Hofer verlängert Öffnungszeit unter der Woche

Merken
Hofer verlängert Öffnungszeit unter der Woche

Der Lebensmitteldiskonter Hofer lockert die coronabedingte Einschränkung der Öffnungszeiten. Unter der Woche hatte die Kette seit 30. März nur bis 18 Uhr geöffnet. Ab 27. April sind die österreichweit mehr als 500 Hofer-Filialen wieder bis 19.00 Uhr offen, am Samstag weiterhin bis 18 Uhr. Man wollen den berufstätigen Kunden “einen stressfreien Einkauf ermöglichen”, so der Diskonter am Freitag in einer Aussendung. Vor der Coronakrise hatte Hofer bis 20.00 Uhr geöffnet. Wegen der gesunkenen Kauffrequenz der Kunden infolge der Coronavirus-Pandemie haben die heimischen Supermarktketten ihre Öffnungszeiten reduziert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gestern hat es erstmals mehr Genesene als Neuinfizierte in Österreich gegeben. Während rund 350 neue Fälle gemeldet worden sind, gelten mehr als knapp 490 Menschen als geheilt. Damit sind hierzulande bereits über 2.500 Corona-Infizierte wieder genesen.

Mehr Genesene als Neuinfizierte am Samstag

Nach einem Einsatz am frühen Nachmittag wurde die Feuerwehr erneut in den Bahnhofsbereich von Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Brennende Bahnschwelle: Kleinbrand auf Westbahnstrecke bei Marchtrenk rasch gelöscht

Die Zahl der Asylanträge ist seit dem Ausbruch der Corona-Epidemie in Europa deutlich zurückgegangen. Das betonte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Donnerstag. Er trat “Falschmeldungen diverser Oppositionspolitiker” entgegen. Es gebe definitiv nicht mehr Asylwerber in Österreich. Im Februar gab es 1.104 Asylanträge, im Schnitt rund 38 pro Tag. Nunmehr sind es zehn, hieß es im Innenministerium.

Deutlich weniger Asylanträge

“Wir brauchen mehr europäische Koordination und Standards, wenn es um Bereiche geht, wo Grenzkontrollen und Gesundheitsinspektion sich zusammenfügen sollen”, sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri. Als Beispiel für die voneinander abweichenden Regelungen in der EU nannte der Frontex-Chef das Thema Quarantäne. “So müssen in Polen alle, die einreisen wollen, zwei Wochen in Quarantäne. In anderen Mitgliedsstaaten ist das nicht so.” Auch beim Einsatz von Atemschutzmasken gebe es einen “Flickenteppich von Regelungen”, sagte Leggeri. Während in Erstaufnahmezentren für Flüchtlinge an den italienischen Außengrenzen sehr strenge Maßnahmen ergriffen worden seien und Grenzschutzbeamte dort verpflichtet seien, Atemschutzmasken zu tragen, komme das in Griechenland erst jetzt.

EU-Grenzschutzagentur Frontex kritisiert Fehlen einheitlichen Grenzregimes

SpOC wie Spock: Die neuen US-Weltraumstreitkräfte haben mit dem Namen ihrer Einsatzkommandozentrale für Belustigung gesorgt. Die Space-Force gab am Dienstag ihre künftige Organisationsstruktur bekannt. Das Einsatzführungskommando heißt offiziell Space Operations Command – und wird SpOC abgekürzt. Internetnutzer fühlten sich an die Filmfigur Spock aus der Science-Fiction-Serie “Star Trek” erinnert. Der Vulkanier mit den spitzen Ohren ist einer der beliebtesten Charaktere der Serie. In Online-Netzwerken machten sofort Fotos und Video-Clips des vom Schauspieler Leonard Nimoy verkörperten Offizier des Raumschiffs Enterprise die Runde. Schon mit ihrem Logo hatten die US-Weltraumstreitkräfte – ein umstrittenes Prestigeprojekt von Präsident Donald Trump – viele an “Star Trek” erinnert. Das Logo hat große Ähnlichkeit mit dem Emblem der fiktiven Sternenflotte aus der Kultserie. Trump hatte die Weltraumstreitkräfte Ende vergangenen Jahres gegründet. Die United States Space Force wurde zur sechsten Teilstreitkraft neben dem Heer, der Marine, dem Marinekorps, der Luftwaffe und der Küstenwache. Allerdings sind die Weltraumstreitkräfte gleichzeitig an die Luftwaffe angeschlossen. Sie sollen mögliche Bedrohungen für die USA im All und aus dem All abwenden, etwa feindliche Angriffe auf US-Satelliten. Das Einsatzführungskommando SpOC wird seinen Sitz am Luftwaffenstützpunkt Peterson im US-Bundesstaat Colorado haben.

SpOC: Belustigung über Name von Space-Force-Kommandozentrale