Holzschnitt, einmal anders: "Natur & Symbol" in Albertina

Merken
Holzschnitt, einmal anders: "Natur & Symbol" in Albertina

Ausgerechnet der notwendig gewordenen Verschiebung zahlreicher Ausstellungen ist der erfreuliche Umstand geschuldet, dass die Albertina ab heute, Donnerstag, die kurzfristig anberaumte Schau “Natur & Symbol” angesetzt hat. Bis zum 13. September widmet man sich in der Pfeilerhalle vier Positionen, die einander zwar in der Produktionsweise gleichen, aber inhaltlich ein breites Spektrum eröffnen.

20 teilweise erst kürzlich erworbene Werke aus der grafischen Sammlung hat Kuratorin Antonia Hoerschelmann zusammengetragen, die sie in ihrer Vielfalt mit der Auseinandersetzung mit Natur, Natürlichkeit und Verfremdung einander gegenüberstellt. Mit Franz Gertsch, Christiane Baumgartner, Ofer Lallouche und Kiki Smith wurden Künstler ausgewählt, die nicht nur aus verschiedenen Generationen stammen, sondern auch Arbeiten aus unterschiedlichen Ländern und Kontinenten vereinen. Gemein ist zumindest drei der vier Positionen die Technik des Holzschnitts, die jedoch höchst unterschiedlich eingesetzt wird.

Sind es beim Schweizer Gertsch (Jahrgang 1930) vor allem großformatige Holzschnitte nach fotografischen Vorlagen, in denen er ausgewählte Ausschnitte aus der Natur sowie Menschen seiner Umgebung in Szene setzt, arbeitet der 1947 in Tunesien geborene Künstler Lellouche mit Selbstporträts. Die ebenfalls großformatigen Holzschnitte zeigen den Künstler etwa vor einem monochromen Sonnenuntergang, der mit drei überdimensionalen Holz-Skulpturen seiner “Head”-Serie in Beziehung tritt.

Am Computer verfremdet hat wiederum die deutsche Künstlerin Christine Baumgartner (geboren 1967) jene Fotos, die sie dann in monochrome, flimmernde Holzschnitte verwandelt und so mit Bewegung und Stillstand spielt. Stilistisch andere Wege geht Kiki Smith: Die 1954 geborene Deutsch-Amerikanerin setzt sich in ihren riesigen Wandteppichen und großformatigen Papier-Arbeiten mit der Rolle der Frau in der Gesellschaft (und der Kunst) auseinander. Ihnen allen gemein ist die intensive Beschäftigung mit “Existenz und Individuum, Realität und Nachahmung”, wie Hoerschelmann am Donnerstag bei der Presseführung erläuterte. Gertsch verwandle in seinen aufwendigen Arbeiten, für die er die gemachten Fotos auf die Holzplatte projiziert und dann mithilfe kleinster Striche und Punkte zum Leben erweckt, “Realität in Immaterialität”, so die Kuratorin.

Den hierzulande noch weniger bekannten Ofer Lallouche interessiert vor allem der Abstand zur Realität, der durch den Vorgang der Schaffung des Kunstwerks entsteht. Seine menschlichen Figuren kommen im fertigen Werk nur mehr fragmentarisch zur Geltung, womit er sich der Idealisierung des Körpers entgegenstelle. Bei Baumgartner steht unterdessen die Rolle der Beobachtung im Vordergrund, wenn sie das Statische von Maschinen (wie auf dem Boden geparkten Flugzeugen) durch die Digitalisierung in scheinbare Bewegung versetzt.

Das “paradiesische Miteinander von Flora, Fauna und dem Menschen” findet sich in den Arbeiten von Kiki Smith, die in ihren Tapisserien Märchen, Mythos und Spiritualität mit grundsätzlichen Fragen von Frauenbildern in Beziehung setzt. Einige der Arbeiten dürften eifrigen Museumsbesuchern dabei bekannt vorkommen, widmete ihr doch das Untere Belvedere im Vorjahr eine imposante Werkschau, die auch mit Albertina-Leihgaben bestückt war.

“Wir haben uns dem Motto verschrieben: ‘Du hast keine Chance, aber nütze sie'”, lachte Hoerschelmann angesichts der Kurzfristigkeit der Ausstellung. In diesem Fall ist aus der Not tatsächlich eine Tugend geworden.

(Ausstellung “Natur & Symbol” in der Albertina. 6. August bis 13. September in der Pfeilerhalle. Infos und Tickets unter )

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Diese Rechnung präsentierte der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Freitag vor Allerheiligen. Die Hauptunfallursachen sind Schnellfahren, Ablenkung und Unachtsamkeit. Der VCÖ forderte verstärkte Maßnahmen, unter anderem sollten Handys am Steuer ein Vormerkdelikt werden und Raser deutlich höhere Strafen bekommen. Heuer gab es laut VCÖ bisher 292 Verkehrstote. Der Verkehrsclub stellte das in Relation zur Schweiz, wo bei annähernd gleicher Bevölkerungszahl im gesamten Vorjahr 187 Menschen ums Leben kamen, obwohl es 2019 keinen Lockdown gab. Als Ursache für die deutlich niedrigere Opferzahl sieht der VCÖ unter anderem die niedrigeren Tempolimits in der Schweiz mit Tempo 80 auf Freilandstraßen und 120 auf Autobahnen. Und es gebe beim Überschreiten von Limits de facto Null-Toleranz, auch die Strafen für Raser seien deutlich höher. Schweiz als Vorbild “Die Schweiz ist nicht nur beim Bahnverkehr ein Vorbild, sondern auch bei der Verkehrssicherheit. Viele Menschen könnten heute noch am Leben sein, wenn Österreich das gleich hohe Verkehrssicherheitsniveau wie die Schweiz hätte”, sagte VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Abgesehen von verschärften Regeln gegen Raser und unachtsame – etwa vom Handy abgelenkte – Autofahrer sind für den VCÖ Maßnahmen, die Kinder stärker schützen, besonders wichtig. Im Ortsgebiet ist verstärkte Verkehrsberuhigung sowie Tempo 30 statt 50 wichtig. Tempo 50 soll im Ortsgebiet nur dort erlaubt sein, wo es aus Sicht der Verkehrssicherheit zulässig ist.

Mehr als 13.000 Verkehrstote in Österreich seit dem Jahr 2000

Die EU-Kommission hat am Montag eine neue Website vorgestellt, die Fragen rund um Reisen in europäische Länder beantworten soll. Nachdem zahlreiche Mitgliedsländer ihre Binnengrenzen wieder geöffnet haben, soll “Re-open EU” (EU-Wiedereröffnung) Reisende in 24 Sprachen mit Informationen versorgen, erklärte Binnenmarktkommissar Thierry Breton.   Auf der Website reopen.europa.eu gebe es Angaben zu Quarantäne-Bestimmungen, Restaurantregeln und sonstigen Corona-Vorschriften in den einzelnen Ländern. Touristen können ihr Zielland eingeben und herausfinden, welche Corona-Bestimmungen dort zu beachten sind. Trotz der Grenzöffnungen unterscheiden sich die Corona-Bestimmungen von Land zu Land teilweise stark. Manche Staaten verbieten noch immer die Einreise aus Hochrisikogebieten; Maskenpflichten und Abstandsregelungen können variieren.

EU veröffentlichte Website für Regeln der Länder

Jetzt ist es endgültig fix. Der Neubau des Kindergartens Pernau Negrellistraße wurde nun auch im Gemeinderat abgesegnet. Im Frühjahr rollen die Bagger an. Und nicht nur dort, im Zuge der Erlebnisinszenierung Traunplätze wird auch die BMX-Anlage in der Pernau attraktiviert.

Nach gut einem Monat regierungskritischer Proteste hat Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow seinen Rücktritt in Aussicht gestellt. Allerdings soll dies erst nach einer Entscheidung des Parlaments für die Wahl einer verfassungsgebenden Volksversammlung geschehen, wie Borissow am Freitag in einer TV-Ansprache bekanntgab. Staatschef Rumen Radew lehnte Borissows Ankündigung entschieden ab. Seine bürgerliche Partei GERB werde dazu einen Entwurf für eine neue Verfassung mit Änderungen etwa bei der Justiz einbringen. “Es ist Zeit für Verantwortung und Entschlossenheit”, sagte Borissow. “Es ist Zeit für einen Neustart.” Einen Termin nannte er allerdings nicht. In dem EU-Mitgliedsland fordern Demonstranten bereits seit dem 9. Juli den Rücktritt der Regierung und eine Abstimmung über eine verfassunggebende Versammlung. Die Koalition aus Bürgerlichen und Nationalisten ist seit 2017 im Amt. Die Demonstranten begründen ihre Forderungen mit mafiösem Handeln und Abhängigkeit von Oligarchen. Die nächste reguläre Parlamentswahl wäre im März 2021. Ein Gespräch über Verfassungsänderungen sei nur “nach den von der Gesellschaft geforderten Rücktritten” der Regierung und des Generalstaatsanwalts möglich, sagte Radew am Abend in einer Ansprache an das Volk, die im Fernsehen und im Rundfunk übertragen wurde. “Kann die Mafia die Justiz reformieren? Die Antwort ist nein.” Demonstranten erklärten in einer ersten Reaktion, dass sie ihre Aktionen trotz der Ankündigung fortsetzen wollten. “Dies ist nur ein Versuch Borissows, Zeit zu gewinnen”, sagte einer der Organisatoren der Proteste, Nikolaj Hadschigenow, dem Staatsradio. Die angekündigten Verfassungsänderungen könnten auch von einem regulären Parlament gemacht werden. Borissow versuche, noch eine Weile an der Macht zu bleiben, kritisierte der Aktivist Arman Babikian. Die Protestler antworteten mit neuen Aktionen. In der Haupstadt Sofia versammelten sie sich zum 37. Mal im Zentrum zu einer abendlichen Demonstration. Vorübergehend wurde die Fernstraße von Sofia nach Belgrad blockiert. Aktivisten kündigten weitere Blockaden an. Die Polizei räumte am Morgen in Sofia eine nicht angemeldete Blockade an einer großen Kreuzung vor der Botschaft Rumäniens, ohne dass dabei jemand verletzt wurde. Ihr Eingreifen sorgte bei den Demonstranten für Empörung und Kritik. Drei weitere wichtige Straßenkreuzungen in Sofia sind seit Tagen durch nicht angemeldete Zeltlager versperrt. Eine Neuwahl fordern auch die aus den früheren Kommunisten hervorgegangenen Sozialisten und Präsident Rumen Radew, der ihnen nahesteht.

Bulgariens Premier Borissow stellt Rücktritt in Aussicht

Unsere Stadtgärtnerei hat ganze Arbeit geleistet – endlich ist die Sommerbepflanzung wieder da 🌷🌼🌸🌹🌞🌺 Wir wünschen euch noch einen schönen Sonntag 😎 #stadtwels #welswirgemeinsam

Wels blüht