dass es mir ein Mal langweilig gewesen wäre. Das war es zuletzt vermutlich im Teenager-Alter und ich würde mir wünschen, einmal richtig abschalten zu können”, beschrieb Maier seine Situation. “Nach dem Karriereende ist nie ein Stillstand eingetreten. Das schwarze Loch ist an mir vorbeigezogen und hat jemand anderen erwischt.”

Walchhofer, der wie Kitzbühels OK- und Skiclub-Präsident Michael Huber als Nachfolge-Kandidat von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel kolportiert wird, verfolgt das Homeschooling seiner Kinder mit Interesse. Erfreut registriert hat Walchhofer die jüngsten Erfolge im Weltcup. “Es sitzt sich jetzt leichter da als noch zu Weihnachten. Damals waren wir weit weg von unseren Erwartungen”, sagte Walchhofer. “Das Blatt hat sich ein wenig gewendet, es geht in die richtige Richtung”, ist der Salzburger angesichts der jüngsten Erfolge (“Der Sieg von Marco Schwarz war genial”) zuversichtlich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Team Felbermayr Simplon Wels Rad-Profi Stephan Rabitsch wurde zum ersten Mal Vater und freut sich nun gemeinsam mit seiner Christiane über den kleinen Josef. Zeit zum Feiern bleibt allerdings nicht, da es bereits morgen weiter geht zur nächsten Rundfahrt.

Babynews!
Merken

Babynews!

zum Beitrag

Nach dem 4:0 Auftaktsieg am Freitag in Salzburg waren die Waltermannen auch im ersten Heimspiel in der Rückrunde beim 4:0 Erfolg wieder in blendender Spiellaune. Angeführt vom koreanischen Topverteidiger Kang Dongsoo der gleich zu Beginn den Steirer Simoner mit 3:0 in die Schranken wies waren auch seine Mitspieler Frane Kojic und Adam Szudi wieder in gewohnt starker Form. Auch im Doppel knüpften Kang Szudi gg.die amtierenden Doppelstaatsmeister Simoner Vorcnik an die Leistung von vor zwei Tagen an. Die Welser bauten damit ihre Führung in der Liga weiter aus.

Walter Wels gewinnt das Schlagerspiel

„Schifoan ist des leiwaundste – wos ma sie nua vorstellen kau“ – ja das wusste schon Austro-Pop Ikone Wolfgang Ambros. Nach diesem Motto lebt auch ein Welser Sportverein – der nach dem Krieg entstanden ist, und heuer sein 75-jähriges Jubiläum feiert. Die Rede ist natürlich vom Skiklub Wels.

Die Zinsen sind im Keller – und dennoch, beim Sparen setzen die Welser nach wie vor auf das Sparbuch. Aktien oder Anleihen – für viele zu viel Risiko. Wie die Bilanz aus dem Jahr 2018 zeigt. Kein Risiko sieht die Raiffeisenbank hingegen bei den Welsern Radfahrern. Trotz Dopingfällen in Österreich sponsert man weiterhin das Innenstadtkriterium.

Mit 0:3 verliert WSC Hertha Wels in Pokalrunde 1 gegen Bundesligist Admira Wacker Mödling. Nach einem unglücklichen Eigentor nach gerade einmal drei Minuten spielt die Hertha gut mit, bleibt vor dem Tor aber glücklos. In der Liga warten jetzt am Dienstagabend die WAC Amateure.

Pokal-Aus für Hertha