Homo-Ehen mitverantwortlich

Merken
Homo-Ehen mitverantwortlich

Im Irak hat der einflussreiche schiitische Geistliche Moqtada al-Sadrgleichgeschlechtliche Ehen als einen der Gründe für die Ausbreitung des Coronavirus bezeichnet. “Ich rufe deshalb alle Regierungen dazu auf, dieses Gesetz (zur Legalisierung von Homo-Ehen) unmittelbar und ohne Zögern aufzuheben”, schrieb Al-Sadr am Samstag bei Twitter. Damit könnten sie auch Buße tun für ihre Schuld.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Coronavirus zwingt auch das US-Glücksspielmekka in die Knie: Der Branchen-Gigant MGM Resorts schließt bis auf Weiteres alle seine Casinos, darunter das Bellagio, das MGM Grand, das New York-New York und das Luxor. MGM Resorts betreibt rund jedes dritte Casino auf dem weltberühmten “Strip”. Eine ganze Reihe berühmter Shows, darunter jene vom Zirkus Cirque du Soleil, wurden bereits abgesagt. Am Montag gab es den ersten Todesfall im Landkreis Clark County, in dem Las Vegas liegt.

Casinos in Las Vegas machen dicht

Die Raiffeisen Bank International (RBI) hat im ersten Quartal die Coronakrise zu spüren bekommen. Während die Betriebserträge wie geplant im Jahresabstand kräftig gestiegen sind, sind das Ergebnis nach Steuern und das Konzernergebnis bis Ende März spürbar gesunken. Die Risikokosten legten deutlich zu, der überwiegende Teil dieses Anstiegs war durch die Pandemie bedingt. Das Ergebnis nach Steuern gab um knapp 20 Prozent auf 207 (259) Mio. Euro nach, und das Konzernergebnis verringerte sich um beinahe 22 Prozent auf 177 (226) Mio. Euro, teilte die RBI am Donnerstag mit. Je Aktie betrug der Gewinnrückgang mehr als 23 Prozent auf 0,49 (0,64) Euro. Die Titel notierten zuletzt an der Börse bei 15,88 Euro.

RBI-Quartalsgewinn durch Coronakrise eingetrübt

Um Gas, Wasser und Strom müssen sich die Welser keine Sorgen machen. Die Energieversorgung ist laut Eww-Vorstandssprecher Florian Niedersüß sichergestellt.

Mit 42 Jahren hängt Gianluigi Buffon eine weitere Saison bei Juventus Turin dran. Der italienische Fußball-Meister und Tabellenführer gab am Montag die Verlängerung des Vertrags mit dem Torhüter ebenso wie die mit dem 35-jährigen Abwehrspieler Giorgio Chiellini bis zum 30. Juni 2021 bekannt. Zudem verpflichtete Juve den Brasilianer Arthur Melo um 72 Millionen Euro von Barcelona. “Es gibt Spieler, die brauchen keine Vorstellung. Champions, deren Geschichte für sich selbst spricht und deren Verbindung zu dem Trikot, das sie tragen, unzertrennbar ist”, schrieb Juventus zur Vertragsverlängerung der beiden Urgesteine. Buffon war im Juli 2001 nach sieben Jahren beim AC Parma zu Juventus Turin gewechselt und spielte dort bis zum Sommer 2018. Für ein Jahr zog es den Weltmeister-Keeper von 2006 nach Frankreich zu Paris Saint-Germain, ehe Buffon wieder zu Juve zurückkam. Im kommenden Jahr wird es dann 20 Jahre her sein, dass er bei den Turinern erstmals anheuerte. Nach der Aufzählung einiger Superlative schrieb der Club über ihn: “Super Gigi ist der tatsächliche Beweis, dass das Alter nur eine Zahl ist.” Zudem gab der FC Barcelona am Montag bekannt, dass Arthur an Juventus verkauft wurde. Der 23-jährige Mittelfeldspieler war im Juli 2018 von Gremio Porto Allegre nach Barcelona gewechselt, absolvierte aber in zwei Saisonen nur 33 Ligaspiele.

Juventus verlängerte mit Buffon und Chiellini

“Aufgrund lokaler Veranstaltungsverbote im Zusammenhang mit Covid-19, die nunmehr fast alle geplanten Termine betreffen, kann die Stadion-Tournee der Band 2020 in Europa leider nicht stattfinden“, schrieb die Band am Freitag auf ihrer Homepage. Die Fortsetzung sollte am 25. Mai mit einem Auftritt im Klagenfurter Wörthersee Stadion beginnen.

Rammstein sagt Europa-Tour für 2020 ab