Heute wird bekannt, wie es für die Schüler weitergeht

Merken
Heute wird bekannt, wie es für die Schüler weitergeht

Für die 456.000 Schüler in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland gibt es nun zum vierten Mal innerhalb eines Jahres Fernunterricht. Nach den Osterferien stehen von Dienstag bis Freitag wieder vier Tage Distance Learning auf dem Stundenplan. Anschließend sind großflächige PCR-Tests geplant – sie werden allerdings keine Zutrittsvoraussetzung für die Rückkehr in den Unterricht sein.

Die ersten drei Distance-Learning-Phasen gab es im vergangenen Frühjahr, dann im Herbst und schließlich zwischen Weihnachts- und Semesterferien. Ausgabe Nummer vier soll nur vier Tage dauern, so Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch Abend.Wie es in Restösterreich mit der Schule nach Ostern weitergeht, ist Inhalt einer Pressekonferenz heute um neun Uhr: Heinz Faßmann, Bildungsminister, und Monika Redlberger-Fritz, Virologin der MedUni Wien, informieren über „Testbilanz und Ausblick auf die Schule nach Ostern“.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zentralmatura unter Coronaregeln sorgt erneut für Aufregung: In Oberösterreich haben sich nun Schüler einiger Klassen beschwert, weil sie die Deutsch-Reifeprüfung nicht wie vorgesehen am Computer schreiben konnten, sondern handschriftlich verfassen mussten. Die Begründung der Schulen: In den Computer-Sälen stehe nicht ausreichend Platz zur Verfügung, um die Hygienemaßnahmen einzuhalten. Bisher war es Usus, dass die Zentralmatura in dem Modus geschrieben werden muss, in dem diese geübt wurde. Die jetzt betroffenen Klassen dürften dabei laut einem Bericht der “Oberösterreichischen Nachrichten” (OÖN) vom Samstag neben den Deutsch-Übungen während der Heimarbeit auch die Deutsch-Schularbeiten am Computer geschrieben haben.

Unmut über handschriftliche Deutsch-Zentralmatura in OÖ

In Spanien hat die linksgerichtete Regierung beim Parlament eine neue Verlängerung des immer umstritteneren Notstandes um weitere zwei Wochen bis zum 7. Juni beantragt. Ministerpräsident Pedro Sánchez wies am Mittwoch in seiner Rechtfertigungsrede die Kritik der konservativen Opposition und einiger Regionalparteien zurück. “Niemand hat das Recht, das, was wir erreicht haben, leichtfertig zu verspielen”, sagte Sanchez. Den Notstand aufzuheben wäre “grob unverantwortlich”.

Spanien: Sánchez beantragte Verlängerung des Notstands

Die von Deutschland in der Corona-Krise Anfang März verhängte Ausfuhrsperre für Schutzausrüstung ist am Mittwoch um 15.00 Uhr ganz gefallen. Das teilte das Wirtschaftsministerium in Wien mit. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hatte sich massiv in Deutschland für diesen Schritt eingesetzt, damit die notwendigen Güter wie OP-Masken, Handschuhe oder Schutzanzüge nach Österreich transportiert werden dürfen und die Exportkontrolle für Schutzausrüstung aufgehoben wird. Bereits am gestrigen Mittwoch hatte Deutschland nach massiver Kritik erste Ausfuhrgenehmigungen für in der Corona-Krise wichtige medizinische Schutzausrüstung erteilt, und es machten sich erste Lkw damit auf den Weg nach Österreich. Nun sind die Beschränkungen ganz aufgehoben worden.

Deutscher Schutzausrüstung-Ausfuhrstopp ganz aufgehoben

Das Gesundheitsministeirum hat am Montag auf APA-Anfrage klar gestellt, dass private Treffen trotz der seit Mitte März geltenden Ausgangsbeschränkungen zulässig sind. Eine missverständliche Formulierung auf der Homepage des Ministeriums, die ein Verbot von Besuchen bei Familienmitgliedern und Freunden nahelegt, wurde entsprechend korrigiert.

Gesundheitsministerium: Private Treffen sind erlaubt

Nach dem harten Kampf um das EU-Budget ist Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) um versöhnliche Töne in Richtung seiner deutschen Amtskollegin Angela Merkel bemüht. Er habe “viel Bewunderung” für Merkel, die nicht nur für ihre Interessen kämpfe, sondern “zugleich in Brüssel versucht, den ganzen Laden zusammenzuhalten”, sagte Kurz in einem Videointerview mit “Bild.de”. “Das rechne ich ihr hoch an.” “Ich habe da wirklich viel Bewunderung dafür, wie sie das macht”, lobte Kurz die “irrsinnige Souveränität” und “unglaubliche Erfahrung” der deutschen Bundeskanzlerin. Kurz äußerte auch “Verständnis” für die Position Merkels im Ringen um die Zuschüsse beim EU-Wiederaufbaufonds und meinte, dass ein alleiniger Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron “wahrscheinlich höher gewesen wäre als 500 Milliarden” Euro. “Es war schon Angela Merkel, die lange Zeit versucht hat, dass, wenn es schon Zuschüsse gibt, diese zumindest nicht ins Unermessliche steigen”, so Kurz. Auch das rechne er ihr “hoch an”. Kurz räumte ein, dass er mit Merkel in den Verhandlungen “teilweise” auf unterschiedlichen Seiten gewesen sei. Er habe zwar nachvollziehen können, “warum sie diesen Recovery Fonds kreiert hat” und dass es wichtig sei, den Wiederaufbau von Ländern zu unterstützen, die zum Teil auch schon vor der Coronakrise Probleme gehabt hätten. “Umgekehrt formuliert hat es auch Deutschland nicht geschadet, dass es die sparsamen Länder gegeben hat, die hier nicht nur österreichisches, dänisches, schwedisches Steuergeld gespart haben, sondern indirekt auch dem deutschen Steuerzahler einen Gefallen gemacht haben”, sagte Kurz auf eine entsprechende Frage von “Bild”-Chefredakteur Julian Reichelt. Der ÖVP-Chef trat auch der Behauptung entgegen, dass es beim Thema Rechtsstaatlichkeit eine “Allianz” Merkels mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán gegeben habe. Deutschland habe als EU-Präsidentschaft versucht, ein gemeinsames Ergebnis zustande zu bringen, sagte Kurz. Er sei “froh”, dass dieser Kompromiss gelungen sei. Seit er sie kenne, habe sich Merkel “immer für die Rechtsstaatlichkeit stark gemacht”, fügte er hinzu.

Kurz hat "viel Bewunderung" für Merkel

In Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) ist Samstagnachmittag ein Mann in einen Brunnenschacht gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.

Sturz in Brunnenschacht: Mann bei Arbeiten in Buchkirchen schwer verletzt