Hofer verkürzt Öffnungszeiten ab Montag auf 18 Uhr

Merken
Hofer verkürzt Öffnungszeiten ab Montag auf 18 Uhr

Hofer wird seine über 500 Filialen in Österreich ab kommenden Montag (30. März) nur noch bis 18 Uhr offen halten. Seit gestern dürfen die Supermarktketten nur noch bis 19 Uhr offen halten. Davor war das grundsätzlich bis 21 Uhr möglich, wobei das nur wenige genutzt haben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Prinz Joachim von Dänemark hat sich wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn in Frankreich einer Notoperation unterziehen müssen. Sein Zustand sei stabil und es gehe ihm “den Umständen entsprechend gut”, teilte der dänische Königspalast am Sonntag mit. Der 51-Jährige machte mit seiner Familie in der Residenz Chateau de Cayx im Südwesten Frankreichs Urlaub, als er am Freitagabend einen Schlaganfall erlitt. Der jüngste Sohn von Königin Margrethe II. wurde mit einem Krankenwagen in das 130 Kilometer entfernte Universitätskrankenhaus Toulouse gebracht und notoperiert. Wie lange er im Krankenhaus bleiben müsse, sei derzeit noch unklar, sagte Palastsprecherin Lene Balleby. Am Freitagnachmittag hatte der Prinz französischen Journalisten noch ein Interview gegeben. Joachim ist der jüngere Bruder des dänischen Kronprinzen Frederik. Aus erster Ehe hat er zwei Söhne, den 20-jährigen Nikolai und den 18-jährigen Felix. Seit 2008 ist er mit seiner zweiten Frau, der Französin Marie Cavallier, verheiratet. Mit ihr hat er zwei weitere Kinder: Henrik und Athena, elf und acht Jahre alt.

Prinz Joachim von Dänemark notoperiert

Zur Dauer der Verlängerung der weitreichenden Maßnahmen sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der Ostermontag sei das Datum, bis zu dem man aus “heutiger Sicht” verlängert. “Und wir werden genau beobachten, was das bedeutet für den Zeitpunkt nach dem 13. April”, so der Kanzler. “Die Maßnahmen werden bis 13. April verlängert und dann wird stufenweise – im Idealfall – das System wieder hochgefahren.” Ein abruptes Ende der Maßnahmen, von denen die derzeit geltenden Ausgangsbeschränkungen ebenso umfasst sind wie die Geschäftsschließungen, werde es nicht geben: “Wir werden nicht die Situation habe, dass wir von heute auf morgen sagen: ‘Jetzt ist es geschafft'”. Man habe auch eine Taskforce eingesetzt, die sich mit der Frage beschäftigt, wie man alles wieder hochfahren kann, “ohne dass es zu einem Rückschlag” bei den Ansteckungen kommen wird.

Kurz: Nach 13. April Systeme "im Idealfall" hochfahren

Eine nicht abgelöschte Shisha-Pfeife hat Dienstagfrüh zu einem Einsatz aufgrund einer hohen Kohlenmonoxid-Konzentration in einer Wohnung in Wels-Vogelweide gesorgt.

CO-Vergiftung: Shisha-Pfeife löst zu Kohlenmonoxid-Einsatz in einer Wohnung in Wels-Vogelweide aus

Mit 90.321 hat die Zahl der bisher durchgeführten Coronatests in Niederösterreich die 90.000er-Marke übersprungen. 62 Personen waren nach Angaben des Sanitätsstabs aktuell an Covid-19 erkrankt. 2.914 Menschen, um drei mehr als am Sonntag, haben sich im Bundesland jemals mit der Lungenkrankheit infiziert.   Verzeichnet wurden 2.752 Genesene, was gegenüber dem Vortag einen Anstieg von zwei Personen bedeutete. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus wurden bisher 100 Todesfälle beklagt.

Mehr als 90.000 Coronatests in NÖ durchgeführt

In Großbritannien beginnen die Dämme gegen die Corona-Pandemie zu brechen: In Liverpool feierten tausende Fans am Donnerstagabend den ersten Meistertitel ihres Fußballklubs seit 30 Jahren, ohne sich um die Auflagen zu scheren. Zuvor hatten zehntausende Badegäste für Chaos an den Stränden in Südengland gesorgt. Gesundheitsminister Matt Hancock drohte am Freitag mit erneuten Strandschließungen. Nach dem Titelgewinn des FC-Liverpool drängten tausende Fans des Kultvereins in die Straßen der nordwestenglischen Stadt, umarmten sich, zündeten Rauchbomben und Feuerwerkskörper. Autokorsos veranstalteten Hupkonzerte. Alle Vorsicht war vergessen, um die Abstandsregeln kümmerte sich in dem Moment niemand. Die feiernden Fans setzten sich auch über einen Appell des deutschen Liverpool-Trainers Jürgen Klopp hinweg. Er hatte den Meistertitel den Fans gewidmet, sie aber über den Sender Sky Sport gleichzeitig aufgefordert, daheimzubleiben oder allenfalls direkt vor ihren Häusern zu feiern. In London musste die Polizei in der Nacht auf Freitag bei mehreren Straßenfesten einschreiten. Im Stadtteil Notting Hill wurden die Beamten mit Wurfgeschoßen attackiert. Sie berichteten von einer zunehmend aggressiven Stimmung. Demnach waren mindestens 22 Polizisten bei einem ähnlichen Einsatz am Vorabend im Stadtteil Brixton durch Flaschenwürfe verletzt worden. Die seit Tagen anhaltende Hitze treibt die Briten zudem in Massen an die Strände, die Behörden berichten immer wieder von chaotischen Szenen. Im südenglischen Bournemouth mussten sie wegen massiver Überfüllung des Strands am Donnerstag hart durchgreifen. Sie sei “schockiert” über das “unverantwortliche Verhalten so vieler Menschen”, sagte die Landrätin Vikki Slade. Der Wetterdienst hatte am Donnerstag mit über 33 Grad den heißesten Tag des Jahres gemeldet. Tausende Menschen suchten Abkühlung am Meer – und sorgten damit für massive Staus in Strandnähe. Zahlreiche Menschen campierten illegal über Nacht, um sich die besten Plätze zu sichern. Die Behörden von Bournemouth berichteten zudem von Saufgelagen und Schlägereien. Innerhalb kürzester Zeit sammelten sich über 33 Tonnen Müll an. Vergeblich appellierte Landrätin Slade an die Sonnenhungrigen, den Strand nicht zu besuchen, da er einem solchen Ansturm nicht gewachsen sei. Schließlich riefen die Behörden einen “größeren Zwischenfall” (major incident) aus, um zusätzliche Polizisten und Rettungskräfte anfordern zu können. Die Regierung in London hatte am Dienstag umfassende Lockerungen der monatelangen Corona-Einschränkungen bekannt gegeben. Demnach ist es nun wieder erlaubt, an den Strand zu gehen. Restaurants, Pubs, Bars und Hotels dürfen am 4. Juli wieder öffnen. Allerdings sind die Menschen aufgerufen, sich weiterhin an die Abstandsregeln zu halten. Das Land stecke immer noch in einer Gesundheitskrise, mahnte Gesundheitsberater Chris Whitty. “Halten wir uns nicht an die Abstandsregeln, werden die Infektionsfälle wieder steigen.” Der Chef des britischen Polizeiverbands, John Apter, kritisierte die für Samstag kommender Woche geplante Öffnung der Lokale. Dies habe schon jetzt zu einer Art “Countdown für den Karneval” geführt. Mit über 43.000 Toten ist Großbritannien das am schwersten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsministerium 149 neue Covid-19-Tote.

Britischen Stränden droht Schließung wegen Ansturms

China hat am Sonntag die bisher höchste Zahl importierter Infektionsfälle mit dem Coronavirus an einem Tag gemeldet. Von insgesamt 99 neu registrierten Infektionen seien 97 aus dem Ausland importiert gewesen, teilte die Gesundheitskommission mit. Zuletzt war am 25. März ein Höchststand von 67 importierten Fällen gemeldet worden. Daraufhin hatte Peking am 28. März eine Einreisesperre aus dem Ausland verhängt, die weiterhin gilt. Zudem wurden den Angaben zufolge am Sonntag 49 Corona-Verdachtsfälle gemeldet, bei denen es sich allesamt um importierte Fälle handeln soll. Die beiden heimischen Infektionen stammen demnach beide aus der nordöstlichen Provinz Heilongjiang an der Grenze zu Russland.

China meldet neuen Höchststand importierter Fälle