Hurtigruten stellt Expeditions-Seereisen wieder ein

Merken
Hurtigruten stellt Expeditions-Seereisen wieder ein

Nach einem Corona-Ausbruch auf einem Hurtigruten-Schiff hat die norwegische Reederei alle Expeditions-Schiffsreisen vorerst wieder eingestellt. Neben dem betroffenen Schiff “Roald Amundsen” werden auch die “Fridtjof Nansen” und die “Spitzbergen” nach dem Ende ihrer derzeitigen Fahrten im Hafen bleiben, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Gleichzeitig entschuldigte es sich für den Vorfall.

Die Hurtigruten-Schiffe auf der Postschiff-Route entlang der norwegischen Küste verkehren zunächst aber weiter. Nach zwei Fahrten der “Roald Amundsen” zwischen Spitzbergen und dem norwegischen Festland im Juli wurden mittlerweile 36 Besatzungsmitglieder und fünf Passagiere positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

Die norwegischen Behörden warfen der Reederei vor, die 386 Passagiere nicht sofort nach dem ersten Infektionsfall informiert zu haben. Zudem habe sie ihre Schiffsreisen zu früh wieder aufgenommen.

Am Montag erließ die Regierung in Oslo neue Beschränkungen für Kreuzfahrten entlang der norwegischen Küste. Schiffe mit mehr als hundert Menschen an Bord, einschließlich der Crew, dürfen zwei Wochen lang nicht mehr in norwegischen Häfen anlegen und Passagiere von Bord gehen lassen, wie Gesundheitsminister Bent Hoie sagte. Ausgenommen von dem Anlegeverbot sind lediglich Fähren.

Die Passagiere der “Roald Amundsen” hatten das Schiff im Hafen von Tromsö bereits verlassen, als sich bei den ersten Besatzungsmitgliedern eine Infektion bestätigte. Die Gesundheitsbehörden fordern nun, alle Passagiere in Quarantäne zu nehmen und zu isolieren. Bei der Mehrheit von ihnen handelt es sich um Norweger; auf den Listen stehen aber auch Deutsche, Dänen, Briten, Franzosen, Esten, Letten sowie US-Bürger.

Hurtigruten-Generaldirekor Daniel Skjeldam entschuldigte sich nun für die schwere Panne. “Für alle Betroffenen ist diese Situation ernst”, erklärte er und fügte hinzu, “wir haben Fehler gemacht”. Die Reederei bedauere den Vorfall zutiefst und übernehme die “volle Verantwortung”. Die norwegische Polizei nahm nach eigenen Angaben Ermittlungen auf.

Kreuzfahrtschiffe gehörten in den ersten Wochen der Corona-Pandemie zu den größten Infektionsherden. Zahlreiche Reedereien, darunter auch die Hurtigruten, hatten im März ihre Fahrten vorübergehend eingestellt. Als einer der ersten Anbieter nahm die norwegische Reederei danach ihre Reisen wieder auf.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Polizei in Paris nahm 22 Menschen fest, wie die zuständige Präfektur in der Nacht zum Montag auf Twitter mitteilte. Randalierende Fans hatten in der Nähe des Fußballstadions Parc des Princes sowie in der Umgebung der Champs Elysées ihrer Enttäuschung Luft gemacht. Um das Stadion herum kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei, die Tränengas gegen die mit Feuerwerkskörpern bewaffnete Menge einsetzte. Entlang der Prachtstraße Champs Elysées setzten Randalierer Fahrzeuge in Brand, zerbrachen Fensterscheiben und zerstörten Geschäfte.

Randale und Festnahmen in Paris nach PSG-Finalniederlage

Heute geht die Bundesliga-Saison weiter und zur Freude der Fans werden zahlreiche Partien im Free-TV und im kostenlosen Live-Stream zu sehen sein. Mit den Partien Augsburg – Wolfsburg, Leipzig – Freiburg, Dortmund – Schalke,  Düsseldorf – Paderborn und Hoffenheim – Hertha BSC zeigt Sky am Samstag die fünf Begegnungen um 15.30 Uhr in einer Konferenzschaltung.

Die deutsche Bundesliga startet wieder durch

Mercedes darf das umstrittene DAS-Lenkradsystem beim WM-Auftakt der Formel 1 in Spielberg verwenden. Die Stewarts haben den Einspruch von Red Bull noch in der Nacht auf Samstag zurückgewiesen. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas dürfen das revolutionäre System, bei dem mittels Drücken und Ziehen am Lenkrad der Sturz der Vorderräder verändert wird, einsetzen. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass das DAS-System Teil der Steuerung des Autos und nicht der Radaufhängung sei. Mercedes hatte die Duale Achsen-Steuerung schon bei den Testfahrten im Februar zum Einsatz gebracht. In Österreich kommt DAS, bei dem durch die Verstellung der Vorspur die Reifentemperatur beeinflusst werden kann, erstmals zum Renneinsatz. Am Freitag hatten Hamilton und Bottas die ersten beiden Trainings auf dem Red Bull Ring dominiert. Für 2021 ist DAS verboten, obwohl die Autos wegen Corona gleich bleiben wie dieses Jahr. Red Bull wird gegen die Entscheidung der Stewarts keinen Protest einlegen. “Das ist so zu akzeptieren. Wir wollten eine Klarstellung, sie ist nicht in der Weise ausgefallen, wie wir erwartet hätten. Wir haben immer noch unsere Zweifel”, sagte Red Bulls Motorsport-Berater Helmut Marko im ORF Fernsehen. Man müsse intern überlegen, ob man das nachbauen wolle und abschätzen, was es wirklich bringe. “Zahlt sich das aus, da es nächstes Jahr verboten ist? Das wird davon abhängen, wie viele Rennen heuer noch sind.” Beachten müsse man bei den Vor- und Nachteilen auch das zusätzliche Gewicht von zwei Kilogramm. Man habe den Protest bewusst am Freitag eingebracht, weil es Mercedes noch rechtzeitig ausbauen hätte können. “Hätten wir es erst heute gemacht und wäre es durchgegangen, wären sie aus dem Rennen gewesen”, erklärte Marko.

Mercedes darf DAS-Lenkung bei Auftakt in Spielberg nutzen

Kogler betonte indes, auch die Bewegung im Freien nicht zu übertreiben. “Das war nicht die Idee”, man solle für kurze Zeit und nicht für Stunden raus, um sich zu bewegen. Sonst “würden wir uns gezwungen sehen, hier weitere Einschränkungen vorzunehmen”. Auch Kogler betont die Wichtigkeit der Kurzarbeit. “So gut wie alle können das nutzen, also tun Sie das.”

Kogler: Weniger Bewegung im Freien, sonst neue Einschränkungen

Die Regierungsspitze hat am Montag ihre intensiven Kontakte in Sachen Coronavirus fortgesetzt. Zunächst gab es eine interne Video-Konferenz aller Regierungsmitglieder mit Bundeskanzler Sebastian Kurz(ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). Danach berieten Kurz und Kogler gemeinsam mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) mit den Landeshauptleuten via Video über die aktuelle Lage. Und schließlich stand dann auch noch eine Video-Konferenz von Kurz und Kogler mit den Chefs der Oppositionsparteien auf dem Programm, hieß es aus dem Kanzleramt gegenüber der APA. Derartige Gesprächsrunden hat es bereits vorige Woche gegeben. Thema der Gespräche waren die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.

Regierung berät über Video mit Parteichefs und LH

Aktuell kommt es in Oberösterreich zu Betrugsversuchen. Eine Person gibt sich als Polizist aus und teilt mit, dass es in der Nachbarschaft vermehrt zu Einbrüchen gekommen sei und die Person eine Liste habe, auf der als nächstes das Haus des Opfers aufscheinen würde. Wir bitten Betroffene, sich die Telefonnummer zu notieren und sie der zuständigen Polizeiinspektion telefonisch bekannt zu geben. ❗️Keine Daten bekannt geben❗️ ❗️Telefonat umgehend beenden❗️

Achtung Betrüger!