Hollywood-Studios dürfen ab 12. Juni wieder drehen

Merken
Hollywood-Studios dürfen ab 12. Juni wieder drehen

In Hollywood dürfen ab kommender Woche wieder Filme gedreht werden. Die Film- und Fernsehstudios in Los Angeles dürfen nach dreimonatiger Zwangspause wegen der Corona-Pandemie ab dem 12. Juni ihren Betrieb wieder aufnehmen, teilte die Regierung des Staats Kalifornien mit. Alle Dreharbeiten müssen jedoch von den Gesundheitsbehörden der Bezirke genehmigt werden.

In Kalifornien stehen die Filmkameras seit Mitte März still. Ob die Behörden in Los Angeles schon kommende Woche wieder Dreharbeiten in den großen Hollywood-Studios genehmigen, ist aber unklar. Schauspieler und Aufnahmeteams müssen sich jedenfalls weiter an strikte Auflagen halten.

In Los Angeles wurden die Hälfte aller Infektions- und Todesfälle in Kalifornien verzeichnet. Kalifornien gehört zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Bundesstaaten der USA. Bisher wurden in dem Westküstenstaat mehr als 125.000 bestätigte Infektionsfälle registriert, 4.500 Menschen starben.

Im ganzen Land wurden mittlerweile mehr als 1,89 Millionen Infektions- und mehr als 109.000 Todesfälle verzeichnet. Wie am Freitagabend aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervorging, starben binnen 24 Stunden 922 weitere Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. Die Gesamtzahl der Toten stieg damit auf 109.042. Rund 491.000 Menschen gelten offiziell als geheilt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei einem neuen umstrittenen Auftritt auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim hat Kremlchef Wladimir Putin einen Ausbau der russischen Kriegsflotte angekündigt. In der Hafenstadt Kertsch brachte er am Montag den Bau von sechs Kriegsschiffen auf den Weg, darunter je zwei große Angriffskreuzer, Atom-U-Boote und Fregatten. Sie würden mit modernen Waffensystemen ausgestattet, sagte Putin. “Sie erhöhen spürbar das Kampfpotenzial der Kriegsflotte”, sagte er bei der Kiellegung der zwei großen Kriegsschiffe nahe der ukrainischen Grenze. Das Außenministerium in Kiew protestierte gegen den Besuch Putins, der unerwünscht sei und gegen die Resolutionen der Vereinten Nationen verstoße. Laut Völkerrecht gehört die Halbinsel zur Ukraine. Russland hingegen sieht die Krim nach einem international nicht anerkannten Referendum von 2014 über den Beitritt zu seinem Staatsgebiet als sein Territorium an. Die EU und die USA haben gegen Russland deshalb Sanktionen verhängt. Die neuen Kriegsschiffe sorgten für ein strategisches Gleichgewicht und für Stabilität in der Welt, sagte Putin. “Unser Land gehört zu den führenden Marine-Mächten der Welt”, betonte er. Russland hatte in der Vergangenheit versucht, von Frankreich Hubschrauberträger der Mistral-Klasse zu kaufen. Die Pläne scheiterten, weil der Westen Russland nicht für einen zuverlässigen Partner hält und dem Land militärische Aggressionen gegen andere Staaten vorwirft. Nach Darstellung Putins hat die Kriegsmarine Russlands in den vergangenen acht Jahren bereits rund 200 neue Schiffe erhalten. Bis 2027 sollen 70 Prozent der Flotte erneuert sein. Am 26. Juli feiert Russland den Tag der Kriegsmarine mit großen Paraden.

Umstrittener Krim-Besuch: Putin will Kriegsflotte ausbauen

Um in der Corona-Krise schneller Impfstoffe, Medikamente und Testsysteme zu finden, sollen sich Forscher auf einer europäischen Datenplattform austauschen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen kündigte die Gründung der “European COVID-19 Data Platform” am Montag an. Wissenschafter hätten bereits einen großen Wissensschatz über das Coronavirus gesammelt und kein Forscher könne allein eine Lösung finden, sagte von der Leyen. Auf der Plattform könnten sie ihre Erkenntnisse speichern und die ihrer Kollegen nutzen. Die Kommission erwarte, dass binnen weniger Tage Zehntausende Beiträge hochgeladen würden.

Neue europäische Datenplattform für die Forschung

Einen nicht gerade kleinen Kreisverkehr hat in der Nacht auf Samstag eine Alkolenkerin in Wels-Vogelweide übersehen und krachte mit ihrem Auto gegen die Stützmauer.

"Kreisverkehr übersehen": Alkolenkerin kracht in Wels-Vogelweide gegen Stützmauer des Kreisverkehrs

Nach dem Verschwinden der Schauspielerin Naya Rivera haben Einsatzkräfte in Kalifornien ihre Leiche in einem See entdeckt. “Wir sind sicher, dass der Körper, den wir gefunden haben, der von Naya Rivera ist”, sagte Sheriff William Ayub am Montag (Ortszeit) und bestätigte die Befürchtungen der vergangenen Tage. Die Ermittler gehen dabei weiterhin von einem Unfall aus. “Es gibt keine Anzeichen für ein Verbrechen und keine Anzeichen, dass das ein Suizid war”, sagte Ayub. Der Körper der Frau sei nahe der Wasseroberfläche getrieben. Bub (4) alleine an Bord Die 33-Jährige hatte nach Angaben der Polizei am Mittwoch ein Boot gemietet, um mit ihrem kleinen Sohn im Lake Piru nordwestlich von Los Angeles schwimmen zu gehen. Stunden später fanden Insassen eines anderen Bootes den Vierjährigen alleine schlafend an Bord, von der Mutter fehlte jede Spur. Seitdem suchten Rettungskräfte unter anderem mit Tauchern, Drohnen, Booten und Hubschraubern nach dem TV-Star, zunächst ohne Erfolg. Der Junge habe eine Schwimmweste getragen, sagte Sheriff Ayub am Montag. Eine weitere Weste für Erwachsene habe unbenutzt im Boot gelegen. Der Junge habe erzählt, dass er mit seiner Mutter schwimmen gewesen sei, diese aber nicht ins Boot zurückgekommen sei. Nun soll eine Autopsie im Bezirk Ventura die Todesursache der Frau klären. Kollege tot gefunden In der populären Fernsehserie “Glee” (2009-2015) hatte die in Kalifornien geborene Rivera die zickige und intrigante Cheerleaderin Santana Lopez gespielt, die sich in eine Mitschülerin verliebt, aber ihre Gefühle hinter Biestigkeit und Arroganz verbirgt. Es ist nicht das erste Drama unter den Mitwirkenden von “Glee”. 2013 war Riveras Kollege Cory Monteith mit nur 31 Jahren tot in einem Hotel im kanadischen Vancouver gefunden worden. Bei der Autopsie hatten Gerichtsmediziner einen tödlichen Mix aus Alkohol und Drogen entdeckt. Ein weiterer “Glee”-Darsteller, Mark Salling, hatte sich im Januar 2018 mit 35 das Leben genommen. Er hatte sich kurz zuvor vor Gericht des Besitzes von Kinderpornografie schuldig bekannt. “Glee” ist eine der erfolgreichsten Musicalserien der Welt und wurde in sechs Staffeln ausgestrahlt.

"Glee"-Star Naya Rivera ist

Die Zahl der bekannten Corona-Infektionen unter Tourismusmitarbeitern in St. Wolfgang im oberösterreichischen Salzkammergut ist bis Freitag, Stand 23.00 Uhr, auf 28 gestiegen. Wie Alois Lanz, der Bezirkshauptmann von Gmunden, am Samstag im Ö1-Morgenjournal sagte, seien 26 der Betroffenen Praktikanten und zwei ihre Vorgesetzten. “Bis dato ist niemand schwerer erkrankt”, sagte Lanz. “Die Betroffenen wundern sich oft, wenn wir sie anrufen, dass sie überhaupt erkrankt sind.” Bisher sei bei keinem einzigen Gast eine Infektion festgestellt worden. “Die Praktikanten haben alle einen Mund-Nasen-Schutz bei der Arbeit getragen.” Es bestehe darum nur ein geringes Restrisiko für eine Ansteckung von Gästen. Lanz gab sich optimistisch, dass sich darum die Infektionen auf die Gruppe der Praktikanten – bei ihnen handelt es sich um Tourismusschüler – eingrenzen lassen. “Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob die Ansteckung in den Quartieren, wo sie wohnen, schlafen und auch gemeinsam essen, stattgefunden hat, oder in bestimmten Lokalen passiert ist.” Faktum sei, dass es sich bei den bis dato Erkrankten fast ausschließlich um Praktikanten handle. Einige von ihnen waren in den beiden Nachtlokalen “13er Haus” und “W3” unterwegs gewesen. Beide Betriebe bleiben vorerst über das Wochenende geschlossen. Dabei verteidigte Lanz im Radio-Interview, dass die Praktikanten miteinander gefeiert haben. “Wo auch immer und wie auch immer. Das haben wir alle gerne gemacht in unserer Jugend.” Mit Stand Freitagabend sind laut einer Information des Landes im Zusammenhang mit St. Wolfgang rund 210 Personen getestet worden. Alle mit einem positiven Test wurden in Quarantäne geschickt, das Kontaktpersonenmanagement laufe. Von Infektionen betroffen waren zuletzt die sieben Hotels Furian, Berau, Seevilla, St. Peter, Scalaria, Strandhotel St. Wolfgang und das Hotel Leopoldhof. Letztgenanntes liegt zwar nicht weit von St. Wolfgang, befindet sich geografisch aber bereits im St. Gilgener Ortsteil Ried im Bundesland Salzburg. Zudem wurden Infektionen im Umfeld der Pizzeria Mirabella und der beiden genannten Nachtlokale festgestellt. Das Land rät Gästen, die sich seit dem 17. Juli 2020 in einem dieser Tourismusbetriebe aufgehalten haben, präventiv dazu, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten. Im Falle auftretender Symptome wie Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, Entzündungen der oberen Atemwege, Fieber, trockenem Husten oder plötzlichem Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinnes sollte umgehend die telefonische Gesundheitsberatung 1450 kontaktiert werden. Am Samstag werden weitere Testungen in den betroffenen Häusern stattfinden. Auch Gäste, die sich proaktiv testen lassen möchten, sollen dazu die Möglichkeit bekommen, erklärte Hans Wieser von der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft am Samstag im APA-Gespräch. Unabhängig von den aktuellen Fällen findet ab heute in der Region auch das seit einem Monat geplante freiwillige Screening von mehr als 500 Tourismusmitarbeitern statt. Wie viele Praktikanten sich derzeit im Ort aufhalten, konnte Wieser zunächst nicht sagen. Es sei aber nicht geplant, Praktikanten andere Häuser präventiv zu testen oder abzuziehen.

Bereits 28 Corona-Fälle in St. Wolfgang

Grundlage für die Kooperation ist ein Aktionsplan, der von EU-Kommission und Mitgliedsstaaten erarbeitet worden ist. “So wie in Österreich laufen derzeit in vielen Mitgliedsstaaten Ausschreibungen zur Corona-Forschung. Ziel ist es, dass man sich austauscht, in welchen Ländern woran geforscht wird, um auch die Forscherteams kurzzuschließen und voneinander zu lernen”, sagte die Leiterin der Forschungssektion im Bildungsministerium, Barbara Weitgruber, zur APA.

EU-Länder setzen auf Abstimmung und Austausch