Herzogin Kate würdigt Rotes Kreuz und ihre Oma

Merken
Herzogin Kate würdigt Rotes Kreuz und ihre Oma

Die Royals, allen voran die Queen, haben zum 150-jährigen Bestehen des Britischen Roten Kreuzes die Arbeit der vielen Helfer gelobt. Zu den Gratulanten gehörte am Dienstag auch Herzogin Kate, deren Großmutter und Urgroßmutter als Freiwillige bei der Hilfsorganisation als Krankenschwestern gearbeitet hatten. “Wie Sie und viele andere sind die beiden Teil der reichen Geschichte des Britischen Roten Kreuzes”, schrieb die Herzogin von Cambridge in einem Brief an die Hilfsorganisation, die sich auch um verletzte Soldaten kümmerte. Kates Oma Valerie Middleton half im Zweiten Weltkrieg, Urgroßmutter Olive Middleton im Ersten Weltkrieg. Königin Elizabeth II. und Prinz Charles unterstützen die Arbeit des Britischen Roten Kreuzes seit vielen Jahren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach Angaben der EU-Kommission sind zu den acht Schengen-Staaten, die die EU-Kommission bereits von der Schließung ihrer Grenzen informiert haben, auch Estland und Norwegen hinzugekommen. Damit ist die Liste der Staaten auf zehn gestiegen: Österreich, Deutschland, Ungarn, Tschechien, Dänemark, Polen, Litauen, die Schweiz, Estland und Norwegen. Spanien wurde von der EU-Kommission nicht genannt, obwohl Innenminister Fernando Grande-Marlaska am Montag in Madrid angekündigt hatte, an allen Grenzübergängen ab Mitternacht Kontrollen wiedereinführen zu wollen.

Estland und Norwegen schließen Grenzen

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) am Montagabend forderte zwei Schwerverletzte. Die Feuerwehr musste beide Personen aus dem Unfallwrack befreien.

Frontal gegen Baum: Zwei Schwerverletzte nach Crash bei Eberstalzell aus Unfallwrack befreit

Die Zahl der Corona-Toten in Brasilien übersteigt die Zahl der Opfer der Pandemie in Italien. Binnen 24 Stunden seien 1.437 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben, teilte das brasilianische Gesundheitsministerium mit. Die Gesamtzahl der Toten liege nun bei 34.021. Das Land hat damit die meisten Toten nach den USA (108.000) und Großbritannien (40.000) zu beklagen. Die Zahl der jemals mit dem Virus infizierten Personen stieg um 30.925 auf 614.941. 1.437 bedeutet die höchste Todeszahl innerhalb von 24 Stunden. Das Coronavirus breitet sich auch immer stärker unter brasilianischen Ureinwohnern aus. Die Todesfälle in diesem Teil der Bevölkerung verfünffachten sich im vergangenen Monat, wie ein Verband der Urvölker mitteilte. Viele Epidemiologen hatten vergebens gehofft, dass die Stämme durch ihre sehr abgelegenen Siedlungsgebiete geschützt würden. Bis zum 28. Juni verlängerte Argentinien indes den Lockdown für Buenos Aires und andere stark betroffene Regionen aufgrund der Pandemie. In dem Land gibt es bereits mehr als 20.000 bestätigte Infektionen. Die strengen Ausgangsbeschränkungen sind seit 20. März in Kraft und galten zuletzt bis 7. Juni. Südafrika verzeichnete unterdessen einen sprunghaften Anstieg der Neuinfektionen. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, wurden innerhalb von 24 Stunden 3.267 neue Infektionen registriert – so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Die Fälle konzentrieren sich auf die Provinz Westkap. Insgesamt wurden nach Angaben des Ministeriums seit dem Auftreten der ersten Fälle in Südafrika 40.792 Infektionen mit dem Erreger SARS-CoV-2 verzeichnet. Die Zahl der erfassten Todesfälle erhöhte sich zuletzt binnen 24 Stunden um 56 auf 848.

Brasilien überholt Italien bei Zahl der Corona-Toten

Eine leichtverletzte Person forderte Donnerstagabend ein Kreuzungsunfall zwischen zwei PKW auf der Wiener Straße in Wels-Pernau.

Kreuzungscrash auf Wiener Straße in Wels-Pernau fordert eine leichtverletzte Person