Hochansteckende Virusmutation bei Patienten in Italien nachgewiesen

Merken
Hochansteckende Virusmutation bei Patienten in Italien nachgewiesen

Nach der Entdeckung einer neuen Variante des Coronavirus auf den Britischen Inseln haben zahlreiche Länder – darunter Österreich – Landeverbote für Flüge aus Großbritannien ausgesprochen. Die Niederlande weiteten ihren Einreisestopp für Reisende aus Großbritannien auch auf Passagiere von Fähren aus.

Das bedeute, dass aus Großbritannien kommende Fähren mit Passagieren an Bord nicht mehr die Niederlande ansteuern könnten, berichtete die Nachrichtenagentur ANP in der Nacht zum Montag unter Berufung auf die Regierung. Die zunächst bis zum 1. Jänner geltende Regelung betreffe aber nicht Fahrer von Lastwagen.

“Große Gefahr”

Die österreichische Verordnung tritt am Dienstag um 00.00 Uhr in Kraft und ende mit Ablauf des 1. Jänner 2021. “Rasche Maßnahmen sind in dieser gefährlichen Situation das Gebot der Stunde”, ließ Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) am Sonntagabend wissen. “Wir müssen mit allen Mitteln verhindern, dass diese gefährliche Virusmutation zu uns eingeschleppt wird”, argumentierte Schallenberg in einer Mitteilung an die APA. “Wir haben Großbritannien bereits darüber informiert, dass wir zum Schutz unserer Bevölkerung diese einschneidende Maßnahme treffen müssen. Die Mutation zeigt die große Gefahr, die weiterhin von diesem Virus ausgeht.”

Bereits aktuell gebe es strenge Auflagen, betonte das Gesundheitsministerium: Großbritannien wird als Staat mit erhöhtem Infektionsrisiko angesehen, weshalb für Einreisende eine Quarantänepflicht gilt. Ein Freitesten aus der zehntägigen Quarantäne ist frühestens nach dem fünften Tag möglich.

Virus-Mutation auch in Italien nachgewiesen

Die besonders in Südengland verbreitete Virus-Mutation wurde unterdessen erstmals auch bei einem Patienten in Italien festgestellt. Die neue Virus-Form wurde bei einem Patienten im Celio-Militärkrankenhaus in Rom nachgewiesen, wie das italienische Gesundheitsministerium mitteilte. Der Patient war demnach kürzlich aus Großbritannien zurückgekehrt und mit seiner Familie in Quarantäne. Außerhalb Großbritanniens waren zuvor elf Fälle der Virus-Mutation gemeldet worden – neun in Dänemark und je einer in den Niederlanden und Australien.

Krisentreffen in Brüssel

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Sonntag bereits mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sowie mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel über die Corona-Lage beraten. Am Montag kommen die EU-Botschafter der 27 Mitgliedstaaten in Brüssel zu einem Krisentreffen zusammen. Nach Angaben eines EU-Vertreters wollen sie unter anderem über Flugverbote und eine Testpflicht für Reisende aus Großbritannien beraten.

Neben Österreich kappten auch andere EU-Staaten – darunter Deutschland, Frankreich, Belgien, Irland, Italien und die Niederlande – Flug- und teilweise auch Zugverbindungen nach Großbritannien. Der Hafen im südenglischen Dover wurde für ausreisende Passagiere geschlossen. Zur Begründung verwies die Hafenverwaltung auf die Einreisebeschränkungen in Frankreich.

Flugverbindungen eingestellt

Auch zahlreiche außereuropäische Staaten stellten die Flugverbindungen mit Großbritannien ein, darunter Saudi-Arabien, der Iran, Kanada, Argentinien und Chile. In den USA wurden hingegen zunächst keine Maßnahmen im Reiseverkehr mit Großbritannien verkündet. Admiral Brett Giroir, der für das Corona-Testprogramm der Regierung verantwortlich ist, sagte im TV-Sender ABC, er halte die Einstellung des Flugverkehrs mit Großbritannien derzeit nicht für notwendig.

Die neue Virus-Mutation wird für einen starken Anstieg der Infektionszahlen im Süden Englands verantwortlich gemacht. Die britische Regierung warnte, die mutmaßlich ansteckendere Virus-Mutation in England sei “außer Kontrolle”.

“Bis zu 70 Prozent ansteckender”

Premierminister Boris Johnson sagte, ersten Erkenntnissen zufolge sei die Mutation “bis zu 70 Prozent ansteckender” als die bisher verbreitete Form des Coronavirus. Sie führe aber wohl nicht zu schweren Krankheitsverläufen und einer höheren Sterblichkeit. Es gebe auch keine Hinweise, dass die Wirksamkeit von Impfstoffen durch den neuen Virus-Stamm beeinträchtigt werde, versicherte Johnson.

In London und Südostengland trat wegen der neuen Virus-Variante am Sonntag ein strenger Lockdown mit weitgehenden Ausgangsbeschränkungen in Kraft. Die britische Regierung will am Montag wegen der Corona-Lage zu einer Krisensitzung zusammenkommen. Dabei solle vor allem über den “stetigen Güterfluss” in und aus dem Vereinigten Königreich beraten werden, teilte ein Regierungssprecher mit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Viele Bundesländer bieten in den Vor-Weihnachtstagen die Möglichkeit an, sich kostenlos auf Covid-19 testen zu lassen. “Nehmen Sie diese Möglichkeit bitte jedenfalls in Anspruch, bevor Sie Ihre Familien zu Weihnachten besuchen und minimieren Siesomit das Risiko unbewusst Ihre Liebsten anzustecken“, riet Anschober in einer Aussendung. Diese Angebote waren zuletzt ohnehin sehr gefragt und in Wien vor den Weihnachtsfeiertagen sogar bereits ausgebucht. “Jedenfalls bieten ausgewählte Apotheken nach wie vor die Möglichkeit von Schnelltests an. Diese sind zwar kostenpflichtig, aber neben einem Ergebnis erhält man auch ein gutes Gewissen, seine Liebsten nicht zu gefährden, wenn man sie über Weihnachten besucht”, erläuterte Anschober. Vor allem beim Besuch der Großeltern oder bei Treffen mit Angehörigen der Hochrisikogruppen sollte heuer ein besonderes Augenmerk daraufgelegt werden, diese so vernünftig wie möglich zu gestalten. Neben den Apotheken gibt es in Österreich auch mehrere private Anbieter von Schnelltests. So bietet etwa ein österreichisches Start-up Unternehmen mobile Schnelltests in Containern in Wien an, je nach Standort sind dafür 29 oder 39 Euro zu bezahlen. Viele Bundesländer bieten in den Vor-Weihnachtstagen die Möglichkeit an, sich kostenlos auf Covid-19 testen zu lassen. “Nehmen Sie diese Möglichkeit bitte jedenfalls in Anspruch, bevor Sie Ihre Familien zu Weihnachten besuchen und minimieren Siesomit das Risiko unbewusst Ihre Liebsten anzustecken“, riet Anschober in einer Aussendung. Diese Angebote waren zuletzt ohnehin sehr gefragt und in Wien vor den Weihnachtsfeiertagen sogar bereits ausgebucht. “Jedenfalls bieten ausgewählte Apotheken nach wie vor die Möglichkeit von Schnelltests an. Diese sind zwar kostenpflichtig, aber neben einem Ergebnis erhält man auch ein gutes Gewissen, seine Liebsten nicht zu gefährden, wenn man sie über Weihnachten besucht”, erläuterte Anschober. Vor allem beim Besuch der Großeltern oder bei Treffen mit Angehörigen der Hochrisikogruppen sollte heuer ein besonderes Augenmerk daraufgelegt werden, diese so vernünftig wie möglich zu gestalten. Neben den Apotheken gibt es in Österreich auch mehrere private Anbieter von Schnelltests. So bietet etwa ein österreichisches Start-up Unternehmen mobile Schnelltests in Containern in Wien an, je nach Standort sind dafür 29 oder 39 Euro zu bezahlen.

Anschober: "Testen, Maske tragen und lüften"

Bekannte deutsche Serien wollen die Corona-Krise bis auf Weiteres konsequent ignorieren, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Man will dem TV-Publikum eine halbe Stunde Auszeit vom Thema bieten. In der Realität tobt das Virus, doch auf dem Fernsehbildschirm herrscht eine coronafreie Welt: Das gilt für die “Rosenheim-Cops” in Bayern ebenso wie das “Großstadtrevier” im hohen Norden, für “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” (GZSZ) und “Sturm der Liebe” ebenso wie für “Berlin – Tag & Nacht”. “Inhaltlich thematisieren wir Corona aktuell nicht”, teilt eine Sprecherin der Ufa auf Anfrage mit. Die Ufa produziert beispielsweise die Seifenopern-Dauerbrenner “Unter Uns” und eben “GZSZ”, wo gerade um Serienfigur Alexander getrauert wird – mit viel Abstand und ohne tröstende Umarmungen. Ein Einzelfall ist das nicht – ganz im Gegenteil. Alle angefragten Serien wollen genau so verfahren: Pandemie? Welche Pandemie? Die Geschäftsführung von “Studio Hamburg”, das den Hamburger Klassiker “Großstadtrevier” und die Telenovela “Rote Rosen” produziert, teilt mit, “dass die Covid-19-Pandemie keine Rolle in den Drehbüchern und Geschichten spielen wird” – und nennt auch Gründe dafür: “Erstens verhalten sich Zuschauer eskapistisch und wollen in fiktionalen Formaten nicht mit der Realität konfrontiert werden”, heißt es dort. “Zweitens sind Serien repertoirefähig, das heißt, sie werden als Wiederholungen auf anderen Sendeplätzen auch noch in einigen Jahren eingesetzt werden, wenn es – hoffentlich – kein Corona mehr gibt.” Auf die Dreharbeiten hat Corona zwar große Auswirkungen. Strenge Hygienepläne wurden ausgearbeitet, es muss viel Abstand geben zwischen den Schauspielern. Bei den “Rosenheim-Cops” wurde sogar das Set umgebaut. Und bei einigen Serien finden die Proben mit Masken statt. Doch gedreht wird dann ohne. In der fertigen Folge soll man die Masken, die in der Realität inzwischen das Stadtbild prägen, nicht sehen. “Wir haben uns bewusst entschieden, unserem Publikum eine halbe Stunde Auszeit vom Thema Corona zu bieten und greifen dieses deshalb in “Dahoam is Dahoam” inhaltlich nicht auf”, teilt der Bayerische Rundfunk auf Anfrage zu seiner Erfolgs-Seifenoper mit. “Viele positive Reaktionen von Zuschauerinnen und Zuschauern im Netz bestärken uns in dieser Entscheidung.” RTL 2 führt vor allem ganz praktische Gründe an, warum das Virus auch in “Berlin – Tag & Nacht” oder “Köln 50667”, Sendungen, die sich als “Reality-Soaps” verstehen, keine Rolle spielen wird: Bei Produktionsvorläufen von bis zu acht Wochen sei das schlicht nicht möglich. Vom Tisch sei das Thema damit aber nicht, betont ein Sprecher. “So unterstützen wir mit “Köln 50667″ beispielsweise das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bei der Aufklärung zur Corona-Pandemie. Abseits des Serieninhaltes, aber sehr wohl auf allen relevanten Plattformen und mit großem Erfolg.” Bavaria Fiction, die “Die Rosenheim-Cops” und “Sturm der Liebe” produzieren, teilen mit: “Eine Pandemie passt inhaltlich nicht zur Ausrichtung der beiden Serien.” Darum finde Corona dort nicht statt. “‘Sturm der Liebe'” ist ein modern erzähltes Märchen, ‘Die Rosenheim-Cops’ legen mit Witz und Charme vor der malerischen Kulisse des Alpenvorlandes den Bösewichtern das Handwerk.” In beiden Serien sollen “die Zuschauer bewusst vom Alltag abschalten und in eine fiktionale Welt eintauchen, die Sorgen und Nöte der realen Welt bleiben außen vor”. Eine Art Flucht “Das zentrale Konsumentenbedürfnis, das viele Fiction-Serien adressieren, ist das des Eskapismus: Die Zuschauen wollen flüchten aus ihrer realen Welt mit allen nervigen Details und Beschränkungen”, sagt Thorsten Hennig-Thurau, Professor für Marketing und Medien an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Insofern hätten die Serienmacher mit ihrem Vorgehen wahrscheinlich Recht, so der Forscher. Ganz risikofrei sei das aber nicht. “Wir merken, dass soziale Distanz und Masken zunehmend zu einem Teil unseres Alltags werden, so dass fiktionale Angebote aufpassen müssen, dass sie nicht von den Zuschauern als unrealistisch gesehen werden.” Bei den Serien “Um Himmels Willen”, “Der Bergdoktor” und “Die Bergretter”, die alle von der Firma ndf produziert werden, waren die Drehbücher schlicht schon fertig und damit war kein Platz mehr für Corona, wie Geschäftsführer Matthias Walther sagt. Ob die Geschichten auch künftig coronafrei bleiben sollen, lässt er offen. “Vielleicht wird das Ganze eines Tages ein Thema, das hängt sicher von der weiteren Entwicklung dieser Pandemie ab.”

Coronafreie Welt in Serienhits wie "Rosenheim Cops"

Italien ist das größte wirtschaftliche Sorgenkind in der EU. Das ist angesichts der enormen Staatsschulden in Höhe von rund 2,3 Billionen Euro (134 Prozent des Bruttoinlandsprodukts) keine Neuigkeit. Die Corona-Pandemie hat die Situation massiv verschärft. Das weiß man auch in Berlin, Paris und Brüssel. Italien als drittgrößte Volkswirtschaft der EU mit seiner Wirtschaftsleistung, die rund 20 Prozent der europäischen Wirtschaftskraft ausmacht, ist für die Eurozone systemrelevant, heute mehr als je zuvor.

Italien hat gegen die Krise keine Antikörper

Auch wenn wir in diesem Jahr leider auf das traditionelle Maibaum-Aufstellen am Stadtplatz verzichten müssen, haben sich unsere Mitarbeiter der Stadtgärtnerei etwas Tolles überlegt und im Innenhof des Rathauses einen Mini-Maibaum aufgestellt. Danke für diese schöne Geste 🌳💚🌲 Übrigens: Wusstet ihr, dass der Maibaum ein Symbol für Wachstum, Fruchtbarkeit, Standhaftigkeit und Wohlstand ist und bereits im 13. Jahrhundert urkundlich belegt wurde? 🤓

Maibaum der Stadt Wels

Bei “Wed and Walk” kann man testen, wie es sich anfühlt, verheiratet zu sein. Hochzeiten werden meistens mit Stress und hohen Kosten in Verbindung gebracht – bis jetzt. Wer sich das Ganze mal probeweise anschauen oder zum Spaß seiner besten Freundin oder seinem besten Freund eine besondere Liebeserklärung machen möchte, kann das in Amsterdam bei “Wed and Walk” tun. Hier entfallen das Organisieren einer Hochzeitsfeier, der bürokratische Aufwand und auch die Scheidung danach – denn der Anbieter der Website hat sich auf Fake-Hochzeiten spezialisiert. Die Anbieter versprechen eine romantische Location, Hochzeitskleider, und Hochzeitsanzüge zum Wählen, Ringe, eine offizielle Rede sowie einen Sektempfang. Verglichen mit einer echten Hochzeit ist die Test-Hochzeit günstig gestaltet: Die Zeremonie, inklusive Hochzeitsfotos und mit zwei Hochzeitsgästen, dauert 45 Minuten und kostet 75 Euro. Die frisch Vermählten können sogar ihre Ringe behalten.Damit kommt man dem Genuss einer wirklichen Hochzeit ziemlich nahe. Bei “Wed and Walk” gibt es keine Regeln, wer vor den Traualtar schreiten darf: Somit ist es möglich, dass man Geschwister oder auch Großeltern heiraten kann. Außerdem kann man so oft heiraten, wie man möchte: Ein Paar gab sich bereits drei Mal bei “Wed and Walk” das Jawort. Wer das Ganze testen will, kann sich täglich von 11:00 bis 19:45 trauen lassen.

In Amsterdam kannst du jetzt deine beste Freundin heiraten

Das Radfahren sorgt aktuell für einige Kontroversen – vor allem das sportliche. Egal ob im Gelände oder auf der Straße, denn auch hier haben die Pedalritter eine Ausnahmestellung. Zwar sind alle Sportstätten in Österreich geschlossen, die Straßen und Waldwege sind aber nicht gesperrt. Während in anderen Ländern nur noch Profis (mit Lizenz) oder überhaupt keine Radfahrer mehr trainieren dürfen, sind die Regelungen in Österreich da noch lockerer. Unterdessen haben der österreichische Radsportverband und auch die Landesverbände ihre Mitglieder aber aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Ungewissheit herrschte mitunter, weil Trainingsfahrten im Punkt 4 der Ausnahmen (Bewegung im Freien) nicht explizit angeführt und geregelt wurden. Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler hat seine klare Sichtweise dargelegt: “Die in der Verordnung angesprochene Sportausübung soll dazu dienen, das physische und psychische Wohlbefinden aufrechtzuerhalten und dem natürlichen Bedürfnis des Menschen nach Bewegung Rechnung zu tragen.” Der Minister weiter: “Grundsätzlich gilt: Nicht alles, was nicht explizit untersagt wurde, ist in der derzeitigen Situation ratsam, wünschenswert und verantwortungsbewusst.” Zu unterlassen sind allerdings: Gruppenfahrten (mit Menschen, die nicht in derselben Wohneinheit leben), weil der nötige Abstand beim Windschatten- und Nebeneinanderfahren nicht gewährleistet ist. Mehrstündige Einzelfahrten, weil mit der Länge der Fahrten die Wahrscheinlichkeit eines Sturzes und einer Verletzung steigt, vermeidbare Rettungseinsätze das ohnehin stark geforderte Gesundheitssystem strapazieren oder gar Menschenleben gefährden. Aus dem gleichen Grund sollten Mountainbike-Touren abseits asphaltierter Straßen, insbesondere in den Bergen, unterlassen bleiben. Mehrstündige Einzelfahrten in höherer Intensität, weil diese die Abwehrkräfte negativ beeinflussen können. Die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel, um zu “geeigneten” Radstrecken zu gelangen. Österreichs Verbandschef Harald Mayer appelliert an die Sportler: “Das ist doch keine Spielerei! Wir haben uns ohne Wenn und Aber und mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung an alle diese Empfehlung zu halten.”

Der Sportminister spricht Klartext zum Radsport im Freien