Hilfsorganisationen warnen vor Personalnot in der Pflege

Merken
Hilfsorganisationen warnen vor Personalnot in der Pflege

Nach dem am Montag erfolgten Startschuss zur Pflegereform durch Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) haben sich am Mittwoch die in der Pflege tätigen Hilfsorganisationen zu Wort gemeldet. Eine Personaloffensive ist aus Sicht von Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotem Kreuz und Volkshilfe der Schlüssel zu einer erfolgreichen Reform. Ihre Vorschläge dazu stellten sie in einer Pressekonferenz vor.

“Wir haben das Gefühl, dass die Dramatik der Lage noch nicht ganz klar geworden ist”, sagte die Geschäftsführerin des Hilfswerks, Elisabeth Anselm. Laut einer Studie der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) werden bis 2030 75.000 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegebereich benötigt. Wenn es nicht gelinge, in den nächsten Jahren “deutlich mehr Menschen für den Pflegebereich zu gewinnen, wird alles Makulatur bleiben.”

Pflegesektor wächst

Der Pflegesektor wächst. 2016 arbeiteten um ein Viertel mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Branche als 2008. Das ist jedoch nicht genug. Bei der derzeitigen Entwicklung könnte der Bedarf ab spätestens 2024 nicht mehr gedeckt werden, erklärte Anselm. Daher müsse in die Pflegeausbildung investiert werden, wenn es nach den Hilfsorganisationen geht.

Als positives Beispiel nannte Caritas-Präsident Michael Landau die im Herbst gestartete Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege (HLSP) in Gaming in Niederösterreich. Die fünfjährige Schule schließt mit Matura ab und bietet eine Ausbildung zum diplomierten Sozialbetreuer. Dieser Schulversuch müsse nun “vom Pilot in die Fläche kommen”, sagte Landau. Wesentlich sei außerdem, dass den Auszubildenden kein finanzieller Nachteil entstehe. Der Caritas-Präsident forderte daher die Abschaffung von Studienbeiträgen für diejenigen Studiengänge, die mit einem Gesundheits- oder Pflegeberuf abschließen.

Eine finanzielle Hürde hält der Pflegeberuf auch für potenzielle Quereinsteiger bereit. Diese könnten sich die Ausbildung wegen des fehlenden Einkommens häufig nicht leisten, bemängelte der Direktor der Volkshilfe, Erich Fenninger. Er forderte daher, das Einkommen von Quereinsteigern während der Ausbildung abzusichern. Als Beispiel nannte er die Polizeiausbildung, bei der bereits in der Grundausbildung ein Gehalt ausbezahlt werde. Außerdem solle Studierenden im Pflegebereich ein Fachkräftestipendium ermöglicht werden.

Fenninger ortet drei Zielgruppen, die für den Pflegebereich begeistert werden könnten. Erstens könnte die Bundesregierung im Verbund mit dem Arbeitsmarktservice (AMS) eine Ausbildungsoffensive für Menschen, die in der Coronakrise arbeitslos geworden sind, starten. Die zweite Gruppe betrifft Menschen, die aufgrund der Digitalisierung in den nächsten Jahren ihren Job verlieren würden. Drittens gebe es viele pflegende Angehörige, die in der häuslichen Pflege ihre Liebe für die Betreuungsarbeit entdeckten.

Eine weitere Herausforderung ist, Menschen, die bereits in der Branche tätig sind, zu halten. So zeigten Studien, dass Beschäftigte unter 25 Jahren nicht vorhätten, bis zur Pension im Pflegesektor zu bleiben, erläuterte die Direktorin der Diakonie, Maria Katharina Moser. Beschäftigte über 55 Jahren hingegen seien häufig aus gesundheitlichen Gründen dazu gezwungen, vorzeitig aus dem Beruf auszuscheiden. Um diese Probleme zu beheben, müssten die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Moser forderte daher österreichweit einheitliche und bessere Personalschlüssel. Auf eine Pflegerin oder einen Pfleger müssten weniger Betreute kommen als derzeit. Dazu brauche es eine österreichweit einheitliche Berechnungsmethode, die auch die Art der Erkrankung der Betreuten miteinbezieht. Demenzkranke nehmen deutlich mehr Zeit als körperlich Kranke in Anspruch. Das werde derzeit allerdings nicht berücksichtigt, bemängelte die Diakonie-Direktorin.

Zudem forderte sie die Angleichung der Gehälter. Derzeit würden Beschäftigte im Akutbereich (wie etwa im Krankenhaus) deutlich mehr bekommen als jene in der Langzeitpflege. Allgemein würde Moser die Angestellten laut Eigenaussage gern besser bezahlen, aber “wir sind als gemeinnnützige Träger auf die öffentliche Hand angewiesen.” Ein weiterer Hebel, um Menschen im Pflegeberuf zuhalten, seien Entwicklungsmöglichkeiten, sagte der Generalsekretär des RotenKreuzes, Michael Opriesnig. Er forderte daher die Ermöglichung von Fachkarrieren in der Langzeitpflege sowie die finanzielle Abgeltung von Zusatzqualifikationen.

Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz und Volkshilfe arbeiten seit 1995 in der Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt (BAG) zusammen, um gemeinsame sozialpolitische Anliegen zu artikulieren. Von den österreichweit rund 60.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Langzeitpflege arbeitet derzeit jeder Dritte in einer der fünf Organisationen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 23. Juli bis 8. August 2021 verschobenen Olympischen Sommerspiele in Tokio sollen in einer abgespeckten und einfacheren Version über die Bühne gehen, um die Kosten zu minimieren. Das kündigt der Vorsitzende des japanischen Olympischen Komitees, Yasuhiro Yamashita, an. Yamashita erklärte, dass so wundervolle und extravagante Spiele, wie man sie schon erlebt habe, nicht das Konzept dieser Spiele sein werden. “Unsere erste Priorität ist die Sicherheit.” Er nahm auch Bezug auf die schwierige finanzielle Situation. Bisher wird spekuliert, dass die Verlegung zusätzlich bis zu sechs Milliarden Dollar (5,3 Mrd. Euro) kosten könnte. Immerhin haben die Olympia-Macher von rund 80 Prozent der Betreiber der Austragungsstätten das Einverständnis, sie im nächsten Jahr nutzen zu können. Schwierig gestalten sich dagegen die Gespräche mit den Investoren für die Wohnflächen, die für das olympische Dorf vorgesehen sind.

Tokio-Spiele in abgespeckter und einfacherer Version

„Schmerzhaft, aber leider notwendig.“ So kommentiert Oberösterreichs Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer die Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen: „Ich weiß, dass viele Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher gerade eine große Zeit des Verzichts erleben. Freunde können sich gerade nicht mehr treffen, Großeltern vermissen ihre Enkelkinder und umgekehrt. Aber es ist notwendig, die Ausgangsbeschränkungen zu verlängern, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und damit das Gesundheitswesen vor einer Überlastung zu schützen. Denn alle Oberösterreicher/innen, die eine Krankenhausbehandlung benötigen, müssen sie auch erhalten. Und alle Oberösterreicher/innen können jetzt und weiterhin einen Beitrag dazu leisten und schlussendlich zu Lebensrettern werden. Die Entwicklung der Infektionsraten zeigt, dass die Maßnahmen wirken. Aber wir dürfen jetzt nicht lockerlassen. Halten wir gemeinsam durch, dann kriegen wir das hin“, appelliert Stelzer an die Landsleute.   Der Landeshauptmann ersucht weiterhin um den gelebten Zusammenhalt zwischen den Generationen. „Das bedeutet, dass die Jungen weiterhin positiv mittragen, dass sie zum Schutz der Älteren und Schwachen für eine gewisse Dauer ihr Leben einschränken müssen. Ich ersuche jedoch auch jene Bevölkerungsgruppen, die wir mit diesen Maßnahmen schützen wollen, dass sie sich an die besonderen Umstände anpassen und an die Vorschriften halten“, so der Landeshauptmann.   Einen großen Dank richtet der Landeshauptmann an all jene, die täglich zur Arbeit gehen und dafür sorgen, dass – trotz dieser Umstände – die Wirtschaft und Daseinsvorsorge am Laufen bleibe.

„Halten wir gemeinsam durch, dann kriegen wir das hin“

Die alljährliche Tradition der königlichen Schwanenzählung auf der Themse im Südosten Englands muss in diesem Jahr Medienberichten zufolge wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Das “Swan Upping” könne in diesem Jahr nicht stattfinden, da die Vorgaben zum Abstandhalten nicht gewährleistet werden könnten, berichteten mehrere britische Sonntagszeitungen. Bei der Schwanenzählung handelt es sich um ein Ritual aus dem zwölften Jahrhundert. Es ist erst das zweite Mal in der 900 Jahre alten Tradition, dass es abgesagt werden muss: Zuletzt war die Aktion im Jahr 2012 wegen Überschwemmungen gestrichen worden, wie der “Daily Telegraph” berichtete.

Königliche Schwanenzählung in England wird wegen Corona gestrichen

Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) will ältere und Langzeit-Arbeitslose als “Contact Tracer” an die Bundesländer vermitteln. In vielen Bundesländern würden zusätzliche Kräfte zur Umsetzung der Corona-Schutzmaßnahmen benötigt, zum Beispiel für Zugangskontrollen bei Pflegeheimen oder beim Contact Tracing, heißt es dazu aus dem Arbeitsministerium. Betriebe, die schwer vermittelbare Leute einstellen, sollen zwei Drittel der Lohnkosten vom AMS ersetzt bekommen. “Unser Fokus liegt auf der Vermittlung in versorgungskritische Bereiche”, erklärte die Ministerin laut Mitteilung. “In Kooperation mit dem AMS stellen wir die notwendigen Mittel bereit, um solche Beschäftigungsverhältnisse zu fördern.” Das Geld dafür soll im Rahmen der AMS-Eingliederungshilfe aufgebracht werden – in diesem Jahr seien dafür bereits rund 116 Mio. Euro aufgewendet worden, teilte das Arbeitsministerium mit. Rund 32.600 Menschen seien dadurch wieder in Beschäftigung gekommen. Die Mittel für Eingliederungsbeihilfen seien nicht ausschließlich zweckgebunden, sie kämen auch aus dem regulären Förderbudget. Entsprechende Reserven seien im AMS-Förderbudget für heuer noch vorhanden. Erfahrungen im Gesundheits- und Pflegebereich Alle Bundesländer bis auf Wien und das Burgenland hätten Interesse an einer diesbezüglichen Zusammenarbeit bekundet, so Aschbacher. Gefragt seien besonders Personen mit Erfahrungen im Gesundheits- und Pflegebereich. So würden beispielsweise in Niederösterreich bereits 50 Corona-Kontrolleure über das Arbeitsmarktservice rekrutiert. In der Steiermark seien 300 Stellen für Eingangskontrollen in Pflegeheimen beim AMS ausgeschrieben, mehr als 50 Stellen würden für Contract Tracing benötigt. In Salzburg sollen 62 Leute beim Land beschäftigt werden und 50 beim Roten Kreuz. Kärnten suche 45 Contact Tracer, in Vorarlberg gebe es 50 Stellen in Bregenz und Dornbirn. In Oberösterreich gebe es Kooperationen mit der Landesregierung und dem Roten Kreuz, in Tirol sei ein gemeindenahes Beschäftigungsprojekt in Planung.

Aschbacher will Arbeitslose als "Contract Tracer" vermitteln

Ein 63-Jähriger aus dem österreichischen Mühlviertel soll seine 70 Jahre alte Ex-Frau vorsätzlich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Die beiden lebten im November 2020 noch im selben Haus, obwohl sie zu dieser Zeit schon getrennt waren. Dort soll der Mann, der nachweislich mit Corona infiziert war, trotz Aufforderung keinen Mund-Nasen-Schutz getragen haben. Zudem soll er wiederholt absichtlich in Richtung seiner Ex-Frau gehustethaben, sagte ein Gerichtssprecher. Die Frau erkrankte auch an Covid, hatte aber glücklicherweise einen relativ milden verlauf, sagt der Gerichtssprecher. An diesem Dienstag wird der Fall vor dem Landesgericht Linz verhandelt. Der Mann muss sich wegen versuchter schwerer Körperverletzung und vorsätzlicher Gefährdung von Menschen mit übertragbaren Krankheiten verantworten. Ihm drohen fünf Jahre Haft.

Mann soll Ex-Frau absichtlich mit Coronavirus angesteckt haben

In Italien gibt es aktuell 53.578 infizierte Menschen. Am schlimmsten hat es bekanntlich die Lombardei getroffen, vor allem im norditalienischen Bergamo spitzt sich die Lage immer weiter zu.

In Italien gibt es aktuell 53.578 Infizierte