"Höhlenkompetenz" als Schutz gegen Verschwörungstheorien

Merken
"Höhlenkompetenz" als Schutz gegen Verschwörungstheorien

Der Blick auf die immer gleichen Höhlenwände könnte unsere entfernten Vorfahren entweder an und über den Rand des Wahnsinns oder zu kulturellen Höchstleistungen getrieben haben. Die Fähigkeit zum sinnvollen Nutzen der einst klimatisch erzwungenen langen Einengung könnte ein großer Innovationsmotor gewesen sein, so eine Theorie. Ein Wiener Wissenschaftler hat das Konzept nun auf die Corona-Situation umgelegt und Spuren der “Höhlenkompetenz” im Heute gefunden.

Genetischer Flaschenhals

Im Laufe seiner Entwicklungsgeschichte ist der Mensch vermutlich mehrmals nur knapp dem Verschwinden entronnen. Genetische Untersuchungen legen u.a. nahe, dass unsere Spezies in grauer Vorzeit neben den normalen Eiszeiten das eine oder andere Mal möglicherweise in Folge von Vulkanausbrüchen rapiden Klimaänderungen und folgenden Kaltzeiten ausgesetzt war, was ihre Anzahl stark dezimierte. Wissenschaftler nennen das einen genetischen Flaschenhals. In diesen Zeiten war der Mensch besonders auf Höhlen als halbwegs sichere Zufluchtsorte und die clevere Nutzung der Umgebung angewiesen. Gerade in der erzwungenen Einschränkung der Perspektive könnte sich Erstaunliches ereignet haben. Denn laut Paläoanthropologen dürften solche Phasen unsere Vorfahren technisch und kulturell vorangebracht haben, wie sich in eindrucksvollen Höhlenmalereien oder Werkzeug-Innovationen zeigt. Der Grund könnte darin liegen, dass sich “im Schutzraum das Bewusstsein geweitet” hat, wie es der Kommunikationswissenschaft Jürgen Grimm von der Universität Wien ausdrückte.

 

Höhlenkompetenz

Die Fähigkeit, unter solchen Umständen nicht in rigide geistige Zustände wie Depression, Paranoia oder Verleugnung zu verfallen, sondern vielmehr geistig flexibler zu werden, bezeichnet er als “Höhlenkompetenz”. Wer diese Fähigkeit nicht besaß, hatte vermutlich deutlich geringere Chancen, solche Zeiten zu überleben. Unter dieser “Höhlenpathologie” versteht Grimm auch die Neigung zu irrationalen Übersprungshandlungen und -gedanken.

Da die Coronakrise rasch Ausmaße einer existenzbedrohlichen “kapitalen Zivilisationskrise” angenommen habe, die mit starker, höhlenähnlicher Einengung einhergeht, ging der Wissenschaftler in einem fächerübergreifenden Forschungsansatz daran, nach dem archaischen, kognitiven Echo aus der Vorzeit zu suchen. Die Forscher haben dazu einen umfassenden, auf psychologischen Instrumenten basierenden “Höhlentest” entwickelt und diesen 607 Studenten im Rahmen einer Untersuchung im Sommer vorgelegt, um ihren Hypothesen nachzugehen.Einerseits gebe es momentan einen Teil der Menschen, die “teils bizarren Verschwörungstheorien” zusprechen, auf der anderen Seite steht erstaunlich hohe Zustimmung “für eine Regierung, die mehr oder weniger durch die Krise holpert. Das ist auch ungewöhnlich”, so Grimm. In der Untersuchung zeigte sich, dass unter den Befragten zwischen 20 und 30 Prozent eher in Richtung “Höhlenpathologie” und verschwörungstheoretische Anfälligkeit tendierten.

 

Geschenk der Evolution

Die Mehrheit war aber eher geneigt, beim Umgang mit der Krise konstruktiv mitzuwirken “und zeigt immer noch diese Unterstützung – die ja auch mirakulös ist”, sagte Grimm: “Die Idee für die Erklärung ist also, dass das die Mehrheit ist, die eben ‘Höhlenkompetenz’ hat.” Die erscheine in dieser Situation fast wie “ein Geschenk der Evolution an uns”, weil sie “aus einer existenzbedrohenden Situation erwachsen ist, aber unsere Kulturoffenheit definiert”.

Im Rahmen der Studie habe sich gezeigt, dass dies vor allem mit Mitgefühl oder Empathie zusammenhängt. Zudem scheinen diese wenig verschwörungstheoretisch anfälligen Leute eher auch die Fähigkeit zu haben, “ihr Weltbild relativ differenziert zu gestalten” und die Einengung auch weniger als bedrängend erleben, so der Wissenschaftler.

Erlebt man umgekehrt die Situation quasi als Gefängnis, “bin ich eingeschränkt, um damit in einer adäquaten und komplexen Weise umzugehen. Das sehen wir in der Studie auf allen Verhaltensebenen”. Auch wenn die noch nicht in einem Fachmagazin veröffentlichte Untersuchung nur unter Studenten und damit einer eher privilegiert-aufgeklärten, vielfach eher links orientierten Gruppe durchgeführt wurde, habe man ähnliche Ausprägungen bei der Verschwörungstheorie-Neigung gefunden wie etwa in repräsentativen Umfragen aus Deutschland.

Trotzdem werde diese recht laute Gruppe in ihrer Größe momentan stark überschätzt, so Grimm. Insgesamt zeige die Krise doch eher, dass man sie als Individuum oder auch einzelnes Land nicht in den Griff bekommen kann. “Es gibt schon so etwas wie eine Kosmopolitisierung der Gesellschaft durch die Krise”, so der Forscher: “Das ist eigentlich auch meine Hoffnung.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Japans Millionen-Hauptstadt Tokio wächst und wächst – auch in die Höhe. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Kyodo vom Samstag sind zwei weitere Wolkenkratzer im Stadtteil Shinjuku geplant, jeder rund 260 Meter hoch. Auf diese Weise solle das Gebiet stärker vernetzt und für Pendler noch besser zugänglich werden. Die geplanten Wolkenkratzer würden noch über das nahe gelegene gewaltige Tokioter Rathaus mit seinen 243 Metern Höhe hinaus in den Himmel ragen. Das geplante Projekt sei Teil einer groß angelegten Stadtentwicklungsplanung, die bis in 2040er Jahre reiche. Die Zwillingstürme sollen demnach jeweils auf der West- und der Ostseite des Shinjuku-Bahnhofs entstehen, mit täglich über drei Millionen Passagieren einer der verkehrsreichsten Bahnhöfe der Welt. Die beiden geplanten Wolkenkratzer sollen Geschäfte und Hotels beherbergen und direkt mit dem Bahnhof verbunden werden, hieß es. Tokio zählt inzwischen mehr als 14 Millionen Einwohner. Tokio ist damit die bevölkerungsreichste Präfektur Japans. Zur Metropolregion Tokio werden auch die Präfekturen Kanagawa, Saitama und Chiba sowie Ibaraki gezählt. Je nach Definition schwankt die Einwohnerzahl zwischen 30 und 40 Millionen, rund ein Drittel der Gesamtbevölkerung des Landes. Tokio ist damit die größte Metropolregion der Welt.

Tokio soll weitere Wolkenkratzer bekommen

Im Zuge der Coronapandemie sind viele Kulturveranstalter auf virtuelle Events umgestiegen. Die Gründer einer neuen Streamingplattform, zu denen unter anderem der deutsche Cellist und Intendant Jan Vogler gehört, wollen dieses Konzept auch über die Krise hinaus etablieren. Auf der Plattform “Dreamstage” werden ausschließlich Live-Konzerte angeboten. Am 22. August findet das erste Konzert statt. Gestartet wird mit 30 Veranstaltungen mit Musikern aus den Bereichen Klassik, Weltmusik und Jazz, darunter Pape Diouf, Helene Grimaud, Ute Lemper, Gil Shaham und Vogler selbst. Die Ticketpreise der bisher verfügbaren Events liegen bei 25 Dollar (rund 21 Euro). Schon bald sollen auch Pop-, Rock- oder Hip-Hop-Konzerte angeboten werden, hieß es. Durch Social-Media-Integration und Funktionen wie Chats, Applaus und Emoticons soll der Kontakt zwischen Publikum und Künstlern hergestellt werden. Gegründet wurde die Streamingplattform von Thomas Hesse, ehemaliger Bertelsmann-Vorstand und früherer Sony-Music-Manager, Jan Vogler und Scott Chasin. “Musiker aller Genres sind von der Covid-Krise hart getroffen worden. Wir bieten Künstlern die Möglichkeit, wieder aufzutreten, wieder mit ihrem Publikum in Kontakt zu kommen und nun auch wieder Geld zu verdienen – mit einer spannenden langfristigen Perspektive”, wurde CEO Hesse zitiert. Das Projekt sei “keine Zwischenlösung für Zeiten beschränkter Auftrittsmöglichkeiten, sondern ein langfristig angelegtes, völlig neues Veranstaltungskonzept”, wurde betont. Auf der Plattform werden ausschließlich Live-Veranstaltungen geboten, es wird keine zuvor aufgezeichneten Konzerte geben. Das erste Konzert am 22. August spielt Vogler selbst, gemeinsam mit der Pianistin Helene Grimaud.

Streamingplattform "Dreamstage" bietet Live-Konzerte

Bei einem Wohnungsbrand hat die Linzer Feuerwehr in der Nacht auf Donnerstag eine Frau vom Dach des Mehrparteienhauses gerettet. Ein benachbarter Mieter hatte um 3.30 Uhr die Feuerwehr alarmiert, weil es in einem Zimmer im ersten Obergeschoß brannte, berichtete die Berufsfeuerwehr Linz. Dichter Rauch kam aus der Wohnung, das Stiegenhaus war stark verraucht. Deshalb war die junge Frau aus der Mansardenwohnung darüber über das Dachflächenfenster geflüchtet. Sie wurde mit einer Drehleiter geborgen und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung der Rettung übergeben, so die Feuerwehr. Ein Atemschutztrupp wurde der Flammen rasch Herr, ein weiterer durchsuchte die stark verrauchten umliegenden Wohnungen, wo sich aber niemand mehr befand. Die Brandursache war vorerst unklar.

Feuerwehr rettet Frau bei Wohnungsbrand vom Dach

Der Rückgang der “aktiven” Coronavirus erkrankten Österreicher hat sich am Donnerstag massiv fortgesetzt. Die Zahl der Infektionen abzüglich Genesener und Toter ging auf 5.063 zurück, das bedeutet ein Minus von 13,4 Prozent (Stand 9.30 Uhr).

Massiver Rückgang der Kranken in Österreich

Mit einem großen in den Rasen gemähten Herz haben sich die Betreiber des Bryant Parks in der Corona-Krise bei allen New Yorkern bedankt. “Es ist eine Botschaft der Liebe an alle New Yorker, die die Pandemie-Krise auf heroische Art und Weise meistern, besonders diejenigen, die essenzielle Arbeit leisten”, sagte Dan Biederman, Chef des Verbandes, der sich um den Park kümmert. Die Grünfläche mitten in Manhattan in der Nähe des Times Square ist derzeit zwar für Besucher geöffnet, alle Veranstaltungen dort sind jedoch abgesagt.

Bryant Park bedankt sich mit Rasen-Herz