Heuer bisher deutlicher Rückgang bei Verkehrstoten

Merken
Heuer bisher deutlicher Rückgang bei Verkehrstoten

Heuer sind in Österreich bisher deutlich weniger Menschen auf den Straßen getötet worden als in den Vorjahren. Bis 24. Mai starben 115 Personen bei Verkehrsunfällen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet diese einen Rückgang von zwölf Prozent, im Vergleichszeitraum 2018 sogar ein minus von 24 Prozent, geht aus den vorläufigen Unfallzahlen des Innenministeriums hervor.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Mailänder Justizbehörden ermitteln gegen den Leiter des bekannten Mailänder Seniorenheims “Pio Albergo Trivulzio”, in dem seit Beginn der Coronavirus-Epidemie am 20. Februar über 100 Menschen gestorben sind. Einige Medien berichteten von sogar 150 Todesopfern. Die Untersuchung wurde nach Anzeigen von Familienangehörigen der Todesopfer und Mitarbeiter des Seniorenheims eingeleitet. Vermutet wird, dass Sicherheitsvorkehrungen ignoriert worden seien, berichtete die Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” (Samstagsausgabe). Das italienische Gesundheitsministerium entsendete Inspektoren zur Kontrolle der Lage in dem Seniorenheim, das zu den größten Italiens zählt. Die Justizbehörden ermitteln wegen der Todesfälle in mehreren anderen lombardischen Seniorenheimen. Von den über 10.000 Todesopfern, die in der Lombardei dem Covid-19 erlegen sind, lebten 1.822 in Seniorenheimen, berichtete der Präsident von Italiens Oberstem Gesundheitsinstitut, Silvio Brusaferro, am Freitag.

100 Tote in Mailänder Seniorenheim, Justiz ermittelt

Nach einem Pkw-Zusammenstoß in der Nacht auf Sonntag auf der Westautobahn (A1) in Ansfelden (Bezirk Linz-Land) ist ein Pkw-Lenker noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet. Eine Fahndung im Umkreis blieb vorerst erfolglos. Gegen 2.00 Uhr ließ sich der Fahrerflüchtige im Spital behandeln. Das Kepler Uniklinikum kontaktierte daraufhin die Polizei. Der Unfall passierte gegen 22.20 Uhr. Ein 37-Jähriger fuhr mit seinem Pkw auf der A1 in Fahrtrichtung Salzburg, hinter ihm lenkte der 27-Jährige sein Auto. Aus noch unbekannter Ursache kam es zum Auffahrunfall und die beiden Männer blieben mit ihren Fahrzeugen am Pannenstreifen stehen. Der 37-Jährige, seine 32-jährige Beifahrerin und die beiden Kinder im Alter von vier und sechs Jahren wurden verletzt ins Ukh Linz eingeliefert. Der andere Unfalllenker flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle und tauchte gegen 2 Uhr früh im Kepler Uniklinikum auf. Die alarmierten Beamten fanden heraus, dass sein verwendetes Kennzeichen behördlich entzogen war und er keinen Führerschein besaß. Außerdem hatte der 27-Jährige 0,64 Promille Alkohol im Blut. Er wird angezeigt.

Fahrerflüchtiger in OÖ ließ sich im Krankenhaus behandeln

US-Präsident Donald Trump wirbt mit Nachdruck für den Einsatz eines Malaria-Medikaments bei der Behandlung von Covid-19-Erkrankten. Der Wirkstoff Chloroquin könne in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin “einer der größten Durchbrüche der Geschichte der Medizin sein”, warb Trump. Kritiker warnten jedoch, dass der Einsatz eines Medikaments für einen neuen Zweck nie ohne Risiken sei. Es gebe bisher nur vereinzelte Berichte über eine Wirksamkeit des Medikaments, aber keine ernsthaften klinischen Studien.

Trump will Malaria-Medikament einsetzen

In Europa sind bisher bereits mehr als 150.000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Laut einer auf amtlichen Daten basierenden Zählung der Nachrichtenagentur AFP lag die Zahl der Todesopfer am Donnerstagmorgen bei 150.138 bei insgesamt gut 1,64 Millionen nachgewiesenen Infektionen. In Österreich ist die Lage weiterhin stabil.

150.000 Todesopfer in Europa

Die Bayreuther Festspiele werden in diesem Jahr wegen der Corona-Krise nicht stattfinden. Die nachfolgenden Festspieljahrgänge müssten dadurch umdisponiert werden, teilten die Festspiele am Dienstagabend mit. Auch im Tiroler Erl wurden die von on 9. Juli bis 2. August geplanten Festspiele Dienstagabend abgesagt, der Erntedankzyklus, der am ersten Oktoberwochenende stattfinden soll, ist aber noch eingeplant. Die Kostümmanufaktur der Tiroler Festspiele wird nun Schutzmasken produzieren und die Künstlerherberge dem Land Tirol als Lazarett zur Verfügung gestellt.

Festspiele in Bayreuth und Erl abgesagt

Eine verletzte Person forderte Donnerstagnachmittag ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in Wels-Lichtenegg.

Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in Wels-Lichtenegg endet glimpflich