Höchstzahl an Neu-Infektionen seit fünf Wochen in China

Merken
Höchstzahl an Neu-Infektionen seit fünf Wochen in China

Das chinesische Festland meldet am Sonntag 108 neue Coronavirus-Fälle gegenüber 99 am Vortag. Es ist die höchste Zahl an Neu-Infektionen seit mehr als fünf Wochen. Die meisten Fälle seien auf Einreisende zurückzuführen, erklärte die nationale Gesundheitskommission.

Auf dem Festland würden 98 der Fälle aus Übersee stammen. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle liegt nach offiziellen Angaben nun bei 82.160 und die Zahl der Todesopfer ist um zwei auf 3.341 gestiegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am internationalen Tag der Kinderrechte haben wir für alle großen und kleinen Kinder die uns heute am Info-Point in der SCW Shoppingcity Wels besuchen eine Überraschung!! Schaut vorbei! 🤗

Die SCW feiert den Weltkindertag! 🥳

  Der Basler Pharmakonzern Roche hat in den USA die Notfallzulassung seines Antikörper-Test für das Coronavirus erhalten. Dies teilte die Firma in einer Medieninformation in der Nacht auf Sonntag mit. Der neuartige Antikörpertest sei zur Erkennung von Personen geeignet, die mit dem Coronavirus infiziert worden waren, hieß es. Die Zulassung sei durch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) im Schnellverfahren erfolgt. Der Blutplasma-Test erkenne Antikörper, welche der menschliche Organismus nach einer Infektion mit dem Coronavirus gebildet hat. Der Test solle weltweit bei führenden Laborbetrieben zur Verfügung stehen und der Roche-Konzern wolle die Produktion zu einer hohen Zahl im zweistelligen Millionen-Bereich pro Monat ausbauen, hieß es weiter im Communiqué.

Notfallzulassung für Roche-Antikörpertest

Gemeinsam verantwortungsvoll Handeln. Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder Masken bedeutet eine Umstellung in unserem alltäglichen Leben. Diesen Schritt müssen wir zusammen setzen um einer weiteren Ausbreitung von Covid-19 entgegenzuwirken. Schauen wir gemeinsam aufeinander. Wo der Mund-Nasen-Schutz (MNS) laut aktuell geltender Bundesvorgabe verpflichtend zu tragen ist, seht ihr hier. Weitere Informationen findet ihr unter: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Haeufig-gestellte-Fragen.html

Mund-Nasen-Schutz in OÖ

Es war ein Rudiment, aus der Zeit gefallen wie Nierentische und Toast Hawaii. Ein antiquiertes Relikt aus einer Zeit vor der Klimakrise, in der der Pkw als Götze noch einen ganzen Lebensstil prägte: Das Autokino. Und doch feiert dieses Kind der 1950er, dessen letzter Vertreter eigentlich vor fünf Jahren in Österreich endgültig den Betrieb einstellte, dank Corona derzeit einen zweiten Frühling. Diente das Autokino hormongetriebenen Teenagern einst als einziger Rückzugsort, um der Moralwelt der puritanischen Erwachsenen und ihrer persönlichen Unschuld zu entkommen, bietet es nun Virenpanikern den beruhigenden Schutz der eigenen vier Wände auf Rädern ohne Kontakt zu möglicherweise infektiösen Fremden. Derzeit sprießen die Pop-up-Ausgaben der sicheren Variante des Kulturgenusses ohne Mundschutzpflicht und Abstandsregel geradezu aus dem Boden.

Autokinos: Relikt aus Opas Jugend feiert zweiten Frühling

Slowenien ist das erste Land in der EU, das die Corona-Epidemie für beendet erklärt. EU-Bürger haben nun freie Fahrt ans Meer. Ab dem 3. Juni sollen EU-Bürger frei nach Italien einreisen können, ohne sich einer zweiwöchigen Anti-Covid-19-Quarantäne unterziehen zu müssen. Damit will Italien wieder zum Neustart des Tourismus aus dem Ausland beitragen. Und in Kroatien heißt es inoffiziell, dass Personen problemlos einreisen können, die eine Hotelreservierung vorweisen können.

Italien will nach 3. Juni freie Einreise für EU-Bürger

Die italienische Regierung finanziert den Bau eines neuen Ausgangsportals der Florentiner Uffizien, das vom japanischen Architekten Arata Isozaki entworfen worden ist. Zwölf Milliarden Euro macht die Regierung um Premier Giuseppe Conte für das Projekt locker, teilte Kulturminister Dario Franceschini mit. Im Jahr 1998 gewann Isozaki einen internationalen Wettbewerb zur Modernisierung der Uffizien und zum Bau eines neuen Ausgangsportals. Seither streiten Befürworter und Gegner des Projekts mit einer hohen, mit der historischen Bausubstanz kontrastierenden Überdachung. Der Umbau war 2004 mit der Begründung gestoppt worden, er gefährde archäologische Funde, die sich nach neuen Erkenntnissen in der Nähe der Uffizien befinden. Isozakis Entwurf, der Glas- und Stahlelemente vorsieht, wurde von Anfang an zu große Radikalität im Umgang mit der mittelalterlich geprägten Umgebung vorgeworfen. Bei der Realisierung dieses auf der Rückseite des Museums gelegenen Ausgangs war es bereits zu Konflikten zwischen der Stadtverwaltung und der Aufsichtsbehörde für Kulturgüter gekommen. Kulturminister Franceschini befürwortet jedoch das Projekt und beschloss, die Finanzierungen jetzt locker zu machen. Durch zusätzliche Räume im Erdgeschoß und im ersten Stock soll die Museumsfläche von 7.000 auf 30.000 Quadratmeter erweitert werden. Ein Viertel davon wird die üblichen Serviceeinrichtungen wie Museumsshop, Buchhandlung und Cafe einnehmen. Statt der bisher rund 2.000 sollen 4.000 Kunstwerke zur Schau gestellt werden. Der Bürgermeister von Florenz, Dario Nardella, begrüßte den Regierungsbeschluss, das Projekt zu finanzieren. “Das ist ein historischer Beschluss für Florenz, Danke Kulturminister Franceschini!”, kommentierte Nardella. Auch Uffizien-Direktor Eike Schmidt ist zufrieden. Er hoffe auf eine Einweihung im Jahr 2024, sagte Schmidt im Interview mit der Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” (Mittwochausgabe). “Obwohl das Projekt inzwischen schon 22 Jahre alt ist, ist es immer noch besonders aktuell”, erklärte Schmidt.

Italien macht zwölf Millionen Euro für Uffizien-Umbau locker