Hygiene Austria: Palmers zahlt Geld für Masken zurück

Merken
Hygiene Austria: Palmers zahlt Geld für Masken zurück

Im Skandal um aus China importierte Maskenzahlt der Modekonzern Palmers Kunden ihr Geld für gekaufte FFP2-Masken von Hygiene Austria zurück, berichtete Help.ORF.at am Dienstag. Palmers hatte Hygiene Austria gemeinsam mit dem Faserkonzern Lenzing gegründet. Kunden, die die Masken direkt im Onlineshop von Hygiene Austria gekauft haben, haben allerdings weiterhin das Nachsehen. Laut Arbeiterkammer verweigert Hygiene Austria nach wie vor die Rücknahme der Masken.

Geld wird erstattet

Wer seine Masken direkt bei Palmers in einer Filiale oder im Palmers-Onlineshop gekauft hat, und sie nach Bekanntwerden der Tatsache, dass zum Teil in China produziert wurde, nun nicht mehr verwenden möchte, könne diese zurückgeben und bekomme sein Geld erstattet, gab die Arbeiterkammer (AK) Wien gegenüber der Konsumentenschutzredaktion des ORF bekannt. Zuvor hatte Palmers die Rücknahme der Masken verweigert, mit der Begründung das 30-tägige Umtauschrecht sei bereits abgelaufen. Im Dezember kosteten die Masken noch 4,99 Euro pro Stück, aktuell sind es auf palmers-shop.com 2,99 Euro.”Nach unserer Intervention hat der Palmers-Kundendienst zugesichert, dass auf Wunsch das Geld erstattet wird. Diese kundenfreundliche Regelung begrüßen wird,” so Gabriele Zgubic, Leiterin der Abteilung Konsumentenschutz der Arbeiterkammer (AK) Wien. “Die Hygiene Austria, mit der die AK noch in Verhandlungen steht, ist ebenso aufgefordert, eine kundenfreundliche Lösung für betroffene KonsumentInnen anzubieten.”

Doch nicht “Made in Austria”

Auch viele Supermärkte haben bereits Geld für Masken von Hygiene Austria erstattet. Die Handelsketten hatten die FFP2-Masken nach Bekanntwerden des Imports aus China aus den Regalen genommen. Die Hygiene Austria hat sowohl auf der Homepage als auch beim Verkauf die Masken mit “Made in Austria” beworben. Palmers-Partner Lenzing wusste nach eigenen Angaben nichts von den in China zugekauften Masken. Gegen Hygiene Austria wird wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs und Schwarzarbeit ermittelt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den vergangenen 24 Stunden wurden in Österreich 1851 Corona-Neuinfektionenregistriert, knapp 1000 weniger als tags zuvor. Bisher gab es in Österreich 349.055 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (25. Dezember 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 5.783 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben (plus 38 Todesopfer) und 318.154 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 2.454 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 409 der Erkrankten auf Intensivstationen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 52 Kärnten: 120 Niederösterreich: 346 Oberösterreich: 369 Salzburg: 119 Steiermark: 242 Tirol: 173 Vorarlberg: 39 Wien: 391

1851 neue Fälle im 24-Stunden-Vergleich in Österreich

Der britische Außenminister Dominic Raab will als Vertreter des erkrankten Regierungschefs Boris Johnson den bisherigen Kurs im Kampf gegen das neuartige Coronavirus fortsetzen. Die Regierung werde sich darauf konzentrieren, die Vorgaben des Premierministers und die vorgesehenen Maßnahmen umzusetzen, “um das Coronavirus zu besiegen”, sagte Raab am Montagabend in der BBC. Johnson sei im St Thomas’ Krankenhaus in London in “sicheren Händen”.

Außenminister Raab will Johnsons Kurs fortsetzen

Ab Montag kommen an den Schulen die neuen Corona-Selbsttests für Schüler und Lehrer zum Einsatz – aufgrund der verschobenen Rückkehr in den Präsenzunterricht allerdings nur eingeschränkt. Bei den “Anterio-Nasal-Tests” reicht ein einfacher Abstrich mit einem Tupfer im vorderen Nasenbereich, ein Ergebnis liegt nach rund 15 Minuten vor. Die Testungen sollen künftig einmal pro Woche jeweils am Montag am Programm stehen. Am Wochenende beginnt die Auslieferung, am kommenden Montag bzw. spätestens am Dienstag sollen dann alle Schulen mit Testkits ausgestattet sein. Dort wird allerdings noch nicht im großen Ausmaß gebohrt. Volksschülerbekommen die Tests ohnehin immer nach Hause mit, um sie zusammen mit den Eltern zu machen. Bei den Unter-14-Jährigen ist außerdem zunächst eine Einverständniserklärung der Eltern vorzulegen, bevor gemeinsam getestet wird. Im Schnitt werden aufgrund der Umstellung auf Distance Learning an den AHS-Unterstufen und Mittelschulen derzeit auch nur ein bis zwei Kinder pro Klasse betreut. Ab 25. Jänner, wenn laut aktuellem Plan alle Schüler im Schichtbetrieb wieder in die Klassen zurückkehren, soll der Ablauf ab der AHS-Unterstufe bzw. Mittelschule folgendermaßen funktionieren: Für den ersten Test bekommen die Kinder und Jugendlichen an der Schule eine Anleitung zur Handhabung des Tests etwa durch Videos oder geschultes Personal wie Schulärzte. Ab dem zweiten Durchlauf bekommen sie dann entweder die Tests zum Selbermachen nach Hause mit oder die Schule bleibt bei einer gemeinsamen Durchführung. Der neue Test funktioniert recht simpel und soll aufgrund der Abnahme im vorderen Nasenbereich auch nicht schmerzhaft sein: Nach der Abnahme wird der Tupfer in einem Faltkarton mit einer Flüssigkeit beträufelt, der Karton anschließend zugeklappt. Innerhalb weniger Minuten erscheint dann das Ergebnis auf der Vorderseite. Bei einem positiven Resultat sind die Gesundheitsbehörden zu verständigen und ein PCR-Test durchzuführen. Der Test ist freiwillig und kostenlos. Wer nicht teilnimmt, muss keine Konsequenzen fürchten und darf auch weiter am Unterricht teilnehmen.

Ab Montag sollen Schüler in der Nase bohren

Malta schickt wegen der Covid-19-Pandemie ältere Menschen über 65, Schwangere und Menschen mit Vorerkrankungen in häusliche Quarantäne. Die Anordnung gelte ab Samstagfrüh, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstagabend mit. Rund 118.000 Menschen seien von der Maßnahme betroffen, mehr als ein Fünftel der Bevölkerung. Malta hatte schon vor zwei Wochen Schulen und Universitäten geschlossen und später auch alle Restaurants und Bars. Auch alle Geschäfte, die nicht lebenswichtige Waren anbieten, sollen ab Montag nicht mehr öffnen. Bisher wurden nach offiziellen Angaben 134 Coronavirus-Fälle registriert. Tote gab es nicht.

Malta schickt Pensionisten und Kranke in Quarantäne

Die Feuerwehr stand Samstagvormittag bei einem Brand in einer Wohnung in Wels-Neustadt im Einsatz. Ein Bewohner musste vom Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Brand in einer Wohnung in Wels-Neustadt fordert einen Verletzten

Die Titelseite der “New York Times” ist am Sonntag den amerikanischen Opfern der Coronavirus-Pandemie gewidmet: Die Zeitung hat in sechs Spalten ganzseitig die Namen von Hunderten Verstorbenen abgedruckt. In der Ausgabe stehen insgesamt 1.000 Namen aus veröffentlichten Nachrufen und jeweils ein persönlicher Satz zu den Opfern. “Die 1.000 Menschen hier stellen nur ein Prozent der Opfer dar. Keiner von ihnen war nur eine Statistik”, schrieb die Zeitung auf der über Twitter veröffentlichten Titelseite. Die Überschrift, die sich von links nach rechts über die ganze Seite erstreckte, lautete: “Fast 100.000 Tote in den USA, ein unermesslicher Verlust”. Nach Daten der Universität Johns Hopkins sind in den USA bis Samstagabend (Ortszeit) gut 1,6 Millionen bekannte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus und rund 97.000 Todesfälle gemeldet worden. “Zahlen alleine können nicht die Auswirkungen des Coronavirus auf Amerika messen, sei es die Zahl der behandelten Patienten, unterbrochener Jobs oder zu früh beendeter Leben”, schrieb die “New York Times”.

"New York Times" gedenkt US-Corona-Opfern mit spezieller Titelseite