Hunderte Techno-Fans feierten in Tschechien trotz Corona

Merken
Hunderte Techno-Fans feierten in Tschechien trotz Corona

Trotz der Corona-Pandemie ist in Tschechien eine dreitägige Technoparty gefeiert worden.Zum Abschluss am Sonntag kamen noch einmal rund 900 Menschen auf einem Feld rund 60 Kilometer südlich von Prag zusammen, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Bei Kontrollen an den Zufahrtswegen seien vier Autofahrer unter Drogeneinfluss erwischt worden.

Am Samstag hatten sich sogar rund 2.000 Teilnehmer versammelt. Darunter waren laut Behördenangaben auch hunderte Ausländer aus Nachbarländern wie Deutschland und Österreich.

Veranstaltung war nicht angemeldet

Die Polizei ließ die Partygänger gewähren, obwohl die Aktion nicht bei den Behörden angemeldet war. “Niemand will ein zweites CzechTek”, sagte Innenminister Jan Hamacek zur Begründung im Sender Prima. Im Jahr 2005 war die Technoparty CzechTek gewaltsam aufgelöst worden. Dabei wurden Dutzende Menschen verletzt.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen lag in Tschechien am Samstag mit 131 wieder niedriger als an den Vortagen, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag bekannt gab. Bisher starben 368 Menschen. Unterdessen schloss Ministerpräsident Andrej Babis einen zweiten “Lockdown” aus. “In erster Linie müssen wir an das Verantwortungsbewusstsein der Menschen appellieren”, sagte der Gründer der populistischen Partei ANO der Zeitung “Pravo”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach der Öffnung der Volksschulen, AHS-Unterstufen, Neuen Mittelschulen (NMS) und Sonderschulen am vergangenen Montag stehen in der kommenden Woche die Oberstufenschulen im Fokus.

Nun steht die Matura vor der Tür

1,48 Millionen Menschen – 2,5 Prozent der Bevölkerung – haben Antikörper gegen SARS-CoV-2 entwickelt, so eine Untersuchung des Gesundheitsministeriums und des Statistikamts Istat. Die Studie basiert auf Tests bei 64.660 repräsentativ ausgewählten Menschen vom 15. Mai bis 15. Juli. Es gibt jedoch große regionale Unterschiede: In der Lombardei wurden bei 7,5 Prozent der Menschen Antikörper festgestellt, in Süditalien bei weniger als einem Prozent. Gesundheitsminister Roberto Speranza, betonte, dass ohne die zweimonatige Ausgangssperre im März und April die Verbreitung des Virus noch höher gewesen wäre. Die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen hätten dies verhindert. Premier Giuseppe Conte rief die Italiener erneut zu Vorsicht auf, um die Verbreitung des Coronavirus einzugrenzen: “Es ist verantwortungsbewusst, auch im Sommer Mundschutz zu tragen. Dies betrifft Jugendliche ebenfalls. Sie werden zwar weniger häufig angesteckt, können Covid-19 jedoch ihren Eltern und Großeltern übertragen. Daher muss man vernünftig handeln.” Salvini-Aussage heftig kritisiert Kritik zog sich Lega-Chef Matteo Salvini zu, der die Regierung zuletzt scharf angeprangert hatte. Einerseits zwinge sie die Italiener zum Tragen von Atem- und Mundschutz, zugleich lasse sie jedoch zu, dass sich Hunderte in Italien eingetroffene Migranten der Quarantäne-Pflicht entziehen, kritisierte Salvini, der sich bereits öfters geweigert hatte, in der Öffentlichkeit die Schutzmaske zu tragen. Sozialdemokraten-Chef Nicola Zingaretti beschuldigte Salvini daraufhin, den Migrationsnotstand in Hinblick auf die Regionalwahlen am 20. und 21. September zu Zwecken der politischen Propaganda zu nutzen. “Mundschutz, Hygiene und Abstandsregeln sind der einzige Weg, um sich und den Nächsten zu schützen.” Kritik musste Salvini auch seitens der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung hinnehmen. “Im Gegensatz zu Salvini trage ich den Mundschutz, weil ich nicht die Covid-19-Todesopfer, die Intensivstationen voller Patienten und den Lockdown vergesse. Ich tue nicht so, als würde ich nicht sehen, was in Belgien und Spanien geschieht, die neue Ausgangssperren zur Bekämpfung der Infektionsherde beschließen müssen”, sagte Vize-Industrie-Minister Stefano Buffagni, Spitzenpolitiker der Fünf-Sterne.

Neue Corona-Studie: 1,5 Millionen Italiener entwickelten Antikörper

Nach abgeschlossener Anti-Corona-Mission in Italien hat ein kubanisches Medizinerteam bei der Rückkehr in die Heimat einen triumphalen Empfang erhalten. Die 36 Ärzte und 15 Krankenpfleger hatten nach Angaben des kubanischen Gesundheitsministeriums während ihres gut zweimonatigen Einsatzes in der Lombardei 516 Covid-19-Patienten behandelt. Ein weiteres Team arbeitet noch immer in Turin.

Ärzte aus Kuba nach Einsatz in Italien als Helden gefeiert

Unter beispiellosen Sicherheitsvorkehrungen wegen der Corona-Pandemie sind drei Raumfahrer zur Internationalen Raumstation ISS geflogen. Die Sojus-Kapsel mit den Russen Anatoli Iwanischin, Iwan Wagner und dem US-Astronauten Christopher Cassidy an Bord dockte am Donnerstagnachmittag nach sechs Stunden Flugzeit planmäßig am Außenposten der Menschheit in rund 400 Kilometer Höhe an.

Drei Raumfahrer sind trotz Pandemie zur ISS geflogen

Im Streit mit den USA über Passagierflüge in der Corona-Pandemie lockert China die Beschränkungen für ausländische Fluggesellschaften. Einen Tag nach dem Verbot der USA für alle Passagierflüge aus China ab 16. Juni zeigte die chinesische Luftverkehrsbehörde am Donnerstag Entgegenkommen und erlaubte ausländischen Airlines mehr Flüge nach China. Seit März waren amerikanischen Fluggesellschaften praktisch alle Passagierflüge nach China unmöglich, obwohl chinesische Airlines weiter zwischen China und den USA mit Reisenden fliegen könnten. Aus diesem Grund hatte das Verkehrsministerium in Washington am Mittwoch das Ende der chinesischen Passagierflüge angekündigt. Das Ministerium äußerte aber die Hoffnung, bald eine Einigung zu erzielen.

China lockert Beschränkungen für Passagierflüge aus dem Ausland

Bundespräsident Alexander Van der Bellen holt am Mittwoch den Besuch bei seiner slowakischen Amtskollegin Zuzana Čaputová nach. Es ist die erste Auslandsreise des 76-Jährigen seit Beginn der Coronakrise. Eigentlich hätte diese bereits Ende Juni stattfinden sollen, das Treffen musste aber wegen eines Corona-Verdachtsfalls im slowakischen Präsidentschaftsbüro kurzfristig verschoben werden. Im Rahmen des informellen Meinungsaustausches wollen die beiden Staatsoberhäupter die weitere europäische Zusammenarbeit im Gefolge der Coronakrise sowie den notwendigen Neustart und die Bewältigung der Klimakrise besprechen. Das Vier-Augen-Gespräch zwischen Van der Bellen und Čaputová, der ersten weiblichen Präsidentin der Slowakei, findet am Nachmittag im Schloss Pezinok, rund 20 Kilometer nördlich von Bratislava, statt.

Erste Auslandsreise Van der Bellens nach Lockdown