Herzogin Meghan: "Lage ist niederschmetternd"

Merken
Herzogin Meghan: "Lage ist niederschmetternd"

Nach dem sinnlosen Tod von George Floydspricht auch die Ehefrau von Prinz Harry, Herzogin Meghan, über den sinnlosen Gewaltakt, seine Auswirkungen und persönliche Erfahrungen mit systemischem Rassismus in den Vereinigten Staaten.

“Was in unserem Land, in unserem Staat und in unserer Heimatstadt Los Angeles passiert ist, ist absolut niederschmetternd”, sagte die US-Amerikanerin und Ehefrau des britischen Prinzen Harry (35) in einer Videobotschaft an die Schülerinnen ihrer früheren Schule in Los Angeles.

Es sei ihr schwergefallen, die richtigen Worte zu finden, gestand sie ein. “Das einzig Falsche wäre es, nichts zu sagen, denn George Floyds Leben zählt”, sagte die Herzogin in dem Video, das das Magazin “Essence” veröffentlichte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine schwerverletzte Person forderte Freitagnachmittag ein Auffahrunfall zwischen einem PKW und einem Kleintransporter auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Auffahrunfall auf Wiener Straße in Marchtrenk fordert eine schwerverletzte Person

Nach fast dreimonatiger Corona-Pause können Kinos in Kalifornien am kommenden Wochenende wieder ihren Betrieb aufnehmen. Die Gesundheitsbehörde des Westküstenstaates gab am Montag grünes Licht für die Öffnung der Lichtspielhäuser am 12. Juni, allerdings mit vielen Auflagen. So dürfen nur 25 Prozent der Plätze belegt oder maximal 100 Zuschauer in einen Kinosaal hineingelassen werden. Auch ist das Tragen von Masken neben anderen Hygienevorschriften Pflicht. Nach dem plötzlichen Drehstopp wegen der Coronavirus-Pandemie darf auch der Film- und Fernsehbetrieb in Hollywood wieder aufgenommen werden. Das hatte der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom bereits am Freitag bekanntgegeben.

Kalifornien will Kinos ab dem Wochenende öffnen

  Der Basler Pharmakonzern Roche hat in den USA die Notfallzulassung seines Antikörper-Test für das Coronavirus erhalten. Dies teilte die Firma in einer Medieninformation in der Nacht auf Sonntag mit. Der neuartige Antikörpertest sei zur Erkennung von Personen geeignet, die mit dem Coronavirus infiziert worden waren, hieß es. Die Zulassung sei durch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) im Schnellverfahren erfolgt. Der Blutplasma-Test erkenne Antikörper, welche der menschliche Organismus nach einer Infektion mit dem Coronavirus gebildet hat. Der Test solle weltweit bei führenden Laborbetrieben zur Verfügung stehen und der Roche-Konzern wolle die Produktion zu einer hohen Zahl im zweistelligen Millionen-Bereich pro Monat ausbauen, hieß es weiter im Communiqué.

Notfallzulassung für Roche-Antikörpertest

US-Präsident Donald Trump erwägt eigenen Angaben zufolge als Corona-Hilfe eine Absenkung der Steuer auf Kapitalgewinne und eine niedrigere Einkommenssteuer für die Mittelschicht. Die US-Regierung erwägt einem hochrangigen Mitarbeiter zufolge darüber hinaus auch Maßnahmen, um mutmaßlich mit dem Coronavirus infizierten US-Bürger die Heimreise aus anderen Ländern zu untersagen. Es gebe dazu einen Entwurf für entsprechende Regelungen, hieß es. Diese seien aber noch nicht final abgestimmt und könnten sich noch ändern, hieß es. Außerdem bringt Trump die Verschiebung eines G-7-Treffens in den USA auf die Zeit nach der amerikanischen Präsidentenwahl im November ins Gespräch. “Ich denke, es wäre eine bessere, ruhigere Atmosphäre”, deswegen sei er dafür, sagte Trump am Montag (Ortszeit) in Washington. Zuletzt war noch September ins Auge gefasst worden, nachdem die Coronakrise die ursprünglichen Pläne für ein Treffen im Juni durcheinandergebracht hatte. Die USA haben dieses Jahr den Vorsitz in der Gruppe der sieben führenden Wirtschaftsmächte inne, zu der auch Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Japan, Italien und Kanada gehören. Trump bekräftigte seine Absicht, auch andere Länder zu dem Treffen einladen zu wollen. Er ließ offen, ob auch der russische Präsident Wladimir Putin eingeladen würde. Er selbst wäre dafür, da Putin “ein wichtiger Faktor sei”. Zuvor war Trumps Idee, auch Russland zu dem G-7-Treffen einzuladen, international auf verhaltene Reaktionen gestoßen.

Trump erwägt Steuersenkung wegen Coronavirus

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler sowie Gesundheitsminister Rudolf Anschober geben grünes Licht für den Neustart der Fußball-Bundesliga. “Ich gehe davon aus, dass wir in der ersten Juniwoche mit der Meisterschaft beginnen können”, sagt Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer. Auch Breitensportler dürfen Sportstätten unter Auflagen wieder betreten.

Grünes Licht für die Fußball-Bundesliga

Viel Stress und das Bedürfnis nach Sicherheit: So fasst der aktuelle Millennial Survey des Beratungsunternehmens Deloitte die Einstellung einer ganzen Generation gegenüber der Zukunft zusammen. Demnach sorgen sich die österreichischen Millennials (Geburtsjahr zwischen 1983 und 1994) vor allem um die Umwelt, das Wohlergehen ihrer Familie und die eigene finanzielle Sicherheit. Zwischen November 2019 und Jänner 2020 wurden 18.400 junge Menschen aus 43 Ländern zu ihrer aktuellen Stimmungslage befragt, darunter waren auch 300 Österreicher. Zwischen April und Mai wurde zusätzlich die Auswirkung der Coronavirus-Pandemie abgefragt – allerdings nicht in allen Ländern, Österreich war nicht dabei. Heraus kam, dass die junge Generation sorgenvoll in die Zukunft blickt, in der Coronakrise sehen viele aber auch eine Chance zum Neustart, berichtete Deloitte. Österreichische Millennials neigen im internationalen Vergleich besonders zu Pessimismus. Laut Umfrage sind rund die Hälfte der jungen Österreicher der Ansicht, dass sie im Vergleich zur vorherigen Generation tendenziell unglücklicher sind. Ein Grund dafür ist der zunehmend hektische Alltag: Rund jeder zweite gab an, sehr oft unter Stress zu leiden. Das Wohlergehen der Familie sowie die zukünftige finanzielle Sicherheit sind die häufigsten Auslöser für Stress. Dennoch hat sich mit 16 Prozent nur ein kleiner Teil der österreichischen Millennials in den vergangenen zwölf Monaten Urlaub genommen. Zum Vergleich: Im globalen Schnitt haben sich immerhin 29 Prozent eine bewusste Auszeit gegönnt. Mit dem steigenden Stresslevel wächst das Bedürfnis nach Sicherheit in allen Lebensbereichen – auch am Arbeitsplatz. Laut der Umfrage fühlten sich drei Viertel der jungen Österreicher Anfang des Jahres noch relativ bis sehr sicher im Job. Mit 41 Prozent wollte außerdem der Großteil der Millennials die nächsten fünf Jahre beim aktuellen Arbeitgeber bleiben. Die Corona-Pandemie hat diese Jobsicherheit nun stark erschüttert. “Das Sicherheitsbedürfnis hat sich durch Covid-19 definitiv verstärkt. Schließlich hatte die Pandemie drastische Auswirkungen auf die Karrieren vieler junger Arbeitnehmer. Laut Umfrage hat über die Hälfte der erwerbstätigen Befragten weltweit durch die Pandemie den Arbeitsplatz verloren oder vorübergehend unbezahlten Urlaub genommen. Auch hierzulande müssen viele bis heute um ihren Job bangen”, sagte Elisa Aichinger, Director bei Deloitte Österreich. Die Arbeitswelt wird zunehmend digitalisiert – nunmehr verstärkt durch die Coronakrise. In Österreich sind aber 46 Prozent der berufstätigen Befragten der Ansicht, dass sie nur teilweise über die benötigten Kompetenzen für die Digitalisierung verfügen. Lediglich 22 Prozent sind davon überzeugt, alle passenden Qualifikationen für die digitalisierte Arbeitswelt mitzubringen. “Die österreichischen Millennials scheinen die Auswirkungen der Digitalisierung trotz allem noch zu unterschätzen: Ganze 43 Prozent gehen nicht davon aus, dass die fortschreitende Digitalisierung sich auf ihre Jobs auswirken wird. Dabei hat gerade die aktuelle Ausnahmesituation gezeigt: Digitale Skills werden für die Zukunft immer wichtiger”, betonte Anna Nowshad, Director bei Deloitte Österreich. Im globalen Durchschnitt glauben hingegen nur 28 Prozent, dass die Industry 4.0 spurlos an ihnen vorübergehen wird. Soziale und ökologische Themen liegen den Jahrgängen 1983 bis 1994 besonders am Herzen. In Österreich etwa bereitet der Klimawandel 44 Prozent der Befragten große Sorgen. Fast zwei Drittel befürchten sogar, dass die bestehenden Umweltschäden bereits irreparabel sind. Generell sind die Österreicher besonders pessimistisch: Nur 15 Prozent glauben, dass die Anstrengungen im Bereich Umweltschutz zielführend sein werden. Zum Vergleich: Im globalen Schnitt sind immerhin 40 Prozent zuversichtlich.

Stress und Zukunftssorgen beschäftigen junge Österreicher