Hoher Montagswert: 3076 neue Fälle

Merken
Hoher Montagswert: 3076 neue Fälle

3.076 Neuinfektionen österreichweit haben Innen- und Gesundheitsministerium am Montag gemeldet, das sind noch einmal 664 mehr im Vergleich zu voriger Woche, als mit 2.412 der höchste Wert an einem Montag seit Dezember gemeldet worden war – aktuell gab es nur im November 2020 höhere Werte. Die Zahl der Intensivpatienten erhöhte sich in den vergangenen 24 Stunden um 15 Personen auf 534 – 13 Personen waren es alleine in Wien.

Die dramatische Entwicklung in der Bundeshauptstadt setzte sich damit weiter fort, denn bereits vorigen Montag wurde der bisherige Höchststand vom 21. November 2020 mit 162 Covid-Erkrankten auf Intensivstationen mit 165 übertroffen, aktuell sind es nun bereits 204 Personen – ein Plus von 23,6 Prozent. Österreichweit stieg die Zahl der Intensivpatienten innerhalb der vergangenen Woche ebenfalls um über ein Fünftel (22 Prozent), 95 Patienten kamen dazu. Insgesamt waren 2.227 Personen wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital, der Anstieg betrug hier “nur” 12,3 Prozent oder 244 Patienten.

Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner lag am Montag österreichweit bei 258,1 nach 237,1 in der Vorwoche. Innerhalb der vergangenen Woche waren 22.976 Neuinfektionen verzeichnet worden, im Schnitt bedeutet das, dass täglich 3.282 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet worden sind.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gemessen an der Einwohnerzahl hat Österreich derzeit die höchste Rate an bekannten Covid-Neuinfektionen weltweit. Das zeigt eine Aufstellung der Datenplattform”Our World in Data”. Im für Vergleiche üblichen sieben Tages Schnitt liegt Österreich mit 831 Neuinfektionen pro Million Einwohner vor Georgien, der Schweiz und Tschechien. Während die Schweiz und Tschechien ihre Neuinfektionen zuletzt einbremsen konnten, sind jene in Österreich seit Mitte Oktober ungebremst gestiegen. Angesichts der hohen Auslastung der Krankenhäuser sowie der weiter steigenden Neuinfektionen und Todesfälle wird die Regierung am Samstag eine deutliche Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen ankündigen. Der am 3. November in Kraft getretene, vergleichsweise milde zweite “Lockdown” konnte den Anstieg der Infektionen bisher nicht einbremsen. Neue Maßnahmen Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr – in Kraft getreten am 16. März – waren die Infektionen noch zwei Wochen lang gestiegen und ab April wieder zurückgegangen. Die Zahl der Todesfälle mit dem Coronavirus blieb vorerst weiter hoch und begann erst ab Mitte April wieder zu sinken. Diesmal ist aber sowohl die Zahl der täglichen Neuinfektionen als auch die Zahl der mit einer Covid-19-Infektion Verstorbenen deutlich höher als im Frühjahr: Am 16. März wurden 159 neue Infektionen registriert (Stand 8.00 Uhr). Die meisten Todesfälle der “ersten Welle” gab es laut Daten der AGES am 6. April mit 31. Zum Vergleich: Am Freitag wurden fast 9.600 Neuinfektionen und 53 Todesfälle gemeldet. Bei den Todesfällen ist Österreich von internationalen Rekordwerten freilich weit entfernt. Hier liegen in Europa aktuell Slowenien, Belgien und Frankreich vor Österreich. Anders bei den Neuinfektionen. Hier liegt Österreich im sieben Tages-Schnitt mit 831 Fällen pro Million Einwohner mittlerweile vor Georgien (781), der Schweiz (743), der Tschechischen Republik (674) und Slowenien (668) auch weltweit an erster Stelle. Nicht berücksichtigt werden im Vergleich Kleinstaaten mit weniger als einer Million Einwohnern.

Österreich mit höchster Neuinfektionsrate weltweit

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat am Freitag in einer Pressekonferenz eine Lockerung der wirtschaftlichen Einschränkungen angedeutet. Man werde die Fahrpläne für das langsame Hochfahren ab nächster Woche vorstellen, sagte Kogler. Seit 16. März sind die meisten Geschäfte und Lokale wegen der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie geschlossen.

Kogler: Pläne für "langsames Hochfahren" nächste Woche

Die Bundesregierung hat ein weiteres Paket mit Hilfen für die Wirtschaft, Sport sowie Kunst- und Kulturbetriebe geschnürt. In Summe werden 430 Millionen Euro ausgeschüttet. Mit dem Geld werden Unternehmen mit Kurzarbeit die Zahlung von Urlaubsgeld erleichtert, Trinkgeldverlust ausgeglichen, der Ausfallsbonus aufgestockt und Gastgärten gefördert. 9 Millionen Euro gibt es im Sport für Mitgliedschaftsförderung, 28 Millionen Euro gehen an Kunst und Kulturbetriebe. Betriebe die seit November in Kurzarbeit sind, erhalten pro Mitarbeiter 825 Euro Netto als Zuschuss zu den angehäuften Urlaubsansprüchen. Arbeitnehmer in trinkgeldintensiven Branchen erhalten einmalig 175 Euro (netto). 20.000 Betriebe und 150.000 Mitarbeiter sollen davon profitieren, das Geld soll im März fließen. Die Maßnahme soll 140 bis 150 Millionen Euro kosten. Der Ausfallsbonus wird um 230 Millionen Euro aufgestockt. Davon werden etwa 60.000 Betriebe profitieren, die den Ausfallsbonus beantragen. Für Investitionen in Gastgärten, wo als erstes wieder Gäste empfangen werden sollen, gibt es 10 Millionen Euro für etwa 1250 Projekte. Klein- und Kleinstunternehmen können 20 Prozent, mittlere Unternehmen 10 Prozent Zuschuss beantragen, maximal aber 20.000 Euro. Es sei wichtig, betroffenen Unternehmen und deren Mitarbeiter besonders zu unterstützen, so Bundeskanzler Sebastian Kurz. “Für Unternehmen, deren Mitarbeiter lange in Kurzarbeit sind, werden die angehäuften Urlaube zusätzlich zu einer Belastung, hierfür gibt es einen Bonus, ebenso für Mitarbeiter in den trinkgeldintensiven Branchen. Zudem verdoppeln wir einmalig die Liquiditätshilfe für alle Unternehmen, die den Ausfallsbonus beantragen.” Kurzarbeits-Zuschuss Zuschuss von 1000 Euro pro Mitarbeiter Für alle Betriebe, die seit November in KUA sind. Aufteilung: 825 Euro (netto) gehen an den Arbeitgeber, als Zuschuss zu angehäuften Urlaubsansprüchen 175 Euro (netto) gehen an Arbeitnehmer in trinkgeldintensiven Branchen. Rund 20.000 Betriebe und 150.000 Mitarbeiter sollen profitieren. Ausfallsbonus Einmalige Verdoppelung der Liquiditätshilfe Bonuszahlung im März 30% des Umsatzes, statt 15 Prozent (nicht rückzahlbar). Anhebung des Deckels für März von 30.000 Euro auf 50.000 Euro. Für alle Betriebe, die Ausfallsbonus beantragen (ca. 60.000 Betriebe) Kostenschätzung 230 Millionen Euro. Gastgartenförderung Förderung der Gastronomie für Investitionen in Gastgärten, in Vorbereitung auf Öffnung. Zuschuss 20% für Klein- und Kleinstunternehmen. 10% für mittlere Unternehmen Obergrenze: 20.000 Euro Zuschuss Kostenschätzung 10 Millionen Euro (für ca. 1250 Projekte).

Neues Wirtschaftspaket: Zuschuss zur Kurzarbeit, Geld für Gastgärten

Der Europäische Gerichtshof hat am Donnerstag die Regeln für Datentransfers aus der EU in die USA und darüber hinaus gekippt. Konkret geht es um die Frage, ob europäische Unternehmen weiterhin auf Grundlage der geltendenden EU-Regeln personenbezogene Daten an andere Unternehmen im EU-Ausland übermitteln dürfen (Rechtssache C-311/18). Das Urteil hat weitreichende Folgen für die globale Wirtschaft. Hintergrund ist eine Beschwerde des Datenschutzaktivisten Max Schrems. Der österreichische Jurist hatte bei der irischen Datenschutzbehörde beanstandet, dass Facebook Irland seine Daten an den Mutterkonzern in den USA weiterleitet. Er begründete seine Beschwerde damit, dass Facebook in den USA dazu verpflichtet sei, US-Behörden wie der NSA und dem FBI die Daten zugänglich zu machen – ohne dass Betroffene dagegen vorgehen können. Keine Rechte für EU-Bürger Der EuGH begründete seine Entscheidung insbesondere damit, dass EU-Bürger in den USA keinerlei Möglichkeit hätten, gerichtlich gegen US-Behörden vorgehen zu können. Die Einschränkungen des Datenschutzes durch “Privacy Shield” würden sich unter anderem daraus ergeben, dass US-Behörden auf die personenbezogenen Daten nach US-Recht zugreifen und diese verwenden dürften. Die Verwendung der Daten sei nicht auf das “zwingend erforderliche Maß beschränkt”, betonten die Richter. Der Generalanwalt Henrik Saugmandsgaard Öe hatte bereits Mitte Dezember des Vorjahres Bedenken bezüglich “Privacy Shield” (Datenschutzschild) angemeldet. Das Abkommen wurde zwischen der EU und den USA ausverhandelt, nachdem sein Vorgängerabkommen “Safe Harbor” 2015 – ebenfalls nach einer erfolgreichen Klage von Schrems – gekippt worden war. Auch damals bestätigte der EuGH die Ansicht von Schrems und entschied, dass die Massenüberwachung die europäischen Grundrechte verletzt. Das “Safe Harbor”-System, das den Datentransfer zwischen der EU und den USA ermöglichte, wurde für ungültig erklärt. US-Gesetze ändern Schrems zeigte sich in einer ersten Reaktion “sehr erfreut” über das Urteil. Es sei ein “totaler Schlag” gegen die Irische Datenschutzbehörde (DPC) und Facebook. Er forderte eine “ernsthafte Änderung” der Überwachungsgesetze in den USA. Denn diese schützen derzeit nur US-Bürger vor dem uneingeschränkten Zugriff durch US-Behörden. Nicht-US-Bürger haben hier keine Rechte. Allerdings seien diese notwendig, “wenn US-Unternehmen weiterhin eine Rolle auf dem EU-Markt spielen wollen”, hieß es auf der Website seiner in Wien ansässigen Organisation noyb. Verhandlungen laufen EU-Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourová hat sich bereits darauf vorbereitet, dass der EuGH die Rechtsgrundlage für den Datentransfer in die USA kippt. “Ich habe am Dienstag bereits mit US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross darüber gesprochen: Wir müssen uns auf alle Eventualitäten einstellen und eine Antwort bereithalten”, sagte sie dem “Handelsblatt” laut Mitteilung.Auf Schrems’ Betreiben kippte der EuGH 2015 bereits die Safe-Harbor-Regelung, weil sie die Daten europäischer Bürger nicht ausreichend vor dem Zugriff von US-Behörden geschützt habe.

EuGH kippt Datenschutz-Abkommen mit USA

Der neue Trainer des deutschen Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim soll Sebastian Hoeneß heißen. Die Kraichgauer hätten sich mit dem Ligarivalen Bayern München über eine Freigabe für den Trainer der zweiten Mannschaft geeinigt, berichtete die “Bild”-Zeitung am Sonntag. Auch laut “Sky”-Angaben stehe der 38-jährige Sohn des deutschen Ex-Teamspielers Dieter und Neffe von Bayern-Patron Uli Hoeneß unmittelbar vor einer Vertragsunterzeichnung. Eine Bestätigung aus Hoffenheim gab es vorerst nicht. Der Vollzug soll laut Informationen der Nachrichtenagentur dpa aber Anfang der Woche vermeldet werden. Hoeneß hatte mit der zweiten Mannschaft der Bayern zuletzt den Titel in der 3. Liga geholt und galt als Topkandidat auf den vakanten Posten in Hoffenheim. Der Club der ÖFB-Legionäre Stefan Posch, Florian Grillitsch und Christoph Baumgartner hatte sich im Juni wegen Differenzen bei der Zukunftsplanung vom Niederländer Alfred Schreuder getrennt.

Hoeneß-Neffe wird laut Medien neuer Hoffenheim-Trainer

In der Corona-Krise übergeben Stars wie Julia Roberts, Sarah Jessica Parker und Hugh Jackman ihre Social-Media-Profile zeitweise an Wissenschafter und Krankenhaus-Mitarbeiter. Mit der Kampagne “PassTheMic” sollen die Experten ab Donnerstag so drei Wochen lang eine größere Reichweite erzielen können, wie die Organisatoren der Wohltätigkeitsorganisation One Campaign am Mittwoch mitteilten. Als erstes werde Hollywood-Star Roberts ihre Social-Media-Kanäle zeitweise an den US-Virologen Anthony Fauci übergeben, der die US-Regierung im Umgang mit der Pandemie berät. Danach sind Stars wie Connie Britton, Shailene Woodley, Penelope Cruz, Millie Bobby Brown Rita Wilson und Robin Wright dran. Neben Wissenschaftern sollen so unter anderem Wirtschafts-Experten, Krankenhaus-Mitarbeiter und andere Menschen in systemrelevanten Berufen zu Wort kommen.

Stars geben ihre Social-Media-Profile an Experten