Hilfe für Zulieferbetriebe

Merken
Hilfe für Zulieferbetriebe

Die Bundesregierung hat am Sonntag die Corona-Hilfen für Zulieferbetriebe konkretisiert. Folgende drei Voraussetzungen müssen Unternehmen erfüllen:

  • Mindestens 50 Prozent “Umsatzzusammenhang” mit einem oder mehreren im Lockdown geschlossenen Betrieben
  • Weiters müssen sie mindestens 40 Prozent Umsatzeinbruch im Vergleich zu November/Dezember 2019 nachweisen und
  • ab einer Fördersumme von 5.000 Euro diese Angaben von einem Steuerberater oder Bilanzbuchhalter bestätigen lassen

Bevor die Hilfen ausbezahlt werden, muss zunächst die Abrechnung für den Umsatzersatz für den Dezember abgewickelt sein. Das habe vor allem den Grund, dass sich die Betroffenheit der Unternehmen (direkt oder indirekt) in den einzelnen Lockdown-Phasen ändern könne.

Als Beispiele nennt die Regierung eine Visagistin, die sowohl Privatkunden betreut, als auch für das Theater arbeitet oder einen Blumenhändler, der auch örtliche Gasthäuser, Hotels und Veranstaltungen beliefert. “Auch er ist mit manchen Teilen seines Umsatzes zu unterschiedlichen Zeiten direkt Betroffener und zu anderen indirekt Betroffener”, so das Finanzministerium am Sonntag in einer Aussendung.

Daher werde die Beantragung für die Hilfen für die indirekt betroffenen Unternehmen ab Ende Jänner über FinanzOnline möglich sein. Aufgrund der europäischen Beihilfenregeln betrage die maximale Auszahlungssumme 800.000 Euro, die Mindestauszahlungssumme 1.500 Euro, in Einzelfällen 2.300 Euro.

Branchenweise Sätze

Es würden grundsätzlich die gleichen Kriterien wie beim Umsatzersatz gelten, auch für die Entschädigungssätze der einzelnen Branchen. Demnach erhält ein indirekt betroffenes Unternehmen aus dem Handel den gleichen Prozentsatz an Umsatz ersetzt, der auch für direkt betroffene Handelsunternehmen im selben Zeitraum gegolten hat.

“Viele tausende Betriebe mit hunderttausenden Arbeitsplätzen werden damit massiv unterstützt, darunter auch kleine, Kleinst- und Einpersonen-Unternehmen. Das war mir ein wichtiges persönliches Anliegen”, so Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), der wie Finanzminister Gernot Blümel auf die Bedeutung der Hilfe für den Arbeitsmarkt hinwies.

Zusätzlich zu diesem Umsatzersatz arbeitet die Bundesregierung im Rahmen des Fixkostenzuschusses II an weiteren Verbesserungen für besonders notleidende Branchen, versichert das Finanzministerium.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Donnerstag beim 100 Jahre Verfassungs-Festakt des Parlaments “Augenmaß und Umsicht” bei den wegen der Corona-Pandemie nötigen Einschränkungen von Grundrechten gemahnt. Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) versicherte, dass gewählte Politiker “speziell in Zeiten der Krise” nach bestem Wissen und Gewissen im Auftrag und Interesse des Volkes handeln, dem sie laut der Verfassung verpflichtet seien. Die “dramatische” Einschränkung verfassungsrechtlicher Grund- und Freiheitsrechte wegen der Pandemie “war und ist eine Zumutung. Eine notwendige Zumutung, leider”, stellte Van der Bellen fest. Und auch in nächster Zukunft werde man, “so fürchte ich, noch heikle Entscheidungen treffen müssen” auf Beschränkung von Freiheiten zum Schutz vor dem Corona-Virus. Dabei gelte es abzuwägen, “wie viel Freiheit wir bereit sind aufzugeben, um, wie jetzt im Fall von COVID, unsere Gesundheit zu schützen” – und was noch zumutbar ist, auch im Blick auf die Wirtschaft. In dieser Abwägung zwischen den Grundrechten gelte es “nie das richtige Außenmaß zu verlieren. Weder in die eine, noch in die andere Richtung”. Darauf werde er “sorgsam und penibel achten”, versicherte der Bundespräsident – und begrüßte den “mittlerweile” breiten politischen Konsens, dass Einschränkungen nur solange als unbedingt notwendig gelten dürfen. Das “richtige Augenmaß” gebiete auch der Respekt vor der Verfassung. Denn niemand könne bestreiten, dass “unsere Verfassung ihre Aufgabe als Basis des staatlichen Geschehens und als Wahrerin der Grundrechte in den hundert Jahren ihres Bestehens hervorragend erfüllt hat”. Das meine er mit “Eleganz der Verfassung”, erinnerte Van der Bellen an sein Lob der Verfassung in der Ibiza-Krise im Vorjahr – dass sie “die Lösung der Regierungskrise ohne interpretatorische Kunststücke, allein aufgrund des klaren Wortlautes ermöglicht”. Die Verfassung habe sich im Mai/Juni 2019 als “hervorragender Wegweiser durch eine in der Zweiten Republik noch nie dagewesene Situationen erwiesen”. Edtstadler “versicherte” in ihrer Rede: Die Verfassung stelle sicher, dass die Politik dem Willen der Bürger folgt – auch wenn Entscheidungen und Kommunikation in Krisenzeiten “noch schwieriger” sei. Denn laut Artikel 1 B-VG gehe das Recht vom Volk aus “und die Politik muss dem Recht folgen”. Edtstadler sprach auch eine aktuelle Gefahr für die Demokratie an – nämlich die “Kehrseiten der Digitalisierung” wie Desinformation oder Hass im Netz. Es gefährde die Demokratie, “wenn die Menschen die Welt nur noch in begrenzten Filterblasen wahrnehmen und die Meinung nur in der eigenen Echokammer reflektieren”. Das Recht auf Meinungsäußerungsfreiheit samt Kritik an der Politik bestehe “zweifellos”. Aber das begründe nicht “das Recht auf eigene Fakten”. “Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, Anstrengungen für Faktentreue und Objektivität im neuen Medienpluralismus zu unternehmen”, meinte Edtstadler, “es liegt an uns, unsere Verfassung vor Missbrauch dahin gehend zu schützen”. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen sowie Organisationen würdigten am Donnerstag das Bundes-Verfassungsgesetz – und deponierten in Aussendungen ihre Forderungen zur Weiterentwicklung. Die Opposition verband ihre Würdigung der Verfassung mit Kritik an den von der Regierung ergriffenen Maßnahmen gegen die Covid-Verbreitung: Die Corona-Krise dürfe “kein Deckmantel für antidemokratische Einschnitte und einen autoritären Umgang mit den BürgerInnen sein”, sagte etwa SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner in Richtung Regierung – und unterstrich die wichtige Rolle nicht nur des Verfassungsgerichtshofes, sondern auch der Opposition, ausgestattet “mit einer möglichst umfassenden Kontrollfunktion”. Für NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger haben die Corona-Maßnahmen die Notwendigkeit eines in der Verfassung verankerten Grundrechtskatalog gezeigt. Das würde “zu mehr Wissen und damit mehr Sensibilität in der Bevölkerung bei Grundrechtseingriffen sorgen”. Auch eine einheitliche Verfassungsurkunde hält sie für geboten. Außerdem drängte Meinl-Reisinger auf den “Paradigmenwechsel” vom Amtsgeheimnis zur Informationsfreiheit. Das letzte Relikt aus der Kaiserzeit – also das Amtsgeheimnis – durch ein modernes Informationsfreiheitsgesetz zu ersetzen, sieht die grüne Verfassungssprecherin Agnes Sirkka Prammer als “vordringlichste Aufgabe”. Als weitere gebotene Änderungen erachtet auch sie einen Grundrechtskatalog und ein “einheitliches Verfassungswerk”. Amnesty International forderte die Erweiterung der Grundrechte um wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte. Die aktuellen menschenrechtlichen Herausforderungen wie Corona oder Klimakrise würden zeigen, wie notwendig die Absicherung der sozialen Rechte für den Zusammenhalt der Gesellschaft sei.

100 Jahre Verfassung: Van der Bellen mahnt zu Umsicht

Die Gesundheitsberufe zahlen in Italien einen hohen Preis für ihren Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie. Am Donnerstag wurde die Schwelle von 100 toten Ärzten erreicht, berichtete die italienische Ärztekammer. Allein seit Mittwoch seien vier Mediziner gestorben. Tausende Sanitäter wurden infiziert. Inzwischen wächst die Sorge wegen der zunehmenden Zahl von Todesopfern in den norditalienischen Seniorenheimen. Weitere zwölf Senioren sind allein am Donnerstag im Mailänder Altersheim “Pio Albergo Trivulzio”, dem größten in Italien mit über 250 Patienten, gestorben. Gegen die Leitung der Einrichtung wurden Justizermittlungen eingeleitet. Sie soll die Gefahr des Covid-19 unterschätzt haben. Circa 110 in dem Heim lebende Personen sind seit März gestorben. Mehrere Krankenpfleger, die dort tätig sind, haben sich infiziert, berichteten italienische Medien.

100 italienische Ärzte der Pandemie erlegen

In Steinhaus (Bezirk Wels-Land) ist es Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen, die Feuerwehr stand bei der Bergung eines Unfallfahrzeuges im Einsatz.

Verkehrsunfall in Steinhaus endet glimpflich

US-Präsident Donald Trump hat seinen Vorschlag für eine Verschiebung der Präsidentschaftswahl relativiert. Er wolle keine Terminänderung, sagte Trump am Donnerstag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Doch wolle er auch keine “betrügerische Wahl”, fügte er sogleich hinzu. Trump warnte, dass dies die “am stärksten manipulierte Wahl der Geschichte” werden könnte. Trump hatte wegen der Corona-Pandemie eine Verschiebung der für den 3. November angesetzten Wahl ins Spiel gebracht. Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb er: “Die Wahl verschieben, bis die Menschen richtig und in Sicherheit wählen können?” Der Präsident behauptet, wegen einer zu erwartenden hohen Zahl von Stimmabgaben per Brief könne die Wahl massiv manipuliert werden. Schon in den vergangenen Monaten hatte Trump wiederholt Briefwahlen als besonders betrugsanfällig kritisiert. Experten stufen hingegen dieses Risiko als sehr gering ein. Kritiker werfen dem Präsidenten vor, schon im Vorfeld den Wahlprozess in ein schlechtes Licht rücken zu wollen – um das Ergebnis im Falle seiner Niederlage in Zweifel ziehen zu können. In den Umfragen liegt Trump hinter seinem Rivalen Joe Biden zurück, dies teils sehr deutlich. Es war nun aber das erste Mal, dass Trump offen eine Verschiebung der Wahl ins Spiel brachte. In den USA kann allerdings nur der Kongress den Wahltermin verlegen. Trumps Vorstoß stieß nicht nur bei den oppositionellen Demokraten, sondern auch in seiner Republikanischen Partei umgehend auf breite Ablehnung. “In der Geschichte des Landes, in Kriegen, Wirtschaftskrisen und dem Bürgerkrieg, haben wir noch nie eine auf Bundesebene angesetzte Wahl nicht zum geplanten Zeitpunkt abgehalten”, sagte der Mehrheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell. “Wir werden einen Weg finden, das auch am 3. November zu machen.” Der Wahltermin sei “in Stein gemeißelt”, so McConnell. “Ich wünschte, er hätte das nicht gesagt”, reagierte der ebenfalls konservative Senator Marco Rubio auf Trumps Tweet. “Wir werden im November eine Wahl abhalten.” Auch sein Parteifreund Ted Cruz bekräftigte, am Wahltermin werde nicht gerüttelt. Die oppositionellen Demokraten bezeichneten Trumps Äußerung als “verzweifelten Versuch, von den heutigen verheerenden Wirtschaftszahlen abzulenken”. Kurz vor Trumps Tweet waren neue Konjunkturdaten veröffentlicht worden. Demnach erlitt das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise einen historischen Einbruch und schrumpfte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 9,5 Prozent. “Trump kann so viel twittern wie er will, aber die Wahrheit ist: Er kann die Wahl nicht verschieben”, erklärte die Parteispitze der Demokraten. “Im November werden ihn die Wähler für sein Versagen zur Rechenschaft ziehen.” Die demokratische Vorsitzendes des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, twitterte lediglich den Verfassungsartikel, der festhält, dass der US-Kongress den Wahltermin festlegt und nicht der Präsident. Trump hatte Briefwahlen in den vergangenen Monaten wiederholt als besonders betrugsanfällig kritisiert, obwohl Experten das Risiko als sehr gering einstufen. Kritiker werfen dem Präsidenten vor, schon im Vorfeld den Wahlprozess in ein schlechtes Licht rücken zu wollen – um den Ausgang der Wahl im Falle einer Niederlage in Zweifel ziehen zu können. Wegen der Coronavirus-Pandemie erwarten Beobachter eine massive Zunahme der Stimmabgabe per Briefwahl. Viele Menschen dürften aus Sorge vor einer Ansteckung Wahlbüros meiden. Trumps designierter demokratischer Herausforderer Joe Biden hatte schon Ende April gewarnt, dass der Präsident versuchen könnte, eine Verschiebung des Wahltermins zu erreichen. “Erinnern Sie sich an meine Worte: Er wird irgendwie versuchen, die Wahl nach hinten zu verschieben, er wird irgendeine Begründung finden, warum sie nicht abgehalten werden kann”, sagte der frühere Vizepräsident. Trump wies dies damals als “Propaganda” zurück. Die Coronakrise wird zweifellos eine gewaltige Herausforderung für die Wahl, zumal die Pandemie in den USA weiterhin außer Kontrolle ist. Inzwischen sind in dem Land mehr als 151.000 Corona-Tote und knapp 4,5 Millionen Infektionsfälle bestätigt worden. Das sind die mit großem Abstand höchsten Zahlen weltweit. Kritiker machen Trumps Krisenmanagement für die verheerende Entwicklung mitverantwortlich. Der Präsident steht auch wegen seines Umgangs mit der Pandemie in Umfragen schlecht da – zumal die Wirtschaft massiv unter der Krise leidet.

Trump relativiert Vorstoß für Verschiebung der US-Wahl

Glimpflich endete Dienstagnachmittag ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Autobahnanschlussstelle Wels-Nord mit der Innviertler Straße in Wels-Puchberg.

Kreuzungscrash bei Autobahnanschlussstelle in Wels-Puchberg endet glimpflich

Die Reisewarnung für das Vereinigte Königreich ist am Montagmorgen von Stufe sechs auf Stufe vier (“hohes Sicherheitsrisiko”) heruntergesetzt worden. Die Corona-Infektionszahlen im Vereinigten Königreich hätten sich auf einem “verhältnismäßig niedrigen Niveau stabilisiert”, wie ein Sprecher des Außenministeriums mitteilte. Weiterhin sollte auf nicht notwendige Reisen nach Großbritannien verzichtet werden. In sechs Stufen unterteilt Das Außenministerium unterteilt bei der Reisesicherheit in sechs Stufen. Stufe 1 heißt “guter Sicherheitsstandard” in einem Land. Epidemien als mögliche Ursache für einen Hinweis zur Reisesicherheit finden sich in Stufe 2 bis Stufe 6. Stufe 4 heißt ein “hohes Sicherheitsrisiko in einem Land”, von nicht unbedingt notwendigen Reisen in das Land wird abgeraten. Ursachen sind laut Außenministerium etwa gewalttätige Auseinandersetzungen mit Todesopfern, hohes Risiko von Terroranschlägen, Naturkatastrophen (Vulkanausbruch, Erdbeben, Überschwemmungen) sowie Industrieunfälle mit daraus resultierenden Personen- und Sachschäden oder Epidemien. Stufe 6 ist eine “Reisewarnung”, vor Reisen in dieses Land wird laut Außenministerium gewarnt. Österreicher, die sich derzeit in einem dieser Länder aufhalten, werden dringend ersucht, sich unverzüglich mit der zuständigen österreichischen Vertretungsbehörde bzw. der nächstgelegenen Vertretung eines EU-Mitgliedstaates in Verbindung zu setzen. Den in diesem Land lebenden Österreichern wird dringend empfohlen, das Land zu verlassen. Ursachen sind etwa (bürger)kriegsähnliche Zustände, verhängtes Kriegsrecht, Krieg, Bürgerkrieg oder Epidemien.

Reisewarnung für Großbritannien nur noch auf Stufe 4