Huskies American Football Days

Merken
Huskies American Football Days

Es sind noch PlÀtze frei!

Die Huskies Wels đŸș veranstalten in den Sommerferien fĂŒrJugendliche ab 12 Jahre American Football Days.

Hier bieten wir jedem Interessierten die Möglichkeit American Football kennen zu lernen aber auch auszuprobieren.đŸ’Ș

Ihr erfĂ€hrt an diesen Tagen Wissenswertes 🧐 ĂŒber das Regelwerk und werdet auch gemeinsam einen Trainingstag absolvieren in welchen Ihr eure Eignung fĂŒr diese Sportart testen könnt.

Gerade American Football bietet fĂŒr Jeden die Möglichkeit seine Position auf dem Feld zu finden. Egal ob groß, klein, dick, dĂŒnn, langsam oder schnell – American Football ist fĂŒr jeden Typ Mensch interessant.

Als DIE TEAMSPORTART verlangt American Football nicht nur sportliche Eignung sondern vor allem auch Teamgeist!

Nutzt diese Chance und trefft auch Spieler der Kampfmannschaft und der Jugendteams.

SelbstverstĂ€ndlich ist American Football ein Sport fĂŒr Buben und MĂ€dchen. Die Huskies sind stolz darauf das wir bereits MĂ€dchen als Teil der Mannschaft haben.

❗Auf Grund der COVID – 19 BeschrĂ€nkungen bitten wir dich bereits in dem Wetter angepasster Trainingsbekleidung zu erscheinen.
Eine Benutzung der Umkleidekabinen und Duschen ist aktuell leider nicht möglich.❗

ANMELDUNGEN:

Email: jugend@huskies-wels.at
Tel: 0699 17245570

Als PrÀventionsmassnahme muss sich jeder Teilnehmer vor Ort registrieren.

Weiters mitzubringen ist eine TRINKFLASCHE und ein HANDTUCH!

Mittagessen 🍕 wird von uns organisiert und wird gemeinsam vor Ort eingenommen.

Unkostenbeitrag: EUR 15,– (ist vor Ort zu bezahlen.)

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Österreichische Radsportverband startet jetzt mit der eCycling League Austria, um Fahrern auch in der kalten Jahreszeit die Möglichkeit zu Wettbewerben und zum KrĂ€ftemessen zu geben. Insgesamt 9 WettkĂ€mpfe stehen bei der Rennserie auf dem Programm, der Auftakt erfolgt am Samstag, 14. November 2020. Vom Team Felbermayr Simplon Wels nimmt Radprofi Moran Vermeulen daran teil.   Der Felbermayr-Profi wird das virtuelle Rennen in den eigenen vier WĂ€nden auf der Walze vor dem Laptop radelnd absolvieren und hat sich einen Platz unter den Top 3 zum Ziel gesetzt. „Dieses Rennformat ist fĂŒr mich eine gute Alternative zum monotonen Trainingsalltag. Damit kann ich auch in der kalten Jahreszeit WettkĂ€mpfe bestreiten, auch wenn es von der LĂ€nge, den Anstiegen und der Renntaktik her mit echten Straßenrennen nicht zu vergleichen ist“, betont Moran Vermeulen.

Vermeulen will bei eCycling League auf das Podest

Zwei Jahre nach den ersten gemeinsamen GesprĂ€chen kooperieren ab sofort die Basketballvereine Raiffeisen Flyers, FCN Baskets und DBB LZ OÖ. WĂ€hrend sich der FCN um den Nachwuchs kĂŒmmert, konzentrieren sich die Flyers rein auf die Bundesliga. ErklĂ€rtes Ziel der Vereine ist es, Wels zum Zentrum fĂŒr Basketball Österreich zu machen.

Historischer Tag fĂŒr Welser Basketball

Die  Corona-Krise hat der Radsportsaison 2020 einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nachdem das Team Felbermayr Simplon Wels bereits bei der Tour of Antalya im Februar 2020 mit Topplatzierungen und dem Sieg der Königsetappe durch Riccardo Zoidl aufgezeigt hat, mussten anschließend alle großen Radrennen in Österreich und im Ausland abgesagt werden. Erst ab Juli war es dann wieder möglich, Radrennen unter strengen Sicherheitsbestimmungen durchzufĂŒhren. Das Profi-Radteam hat aber trotzdem das Beste aus der Situation gemacht und intensiv trainiert. WĂ€hrend des Lockdowns waren die Fahrer bei der e-Cycling Liga aktiv, bestritten erfolgreich zahlreiche Einzelzeitfahren und als es mit Straßenrennen wieder losging, konnten Filippo Fortin bei den Internationalen Braunauer Radsporttagen und Riccardo Zoidl beim großen Internationalen Radrennen in Königswiesen wichtige Siege fĂŒr den Felbermayr-Express einfahren. Insgesamt war das Team heuer 35 Renntage im Einsatz. „Wir hatten es heuer so wie alle Radteams nicht leicht, haben aber das Beste daraus gemacht. Unsere Fahrer haben monatelang intensiv trainiert und als es mit den Straßenrennen losging, waren wir erfolgreich. Jetzt freuen wir auf ein spannendes Radsportjahr 2021“, betont Rennsportleiter Andreas Grossek.   Sensationeller Auftakt in der TĂŒrkei Das Radsportjahr 2020 hat fĂŒr den Felbermayr-Express hervorragend begonnen: Bei der schweren Tour of Antalya konnte das Team die Königsetappe und das Bergtrikot gewinnen und bei zwei weiteren Etappen durch Filippo Fortin zwei 2. PlĂ€tze erreichen. Beim GP Alanya und GP Antalya landete die Welser Equipe ebenfalls auf dem 2. Platz. Nach diesem sensationellen Saisonauftakt mit 5 Spitzenplatzierungen war die Equipe fĂŒr die heurige Rennsaison topmotiviert.   Neue Rennformate Dann kam die Corona-Krise und damit mussten alle großen Rennen – von der Tour of the Alps ĂŒber die Internationale Österreich-Radrundfahrt bis zur Int. OÖ. Radrundfahrt – nahezu alle großen Rennen bis August 2020 abgesagt werden. Das Team Felbermayr Simplon Wels trainierte auch in dieser Phase intensiv weiter und nutzte neue Radrennformate, um Rennpraxis zu bekommen. So starteten einige Fahrer bei der eCycling Liga, einer virtuellen Rennserie, bei der die Fahrer in den eigenen vier WĂ€nden auf der Walze vor dem Laptop radelnd gegeneinander antreten. Moran Vermeulen war dabei stark unterwegs und landete in der Gesamtwertung auf dem starken 5. Platz.   Bergzeitfahrserie geht an Riccardo Zoidl Ab Juli waren dann wieder erste Rennen – vor allem Einzelzeitfahren – erlaubt, und die Fahrer waren nach der langen Rennpause mit tausenden Trainingskilometern topmotiviert. Bei der dreitĂ€gigen Bergzeitfahrserie auf Großglockner, KitzbĂŒheler Horn und Rettenbachferner zeigte Riccardo Zoidl seien Klasse und entschied die Gesamtwertung fĂŒr sich. Bei einer der wenigen Rundfahrten in Polen im Juli – der Dookola Mazowsza (UCI 2.2) – sicherte sich Filippo Fportin wieder einen 2. Platz im Sprint. Aufgrund der vielen Rennabsagen nahm das Team heuer auch beim Race Around Austria teil: Stephan Rabitsch und Manuel Bosch belegten bei diesem Nonstop-Rennen an den Grenzen Österreichs in der 2er Teamwertung den hervorragenden 2. Platz.   Siege fĂŒr den Felbermayr-Express bei Straßenrennen in Braunau und Königswiesen Im September 2020 ging es dann endlich wieder mit den fĂŒr die Fahrer so wichtigen Eintagesrennen los. Kein virtuelles Rennen oder Einzelzeitfahren kann echtes Rennfeeling ersetzen, bei dem es um Einsatz, Kampf aber natĂŒrlich auch Renntaktik geht. Und hier zeigte das Team Felbermayr Simplon Wels, das es nach wie vor das stĂ€rkste Radteam in Österreich ist: sowohl bei den Internationalen Braunauer Radsporttagen als auch beim Internationalen vom OÖ. Radsportverband ins Leben gerufenen MĂŒhlviertel HĂŒgelwelt Classic standen Felbermayr-Fahrer ganz oben auf dem Podest. Filippo Fortin siegte im Zielsprint beim Straßenrennen in Braunau und Riccardo Zoidl war nach einer taktischen Meisterleistung in Königswiesen der Sieger des schwierigen Rennens.   Sieg zum Cyclocross-Auftakt Im Oktober startete dann die Cyclocross Saison, an der mit Moran Vermeulen auch ein Felbermayr-Radprofi teilnimmt. Und das mit großem Erfolg: Nach Platz 2 zum Auftakt der österreichweiten Rennserie im Querfeldein fuhr Vermeulen der Konkurrenz bereits im 2. Rennen davon und siegte mit fast drei Minuten Vorsprung auf seinen stĂ€rksten Konkurrenten. Die nĂ€chsten Rennen sind im Dezember geplant.

Sieben Siege trotz Krise

Gute Stimmung in der Raiffeisenarena beim ersten Heimspiel 2020 fĂŒr die Flyers Wels. Wels fĂŒhrt frĂŒh im zweiten Viertel mit +10.

Flyers Wels vs. Graz

Spaniens Fußballmeister FC Barcelona hat im dritten Spiel nach der Corona-Pause etwas an Schwung verloren. Lionel Messi und Co. mĂŒhten sich am Freitagabend beim FC Sevilla zu einem 0:0. Zwar bleibt Barcelona vorerst mit 65 Punkten TabellenfĂŒhrer, Dauerrivale Real Madrid (62 Punkte) könnte mit einem Sieg am Sonntag (22.00 Uhr) bei Real Sociedad aber vorbeiziehen. Sevilla ist mit 52 ZĂ€hlern Dritter. Zum Liga-Neustart am vergangenen Wochenende hatte Barcelona mit 4:0 bei Aufsteiger RCD Mallorca gewonnen, es folgte ein 2:0 gegen CD Leganes am Dienstag. Am Freitagabend kreierte das Star-Ensemble wenig Chancen. Kurz vor Schluss hatte Luis Suarez die FĂŒhrung fĂŒr den Meister auf dem Fuß, verpasste aber den Treffer (88.). FĂŒr Sevilla vergab im Anschluss noch Sergio Reguilon (91.).

FC Barcelona kam ĂŒber 0:0 bei FC Sevilla nicht hinaus

Als letzte der vier Fußball-Topligen Europas nimmt die italienische Serie A am Wochenende den Spielbetrieb nach der Corona-Pause wieder auf. Bis am 2. August werden zwölf Runden sowie vier Nachtragsspiele ausgetragen. Gespielt wird wĂ€hrend dieser sechs Wochen fast tĂ€glich. Österreichs einziger LegionĂ€r in Italiens höchster Spielklasse ist der noch nicht fitte Udinese-Neuzugang Sebastian Prödl. Die Wiederaufnahme der Meisterschaft war im vom Coronavirus heftig gebeutelten Land eine Zangengeburt. Obwohl auch in Italien die TV-VertrĂ€ge ĂŒppig sind und die TV-Gelder bei einzelnen Clubs mehr als 50 Prozent des Umsatzes ausmachen, wollten nicht alle wieder spielen. Die Diskussionen ĂŒber die Art und Weise der Fortsetzung waren heftig, selten konstruktiv und die Verhandlungen mit Rechteinhabern und der Regierung bis zum Ende zĂ€h. Noch am Donnerstag war zum Beispiel unklar, was geschieht, wenn sich ein Spieler mit dem Coronavirus infiziert. Einzelisolation oder MannschaftsquarantĂ€ne? Sieben oder vierzehn Tage? Die Regierung hat in Aussicht gestellt, diese fĂŒr die DurchfĂŒhrung der letzten zwölf Runden nicht unwesentliche Frage bis zum Anpfiff der ersten Partie am Samstagabend (19.30 Uhr) zwischen Torino und Parma ein fĂŒr alle Mal zu klĂ€ren. Klar ist zumindest, dass die Entscheidungen um Titel, Europacup-PlĂ€tze und Abstieg im Notfall in Play-offs fallen sollen. Und falls die Saison definitiv abgebrochen werden muss, soll zwar kein Meister gekĂŒrt werden, doch immerhin alle anderen Fragen (Champions-League- und Europa-League-Teilnehmer sowie Absteiger) mittels eines komplizierten mathematischen Algorithmus geklĂ€rt werden. Bis dieser allerdings so aufgestellt war, dass er von allen akzeptiert wurde, waren tagelange und zĂ€he Debatten notwendig. Da die Coronavirus-Fallzahlen in den jĂŒngsten Wochen jedoch stark gesunken sind und sich seit ein paar Tagen im VerhĂ€ltnis zur Einwohnerzahl auf einem Ă€hnlichen Niveau bewegen wie in Österreich, ist die Hoffnung groß, dass die ausstehenden 124 Partien bis am 2. August ĂŒber die BĂŒhne gebracht werden können. In leeren Stadien zwar, aber immerhin. Der Kampf um den Meistertitel ist dabei so spannend wie seit Jahren nicht mehr. Titelverteidiger und Serienmeister Juventus Turin und das Überraschungsteam Lazio Rom sind nur durch einen Punkt getrennt. Das Spitzenspiel zwischen “Juve” und dem Verfolger aus der Ewigen Stadt steht in der fĂŒnftletzten Runde am 20. Juli auf dem Programm. Juve startet nach den Nachtragspartien des Wochenendes am Montag (21.45 Uhr) in Bologna, Lazio gastiert erst am Mittwoch (21.45) in Bergamo gegen Atalanta. FĂŒr Prödl, der noch bis Ende JĂ€nner beim englischen Premier-League-Club Watford unter Vertrag gestanden war, kommt das erste Spiel des Tabellen-14. aus Udine am Dienstagabend (21.45 Uhr) bei Torino noch zu frĂŒh. Der Steirer hat nach einem langwierigen Knochenmarksödem im rechten Schienbeinkopf noch TrainingsrĂŒckstand. Lediglich drei ZĂ€hler trennen Udinese aktuell von der Abstiegszone, Prödl soll deshalb helfen, die Abwehr im Saisonfinish zu stabilisieren. Und mit guten Leistungen möchte sich der Verteidiger, der am Sonntag 33 Jahre alt wird, auch wieder fĂŒr das ÖFB-Team empfehlen. Als Prolog zur Serie A wurde bereits der Cup von vergangenen Freitag bis Mittwoch mit Halbfinal-RĂŒckspielen und dem Finale durchgeboxt. Lust auf mehr machten diese drei Geisterspiele mit dem letztendlichen Sieger Napoli nicht unbedingt: In 270 Minuten fielen ganze zwei Tore. Aber auch in Italien gilt: Spiele ohne Zuschauer und mit wenigen Toren sind immer noch besser als gar kein Fußball.

Auch die Serie A ist ab dem Wochenende wieder am Ball