Heuriges Jahr "touristisch verloren"

Merken
Heuriges Jahr "touristisch verloren"

In der Hotellerie, bei Restaurants sowie Reisebüros und Reiseveranstaltern sorgt die Corona-Krise praktisch für einen Totalausfall. In Österreich drohen heuer Nächtigungseinbrüche von 30 bis 50 Prozent, schätzt Tourismusökonom- und Forscher Egon Smeral. “Insgesamt rechnen wir damit, dass das Jahr 2020 als ‘touristisch verloren’ anzusehen ist.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der für 29. Juni bis zum 12. Juli terminierte Rasentennis-Klassiker von Wimbledon könnte gemäß der Veranstalter wegen der Corona-Pandemie verschoben oder abgesagt werden. Das teilte der All England Lawn Tennis Clubs mit. Eine Entscheidung werde nächste Woche fallen.

Tennisturnier Wimbledon vor der Absage

Die Austrian Airlines heben wieder ab. Am 15. Juni sollen erstmals seit drei Monaten wieder Linienflüge stattfinden. Der Plan sei vorbehaltlich neuer behördlicher Beschränkungen, erklärte die AUA am Donnerstag. Das Angebot umfasst 37 Destinationen und stellt ein Zwanzigstel der Flüge vor der Coronakrise dar. Langstreckenflüge finden sich noch nicht im Programm. Zum Einsatz kommen kleinere Flieger.

AUA nimmt Flugbetrieb am 15. Juni wieder auf

. . . zumindest in einigen Städten Österreichs wieder etwas: In Wien und Salzburg werden morgen Montag wieder die Kurzparkzonen eingeführt. In Graz ist dies eine Woche später der Fall.

Parken kostet . . .

Während die Öffnung der Schulen ab Montag die Mobilität der Österreicher merklich miterhöht hat, hält sich der Effekt der Gastronomie-Öffnung unter Auflagen noch in Grenzen. Das zeigen neue Auswertungen anonymisierter Bewegungsdaten, die das Telekomunternehmen A1 und das Grazer Unternehmen Invenium an den Covid-19-Krisenstab liefern. Der Öffi-Verkehr ist demnach weiter im Hintertreffen. Vor allem die Schul- und Geschäftsöffnungen trugen in den vergangenen Werktagen spürbar dazu bei, dass sich die Bewegungsmuster der Österreicher noch ein Stück weiter in Richtung jenes Niveaus verschoben haben, auf dem sie vor der Coronakrise waren. “Das war auch so zu vermuten”, so das Fazitvon Mario Mayerthaler von A1 und Michael Cik von Invenium angesichts der weiteren Schritte in Richtung “neue Normalität”.

Schul-Neustart hat Mobilität wieder merklich erhöht

Ein Auto ist Donnerstagvormittag in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) in der Unterführung unter der Westbahnstrecke gegen die Mauer geprallt. Der Notarzthubschrauber stand im Einsatz.

Auto gegen Unterführung: Notarzthubschrauber nach schwerem Verkehrsunfall in Marchtrenk im Einsatz

Wegen der Corona-Pandemie haben beim Haupttermin der Matura 2019/20 im Mai spezielle Regeln gegolten: Mündliche Prüfungen fielen weg, es gab maximal drei statt vier Klausuren, mehr Arbeitszeit und die Maturanote setzte sich zur Hälfte aus der Jahres- und Klausurnote zusammen. Diese Sonderregeln sollen nun laut “Standard” auch für jene gelten, die erst im Herbst zur Matura antreten. In der Covid-19-Verordnung von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) war ursprünglich vorgesehen, dass die Corona-Sonderregeln zunächst nur für den Haupttermin im Mai gelten, nicht aber für den Nebentermin vom 16. September bis 8. Oktober. Nun sollen sie aber doch auch für jene 3.500 bis 4.000 Maturanten angewendet werden, die beim ersten Termin gescheitert sind oder nicht antreten konnten, weil sie das letzte Schuljahr nicht positiv abgeschlossen haben. Der Herbsttermin ist außerdem als möglicher Ausweichtermin für jene Maturanten gedacht, die selbst einer Risikogruppe angehören bzw. mit einer besonders gefährdeten Person zusammenleben und denen die Möglichkeit, die Klausur in einem separaten Raum zu schreiben, nicht sicher genug schien. “Wir berücksichtigen damit auch weiterhin die psychische Ausnahmesituation in diesem Jahr und wollen so für Fairness sorgen”, wird Faßmann zitiert.

Corona-Sonderregeln gelten auch beim Matura-Herbsttermin